5 Dinge, die man über tokenisierte reale Vermögenswerte wissen sollte

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Asset-Tokenisierung ist derzeit ein milliardenschweres Konzept, das den traditionellen Finanzsektor mit dem dezentralen Finanzwesen verschmilzt. Diese Konvergenz führt zu einer massiven Akzeptanz, nicht nur bei Krypto-Enthusiasten, sondern auch bei Personen mit geringem Kapital, die durch Fraktionierung in hochwertige Vermögenswerte investieren möchten.

In der Welt des dezentralen Finanzwesens (DeFi) hat sich Asset-Tokenisierung als ein neuer Trend herauskristallisiert, der die Mainstream-Akzeptanz von Kryptowährungen begünstigt.

Das Konzept der Tokenisierung von realen Vermögenswerten hat den Kryptobereich für Kleinanleger geöffnet und eine neue Nutzerbasis erschlossen, die andernfalls nicht erreichbar gewesen wäre.

Bei Asset-Tokenisierung werden reale Vermögenswerte als digitale Token in einer Blockchain dargestellt. Die digitalen Token werden dann zur Repräsentation des Eigentums und der Rechtsansprüche an dem realen Vermögenswert verwendet.

Krypto-Projekte sind seit langem damit beschäftigt, ihren Wert für Investoren zu beweisen. Dieser Prozess wird oft durch Skepsis und eine Flut von Coins behindert, die keinen anderen Zweck erfüllen, als Investoren anzulocken.

Darüber hinaus sind Kryptowährungen aufgrund des Mangels an solider Unterstützung, die Fiat-Währungen und andere konventionelle Anlagen üblicherweise genießen, einer hohen Volatilität ausgesetzt.

Da sie jedoch an reale Vermögenswerte gebunden sind, haben tokenisierte Assets den Vorteil eines intrinsischen Wertes und erfordern daher weniger Aufwand, um Anleger von ihrem Wert zu überzeugen.

Außerdem unterliegen sie relativ geringen Preisschwankungen, da sie einen direkten Bezug und Nutzen in der realen Welt haben.

Wer sein Geld in diesen neuen Markt investieren möchte, sollte einige zentrale Aspekte im Auge behalten.

Die 5 wichtigen Punkte zum Thema tokenisierte reale Vermögenswerte

1. Welche Assets tokenisiert werden können 

Die Tokenisierung von realen Vermögenswerten begann mit Immobilien, Edelmetallen, Sammlerstücken, Anleihen und Aktien sowie mit Fonds wie dem von Hamilton Lane, einem Private-Equity-Verwalter.

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch die Arten von Vermögenswerten, die in Token umgewandelt werden können, diversifiziert und umfassen nun eine breite Palette von Waren und Rohstoffen.

Derzeit können Anleger auch Token für landwirtschaftliche Produkte wie Kaffeebohnen und Wein sowie für Infrastrukturen wie Schiffe und Flughäfen erwerben, die im Energie- und Transportwesen benötigt werden.

Die Vermögenswerte wie Ingame-Objekte sowie eSport- und eventbasierte Assets können ebenfalls tokenisiert werden.

Auch Daten haben sich als eines der wertvollen Güter erwiesen, die in Token umgewandelt werden können. Dabei werden zur sicheren und transparenten Datenübertragung dezentralisierte Datenaustauschplattformen eingesetzt.

2. Übertragung bestimmter Rechte vs. Übertragung des Eigentums

Wenn man sich an ein Tokenisierungsprojekt wagt, muss man sich darüber im Klaren sein, welche Art von Rechten man mit dem Kauf der Token des Projekts erwirbt.

Je nach dem Typ der tokenisierten realen Vermögenswerte können Token einem Anleger entweder Rechte oder das Eigentum an dem Asset gewähren.

Bei immateriellen Vermögenswerten wie einer Musiklizenz gewährt die Tokenisierung dem Investor Rechte an dem Song, aber kein geistiges Eigentum. So können Musikrechte gleichzeitig an Millionen von Menschen lizenziert werden.

Ein Kunde, der beispielsweise eine Aufnahme bei iTunes kauft, erwirbt damit eine Lizenz oder das Recht, die Musik unter bestimmten Bedingungen zu hören, nicht aber das eigentliche Urheberrecht.

Andererseits könnte die Tokenisierung eines materiellen Vermögenswerts wie einer Immobilie oder eines Kunstwerks die Übertragung des Eigentums an einem Teil der Immobilie bedeuten, und zwar entsprechend der Anzahl oder dem Wert der Token, die ein Anleger besitzt.

In anderen Fällen könnte die Tokenisierung einer Immobilie lediglich die Übertragung bestimmter eingeschränkter Rechte an die Token-Inhaber und nicht unbedingt den vollständigen Verkauf der Immobilie umfassen.

Die Token gewähren dem Anleger also das Recht, eine bestimmte Fläche für eine gewisse Zeit zu nutzen.

In Anbetracht der unterschiedlichen Bedeutung und des Wertes, den die Token für den Anleger haben, muss man sich als Investor informieren und verstehen, was genau man durch den Erwerb eines Projekt-Token gewinnt.

3. Liquidität und Marktzugang

Wie bei allen anderen Krypto-Assets muss man die Liquidität des Projekts ermitteln. Dies könnte die Durchführung einer Due-Diligence-Prüfung beinhalten.

Damit soll sichergestellt werden, dass die Token-Emittenten tatsächlich Eigentümer der dem Projekt zugrunde liegenden Vermögenswerte sind.

