70+ VPN-Statistiken und Trends 2023: Nutzerzahlen, demografische Daten und Probleme

In unserer immer hektischer werdenden digitalen Welt können VPN-Statistiken Aufschluss über die Bedeutung von Online-Datenschutz und Sicherheit geben.

Allerdings handelt es sich nicht um eine problemlose Lösung. Angriffe auf virtuelle private Netzwerke (VPN) haben Diskussionen über die Sicherheit ausgelöst und Anbieter und Nutzer unter Druck zu besseren Leistungen gesetzt.

Mit der zunehmenden Verwendung von VPNs gewinnen die Sicherheitsdiskussionen und Anstrengungen, diese zu stoppen, weiter an Fahrt.

Im Folgenden wird die neueste VPN-Statistik vorgestellt.

Dabei werden die Gründe für dessen Nutzung, die damit verbundenen Herausforderungen sowie die Maßnahmen zur Verbesserung der VPN-Sicherheit in dem sich schnell verändernden digitalen Umfeld untersucht.

Zudem wird der aktuelle Marktanteil und die Akzeptanz von VPNs beleuchtet.

Highlights der VPN-Statistik

  • 70 % der Endnutzer von VPNs im Juni 2023 verwenden VPNs täglich oder fast täglich (Zscaler, 2023).
  • 2023 war Cisco AnyConnect das meistgenutzte VPN in Unternehmen (Datanyze, 2023).
  • In der 1. Hälfte 2023 erreichten die VPN-Downloads 130 Millionen (Atlas VPN, 2023).
  • Im Juni 2023 planten 37 % der Unternehmen, in naher Zukunft VPN durch eine ZTNA-Lösung zu ersetzen (Zscaler, 2023).
  • 2023 gaben 55 % der Befragten an, dass ihr Unternehmen in den letzten 12 Monaten nicht von einem VPN-Angriff betroffen war. 45 % behaupteten jedoch, dass dies mindestens einmal der Fall war (Zscaler, 2023).

VPN-Marktanteil und Akzeptanz

In den letzten Jahren ist die Nutzung von VPNs sprunghaft angestiegen, insbesondere weil immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten.

Die folgenden VPN-Statistiken geben einen Einblick in den Marktanteil sowie die Userzahlen der Technologie. 

Dabei wird die Einstellung zum Einsatz von VPNs aufgezeigt und wie diese regional variiert.

Während VPNs ein echter Hit für sichere Geschäftsaufgaben geworden sind, gibt es auch einige, die durch Kosten und Einrichtungsprobleme zurückgehalten werden.

88 % der Amerikaner waren im Jahr 2022 mit VPNs vertraut, gegenüber 72 % im Jahr 2020. Allerdings nutzten 61 % der Menschen keine VPNs oder wussten nichts von ihnen (Security, 2022).

Bekanntheit von VPNs bei US-Usern

Im selben Jahr blieben VPNs das wichtigste Mittel für den Fernzugriff auf Anwendungen (59 % der Befragten weltweit).

Darauf folgten virtuelle Desktop-Infrastrukturen (VDI) mit 55 % und Cloud-basiertes Single Sign-On/SSO oder Zugangsmanagement mit 51 % (Thales Group, 2022).

70 % der VPN-Enduser im Juni 2023 nutzten es täglich oder fast täglich, was ihre Abhängigkeit von dieser Technologie bei regelmäßigen Geschäftsaufgaben verdeutlicht.

Unter Einbeziehung derjenigen, die VPNs 45 Mal pro Woche nutzten, setzten 77 % der Personen VPNs fast täglich bei der Arbeit ein.

Keiner gab an, VPNs weniger als einmal im Monat zu nutzen (Zscaler, 2023).

