30+ Statistiken zu ChatGPT: Trends, Anwendung und Prognosen

Transparenz

Anlässlich des 1. Geburtstags von ChatGPT haben wir die wichtigsten Daten zum Nutzerwachstum und -verhalten aus einer Vielzahl von Berichten ausgewertet.

Durch diese Zusammenfassung soll ein klarer Überblick über den aktuellen Stand und die voraussichtliche Entwicklung des Chatbots gegeben werden, was ihn zu einem wertvollen Instrument im Bereich der sich entwickelnden Technologie der künstlichen Intelligenz (KI) macht.

In diesem Artikel werden die neuesten ChatGPT-Statistiken und -Trends untersucht und ein umfassender Überblick über seinen zunehmenden Einflusses in der Tech-Welt gegeben.

Ob Sie ein Tech-Enthusiast, Forscher oder Geschäftsprofi sind, werden diese Erkenntnisse über ChatGPT-Statistiken eine wichtige Informationsquelle für 2023 sein.

Zum Thema: Der Geburtstag von ChatGPT: Wir feiern 1 Jahr Weltveränderung

Highlights der ChatGPT-Statistiken

  • Nach seiner Einführung im November 2022 erreichte ChatGPT innerhalb der ersten Tage 1 Million User (Brockman, 2023).
  • Die täglichen Betriebskosten von ChatGPT werden auf etwa 700.000 $ geschätzt (Patel und Ahmad, 2023).
  • 97 % der Geschäftsleute glauben, dass ChatGPT innerhalb der nächsten 12 Monate für ihren Betrieb von Vorteil sein wird (Forbes, 2023).
  • Bei verschiedenen medizinischen Aufgaben lag ChatGPT in 72 % der Fälle richtig (Rao et al., 2023).
  • ChatGPT kann Texte in über 26 Sprachen verstehen und erzeugen (OpenAI, 2023).

Nutzungs- und Engagementstatistiken von ChatGPT

ChatGPT hat seit seiner Einführung einen bemerkenswerten Einfluss ausgeübt und Rekorde bei der Nutzeraktivität und dem Wachstum aufgestellt.

Im Folgenden werden die wichtigsten Zahlen zur ChatGPT-Nutzung aufgeführt, die den rasanten Aufstieg und den weit verbreiteten Einsatz von ChatGPT im Jahr 2023 veranschaulichen.

Diese Daten zeigen nicht nur seine Beliebtheit, sondern geben auch Aufschluss über die demografischen Merkmale und Verhaltensmuster der Nutzer.

Innerhalb der ersten Tage nach seinem Start im November 2022 erreichte ChatGPT 1 Million User (Brockman, 2023).

Mit 100 Millionen Nutzern binnen zwei Monaten wurde ChatGPT zur am zweitschnellsten wachsenden App der Welt.

Das Userwachstum von ChatGPT wurde nur von Threads übertroffen: Der soziale Netzwerkdienst verzeichnete die gleiche Anzahl an Nutzern innerhalb von fünf Tagen (Live Mint, 2023).

Zeit bis zu 100 Mio. Usern bei Top-Apps und Websites

Im Oktober 2023 zählte die ChatGPT-Website 1,7 Milliarden Besuche (Similar Web, 2023).

Im November 2023 erklärte der Mitbegründer von OpenAI, Sam Altman, dass das Tool auf der ersten Entwicklerkonferenz 100 Millionen wöchentlich aktive Nutzer erreicht hatte (The Verge, 2023).

Die Absprungrate der ChatGPT-Website liegt bei 31,5 %. Im Durchschnitt rufen die User 4,5 Seiten pro Besuch auf, wobei die Verweildauer im Schnitt etwa 8 Minuten beträgt (Similar Web, 2023).

Die meisten Besuche waren aus:

  • Vereinigte Staaten (15,3 % des gesamten Desktop-Verkehrs auf der ChatGPT-Website);
  • Indien (7,2 %);
  • Kolumbien (3,8 %);
  • Philippinen (3,5 %);
  • Japan (3,0 %).

(Similar Web, 2023)

Betrachtet man die demografische Zusammensetzung der Zielgruppe der ChatGPT-Website, so fällt auf, dass die Mehrheit der Besucher männlich ist (55 % gegenüber 45 % weiblich).

