Bard vs. ChatGPT: Was ist besser und was ist der Unterschied?

Die Aufmerksamkeit in der Welt der Chatbots wird vor allem von zwei Lösungen auf sich gezogen: Google Bard und ChatGPT.
Aber welche davon ist besser?

Im Folgenden werden die wichtigsten Funktionen der beiden Tools sowie ihre Unterschiede vorgestellt.

Die Analyse umfasst einen Überblick über die einzelnen Lösungen, einen direkten Vergleich der Alleinstellungsmerkmale sowie einen Test, wie die beiden Systeme auf bestimmte Prompts reagierten.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Die Veröffentlichung von ChatGPT im November 2022 löste eine Hype-Welle um generative KI aus. Inzwischen beläuft sich die Zahl der wöchentlich aktiven User von ChatGPT auf 100 Millionen.
  • Der Start von Bard verlief zwar nicht ganz so reibungslos und kostete das Unternehmen nach einem sachlichen Fehler 100 $ Millionen. Trotzdem hat es sich zu einer der beliebtesten und benutzerfreundlichsten Alternativen auf dem Markt entwickelt, die laut den von SimilarWeb erhobenen Daten insgesamt 340 Millionen Besuche verzeichnet.

Bard vs. ChatGPT im Detail

Was ist Bard?

Bard ist ein von Google entwickeltes und im März 2023 veröffentlichtes kostenloses großes Sprachmodell (LLM) und Chatbot, mit dem man über Text-, Bild- oder Audioeingaben interagieren kann.

Bard ist mit dem Internet verbunden und kann Fragen beantworten, Inhalte erstellen, Texte zusammenfassen, Code schreiben und mathematische Probleme lösen.

Der Assistent wurde mit aus dem Internet gesammelten Daten trainiert, darunter Webseiten, Bücher und Artikel.

Dazu gehören Common Crawl, eine Sammlung von über 250 Milliarden Webseiten, Infiniset, ein kuratierter Datensatz zur Verbesserung der Dialogfähigkeit, Wikipedia, eine Online-Enzyklopädie, und Nutzergespräche.

Ursprünglich wurde Bard mit Googles Language Model for Dialogue Applications (LaMDA) entwickelt, später aber auf das Pathways Language Model (PaLM 2) umgestellt.

Im Dezember 2023 begann Google schließlich, das multimodale LLM Gemini Pro in Bard zu integrieren, um dem Assistenten fortschrittlichere Denk-, Planungs- und Verständnisfähigkeiten zu verleihen.

Wie funktioniert Bard?

Bei Bard kommen verschiedene Technologien zum Einsatz, darunter maschinelles Lernen, Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) und Erzeugung natürlicher Sprache (NLG) zur Analyse von Trainingsdaten und Benutzereingaben.

Der Chatbot scannt den Text in seinen Trainingsdaten mit NLP, um Muster in der natürlichen Sprache zu lernen. Auf Benutzereingaben reagiert er mit NLP und NLG, um eine passende Antwort auf die Anfrage zu geben.

Die Antwort wird durch die Vorhersage von Wörtern generiert, die am wahrscheinlichsten dem Prompt entsprechen.

Was ist ChatGPT?

ChatGPT ist ein von OpenAI entwickeltes großes Sprachmodell (LLM), das ursprünglich im November 2022 eingeführt wurde. Nutzer können mit ChatGPT online auf der OpenAI-Website interagieren.

Die kostenlose Version unterstützt Texteingaben, während bei den kostenpflichtigen Varianten wie ChatGPT Plus auch Bild- und Spracheingaben möglich sind.

Die Standardversion von ChatGPT enthält eine fein abgestimmte Variante des LLM GPT-3.5 von OpenAI.

Wie bei Bard kommen bei GPT-3.5 zur Verarbeitung und Reaktion auf Benutzereingaben verschiedene Technologien zum Einsatz, darunter maschinelles Lernen, NLP und NLG.

Eine leistungsfähigere Variante von ChatGPT auf Basis des GPT-4-Sprachmodells ist ebenfalls verfügbar und wird in kostenpflichtigen Produktversionen angeboten.

Auch ChatGPT wurde auf einem großen Datensatz von Webseiten, Büchern und Artikeln trainiert, vor allem mit Common Crawl, sowie auf Nutzergesprächen.

Allerdings hat ChatGPT eine Wissensgrenze bis April 2023 und kennt keine Ereignisse nach diesem Zeitpunkt.

Wie funktioniert ChatGPT?

Der Chatbot verarbeitet natürliche Sprache in seinen Trainingsdaten und sagt anhand dieser Daten relevante Antworten auf Benutzereingaben voraus. Anfragen können per Text, Sprache oder Bild erfolgen.