Das sind die Marktanteile der von Unternehmen am häufigsten genutzten VPNs im Jahr 2023:

  • Cisco AnyConnect genutzt von 2.467 Unternehmen, 29 % des Marktes;
  • CiscoVPN 2.125 Unternehmen, 25 % des Marktes;
  • Juniper VPN 887 Unternehmen, 10 % des Marktes;
  • Citrix Gateway 670 Unternehmen, 8 % des Marktes;
  • OpenVPN 583 Unternehmen, 7 % des Marktes;
  • Check Point VPN 228 Unternehmen, 3 % des Marktes;
  • NCP IPsec VPN 195 Unternehmen, 2 % des Marktes;
  • Nortel Contivity VPN 162 Unternehmen, 2 % des Marktes;
  • Microsoft Azure ExpressRoute 124 Unternehmen, 1 % des Marktes;
  • AT&T VPN 112 Unternehmen, 1 % des Marktes.

Top VPN-Technologien

(Datanyze, 2023)

Einstellungen zur VPN-Nutzung

2022 gaben über die Hälfte der Amerikaner (59 %) an, dass sie kein VPN für den privaten Gebrauch nutzen, weil sie es nicht brauchen. Mehr als ein Fünftel (22 %) sagte, es sei zu teuer, und fast der gleiche Anteil (21 %) fand, es sei zu mühsam, es einzurichten.

Ein Fünftel (20 %) antwortete, dass sie sich über seine Vorteile nicht im Klaren sind.

Außerdem gaben 7 % an, dass sie nicht auf die Sicherheit des Systems vertrauen. 3 % sagten, dass sie nicht auf die Websites zugreifen können, die sie gerne besuchen würden, während 1 % auf Geschwindigkeitsprobleme hinwies (Sicherheit, 2022).

Unter denjenigen, die 2022 noch unentschlossen waren, ob sie ein VPN brauchen, stimmten nur 7 % zu, dass sie sich 2023 eines zulegen würden.

Mehr als die Hälfte (52 %) meinte, dass sie es vielleicht tun würden, während 41 % sagten, dass sie es nicht tun würden.

Pläne zum VPN-Einsatz für private Zwecke

Regionale Verbreitung von VPNs

Die VPN-Statistiken zeigen, dass im Jahr 2022 1 von 5 VPN-Nutzern in den USA an der Pazifikküste lebte (20 %).

Es folgen die südatlantischen Staaten (16 %) und die East North Central Staaten (13 %).

Es gab jedoch eine beträchtliche Anzahl von Usern in allen 50 Staaten, die relativ gleichmäßig verteilt waren (Security, 2023).

In der 1. Hälfte 2023 erreichten die VPN-Downloads 130 Millionen.

Die höchste Nutzungsrate je Land war (der Anteil der Bevölkerung des Landes, der im 1. Halbjahr 2023 VPN-Dienste heruntergeladen hat) in:

  • Singapur 19 %
  • VAE 17 %
  • Katar 15 %

Obwohl es in den VAE Beschränkungen für VPNs gibt, ist die Nutzung eines VPNs nur dann illegal, wenn es zur Begehung einer Straftat oder zur Erleichterung einer solchen verwendet wird.

Die geringsten Verbreitungsraten gab es hingegen in:

  • Venezuela 0,4 %
  • Japan 0,5 %
  • Kolumbien 0,6 %

(Atlas VPN, 2023)

VPN-Nutzer: Demografische Daten

2022 gab es unter den VPN-Usern mehr Männer als Frauen.

Während 57 % der männlichen Befragten VPNs für den privaten Gebrauch verwendeten, waren es nur 43 % der weiblichen Umfrage-Teilnehmerinnen.

Außerdem hatten die Personen, die am wahrscheinlichsten ein VPN nutzen, ein Einkommen zwischen 25.000 und 49.999 $ (21 % der Befragten gehörten dieser Einkommensschicht an).

Die Altersgruppe, die am ehesten VPNs nutzt, war die der 45- bis 60-Jährigen (28 % der Teilnehmer) (Security, 2023).

Des Weiteren zeigen die VPN-Statistiken, dass mehr als die Hälfte der VPN-Nutzer iOS-Geräte (52 %) und etwas mehr als ein Drittel (37 %) Android-Geräte verwenden.

VPNs kamen auf Desktop-Geräten weniger zum Einsatz nur 6 % der Windows-User und 3 % der MacOS-User. 

