6 Best Practices für die Cloud-Migration

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Trotz der vielen Vorteile, die eine Migration in die Cloud mit sich bringt, sollten Unternehmen mit Bedacht vorgehen, um Fehler zu vermeiden, die zu kostspieligen Verzögerungen führen könnten. Hier sind sechs bewährte Methoden zur Gewährleistung einer erfolgreichen Cloud-Migration.

Die Cloud-Nutzung hat in den letzten Jahren exponentiell zugenommen, und das aus gutem Grund.

Angesichts der weltweit steigenden Nachfrage und des Wachstums können Unternehmen durch die Migration in die Cloud an der Spitze der Marktexpansion bleiben und ihre Wettbewerbsfähigkeit in der jeweiligen Branche steigern.

Das sagt Anise Madh, Geschäftsführerin von LeanSwift Solutions, einem Wipro-Unternehmen und Anbieter von eCommerce- und mobilen Lösungen.

Neben der Frage, wie die Cloud-Implementierung das Wachstum vorantreiben kann, ist es für Organisationen ebenso wichtig, Strategien zu entwickeln und zu erforschen, um den Gesamtwert der Cloud zu erfassen und ihre geschäftlichen Vorteile zu nutzen, sagt er.

„Wenn Sie die Cloud nicht als komplettes Business Enablement Tool anerkennen, verpassen Sie mit der Migration ungenutztes Potenzial, wie z. B. reduzierte Kosten, beschleunigte Produkteinführungen und verbesserte Customer Journeys“, erklärt Madh.

Cloud-Migration ist entscheidend für die Modernisierung der IT-Infrastruktur, damit Unternehmen die gewünschte Skalierbarkeit, Flexibilität und Kosteneffizienz erreichen können, so Sundhar Rajan, Chief Information Officer bei Casepoint, einem Anbieter von juristischen Technologieplattformen.

„Aber ein nahtloser Übergang zur Cloud geschieht nicht zufällig und nicht über Nacht – er erfordert eine sorgfältige Planung und ein genaues Verständnis der spezifischen Anforderungen Ihres Unternehmens“, betont er.

Hat sich eine Firma jedoch erst einmal für den Umstieg auf die Cloud entschieden, stellt sich fast immer die brennende Frage, wie man damit beginnen soll, sagt Michael Merfeld, Executive Vice President of Business Applications bei Avanade, einem IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen.

„Obwohl jede Cloud-Migration einzigartig ist, gelten allgemeine, praxiserprobte Richtlinien und Schritte für fast jede Cloud-Umstellungsstrategie“, erklärt er.

Auch wenn die Migration in die Cloud viele Vorteile bietet, müssen Unternehmen vorsichtig vorgehen, um Fehler zu vermeiden, die zu kostspieligen Verzögerungen führen könnten.

Hier sind sechs bewährte Verfahren, die eine erfolgreiche Cloud-Migration gewährleisten:

1. Abstimmung von Geschäfts- und IT-Zielen

IT-Budgets sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Angesichts der Tatsache, dass Remote-Arbeit zur Normalität wird, ist eine starke Cloud-Strategie von entscheidender Bedeutung, so Merfeld.

Der erste Schritt für eine erfolgreiche Cloud-Migration besteht darin, Ihre Geschäfts- und IT-Ziele aufeinander abzustimmen.

„Beginnen Sie damit, alle wichtigen Akteure in die Planung einzubeziehen und die Zusammenarbeit zwischen Ihren IT- und Geschäftsteams zu fördern“, sagt er.

„Und vergessen Sie nicht, Ihre IT-Ziele regelmäßig neu zu bewerten, um sicherzustellen, dass sie mit Ihrer langfristigen Vision übereinstimmen. Arbeiten Sie dann gemeinsam daran, einen überzeugenden Business Case zu erstellen, der die Vorteile einer Umstellung auf die Cloud erläutert.“

Eine klare Kommunikation zwischen Geschäfts-, Migrations-, Risiko-, Cybersecurity- und Assurance-Teams ist entscheidend für eine erfolgreiche Migration, so Randy Armknecht, Managing Director und Global Cloud Practice Leader bei der Unternehmensberatungsfirma Protiviti.

„Manchmal ist eine formale Struktur wie ein Kompetenzzentrum mit einer Charta, Ausschüssen und Gemeinschaften erforderlich“, fügt er hinzu.

„Einige Unternehmen verfügen über bestehende Strukturen, die die notwendige Kommunikation ermöglichen.“

2. Frühzeitige Einbindung der Führungskräfte/Stakeholder

Für viele Organisationen kann der kulturelle Aspekt der Umstellung auf die Cloud eines der größten Hindernisse für die Migration sein.