Der Großteil der Personen ist außerdem zwischen 25 und 34 Jahre alt (33,1 % der Besucher) und zwischen 18 und 24 Jahre alt (28,7 %).

Geschlechtsverteilung bei ChatGPT-Usern

(Similar Web, 2023)

Der überwiegende Anteil des Social-Media-Verkehrs von ChatGPT kommt von YouTube (71,9 %), gefolgt von WhatsApp-Webapp (7 %) und Facebook-Desktop (6,9 %) (Similar Web, 2023).

ChatGPT im Bereich Bildung und Lernen

ChatGPT wird zunehmend im Bildungsbereich eingesetzt. Etwa jeder fünfte Jugendliche (19 %), der ChatGPT kennt, hat es bereits für Schularbeiten verwendet.

Aus den ChatGPT-Statistiken geht hervor, dass die Nutzung bei älteren SchülerInnen höher ist: Etwa ein Viertel (24 %) von Jugendlichen der 11. und 12. Klasse, die von ChatGPT wissen, wenden es für Schulaufgaben an.

Etwas geringer ist der Einsatz bei 9. und 10. Klässlern (17 %) und SchülerInnen der 7. und 8. Klasse (12 %).

Es wurde kein signifikanter Unterschied in der Nutzung zwischen Jungen und Mädchen festgestellt (Pew Research, 2023).

Darüber hinaus gewinnt die Auswirkung von ChatGPT auf Lernergebnisse und Engagement im Bildungssektor an Aufmerksamkeit.

In einer Studie wurde untersucht, wie gut ChatGPT das naturwissenschaftliche Lernen von SchülerInnen vom Kindergarten bis zur 12. Klasse unterstützen kann.

ChatGPT wurde zur Erstellung von Tests, zur Bewertung von Antworten und zur Erarbeitung von Lernmaterial verwendet, sogar für Schüler mit Legasthenie.

Dabei zeigte sich, dass ChatGPT Aufgaben wie die Erstellung und Benotung von Tests und das Anbieten von individueller Lernhilfe übernehmen kann.

Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass ChatGPT die Arbeit der Lehrkräfte nicht ersetzen kann obwohl die LehrerInnen immer noch wissen müssen, wie sie ChatGPT in ihren Klassen richtig einsetzen können. (Zhai, 2023)

Einführung von ChatGPT in Unternehmen

Die Akzeptanz von ChatGPT in der Geschäftswelt nimmt rapide zu und spiegelt den starken Glauben an sein Potenzial zur Verbesserung der Abläufe wider.

In diesem Abschnitt werden die jüngsten ChatGPT-Statistiken und Trends untersucht, wie Unternehmen ChatGPT in ihre Workflows, Kundeninteraktionen und Content-Strategien im Jahr 2023 einbinden.

So glaubt die Mehrheit der Geschäftsinhaber (97 %), dass ChatGPT ihrem Betrieb zugutekommen wird. 90 % sagen, dass ChatGPT ihr Geschäft innerhalb der nächsten 12 Monate verbessern wird.

Beachtliche 74 % erwarten, dass ChatGPT bei der automatischen Beantwortung von Kundenanfragen durch Chatbots helfen wird (Forbes, 2023).

Die Rolle von ChatGPT bei der Erstellung von Inhalten

ChatGPT schlägt Wellen in Bereichen wie akademische Forschung, soziale Medien und Marketing. In einer Studie werden seine Vor- und Nachteile in Forschung und Wissenschaft aufgezeigt.

Dabei wird zwar seine Nützlichkeit hervorgehoben, aber auch vor Risiken wie Plagiaten und einer übermäßigen Abhängigkeit von KI gewarnt.

Es wird empfohlen, ethische Standards festzulegen und sie in akademische Systeme zu integrieren, um diese Probleme zu bewältigen (Qasem, 2023).

Was das Marketing betrifft, so hebt die Professorin Margaret Campbell von der UCR School of Business hervor, wie ChatGPT die Erstellung von Inhalten und die Ideengenerierung rationalisiert. Sein Hauptvorteil sei die schnelle Verarbeitung umfangreicher Informationen.

Campbell äußert jedoch Bedenken hinsichtlich der Genauigkeit, der kreativen Grenzen und der ungelösten ethischen Fragen, wie z. B. dem Eigentumsrecht an Inhalten.