So haben 61 % der Handy-Nutzer und 59 % der Computer-Nutzer ihr VPN mindestens einmal pro Woche verwendet.

Die Diskrepanz zwischen Mobil- und Desktop-Usern ist wahrscheinlich damit zu erklären, dass Telefone unterwegs gebraucht werden, was bedeutet, dass man sie mit öffentlichem Wi-Fi verbinden kann.

Laptops und PCs hingegen werden meist zu Hause genutzt, wo ein VPN weniger wichtig sein könnte (Security, 2023).

Warum nutzt man VPNs?

2022 setzte fast ein Fünftel (17 %) VPNs nur aus privaten Gründen ein, während etwas mehr als ein Zehntel (13 %) VPNs ausschließlich für berufliche Zwecke nutzte.

Nur 9 % verwendeten VPNs sowohl für geschäftliche als auch für private Belange.

2021 war die Nutzungsrate von VPNs fast gleich (Sicherheit, 2022).

Die wichtigsten Gründe für den Einsatz von VPNs im Jahr 2022 waren die folgenden:

  • Allgemeine Sicherheit 55 % der Befragten;
  • Allgemeiner Datenschutz 50 %;
  • Berufliche Anforderungen 34 %;
  • Anmeldung bei sicheren Unternehmensnetzwerken 31 %;
  • Schutz des öffentlichen Wi-Fi 24 %;
  • Verbergen von Internetaktivitäten vor ISP 23 %;
  • Zugriff auf Streaming-Medien außerhalb des Marktes 22 %;
  • Erhöhter Schutz beim Online-Einkauf 20 %;
  • Verbergen von Aktivitäten vor Suchmaschinen 17 %;
  • Torrenting 12 %;
  • Umgehung staatlicher oder institutioneller Beschränkungen 10 %;
  • Vermeidung von Cookies 9 %; 
  • Anonymität für Whistleblowing, Aktivismus oder journalistische Arbeit 5 %;
  • Sichere VOIP-Telefonate 2 %.

Obwohl die ersten beiden Gründe im Vergleich zu 2021 fast identisch waren, ging die Nutzung von VPN für die Arbeit (sowohl als berufliche Notwendigkeit als auch zum Einloggen in sichere Unternehmensnetzwerke) deutlich zurück.

Dieser Trend ist zum Teil auf aktualisierte Infrastrukturen (einschließlich ZTNAs und cloudbasierte Datenbanken) und die Rückkehr amerikanischer Arbeitnehmer in ihre Büros zurückzuführen.

Hauptgründe für VPN-Nutzung

Darüber hinaus sank die Nutzung von VPNs zur Sicherung öffentlicher Wi-Fi-Verbindungen im Jahr 2022 um 10 Prozentpunkte.

Dieser Rückgang ist unter anderem durch eine geringere Zahl von Fernarbeitern, eine bessere HTTP-Verschlüsselung und das schnelle Wachstum von 5G-Netzen bedingt, die den Bedarf an Verbindungen von Drittanbietern reduzieren (Security, 2022).

Persönliche VPN-Nutzung

Die Hauptgründe für die private VPN-Nutzung im Jahr 2022 waren wie folgt:

  • Allgemeiner Datenschutz 59 % der Befragten;
  • Allgemeine Sicherheit 57 %;
  • Verbergen von Aktivitäten vor ISP, Suchmaschinen usw. 44 %;
  • Zugang zu Streaming-Inhalten 37 %;
  • Schutz des öffentlichen Wi-Fi 28 %.

(Security, 2022)

VPN-Nutzung in Unternehmen

Das VPN wurde im Juni 2023 von 84 % der Unternehmen für den Zugang von Mitarbeitern an entfernten Standorten genutzt, gefolgt von der Verbindung mehrerer Standorte (40 %) und dem Zugriff für Dritte (24 %).

Zu den weiteren Zwecken zählten der Zugang auf dem Campus (20 %), die Anbindung von IoT/OT-Geräten (14 %) sowie der Zugriff auf nicht verwaltete Geräte (11 %).

