5 wissenswerte Fakten über Liquid Staking-Token

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Im DeFi-Bereich bieten Liquid Staking-Token eine neue Möglichkeit zur Erzielung von Renditen auf Kryptowährungsanlagen. Zusätzlich zur „Verflüssigung“ des Stakings, das ursprünglich illiquide war, geben sie den Nutzern auch mehr Chancen auf Rendite und Flexibilität, wo und wie sie ihr Vermögen investieren.

Das Aufkommen von Liquid Staking-Token hat das Staking im Ethereum-Ökosystem als eine der grundlegenden Einnahmequellen im Bereich des dezentralen Finanzwesens (DeFi) seit dem Übergang des Protokolls von Proof-of-Work (PoW) zu Proof-of-Stake (PoS) stark gefördert.

Zwar zahlt sich das Staking für Validatoren aus, die ihre Assets für einen bestimmten Zeitraum dem Projekt zur Verfügung stellen, aber es schränkt sie auch ein, indem es ihnen den Zugang zu ihren Vermögenswerten verwehrt.

Dies wiederum verringert die Liquidität und somit die Möglichkeit, mit ihren Anlagen weitere Erträge zu erwirtschaften.

Aus diesem Grund wurde das Liquid Staking entwickelt. So kann man seine Assets staken und gleichzeitig Gewinne erzielen, während die gestakten Anlagen auch für andere Zwecke genutzt werden können, die zusätzliche Erträge abwerfen.

Ein wesentlicher Bestandteil von Liquid Staking sind Liquid Staking-Token, auch bekannt als Liquid Staking-Derivate.

Dabei handelt es sich um IOU-Token, die durch „Umwicklung“ (engl. Wrapping) oder Tokenisierung der gestakten Vermögenswerte erstellt werden.

Liquid Staking-Token haben den gleichen Wert wie die gestakten Assets und können auf verschiedenen dezentralen Plattformen für den Handel und sonstige Ziele verwendet werden.

5 Hauptaspekte von Liquid Staking-Token

Zum besseren Verständnis ist es notwendig, die wichtigsten Merkmale von Liquid Staking-Token zu kennen.

Tokenisierung

Liquid Staking-Derivate werden aus den gestakten Assets durch einen Prozess namens Tokenisierung erstellt. Dabei wird der Token als Darstellung des gestakten Vermögenswerts gemint oder „gewickelt“.

Wenn man einen Ether stakt, prägt das Liquid Staking-Protokoll eine tokenisierte Version wie z. B. stETH oder wETH, die dann auf kompatiblen Plattformen für das Trading, die Kreditvergabe oder -aufnahme verwendet werden kann.

Eigentümerschaft

Nach dem Minting fungieren Liquid Staking-Token als Blockchain-basiertes Dokument, das das Eigentum des Inhabers am gestakten Token bescheinigt.

Sie können daher als gültiger Nachweis dafür vorgelegt werden, dass der Inhaber Eigentümer der gestakten Assets sowie aller durch die Teilnahme am Netzwerk verdienten Belohnungen ist.

Folglich können Liquid Staking-Token auch zur Übertragung des Eigentums an gestakten Vermögenswerten verwendet werden, ohne sie zu entstaken, da sie ja das Eigentum repräsentieren.

Durch den Nachweis von Liquid Staking-Token kann der Inhaber seine gestakten Assets gemäß den Regeln und Anforderungen des Netzwerks auszahlen lassen.

Liquidität

Ein weiteres Prinzip, auf dem Liquid Staking-Token aufbauen, ist die Liquidität.

Durch das Angebot von Token-Äquivalenten wird den Inhabern Liquidität zur Verfügung gestellt, mit der sie nach Belieben andere Vermögenswerte kaufen und verkaufen können.

So erhalten zuvor illiquide gestakte Anlagen eine gewisse Liquidität, die es den Nutzern ermöglicht, auf Marktbedingungen zu reagieren oder Investitionschancen zu nutzen, ohne auf den Ablauf ihrer Staking-Perioden warten zu müssen.

Sicherheiten

Da sie im Verhältnis 1:1 an das gestakte Asset gebunden sind, sind sie wertbeständig und gelten als gültige Sicherheiten.

Dies erweitert ihren Nutzen und ermöglicht es den Inhabern, mit ihnen Kredite zu erwerben, andere Vermögenswerte zu leihen oder an verschiedenen Yield-Farming-Strategien teilzunehmen.

Kettenübergreifend

Im Gegensatz zu anderen renditebasierten Produkten, wie z. B. renditegenerierenden Token, die nur auf ihrer eigenen Plattform verwendet werden, sind einige Liquid Staking-Token, wie z. B. stETH von Lido, kettenübergreifend.

Dadurch können Nutzer ihre Vermögenswerte in ein Liquid Staking-Protokoll auf einer Blockchain einzahlen und eine Darstellung dieser gestakten Assets auf einer anderen Blockchain nutzen.

Dank der Möglichkeit, die Token auf mehreren Plattformen zu verwenden, stehen den Inhabern mehr Anwendungsfälle für ihre Token zur Verfügung.

So können sie mehr Belohnungen verdienen, nicht nur je nachdem, wie, sondern auch wo sie eingesetzt werden.

5 Vorteile von Liquid Staking-Token

Angesichts ihrer Funktion im DeFi-Ökosystem bieten diese Token Vorteile, von denen die Inhaber von Vermögenswerten profitieren können.

1. Höhere Belohnungen

Liquid Staking-Token setzen Liquidität für die Eigentümer der Assets frei und ermöglichen es ihnen, die Vermögenswerte in andere renditeträchtige Aktivitäten zu investieren.