Die Auswirkung von ChatGPT verändert auch die Berufsbilder im Marketing, indem es Positionen in den Feldern wie Schreiben, Design und Datenanalyse beeinflusst und zur Entstehung neuer Jobtypen führen kann (Campbell, 2023).

Laut ChatGPT-Statistiken glaubt die Mehrheit der Geschäftsleute, dass die Plattform ihnen bei der schnellen Erstellung von Inhalten für ihr Unternehmen helfen wird (70 %).

Vorteile des ChatGPT-Einsatzes in Unternehmen

(Forbes, 2023)

ChatGPT und Sprachvielfalt

ChatGPT kann Texte in über 26 Sprachen verstehen und erzeugen. Von den 26 getesteten Sprachen übertraf GPT-4 die englischsprachige Leistung von GPT-3.5 und einige ressourcenarme Sprachen wie Walisisch, Lettisch und Suaheli (OpenAI, 2023).

Fast die Hälfte der Geschäftsinhaber (44 %) plant den Einsatz von ChatGPT zur Erstellung von Inhalten in verschiedenen Sprachen (Forbes, 2023).

Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass ChatGPT viele Sprachen gut ins Englische übersetzen kann (Zhu et al., 2023).

Allerdings ist es schwieriger, Englisch in andere Sprachen zu übertragen vor allem nicht in solche wie Koreanisch, die nicht dasselbe Alphabet verwenden wie das Englische (Bang et al., 2023).

Darüber hinaus haben ähnliche Programme wie ChatGPT oft Schwierigkeiten, Sprachen innerhalb eines Satzes nahtlos miteinander zu verbinden, wie z. B. Englisch und Tamil, eine Fähigkeit, die Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt mühelos in ihren täglichen Gesprächen anwenden (Yong et al., 2023).

ChatGPT im Gesundheitswesen und der Medizin

Forscher fanden heraus, dass bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen von AskDocs auf Reddit, wo echte Patienten um medizinischen Rat bitten, in 79 % der Fälle die Antworten von ChatGPT den Gesundheitsexperten besser gefielen als die von Ärzten.

Sie waren der Meinung, dass die Antworten der KI nicht nur korrekt waren, sondern auch mehr Empathie und Qualität zeigten (Ayers et al., 2023).

Darüber hinaus ist ChatGPT bei klinischen Entscheidungen ziemlich genau.

Im Rahmen einer Untersuchung, bei der Fallstudien aus Lehrbüchern verwendet wurden, zeigte sich, dass das KI-System bei diversen medizinischen Aufgaben zu 72 % richtig lag, von der Vermutung möglicher Krankheiten bis hin zu endgültigen Diagnosen und Behandlungsplänen.

Zudem konnte ChatGPT in 77% der Fälle die endgültige Diagnose richtig stellen. Bei der Differenzialdiagnose dem Verstehen aller möglichen Erkrankungen, auf die bestimmte Symptome hindeuten könnten war die Erfolgsquote der KI mit 60 % jedoch geringer (Rao et al., 2023).

Zum Thema: Die Rolle von ChatGPT bei der Unterstützung von Ärzten: Möglichkeiten und Beschränkungen

Technische Fortschritte und Beschränkungen von ChatGPT

Beginnend mit GPT-1 im Jahr 2018 war jede neue Version der GPT-Serie ein großer Schritt nach vorn. So leistete GPT-1 Pionierarbeit beim Erlernen von Sprache ohne direkte Aufsicht.

Danach haben GPT-2, GPT-3, GPT-3.5 und die jüngste Version GPT-4 die Erstellung und das Verständnis von Text deutlich verbessert und ihre Vielseitigkeit in verschiedenen Bereichen unter Beweis gestellt.

Das Training dieser Modelle erfordert eine hohe Rechenleistung. Diese wird in FLOPs gemessen, was für Gleitkommaoperationen pro Sekunde (engl. floating-point operations per second) steht.

Zur Veranschaulichung: GPT-1 wurde mit einer Computerleistung von 17.600 petaFLOPs trainiert, während GPT-4 erstaunliche 21 Milliarden petaFLOPs benötigte.