Hauptzweck für VPN-Einsatz in Unternehmen

(Zscaler, 2023)

Die Hauptgründe für die Nutzung von VPN in Unternehmen im Jahr 2022 waren wie folgt:

  • Richtlinien/Anforderungen am Arbeitsplatz 70 % der Befragten;
  • Zugang zu sicheren Unternehmensnetzwerken 62 %;
  • Allgemeine Sicherheit 40 %;
  • Allgemeiner Datenschutz 18 %;
  • Schutz des öffentlichen Wi-Fi 11 %. 

(Security, 2022)

Unternehmenspläne für die VPN-Nutzung

Nur 21 % der Unternehmen im Jahr 2022 beabsichtigten, die Zahl der VPN-Nutzer zu verringern, während eine größere Gruppe (48 %) plante, die Userzahl ihrer bestehenden VPNs zu erhöhen.

Positiv ist, dass mehr als die Hälfte (57 %) die Sicherheitskontrollen ihrer derzeitigen VPN-Einrichtungen verstärken wollen (Thales Group, 2022).

Neu ist jedoch die Einführung von Zero Trust Network Access (ZTNA)-Lösungen, die zu berücksichtigen sind. Dies stellt einen bedeutenden Wandel in modernen Cybersicherheitsstrategien dar.

Im Juni 2023 hatten 37 % der Unternehmen vor, in naher Zukunft VPN durch eine ZTNA-Lösung zu ersetzen (Zscaler, 2023).

Bedenken und Probleme mit VPNs

VPNs ermöglichen ein sicheres Surfen im Internet, bringen aber sowohl für Alltagsnutzer als auch für Unternehmen eine Reihe von Problemen mit sich.

Oft kommt es zu langsamen Internetgeschwindigkeiten, vor allem bei kostenlosen VPN-Versionen, die zudem viel Werbung einblenden.

Auch bei kostenpflichtigen VPNs gibt es Probleme, z. B. uneinheitliche Geschwindigkeiten und komplizierte Anmeldeverfahren.

Unternehmen, die einen reibungslosen Betrieb anstreben, stoßen auf Störungen bei VPN, die die Arbeit unterbrechen und deren Behebung zusätzliche Kosten verursacht.

Außerdem schränken einige Länder die Nutzung von VPNs ein, was weitere Probleme mit sich bringt.

Sicherheitsprobleme sind Teil des VPN-Pakets. Nutzer fürchten sich vor unberechtigtem Zugriff, Phishing und Ransomware-Angriffen.

Und jetzt, da Tech-Giganten wie Google VPN-Dienste anbieten, scheint der eigentliche Kern von VPNs die Geheimhaltung unserer Daten in Gefahr zu sein.

Die folgenden VPN-Statistiken gehen auf Leistungsprobleme, globale Nutzungsbeschränkungen und Sicherheitsbedenken ein.

Probleme der User mit der VPN-Leistung

Kostenlose VPNs sind zwar für Nutzer mit kleinem Budget attraktiv, aber ihre Leistungsfähigkeit ist nicht immer zuverlässig oder sicher.

Im Jahr 2022 hatten rund 52 % der User von kostenlosen VPNs mindestens ein Problem, wie z. B. langsame Internetgeschwindigkeit, Probleme mit Werbung (zu viele Anzeigen oder Anzeigenfehler) oder Schwierigkeiten beim Streaming/Torrenting.

Hier die Aufschlüsselung der Probleme, über die berichtet wurde:

  • Langsame Internetgeschwindigkeit 39 % der Nutzer kostenloser Dienste;
  • Probleme mit der Werbung (zu viel Werbung oder Anzeigenfehler) 13 %;
  • Schwierigkeiten beim Streaming/Torrenting 12 %;
  • Bugs (Software-Probleme) 10 %;
  • Probleme mit der Akkulaufzeit 7 %;
  • Identitätsdiebstahl oder Datenschutzbedenken 3 %;
  • Viren und Malware-Versuche 2 %.