Ferner gilt es, den Marktzugang des Token zu bewerten. Bei manchen Projekten werden den Anlegern nur begrenzte Trading-Optionen geboten, sodass es für sie schwierig ist, den Token zum gewünschten Zeitpunkt zu handeln.

Daher sollten die Anleger darauf achten, dass die Token an mehreren Börsen und Marktplätzen handelbar sind. Außerdem muss man darauf achten, dass die Börsen seriös und reguliert sind.

Auch wenn dies keine Garantie für die Zuverlässigkeit des Projekts ist, vermittelt es doch ein Gefühl der Glaubwürdigkeit, da auch Börsen ihre Sorgfaltspflicht vor der Auflistung von Token erfüllen.

4. Risikomanagement

Da Asset-Token im Kryptobereich angeboten werden, sind sie auch einer gewisse Form von Volatilität ausgesetzt, was das mit ihnen verbundene Risiko erhöht.

Auch wenn das Risiko potenziell geringer ist als bei anderen vollwertigen Krypto-Assets, sollten Anleger bei ihren Investitionen strategisch vorgehen und die möglichen Risiken einkalkulieren.

Ähnlich wie bei Investitionen in Kryptowährungen sollten Investoren ihre Anlagen zur Streuung des Risikos diversifizieren.

Falls ein Anleger nur in tokenisierte Vermögenswerte investieren möchte, ist eine Diversifizierung immer noch möglich, indem er seine Mittel auf verschiedene Klassen realer Vermögenswerte aufteilt.

5. Einhaltung von Vorschriften

Der Prozess der Tokenisierung von Vermögenswerten sowie der Verkauf von Asset-Token erfordert die Einhaltung regulatorischer Anforderungen.

Diese Vorschriften variieren jedoch je nach Rechtsordnung, weil sie von verschiedenen Behörden unterschiedlich aufgefasst werden.

Um rechtliche Auseinandersetzungen mit den zuständigen Instanzen zu vermeiden, sollten Anleger daher sicherstellen, dass die Vermögenswerte legal tokenisiert sind und der Emittent die geltenden Vorschriften einhält.

Wenn die angebotenen Token beispielsweise Eigentum an dem Vermögenswert darstellen, können in den USA Wertpapiergesetze gelten.

Darüber hinaus müssen beim Verkauf von Token oder bei der Anmeldung auf einem Token-Marktplatz in der Regel die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche (engl. Anti Money Laundering, AML) und die Regeln zur Kundenkenntnis (engl. Know Your Customer, KYC) beachtet werden.

Daher benötigen Emittenten für ihre Tätigkeit eine Genehmigung der US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC).

Unterm Strich: Die Zukunft der realen Asset-Token

Reale Asset-Token sind eine neue Klasse von Vermögenswerten, die die Welt der Blockchain mit dem traditionellen Finanzwesen verbindet.

Wenn man bedenkt, wie lange die Finanzbranche auf eine solche Konvergenz gewartet hat, sind Asset-Token für ein tiefgreifendes Wachstum und eine hohe Akzeptanz bereit.

Während MakerDAO, der Herausgeber des Krypto-Token MKR, und Chainlink (LINK), ein renommiertes Orakelprotokoll, zwei der führenden RWAs im Ökosystem sind, brummt der Sektor mit frischen Ideen und neuen Projekten, die es wagen, gegen die Glasoberfläche zu stoßen.

Ein grundlegender Teil dieser Expansion wird im regulatorischen Bereich zu sehen sein, wo Regierungen und Behörden daran arbeiten, gesetzliche Rahmenbedingungen zur Steuerung der Kategorie zu entwickeln.

Es wird erwartet, dass dadurch mehr Klarheit geschaffen wird, was die Akzeptanz bei den Anlegern und das Engagement der traditionellen Finanzinstitute erhöhen wird.

Darüber hinaus wird die Zahl der tokenisierbaren Vermögenswerte weiter zunehmen, da immer mehr Institutionen von den Fortschritten bei den derzeit verfügbaren Assets profitieren werden.

Diese Ausweitung wird nicht nur den Wert der Märkte für Asset-Token steigern, sondern auch eine neue Gruppe von Anlegern erschließen und die Akzeptanz fördern.

Die Prognosen der Branche zeichnen ein vielversprechendes Bild für die Zukunft der tokenisierten realen Vermögenswerte. Laut Roland Berger wird der Markt für die Asset-Tokenisierung, der derzeit auf 300 $ Milliarden geschätzt wird, bis 2030 mindestens 10 $ Billionen wert sein.

Dieser signifikante Anstieg bedeutet eine 40-fache Steigerung des Wertes von tokenisierten Anlagen zwischen 2023 und 2030.

Verwandte Begriffe

John Isige

John ist ein Krypto-Experte und Tech-Autor, der über die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich der digitalen Vermögenswerte und der Industrie berichtet. Er erforscht verschiedene Themen wie Datenanalyse, NFTs, DeFi, CeFi, das Metaversum, Technologietrends wie AI und Machine Learning mit Klarheit und Einsicht. Seine Leidenschaft ist es, seine Leser mit seinen Krypto-Nachrichten und datengestützten Ansichten über Techniktrends und aufkommende Technologien zu informieren und zu begeistern. Mit mehr als einem halben Jahrzehnt Erfahrung hat John zu führenden Medienplattformen wie FXStreet, Business2Community, CoinGape, Vauld Insights, InsideBitcoins, Cryptonews und ErmoFi und anderen beigetragen.