10 größte Apple-Aktionäre: Wer besitzt die AAPL-Aktie im Jahr 2024?

Für die Aktionäre des Technologie- und Unterhaltungselektronikriesen Apple Inc. war 2023 wahrlich ein Jahr der Freude. Der Aktienkurs von AAPL stieg im Laufe des Jahres um fast 50 % an.

Das in Cupertino, Kalifornien, ansässige Unternehmen ist eine unglaublich starke Marke, die sich selbst verkauft, und weist eine hervorragende finanzielle Leistung auf, die der Firma eine Marktkapitalisierung von 3 $ Billionen eingebracht hat und sie damit zum wertvollsten Konzern der Welt macht.

Im Abschlussquartal 2023, das am 30. September endete, meldete Apple trotz eines Rückgangs der Produktverkäufe wie Mac-Computer, iPads und Wearables mit 22,3 $ Milliarden einen neuen Umsatzrekord im Servicebereich.

Das Dienstleistungsgeschäft umfasst Cloud-Services und digitale Inhalte wie Bücher, Musik und Videos.

Im Folgenden werden die wichtigsten Anteilseigner von Apple und die Anzahl ihrer Aktien näher beleuchtet.

Die wichtigsten Fakten

  • Auf institutionelle Anleger entfallen rund 60 % aller ausstehenden Apple-Aktien.
  • Insider-Investoren, darunter der Vorstandsvorsitzende Art Levinson und CEO Tim Cook, kontrollieren weniger als 1 % des Unternehmens.
  • Zu den drei größten Aktionären von Apple gehören Vanguard, BlackRock und Berkshire Hathaway.
  • Die Firma Berkshire Hathaway von Warren Buffett hat erst Ende 2016 Apple-Aktien gekauft.
  • Unter den Unternehmen der Unterhaltungselektronik hat Apple nach Sonos den zweithöchsten Anteil an institutionellen Anlegern.

Wer besaß die meisten Apple-Aktien im Jahr 2023?

Gemessen an der Marktkapitalisierung ist Apple inzwischen das wertvollste Unternehmen der Welt und zieht eine Vielzahl von privaten und institutionellen Investoren an.

Laut dem Jahresbericht 2023 hatte Apple am 20. Oktober 23.763 eingetragene Aktionäre.

Top 5 der größten Einzelaktionäre

Auch wenn mehrere Führungskräfte Großaktionäre sind, beträgt ihr kollektiver Anteil an Apple-Titeln weniger als 1 % aller ausstehenden Aktien.

Im Januar 2023 besaßen 13 leitende Angestellte und Direktoren von Apple zusammen nur 0,6 % der Wertpapiere.

Im Vergleich zu anderen Tech-Giganten ist dies deutlich weniger. Zum Beispiel waren am 31. März 2023 die 11 Vorstandsmitglieder und Direktoren von Tesla, einschließlich Elon Musk, im Besitz von 20,9 % der Tesla-Aktien.

Auch die 16 leitenden Vertreter von Amazon, darunter Jeff Bezos, verfügten am 22. Februar 2023 über 12,3 % der Firmenaktien.

Wer sind die heutigen Aktionäre von Apple?

1. Arthur D. Levinson

Entgegen der landläufigen Meinung ist Tim Cook, der CEO von Apple, nicht der größte Einzelaktionär des Unternehmens.

Arthur Levinson ist der Hauptaktionär von Apple, der zum Schlusskurs am 12. Dezember 4,53 Millionen Titel im Wert von rund 882 $ Millionen besaß.

Sein Anteil macht nur 0,0029 % aller ausstehenden Aktien von Apple aus.

Levinson ist Vorsitzender des Verwaltungsrats von Apple und außerdem Mitbegründer und CEO von Calico, einer Tochtergesellschaft von Alphabet Inc.

Zuvor war er als Direktor bei Google und als CEO von Genentech tätig.

2. Tim Cook

Tim Cook, der CEO von Apple, ist der zweitgrößte Einzelaktionär des Konzerns mit 3,53 Millionen Anteilen, was 0,0021 % aller Wertpapiere entspricht.

Cook, der im August 2011, kurz vor dem Tod von Steve Jobs, Vorstandsvorsitzender wurde, war Jobs’ empfohlener Nachfolger.

Seit Januar 2011, während der Krankheit von Steve Jobs, war er als CEO tätig.

Bevor er den Posten übernahm, war Cook als Chief Operating Officer von Apple für den weltweiten Vertrieb und das operative Geschäft zuständig.

3. Jeffrey Williams

Jeff Williams arbeitet bei Apple seit 1998 und ist aktuell der Chief Operating Officer des Unternehmens.

Er leitet den weltweiten Betrieb, den Kundendienst und den Support.

Mit Stand vom 6. Oktober 2023 besitzt Williams 489.817 Apple-Aktien.

4. Albert A. Gore Jr.

Al Gore, der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten, ist ein bekannter Apple-Aktionär.

Am 1. Februar 2023 hielt er 467.143 Titel.