Hingegen sank die Zahl der User, die bei kostenlosen VPNs langsamere Internetgeschwindigkeiten erlebten, gegenüber 2021 um 12 Prozentpunkte.

Dies deutet auf eine Verbesserung des Nutzererlebnisses bei diesen kostenlosen Diensten hin.

Die Optimierung könnte auch mit der Zunahme von Tools zum Testen der Internetgeschwindigkeit zusammenhängen (Security, 2022).

Für alle Arten von VPNs (gebührenpflichtig oder kostenlos) waren im Juni 2023 die häufigsten Probleme, die von Nutzern beim Zugriff auf Anwendungen über VPN gemeldet wurden, eine langsame Verbindungsgeschwindigkeit (25 % der Fälle), Probleme mit Verbindungsabbrüchen (21 %) und ein inkonsistentes Nutzererlebnis auf verschiedenen Geräten/Plattformen (16 %).

Zu den weiteren registrierten Problemen gehörten komplexe oder schwerfällige VPN-Authentifizierungsprozesse (14 %), Unmöglichkeit, sich mit dem VPN zu verbinden oder Anwendungen überhaupt aufzurufen (11 %), sowie Schwierigkeiten beim Zugriff auf Apps aufgrund von Authentifizierungsproblemen (10 %) (Zscaler, 2023).

Probleme der Unternehmen mit der VPN-Leistung

Im Juni 2023 gaben 72 % der Unternehmen an, dass sie mit ihrem VPN-Dienst leicht bis sehr unzufrieden sind.

Nur 28 % sagten, sie seien überhaupt nicht unzufrieden.

Unzufriedenheit der Nutzer mit ihrem VPN-Erlebnis

(Zscaler, 2023)

Die wichtigsten Probleme, die Unternehmen im Juni 2023 mit ihren VPN-Diensten hatten, waren:

  • Schlechtes Nutzererlebnis (wie langsame Verbindungen, häufige Verbindungsabbrüche usw.) 32 % der Befragten;
  • Hohe Kosten (Infrastruktur, Lizenzierung, Wartung usw.) 14 %;
  • Schwierigkeiten bei der Integration mit anderen Systemen und Diensten 13 %;
  • Komplexe Verwaltung und Administration 12 %;
  • Eingeschränkte Skalierbarkeit und Flexibilität 11 %;
  • Unzureichende Sicherheit und Einhaltung von Vorschriften 7 %;
  • Unzureichende Unterstützung für Fernarbeit und Kooperation 4 %;
  • Sonstiges 7 %.

(Zscaler, 2023)

Die VPN-Statistiken zeigten zudem die größten Probleme bei der Verwaltung der Infrastruktur im Juni 2023 auf:

  • Eine Gratwanderung zwischen VPN-Leistung und Benutzererfahrung 22 % der Befragten;
  • Ständige Fehlersuche bei VPN-Verbindungs- und Stabilitätsproblemen 20 %;
  • Aufholjagd mit häufigen VPN-Software-Patches und -Updates 18 %;
  • Jonglieren mit der VPN-Kompatibilität bei verschiedenen Geräten, Betriebssystemen und Anwendungen 16 %;
  • Beherrschung der Komplexität und des Aufwands bei der Skalierung der VPN-Infrastruktur 10 %;
  • Belastung durch steigende VPN-Infrastrukturkosten 9 %. 

(Zscaler, 2023)

Globale Einschränkungen der VPN-Nutzung

Im April 2023 haben von 195 untersuchten Ländern und Territorien 15 (8 %) bestätigt, dass sie entweder aktuell oder in der Vergangenheit Beschränkungen für die VPN-Nutzung eingeführt haben.

Dazu gehören Ägypten, Uganda, Tansania, China, Indien, Iran, Irak, Myanmar, Oman, Pakistan, die Türkei, Turkmenistan, die Vereinigten Arabischen Emirate, Belarus und Russland.

Von diesen Ländern hat nur Uganda die VPN-Beschränkungen aufgehoben.

15 Länder mit VPN-Beschränkungen

Insgesamt sind 3,7 Milliarden Menschen (47 % der Weltbevölkerung) von diesen Regelungen betroffen.