Während die gestakten Anlagen ihre Belohnungen für die Teilnahme an der Validierung von Transaktionen und der Sicherung des Netzwerks erhalten, können ihre tokenisierten Repräsentationen auch für den Handel, die Kreditaufnahme und -vergabe verwendet werden. 

So erzielt der Eigentümer mehr Gewinn und kann sein Kapital maximieren.

2. Diversifizierung

Mit Liquid Staking-Token kann man seine Renditestrategie diversifizieren, indem die Vermögenswerte gestakt und die Token auf einer anderen Plattform verwendet werden.

Diese Möglichkeit besteht insbesondere dann, wenn der Liquid Staking-Token kettenübergreifend ist. 

Auf diese Weise kann der Nutzer von den Vorteilen mehrerer Plattformen profitieren, indem er z. B. eine sicherere Plattform für das Staking seiner Vermögenswerte wählt und seine Liquid Staking-Token auf einer anderen Plattform mit höheren Renditen handelt.

3. Beteiligung an der Governance

In den meisten Fällen können die Nutzer mit Liquid Staking-Token ihre Stimmrechte behalten und sich an der Verwaltung des zugrunde liegenden Blockchain-Systems beteiligen.

Dies garantiert, dass interessierte Parteien aktiv an Entscheidungsverfahren teilnehmen können und ein Mitspracherecht beim zukünftigen Wachstum und der Ausrichtung des Netzwerks haben.

4. Liquidität auf anderen DeFi-Plattformen

Die Token kommen nicht nur dem Inhaber und der Plattform zugute, auf der die Assets gestakt wurden, sondern bringen auch Liquidität für Kredit- und Leihplattformen, auf denen sie verwendet werden.

Dadurch können mehr DeFi-Plattformen, dezentrale Börsen (DEX) und andere Plattformen über liquide Mittel verfügen, mit denen sie in Betrieb bleiben und das Ökosystem am Laufen halten.

2 Risiken im Zusammenhang mit Liquid Staking-Token

Trotz der Vorteile bergen Liquid Staking-Token auch eine Reihe von Risiken für diejenigen, die sich für das Staking ihrer Assets über Liquiditätsprotokolle entscheiden.

1. Slashing

Da die Token 1:1 an die gestakten Assets gekoppelt sind, kann der Wert der liquiden Staking-Token durch Bußgelder oder Slashing-Ereignisse bei den gestakten Assets beeinträchtigt werden. 

Infolgedessen besteht das Risiko, dass Token-Inhaber Verluste erleiden oder der Wert des Tokens sinkt, wenn es zu einer Störung des Netzwerks oder zu böswilligen Handlungen eines Validators kommt.

2. Zusätzliches Risiko

Während kettenübergreifende Liquid Staking-Token den Nutzern mehr Flexibilität bei der Verwendung ihrer Vermögenswerte bieten, stellen sie aufgrund der hierfür erforderlichen Smart Contracts und der kettenübergreifenden Infrastruktur auch eine zusätzliche Ebene der Komplexität und des Risikos dar.

Dies führt zu einer weiteren Schwachstelle, die ausgenutzt werden könnte, was Verluste für den Nutzer zur Folge hätte.

Daher sollten sich die User des erhöhten Risikos bewusst sein, dem ihr Vermögen ausgesetzt ist, wenn sie sich für das Staking auf Liquid Staking-Protokollen für gleichwertige Token entscheiden.

Die Zukunft der Liquid Staking-Token

Ein zentrales Problem, das die Krypto-Branche auch mit der Veröffentlichung weiterer digitaler Assets und Projekte zu lösen versucht, ist der Nutzen.

Um die Akzeptanz von Kryptowährungen zu erhöhen, ist es nach wie vor notwendig, den Nutzen der Vermögenswerte innerhalb des Ökosystems zu steigern.

Liquid Staking-Token sind ein Baustein, der den Inhabern mehr Möglichkeiten zur Verwendung der von ihnen gehaltenen Vermögenswerte bietet.

Durch die Erweiterung zu kettenübergreifenden Token öffnen diese ein ganzes Ökosystem und heben die Beschränkung auf, wo die Inhaber ihre Assets einsetzten können, so dass jede Kette ihre Stärken ausspielen kann.

Der rasche Aufstieg der Liquid Staking-Derivate ist ein weiterer Beweis für die beeindruckende Fähigkeit von DeFi, schnell zu expandieren und sich zu wandeln, um den steigenden Anforderungen der Community gerecht zu werden.

Fazit

Liquid Staking-Token wurden in DeFi eingeführt, um eine neue Möglichkeit zur Erzielung von Renditen auf Ihre Kryptowährungsinvestitionen zu bieten.

Neben der „Verflüssigung“ des ursprünglich illiquiden Stakings haben sie den Nutzern auch weitere Optionen zur Erzielung von Renditen und mehr Flexibilität geboten, wo und wie sie ihr Vermögen investieren.

Verwandte Begriffe

John Isige

John ist ein Krypto-Experte und Tech-Autor, der über die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich der digitalen Vermögenswerte und der Industrie berichtet. Er erforscht verschiedene Themen wie Datenanalyse, NFTs, DeFi, CeFi, das Metaversum, Technologietrends wie AI und Machine Learning mit Klarheit und Einsicht. Seine Leidenschaft ist es, seine Leser mit seinen Krypto-Nachrichten und datengestützten Ansichten über Techniktrends und aufkommende Technologien zu informieren und zu begeistern. Mit mehr als einem halben Jahrzehnt Erfahrung hat John zu führenden Medienplattformen wie FXStreet, Business2Community, CoinGape, Vauld Insights, InsideBitcoins, Cryptonews und ErmoFi und anderen beigetragen.