Er ist seit dem 19. März 2003 Mitglied des Vorstands von Apple und ist derzeit sowohl in der Personal- und Vergütungskommission als auch im Nominierungs- und Corporate Governance-Ausschuss von Apple tätig.

5. Deirdre O’Brien

Deirdre O’Brien, eine langjährige Mitarbeiterin von Apple mit über 30 Jahren Erfahrung, ist mit 136.445 Wertpapieren vermutlich der fünftgrößte Einzelaktionär des Unternehmens.

Sie ist Leiterin der Retail-Abteilung von Apple und koordiniert sowohl den Online- als auch den stationären Einzelhandel.

Die 5 größten institutionellen Aktionäre

1. Vanguard Group

Die Vanguard Group, der zweitgrößte Vermögensverwalter der Welt, ist unter den institutionellen Anlegern der größte Aktionär von Apple.

Das Unternehmen hält 1,299 Milliarden Apple-Anteile, was 8,36 % aller ausstehenden Stammaktien von Apple entspricht.

Damit ist Apple die größte Position von Vanguard, die im 3. Quartal 5,5 % des gesamten Anlageportfolios ausmachte.

Die Aktionärsstruktur von Vanguard ist einzigartig. Das Unternehmen gehört den Investoren seiner Fonds und nicht den öffentlichen Aktionären.

Im April 2023 verfügte Vanguard über ein verwaltetes Vermögen von 8,3 $ Billionen.

2. BlackRock

BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt, ist der zweitgrößte institutionelle Aktionär des Technologieunternehmens.

Die Firma besitzt 1,031 Milliarden AAPL-Aktien, was 6,3 % der gesamten ausstehenden Stammaktien von Apple entspricht.

In den letzten zehn Jahren hat das in New York City ansässige Unternehmen BlackRock seine Investitionen in den Tech-Giganten deutlich erhöht.

Im 4. Quartal 2013 befand sich Apple mit nur 2,3 Millionen Titeln im Wert von 1,29 $ Millionen nicht einmal unter den zehn größten Beständen von BlackRock.

Zu diesem Zeitpunkt war die Bank of America (BAC) die bedeutendste Beteiligung von BlackRock.

Im 3. Quartal 2023 ist Apple jedoch mit einem Anteil von 5,1 % am gesamten Anlageportfolio von BlackRock die wichtigste Anlage.

3. Berkshire Hathaway

Apple ist zu einer bevorzugten Investition von Warren Buffet geworden, der für seine strategischen Finanzentscheidungen bekannt ist.

Berkshire Hathaway erwarb seine erste Beteiligung an Apple im 1. Quartal 2016 mit 9,81 Millionen Aktien und hat seinen Bestand seitdem beträchtlich aufgestockt.

Mit Stand vom 3. Quartal 2023 besitzt Berkshire Hathaway 915,56 Millionen Apple-Aktien.

Der Technologieriese macht heute wertmäßig die Hälfte des gesamten Investitionsportfolios von Berkshire Hathaway aus.

Unter den Hauptaktionären von Apple hält Berkshire Hathaway einen beachtlichen Anteil von 5,8 % aller ausstehenden Aktien des Unternehmens.

4. State Street Corporation

Mit 569,29 Millionen Titeln ist die in Massachusetts ansässige State Street Corporation der viertgrößte Aktionär von Apple.

Auf der Grundlage des letzten Schlusskurses vom 12. Dezember wird dieser Anteil mit 111 $ Milliarden bewertet, was 3,66 % der ausstehenden Apple-Aktien entspricht.

State Street ist die Muttergesellschaft von State Street Global Advisor, dem viertgrößten Asset Manager der Welt.

Zum 30. Juni 2023 verwaltet State Street Global Advisor ein Vermögen von 3,8 $ Billionen.

5. FMR

Fidelity Investment, bekannt als FMR, ist mit 298,32 Millionen Wertpapieren der fünftgrößte Aktionär von Apple.

Nach Microsoft und Nvidia Corp. ist Apple damit die drittgrößte Investition von FMR, gemessen am Wert.

Fidelity Investment mit Sitz in Boston, ehemals Fidelity Management & Research, ist das drittgrößte Asset Management-Unternehmen der Welt.

Zum 30. September 2023 verwaltet die Firma ein Vermögen von insgesamt 4,47 $ Billionen.

Weitere Infos zum Firmenbesitz von Apple

Die Eigentümerstruktur von Apple hat sich in den 37 Jahren seit der Gründung des Unternehmens erheblich verändert.

Wer finanzierte Apple in den Anfangstagen?

Mike Markkulas Beitrag zum frühen Erfolg von Apple wird oft von den berühmteren Namen Steve Jobs und Steve Wozniak überschattet.

Doch ohne das Engagement dieses amerikanischen Geschäftsmannes wäre der kultige Apple-Computer vielleicht nie auf den Markt gekommen.