Von den 14 Ländern mit bestehenden VPN-Beschränkungen befinden sich 10 (71 %) in Asien, was mehr als zwei Drittel (72 %) der Bevölkerung des Kontinents betrifft (Surfshark, 2023).

VPN-Sicherheit

Die VPN-Statistiken für Juni 2023 belegen, dass eine große Anzahl von Personen (88 %) besorgt über eine mögliche Gefährdung ihrer Sicherheit durch ihr VPN war.

Ganze 22 % waren sehr oder extrem beunruhigt, was ein deutliches Zeichen für Bedenken hinsichtlich potenzieller Sicherheitsbedrohungen durch VPNs ist.

Wie groß sind die Bedenken von Usern, dass VPN die Datensicherheit gefährden könnte

(Zscaler, 2023)

Dieselbe Umfrage ergab, dass die meisten Menschen (90 %) befürchten, dass Dritte über den VPN-Zugang in ihre Netzwerke eindringen könnten.

Insgesamt 35 % waren sehr oder extrem darüber besorgt, was ein Indiz für die große Bedeutung des VPN-Zugangs durch Dritte darstellt.

Tatsächlich machte sich fast die Hälfte der Befragten (49 %) Gedanken über Phishing-Angriffe und 40 % über Ransomware-Attacken durch das VPN ihres Unternehmens.

Bei diesen Angriffen werden die Nutzer in der Regel dazu verleitet, private Informationen preiszugeben, oder es wird Schadsoftware zum Sperren von Systemen eingesetzt, bis ein Lösegeld gezahlt wird.

Zu den weiteren Bedenken gehören:

  • Malware-Infektionen 33 %;
  • Zero-Day-Exploits + APT 29 %;
  • DDoS-Angriffe 24 %;
  • Man-in-the-Middle-Angriffe 22 %;
  • Angriffe zur Privilegienerweiterung 20 %;
  • Angriffe zur Datenexfiltration 18 %;
  • Brute-Force-Angriffe 11 %;
  • Website-übergreifendes Scripting 11 %;
  • Remote-Code-Ausführung 9 %. 

Welche Arten von Cyberangriffen könnten am ehesten die VPN-Schwachstellen der Organisation ausnutzen

(Zscaler, 2023)

Der Zugang zu VPN-Lösungen wird durch die Verbindung von Netzwerken mit Verbrauchertechnologien vereinfacht.

So bündelt Google jetzt kostenloses VPN mit seinem Cloud-Speicher-Abonnement und installiert es auf den Pixel 7-Telefonen vor.

Die Verbraucher sollten jedoch einen möglichen Interessenkonflikt beachten.

Obwohl VPNs darauf abzielen, unsere Daten vor Big Tech zu schützen, könnten große Datensammler wie Google, die VPNs betreiben, Bedenken aufwerfen.

So gaben im Jahr 2022 29 % der Amerikaner an, dass sie einem von Google angebotenen mobilen VPN nicht vertrauen würden.

45 % hingegen sagten, sie würden ihm wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich vertrauen (Security, 2022).

Statistiken zur Internetkriminalität und die Bedeutung von VPNs

Der starke Anstieg der Internetkriminalität macht deutlich, dass die Nutzung von VPNs zur Verbesserung der Online-Sicherheit dringend erforderlich ist.

VPNs dienen als digitale Wächter, die den unbefugten Zugriff blockieren und die Userdaten vor häufigen Bedrohungen wie Betrug und Identitätsdiebstahl schützen.

Dieser Abschnitt befasst sich mit den besorgniserregenden Zahlen zur Cyberkriminalität, der entscheidenden Rolle von VPNs bei der Erhöhung der Cybersicherheit sowie mit dem laufenden Kampf zwischen Internetkriminellen und VPN-Cybersicherheit.

Das Consumer Sentinel Network registrierte im Jahr 2022 über 5,1 Millionen Fälle von Betrug (46 % aller Meldungen), Identitätsdiebstahl (22 %) und sonstigen Delikten (33 %).