Daher ist es wichtig, die Entscheidungsträger frühzeitig in den Prozess einzubeziehen, sagt John Knieriemen, General Manager für Nordamerika bei Exasol, einem Unternehmen für Analysedatenbank-Management-Software.

Sobald die Zustimmung der Führungsebene vorliegt, müssen Unternehmen feststellen, wo sie mit ihren Architekturen stehen und ob sich eine vollständige Umstellung auf die Cloud lohnt.

Wenn nicht, sollten Firmen einen schrittweisen Ansatz für die Cloud in Betracht ziehen, der mehr Flexibilität bei geringeren Anfangskosten bietet, so Knieriemen.

Darüber hinaus sollten Organisationen, die diese umfangreichen Modernisierungsprojekte durchführen, die Geschäftsbereiche und ihre Stakeholder nicht im Dunkeln lassen, sagt Venkata Achanti, Vice President of Cloud and Custom Applications bei Capgemini America, einer IT-Dienstleistungs- und Beratungsfirma.

„Die Einbeziehung der Leiter der Kernteams zu Beginn dieser Diskussionen kann dazu beitragen, die mit der Umstrukturierung der Teams verbundenen Probleme des kulturellen Wandels proaktiv anzugehen, neue Entwicklungs- und Bereitstellungsmodelle zu unterstützen und sicherzustellen, dass sich alle über den Wert dieser neuen Systeme einig sind“, erklärt er.

3. Auswahl des besten Cloud-Anbieters

Um den besten Cloud-Anbieter auszuwählen, müssen Unternehmen zunächst ihre Anforderungen, Probleme und Schwierigkeiten bewerten und dann die erforderlichen spezifischen Funktionen, Merkmale, Konformitätsstandards und Integrationsmöglichkeiten bestimmen, sagt Nandor Csonka, Global Practice Lead Cloud Security Services bei der Sicherheitsberatungsfirma NCC Group.

„Suchen Sie nach Cloud-Anbietern, die auf Ihre Branche spezialisiert sind oder branchenbezogene Lösungen anbieten“, sagt er.

„Bewerten Sie deren Angebote, Funktionen und Rezensionen von früheren oder aktuellen Kunden, um zu überprüfen, ob sie mit den Anforderungen Ihres Unternehmens übereinstimmen.“

Darüber hinaus müssen Unternehmen die Skalierbarkeit und Flexibilität der Cloud-Plattform berücksichtigen und beurteilen, ob sie ihre Wachstumsprognosen erfüllen und Anpassungen ermöglichen kann, da sich die Anforderungen im Laufe der Zeit ändern können.

Merfeld empfiehlt Unternehmen, hybride und Multi-Cloud-Strategien zu untersuchen und dann diejenige auszuwählen, die am besten zu ihren Geschäftszielen passt.

4. Planung der Cloud-Migration

Zur Übertragung ihrer Anwendungen, Daten und zugehörigen Dienste auf die Plattformen ihrer Cloud-Anbieter sollten Unternehmen Migrationspläne entwickeln, so Csonka.

Dabei sollten Faktoren wie Datenmigration, Integration in bestehende Systeme und Benutzerschulung berücksichtigt werden, damit der Übergang so reibungslos wie möglich vonstattengeht.

„Diejenigen, die bereits eine Cloud-Migration durchgeführt haben, wissen, dass selbst bei einem soliden Migrationsplan immer wieder etwas schief gehen kann“, sagt er. „Geben Sie sich also Zeit für die Fehlerbehebung.“

Bei der Planung der Cloud-Migration sollten Organisationen Pläne mit Blick auf die Kosten zu Beginn des Projekts und nicht erst nach der Implementierung entwickeln, so Chris Cochran, Mitbegründer und CEO von ProsperOps, einer automatisierten FinOps-Plattform.

„Viele Unternehmen ‘heben und verlagern’ On-Premise-Workloads gleichwertig und berücksichtigen die Kostenoptimierung erst später, was sich in einigen Fällen negativ auf die gesamte wirtschaftliche Rechtfertigung der Migration auswirken kann“, fügt er hinzu.

„Unabhängig von den Plänen zur Umstellung von Workloads auf Cloud-native Architekturen sollten Firmen sofort den Vorteil nutzen, für alles, was sie in der Cloud nutzen, weniger zu bezahlen.“

5. Durchdacht und strategisch, aber schnell und effektiv

Unternehmen müssen zunächst festlegen, welche Arbeitslasten (wenn überhaupt) auf dem Mainframe verbleiben und welche in die Cloud migriert werden sollen, sagt Achanti.