Benutzer können ChatGPT Fragen in natürlicher Sprache stellen, Inhalte generieren, Text übersetzen, Code schreiben, mathematische Probleme lösen oder sogar Bilder erzeugen (bei einem kostenpflichtigen Abo wie ChatGPT Plus oder ChatGPT Enterprise mit der Integration von DALL-E 3).

Zahlende Nutzer haben die Möglichkeit, direkt auf der Benutzeroberfläche zwischen GPT-3.5 und GPT-4 zu wechseln.

Zum Thema: Wie man mit ChatGPT eine App erstellt: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Google Bard vs. ChatGPT: Was ist besser?

Bard und ChatGPT haben jeweils eine Menge einzigartiger Vorteile. Nachfolgend werden die Argumente für Bard und ChatGPT aufgelistet und eine detaillierte Vergleichstabelle für einen besseren Überblick angeboten.

Vorteile von Bard:

  • Bard ist besser bei der Internetsuche.
  • Es ist völlig kostenlos.
  • Durchsucht das Internet nach Echtzeitdaten und aktuellen Ereignissen.
  • Ruft Artikel und Bilder aus dem Internet ab.
  • Analysiert kostenlos die eingegebenen Bilder.
  • Unterstützt über 40 Sprachen.
  • Bietet die Möglichkeit, zwischen mehreren Ausgaben zu wählen.
  • Integriert sich mit Google Workspace und Diensten wie Gmail, Docs und Drive.
  • Bietet ein hervorragendes Nutzererlebnis.

Vorteile von ChatGPT:

  • ChatGPT ist besser bei der Erstellung längerer Inhalte.
  • Man kann Bilder mit DALL-E 3 generieren (kostenpflichtig).
  • Die Kommunikation mit dem Chatbot kann über die mobile App erfolgen.
  • Kostenpflichtige Upgrades sind für Unternehmenskunden und Teams verfügbar.
  • Man kann seine eigene benutzerdefinierte Version von
  • ChatGPT erstellen und sie im GPT Store veröffentlichen.
    App für iOS und Android.
  • Große Auswahl an Integrationen.
  • Kostenpflichtige Upgrades und Unternehmenspläne verfügbar.

Aufgrund der Gesamtfähigkeiten der einzelnen Tools empfiehlt sich Bard für Rechercheaufgaben und ChatGPT für die Erstellung von Inhalten.

Die Möglichkeit, im Internet nach Informationen zu suchen, macht Bard zum überlegenen Werkzeug für die tägliche Recherche. ChatGPT ist dagegen besser bei der Generierung sehr detaillierter Inhalte.

Im Folgenden wird ein ausführlicherer Vergleich der Funktionen der einzelnen Tools vorgenommen:

ChatGPT vs. Bard im Direktvergleich

Funktion ChatGPT  Bard
Sprachmodell GPT-3.5 oder GPT-4 (kostenpflichtiges Upgrade) Pathways Language Model (PaLM 2), Gemini Pro
Trainingsdaten Im Internet gesammelte Daten (Common Crawl) Im Internet gesammelte Daten (Common Crawl, Infiniset, Wikipedia)
Bilderstellung Ja (über kostenpflichtige Abos mit DALL-E 3) Nein
Auswahl zwischen mehreren Ausgaben Nein Ja
Internetzugang Nein – Wissensgrenze bis April 2023 Ja – kann Websuchen in Echtzeit durchführen
Unterstützte Eingaben Text, Bilder (kostenpflichtig), Sprache (kostenpflichtig) Text, Bilder und Audio
Kontextfenster/Eingabelänge GPT-3.5 unterstützt 16K, GPT-4 unterstützt 32K Token, GPT-4 Turbo 128K Token K.A.
Unterstützte Sprachen 9 Sprachen Mehr als 40 Sprachen
Teilen von Gesprächen Ja (aber keine Weitergabe von Gesprächen mit Bildern möglich) Ja (Export in Dienste wie Google Docs und Gmail)
Option zum Deaktivieren der Weitergabe von Gesprächen Ja Nein
Mobile App Ja – verfügbar für iOS und Android Nein
Kostenlos oder kostenpflichtig GPT-3.5 Version von ChatGPT ist kostenlos erhältlich.GPT-4 ist in Kombination mit einem kostenpflichtigen Tarif wie ChatGPT Plus, ChatGPT Enterprise oder ChatGPT Teams erhältlich.Kostenpflichtige Tarife starten bei 20 $ pro Monat. Kostenlos verfügbar

Bard vs. ChatGPT 4 im Kurztest

Um die Möglichkeiten der beiden Tools besser einschätzen zu können, hat Techopedia eine Reihe von Fragen eingegeben, um die Reaktionen von Bard und ChatGPT zu ermitteln.