Dies unterstreicht ein dringendes Anliegen in Bezug auf die Online-Sicherheit. Angesichts der Tatsache, dass Betrug und Identitätsdiebstahl so weit verbreitet sind, wird die Notwendigkeit von VPNs deutlich.

VPNs tragen entscheidend dazu bei, unbefugten Zugriff zu verhindern und Nutzerdaten zu sichern, wodurch die durch Betrügereien verlorenen 8,8 $ Milliarden im Jahr 2022 möglicherweise reduziert werden können (FTC, 2022).

Im selben Jahr gingen beim Internet Crime Complaint Center des FBI über 800 Tausend Beschwerden ein, die Verluste in Höhe von 10,3 $ Milliarden zur Folge hatten.

Zu den häufigsten Straftaten gehörten Phishing (300.497 Beschwerden), gefolgt von Verletzungen persönlicher Daten (58.859) und Identitätsdiebstahl (51.629).

Die beiden letztgenannten Verbrechen lassen sich durch die Verwendung eines VPN verhindern (FBI, 2022).

Die Altersgruppen mit den meisten Anzeigen wegen Internetkriminalität waren die 30- bis 39-Jährigen (94.506 Beschwerden), gefolgt von den über 60-Jährigen (88.262).

Trotz einer Diskrepanz von 6.244 Berichten waren die Gesamtverluste bei den über 60-Jährigen mehr als doppelt so hoch (3,1 $ Milliarden bei den über 60-Jährigen, 1,3 $ Milliarden bei den 30- bis 39-Jährigen) (FBI, 2022).

Die 5 Spitzenreiter bei der Zahl der Opfer von Internetkriminalität im Jahr 2022 sind folgende Staaten:

  • Kalifornien – 80.766 Opfer
  • Florida – 42.792
  • Texas – 38.661
  • New York – 25.112
  • Illinois – 14.786

Die 5 Bundesstaaten mit den höchsten Schäden bei den Opfern sind:

  • Kalifornien über 2 $ Milliarden;
  • Florida 844,9 $ Millionen;
  • New York 777 $ Millionen;
  • Texas 763,1 $ Millionen;
  • Georgia 322,6 $ Millionen.

(FBI, 2022)

Im Jahr 2023 gab mehr als die Hälfte der Befragten (55 %) an, dass ihr Unternehmen im vergangenen Jahr (Juni 2022 bis Juni 2023) keinen VPN-Angriff (eine Attacke, die Sicherheitsschwachstellen in VPN-Servern ausnutzt) erlitten hat.

45 % sagten jedoch, dass dies mindestens einmal der Fall war.

Von diesen 45 %:

  • gaben 16 % an, dass es im letzten Jahr 23 Mal passiert ist;
  • berichteten 13 % von einem Mal;
  • sagten 12 % mehr als 5 Mal;
  • nannten 4 % 45 Mal.

(Zscaler, 2023)

VPN-Preise

Die meisten der VPN-User im Jahr 2022 (47 %) nutzten einen kostenlosen Dienst. Etwa ein Fünftel (18 %) zahlte 5 bis 10 $ pro Monat.

14 % gaben weniger als 5 $ für VPN pro Monat aus. Nur 7 % bezahlen mehr als 10 $ pro Monat (Security, 2022).

Bei den 14 führenden VPN-Anbietern (Stand: Oktober 2023) waren dies die 10 günstigsten Provider:

  1. AtlasVPN: kostenlos
  2. PrivadoVPN: kostenlos
  3. ProtonVPN: kostenlos
  4. IvacyVPN: 1 $/Monat
  5. PrivateVPN: 2 $/Monat
  6. Private Internet Access: 2,03 $/Monat
  7. CyberGhost VPN: 2,19 $/Monat
  8. PureVPN: 2,29 $/Monat
  9. Surfshark: 2,30 $/Monat
  10. TotalAV: 3,25 $/Monat

(Techopedia, 2023)

VPN-Nutzung im Jahr 2020

Die Covid-19-Pandemie und die Umstellung auf das Arbeiten von zu Hause aus führten zu einem starken Anstieg der VPN-Nutzung.