1977 investierte Markkula, ein ehemaliger Intel-Mitarbeiter, der zum Millionär geworden war, 250.000 $ in Apple und erwarb einen Anteil von 30 % an dem Unternehmen. Seine Rolle ging über die finanzielle Unterstützung hinaus.

Er spielte eine entscheidende Rolle bei der Leitung von Apple in den Gründungsjahren des Konzerns. Dazu gehörte die Entwicklung eines Geschäftsplans und die Einstellung des ersten CEO für Apple.

Markkulas Amtszeit bei Apple dauerte bis 1997. Dabei wurde er Zeuge des Abgangs von Steve Jobs im Jahr 1985 und seiner bemerkenswerten Rückkehr 1997.

Die Rolle von institutionellen Anlegern

Die ersten institutionellen Aktionäre von Apple sind nicht eindeutig dokumentiert, aber ein Blick in die Proxy-Files des Unternehmens aus dem Jahr 1994 gibt Aufschluss.

Am 30. November 1994 war als einziger institutioneller Aktionär die Capital Group aufgeführt.

Diese Gesellschaft, die als eine der ältesten und größten Investment-Management-Organisationen weltweit bekannt ist, hatte damals eine bedeutende Beteiligung an Apple.

Ihr Bestand belief sich auf 11,84 Millionen Titel, was 9,8 % aller ausstehenden Apple-Aktien entsprach.

Im Jahr 2010 waren BlackRock und Fidelity Investment zu den wichtigsten Apple-Aktionären geworden, wobei BlackRock 5,50 % (50,65 Millionen Anteile) und Fidelity 5,04 % (46,41 Millionen Anteile) der Gesamtaktien hielten.

Ende 2015 wurde jedoch die Vanguard Group zum größten Apple-Aktionär, die mit 332,24 Millionen Aktien fast 6 % des Unternehmens kontrollierte.

Berkshire Hathaway wurde 2020 zu einem der bedeutendsten Apple-Aktionäre, was angesichts des Rufs von Warren Buffett als scharfsinniger Investor und seiner traditionellen Abneigung gegen Technologiewerte eine wichtige Bestätigung ist.

Dieser Wandel fiel mit Tim Cooks einflussreicher Führung bei Apple zusammen, wodurch die Marktkapitalisierung des Unternehmens von 358 $ Milliarden im August 2011 auf 1 $ Billion im Jahr 2018 und dann auf beispiellose 3 $ Billionen 2022 anstieg.

Die von Buffett 2016 eingeleiteten Investitionen in Apple unterstrichen die Rentabilität des Unternehmens und entsprachen seinen Investitionskriterien: eine starke Marke, eine geringe Verschuldung und ein solides Management.

Im Mai 2023 würdigte Buffett auf der jährlichen Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway Apple sogar als ein „besseres Unternehmen als unseres“, was sein Vertrauen in den Investitionswert von Apple widerspiegelt.

Buffett merkte an, dass Berkshire Hathaway „sehr, sehr, sehr glücklich ist, 5,6 oder wie viel Prozent auch immer an Apple zu halten“.

Die Eigentümerstruktur von Apple

Wenn Kleinanleger den Kauf von Unternehmensaktien in Erwägung ziehen, berücksichtigen sie oft den Anteil der institutionellen Aktionäre, wie Pensionsfonds und Versicherungsgesellschaften, die eher vorsichtige Investitionsentscheidungen treffen.

Bei Apple werden fast 60 % der Aktien von institutionellen Anlegern gehalten, während die Insider weniger als 1 % besitzen. Dies steht im Gegensatz zu anderen Unternehmen.

Bei Sonos liegt der Anteil der institutionellen Anleger mit 76,8 % an der Spitze, Vizio wird zu 23,09 % von institutionellen Investoren und mehrheitlich von Kleinanlegern gehalten, während Sony überwiegend im Besitz von Privatanlegern ist (93 %) und sich nur 7,17 % in den Händen von institutionellen Investoren befinden.

Fazit

Um das Wachstumspotenzial eines Unternehmens einschätzen zu können, ist es für Kleinanleger entscheidend, die Eigentümerstruktur der Firma zu verstehen und ihre Hauptaktionäre zu identifizieren.

Dieses Wissen hilft nicht nur bei der Bewertung der Zukunftsaussichten, sondern auch bei der Feststellung, ob die Geschäftsleitung das Unternehmen in die richtige Richtung lenken kann.

Bei Konzernen wie Apple hat ein erheblicher Anteil renommierter institutioneller Aktionäre entscheidend dazu beigetragen, dass das Unternehmen seinen Wachstumskurs beibehalten konnte.

FAQ

Wie viele Apple-Aktien gibt es?

Wie viele Aktionäre hat Apple?

Wem gehört Apple?

Verwandte Begriffe

Fitrii Wulandari

Fitri begann ihre journalistische Laufbahn 2001 als Wirtschaftsreporterin für die englischsprachige Tageszeitung The Jakarta Post und konzentrierte sich dabei auf die Bereiche Makroökonomie und Energie. Als sie 2004 zu Dow Jones Newswires kam, begann sie über Rohstoffe zu berichten.