„Dann sollten sie schnell migrieren, d. h. nicht versuchen, angepasste geschäftskritische Anwendungen von Grund auf neu zu schreiben, während sie noch in der Vorhölle der Migration oder auf der Legacy-Infrastruktur liegen. Denken Sie stattdessen: erst umziehen, dann umbauen.“

Oftmals verfolgen Firmen sofort eine Umschreibungsstrategie, weil die Zielplattform eine andere ist. Aber das ist nicht der richtige Weg.

„Wenn Sie von einer monolithischen Architektur in Legacy-Systemen zu vollständig elastischen Microservices in der Cloud wechseln möchten, besteht die beste Strategie darin, die Arbeitslasten in die Cloud-Umgebung zu bringen und dabei den Monolithen oder die Makroservices beizubehalten, d. h. die wichtigsten funktionalen Teile durch Automatisierung/Optimierung und nicht durch Re-Engineering abzuschälen“, fügt er hinzu.

„Dies vereinfacht die Leistungs- und Architekturabstimmung im Vergleich zu einem Ansatz mit grundlegenden Änderungen vor der Migration drastisch.“

6. Berücksichtigung von Sicherheitsrisiken

Zur Bewältigung der mit der Cloud-Migration verbundenen Sicherheitsrisiken ist es entscheidend, einen Defense-in-Depth-Ansatz zu implementieren, der technische Kontrollen, Mitarbeiterschulungen, regelmäßige Sicherheitsbewertungen, d. h. Penetrationstests und Schwachstellen-Scans, sowie eine kontinuierliche Überwachung kombiniert, so Csonka.

„Darüber hinaus kann die Zusammenarbeit mit erfahrenen Cloud-Sicherheitsexperten, die Nutzung von Sicherheitsdiensten von Cloud-Anbietern und die ständige Information über neue Bedrohungen und bewährte Verfahren Unternehmen dabei helfen, Risiken während und nach der Migration effektiv zu verwalten und zu mindern“,erklärt er.

Eine Möglichkeit für Unternehmen, eine erfolgreiche Cloud-Migration zu gewährleisten und eine hohe Sicherheit aufrechtzuerhalten, besteht laut Merfeld in der Optimierung der Sicherheitsarchitektur durch den Einsatz der integrierten Funktionen in den Plattformen der Cloud-Anbieter, was die Kosten senkt und den Schutz erhöht.

Im Allgemeinen bietet die Cloud mehr Sicherheit für Data Assets. Allerdings müssen Organisationen sicherstellen, dass sie die Kontrollen richtig konfigurieren, sagt Adrian Estala, Vice President Field Chief Data Officer bei Starburst, einem Anbieter von Datenanalyseplattformen.

Der wichtigste Punkt sei die Klassifizierung der Daten zur Gewährleistung des Schutzes der risikoreichsten Daten mit den entsprechenden Kontrollen.

Fazit

„Insgesamt reift die Cloud zu einer Komponente der Geschäftsstrategie und des Enablements heran“, sagt Madh von LeanSwift.

Um erfolgreich zu sein, müssen Organisationen einen agilen Ansatz verfolgen und darauf vorbereitet sein, sich in einem dynamischen Umfeld schnell zu bewegen, fügt er hinzu.

Zudem ist es wichtig, dass sie die Auswirkungen der Cloud auf das Wachstum des Unternehmens erkennen, um ihr Potenzial zu maximieren.

Eine möglichst rasche Modernisierung von Legacy-Systemen ist für Firmen oft der richtige Schritt, aber die richtigen Schritte im Prozess können dazu beitragen, dass diese massiven, komplexen Cloud-Projekte weniger schmerzhaft sind und einen größeren Erfolg garantieren, sagt Achanti von Capgemini.

Verwandte Begriffe

Linda Rosencrance

Linda Rosencrance ist freiberufliche Schriftstellerin/Redakteurin/Autorin im Großraum Boston. Rosencrance verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung als investigative Reporterin und schrieb für viele Zeitungen im Großraum Boston. Seit 1999 schreibt sie über Informationstechnologie und ihre Artikel sind in Publikationen wie MSDynamicsworld.com, TechTarget, TechBeacon, IoT World Today, Computerworld, CIO Magazine und anderen erschienen. Rosencrance war Redakteurin einer Technologie-Nachrichtenseite und leitete und redigierte einen Blog, der sich mit Datenanalyse befasste. Außerdem schreibt sie White Papers, Fallstudien, E-Books und Blogbeiträge für viele Firmenkunden. Rosencrance ist Autorin von fünf Büchern über wahre Verbrechen für Kensington Publishing Corp: "Murder at Morses Pond", "An Act of…