Für das Training von KI-Systemen benötigte Rechenleistung

(Our World in Data, 2023)

Schätzungen zufolge belaufen sich die täglichen Betriebskosten von ChatGPT auf etwa 700.000 $. Diese Zahl, die von den ChatGPT-Statistiken im Februar 2023 abgeleitet wurde, entspricht etwa 0,36 $ pro Anfrage.

Mit dem Übergang von ChatGPT von GPT-3 auf das rechenintensivere GPT-4 sind diese Kosten jetzt wahrscheinlich höher (Patel und Ahmad, 2023).

Der Energiebedarf beim GPT-4-Training wird von den Experten auf 51.772.500 bis 62.318.750 KWh geschätzt. Dies ist ungefähr so viel Strom, wie eine Kleinstadt für 10 bis 12 Monate verbrauchen könnte (Towards Data Science, 2023).

Ethische Aspekte und Datenschutz bei ChatGPT

Im Zuge der Weiterentwicklung von ChatGPT und der Integration in verschiedene Sektoren werden ethische Überlegungen und Datenschutzfragen immer wichtiger.

Dieser Abschnitt befasst sich mit den neuesten ChatGPT-Trends und -Statistiken für 2023, die mit ethischen Herausforderungen und Datenschutzbedenken verbunden sind.

OpenAI ist derzeit mit insgesamt zehn Klagen konfrontiert, wobei es jeweils um verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der Verletzung von Urheberrechten, Datenschutz und Markenrechten geht.

So haben beispielsweise mehrere Autoren sowie die Authors Guild Klagen wegen unerlaubter Verwendung ihrer Werke durch OpenAI für das Training von ChatGPT eingereicht.

Demnach kann OpenAI sich nicht auf eine faire Nutzung berufen. Zudem werfen datenschutzrechtliche Klagen OpenAI die unerlaubte Verwendung von Daten bei der Entwicklung von KI-Systemen vor (Originality.ai, 2023).

Nach Angaben von IT- und Sicherheitsexperten (Stand: Januar 2023) kam ChatGPT möglicherweise für Folgendes zum Einsatz:

  • Zur Unterstützung von Hackern bei der Erstellung glaubwürdiger und legitim klingender Phishing-E-Mails (53 % der Befragten);
  • Zur Hilfe für weniger erfahrene Hacker bei der Verbesserung ihrer technischen Kenntnisse und der Entwicklung ihrer Fähigkeiten (49 %);
  • Zur Verbreitung von Fehlinformationen/Desinformationen (49 %);
  • Zur Erstellung neuer Malware (48 %);
  • Zur Erhöhung der Raffinesse von Bedrohungen/Angriffen (46 %).

(Blackberry, 2023)

Des Weiteren gibt es Bedenken hinsichtlich der Voreingenommenheit bei ChatGPT.

So wird in einer Studie hervorgehoben, dass ChatGPT männliche Figuren mit Ausdrücken wie Experte und Integrität beschrieb, während weibliche Personen durch Schönheit oder entzückend bezeichnet wurden.

Für Männer wurden außerdem Adjektive wie respektvoll und für Frauen umwerfend verwendet (Wan et al., 2023).

Die Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass ChatGPT eine auffällige Linksorientierung aufweist.

Obwohl die Forschung nicht speziell darauf abzielte, die Ursachen dieser politischen Neigung aufzudecken, wurden zwei mögliche Faktoren vermutet: der Inhalt des Trainingsdatensatzes oder das Design des Algorithmus, das bereits bestehende Verzerrungen im Trainingsmaterial verstärken könnte (Motoki et al., 2023).

Zukünftige Trends und Prognosen für ChatGPT

Ein Blick in die Zukunft zeigt spannende Tendenzen und Perspektiven, die die Entwicklung von ChatGPT im Jahr 2023 und darüber hinaus bestimmen.

Dieser Abschnitt bietet einen Überblick über die künftigen Fortschritte in der KI, die potenziellen Veränderungen in der Arbeitswelt sowie den erwarteten Anstieg der Produktivität und des Wirtschaftswachstums.

Angesichts der rasanten Entwicklung von ChatGPT und ähnlichen Technologien geben diese Informationen Aufschluss darüber, wie diese Fortschritte verschiedene Branchen, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft insgesamt beeinflussen könnten.