Darüber hinaus nahm die Nachfrage nach VPNs bei Großereignissen im Jahr 2020 zu, da die Angst vor Online-Zensur wuchs und mehr Menschen zu Hause bleiben wollten.

In der Tat wurden zwischen dem 8. und 22. März 2020 enorme Spitzen bei der VPN-Nutzung verzeichnet. In den USA stieg der Wert in diesen zwei Wochen um 124 %.

Andere Länder registrierten im selben Zeitraum ebenfalls massive Steigerungen, darunter: 

  • Italien: +160 %;
  • Spanien: +58 %;
  • Russland: +57 %;
  • Deutschland: +40 %;
  • Iran: +49 %;
  • Frankreich: +44 %;
  • Schweiz: +12 %;
  • Vereinigtes Königreich: +18 %.

(Atlas VPN, 2020)

Aus den Statistiken von NordVPN geht hervor, dass die VPN-Nutzung während bestimmter Ereignisse im Jahr 2020 anstieg.

Als zum Beispiel der ehemalige Präsident Trump über ein Verbot von TikTok sprach, nahm das Interesse an VPNs um 74 % zu.

Ebenso erhöhte es sich um 78 %, als die Olympischen Spiele verschoben wurden, und um 55 %, als Trumps Reiseplan zurückgenommen wurde.

tägliches Wachstum des Interesses an VPN

(Security, 2021)

Fazit

Das wachsende Interesse an VPNs, das sich in den obigen Statistiken widerspiegelt, zeigt, wie wichtig diese Technologie in unserer digitalen Welt geworden ist.

Die Nutzung von VPNs stieg rapide an, insbesondere als die Menschen während der Covid-19-Pandemie von zu Hause aus arbeiteten und dadurch einen digitalen Schutzschild gegen Cyber-Bedrohungen hatten.

Eine perfekte Lösung ist es jedoch nicht. Die Sicherheit von VPNs wurde in Frage gestellt, vor allem durch das Auftreten von VPN-Angriffen, die sowohl die persönliche als auch die geschäftliche Cybersicherheit bedrohen.

Die Diskussion darüber, wie VPNs sicherer gemacht werden können, ist im Gange, da Nutzer und Unternehmen nach einem stärkeren Online-Schutz suchen.

Der Trend zur Nutzung von VPNs, mit seinen Höhen und Tiefen, offenbart das Gleichgewicht zwischen technischem Fortschritt und Cybersicherheit.

Während wir uns alle durch das schwierige digitale Terrain bewegen, stellen VPNs einen zentralen Bestandteil des Schutzes vor Online-Bedrohungen dar und spielen weiterhin eine wichtige Rolle für ein sicheres Online-Erlebnis.

FAQ

Warum nutzt man VPN?

Versteckt, erhöht oder verringert ein VPN den Datenverbrauch?

Gibt es irgendwelche Nachteile bei der Verwendung eines VPN?

Wie kann ein VPN zum Schutz vor Internetkriminalität beitragen?

Quellen:

Security, 2022

Thales Group, 2022

Zscaler, 2023

Datanyze, 2023

Security, 2023

Atlas VPN, 2023

Surfshark, 2023

FTC, 2022

FBI, 2022

Techopedia, 2023

Atlas VPN, 2020

Security, 2021

Verwandte Begriffe

Maria Webb

Maria Webb ist eine erfahrene Contentspezialistin mit mehr als 5 Jahren Erfahrung im Journalismus und arbeitet derzeit als Technologiejournalistin für Business2Community und Techopedia, wobei sie sich auf datengestützte Artikel spezialisiert hat. Ihr besonderes Interesse gilt den Themen KI und Posthumanismus. Marias journalistische Laufbahn umfasst zwei Jahre als Statistikjournalistin bei Eurostat, wo sie überzeugende datenzentrierte Nachrichtenartikel verfasste, und drei Jahre bei Newsbook.com.mt, wo sie über lokale und internationale Nachrichten berichtete.