  • Fortgeschrittene KI-Entwicklung: ChatGPT und ähnliche Technologien werden rasch verbessert. Sie werden mit immer mehr Daten trainiert, was ihre Fähigkeiten steigert. Der Trend zur Erweiterung der Fähigkeiten wird sich voraussichtlich fortsetzen.
  • Auswirkungen auf die Arbeitswelt: Eine Studie von OpenAI und der University of Pennsylvania ergab, dass große Sprachmodelle (engl. Large Language Models, LLMs), einschließlich GPT-4, etwa 80 % der US-Arbeitskräfte betreffen könnten, wobei 19 % der Jobs stark davon beeinflusst würden. Diese Verschiebung deutet auf eine zunehmende Automatisierung kognitiver Aufgaben hin, von der möglicherweise auch gut bezahlte Berufe wie Schriftsteller, digitale Designer, Finanzanalysten und Blockchain-Ingenieure betroffen sind (Eloundou et al., 2023).
  • Gesteigerte Produktivität: Eine Untersuchung des MIT zeigte, dass der Einsatz von ChatGPT am Arbeitsplatz die Produktivität erhöhen kann. Insbesondere für Personen mit geringerem Fachwissen ist es von Vorteil, da es dazu beiträgt, die unterschiedlichen Qualifikationsniveaus in der Belegschaft anzugleichen (Noy und Zhang, 2023).
  • Rasches wirtschaftliches Produktivitätswachstum: Da KI kognitive Aufgaben automatisiert, könnte ein Anstieg der wirtschaftlichen Produktivität schneller erfolgen als bei früheren technologischen Revolutionen. Laut dem Wirtschaftswissenschaftler Anton Korinek könnten wir bis Ende 2023 oder 2024 aufgrund des schnellen Einsatzes und der Integration von KI-Technologien wie ChatGPT in verschiedenen Branchen einen erheblichen Produktivitätssprung erleben (MIT Technology Review, 2023).

Fazit

ChatGPT-Statistiken und -Trends im Jahr 2023 zeigen, wie sich das KI-Tool auf verschiedene Bereiche auswirkt, schnell an Popularität gewinnt und zu einem wichtigen Instrument in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Gesundheitswesen wird.

Während es zahlreiche Vorteile bietet, wie z. B. die Unterstützung beim Lernen und die Verbesserung von Geschäftsabläufen, sind Bedenken hinsichtlich der Arbeitsplatzsicherheit und des Datenschutzes aufgekommen.

Trotz dieser Herausforderungen ist das Potenzial für Produktivitätssteigerungen und transformative Veränderungen in der Berufswelt beachtlich.

Dieser Überblick über den Einfluss von ChatGPT spiegelt seine wachsende Bedeutung und die komplexen Überlegungen wider, die es in den digitalen Raum einbringt.

Quellen:

Brockman, 2023

Live Mint, 2023

Similar Web, 2023

The Verge, 2023

Pew Research, 2023

Zhai, 2023

Forbes, 2023

Qasem, 2023

Campbell, 2023

OpenAI, 2023

Zhu et al., 2023

Bang et al., 2023

Yong et al., 2023

Ayers et al., 2023

Rao et al., 2023

Our World in Data, 2023

Patel und Ahmad, 2023

Towards Data Science, 2023

Originality.ai, 2023

Blackberry, 2023

Wan et al., 2023

Motoki et al., 2023

Eloundou et al., 2023

Noy und Zhang, 2023

MIT Technology Review, 2023

Verwandte Begriffe

In Verbindung stehende Artikel

Maria Webb
Tech Journalistin
Maria Webb
Tech Journalistin

Maria Webb ist eine erfahrene Contentspezialistin mit mehr als 5 Jahren Erfahrung im Journalismus und arbeitet derzeit als Technologiejournalistin für Business2Community und Techopedia, wobei sie sich auf datengestützte Artikel spezialisiert hat. Ihr besonderes Interesse gilt den Themen KI und Posthumanismus. Marias journalistische Laufbahn umfasst zwei Jahre als Statistikjournalistin bei Eurostat, wo sie überzeugende datenzentrierte Nachrichtenartikel verfasste, und drei Jahre bei Newsbook.com.mt, wo sie über lokale und internationale Nachrichten berichtete.