Für diesen Vergleich wählten wir die Version GPT-4 von ChatGPT und Bard. So wollten wir herausfinden, was Google gegenüber dem Vorzeigemodell von OpenAI erreicht hat.

Dieser Test ist in hohem Maße subjektiv. Die in den einzelnen Beispielen erzielten Ergebnisse könnten mit etwas Prompt-Engineering und mehr Kontext über die Art der Inhalte, die der Nutzer generieren möchte, weiter verbessert werden.

Der Test umfasste einen Vergleich von:

  • Textzusammenfassung;
  • Inhaltsgenerierung;
  • Brainstorming;
  • Grafikerstellung.

Textzusammenfassung

Um die Fähigkeiten der beiden Chatbots beim Zusammenfassen von Texten zu testen, haben wir jedes Tool gebeten, eine Kurzbeschreibung des berühmten Stücks Macbeth von William Shakespeare zu schreiben.

Die Antwort von Bard war wie folgt:

Google Bard Test 1

Bard erstellte eine Zusammenfassung, die extrem schnell und relativ ansprechend zu lesen war. Schauen wir uns nun die Antwort von ChatGPT an:

ChatGPT Test 1

Diese Antwort war zwar detaillierter, wirkte aber weniger fesselnd. Sie enthielt auch einige seltsame Formulierungen (z. B. „Die Hexen prophezeien, dass Macbeth König von Schottland werden wird.“).

In unserem Test zur Textzusammenfassung lieferte Bard also eine prägnantere und ansprechendere Antwort.

Inhaltsgenerierung

Die nächste Funktion beim Test war die Inhaltserstellung.

Das Ziel dieser Untersuchung war es, die Fähigkeit der einzelnen Tools zur Erzeugung von E-Mails aufgrund ihres starren Formats zu testen.

Dazu wurde der folgende Prompt eingegeben: „Schreibe eine E-Mail, in der ein SEO-Marketing-Service verkauft wird.“

Die Antwort von Bard lautete wie folgt:

Google Bard Test 2

Mit diesem Prompt wurde eine E-Mail generiert, die Sinn machte, relativ gut geschrieben war und eine Struktur aufwies, die ein menschlicher Marketer leicht bearbeiten und verbessern könnte.

Schauen wir uns nun die Antwort von ChatGPT an:

ChatGPT Test 2

Die E-Mail-Generierung bei ChatGPT dauerte deutlich länger, und ihre Formatierung war schlechter.

Zum Beispiel waren die ersten beiden Absätze zu groß, insbesondere für eine E-Mail-Antwort.
Daher gewinnt Bard erneut.

Brainstorming

Viele nutzen Sprachmodelle als Brainstorming-Tools. Deshalb haben wir diese Fähigkeiten im Rahmen des Vergleichs getestet.

Zu diesem Zweck wollten wir prüfen, welche Ideen die einzelnen Tools liefern können, wenn man sie bittet, eine Gliederung für einen Blogbeitrag über Social Media Marketing zu erstellen.

Die Ergebnisse bei Bard waren wie folgt:

Google Bard Test 3

In diesem Test war Bard deutlich langsamer als ChatGPT und reagierte beim ersten Mal, als die Frage eingegeben wurde, überhaupt nicht. Das Aktualisieren der Seite und die erneute Eingabe des Prompts funktionierte jedoch einwandfrei.

Die Gliederung war sehr allgemein gehalten und lag weit unter dem, was man von einem Contentexperten oder Branchenkenner erwarten konnte, auch wenn sie eine gewisse Grundstruktur bot.

Hier ist die Antwort von ChatGPT auf die Anfrage:

ChatGPT Test 3

ChatGPT erstellte schnell eine umfassende Antwort. Zwar war diese ebenfalls sehr allgemein gehalten, aber die Ausarbeitung der einzelnen Abschnitte war viel gründlicher und detaillierter als die von Bard.

Obwohl keines der beiden Tools ein überzeugendes Ergebnis lieferte, konnte ChatGPT mit einer ausgefeilteren Gliederung punkten, die von einem professionellen Texter leicht verbessert werden könnte.

Grafikerstellung

Sowohl Bard als auch ChatGPT können Diagramme erstellen.

Um diese Fähigkeit zu testen, haben wir beide Programme gebeten, eine Grafik der historischen Ereignisse des Zweiten Weltkriegs zu erzeugen.

Die Ausgabe bei Bard sah wie folgt aus:

Google Bard Test 4

Die Gestaltung des Diagramms sah zwar ordentlich aus, aber sowohl die Datenpunkte als auch die Achseninformationen waren nutzlos.

Die Abbildung enthielt keinen Hinweis auf die stattgefundenen Ereignisse.

Im Gegensatz dazu war die Antwort von ChatGPT viel besser:

ChatGPT Test 4

Die Darstellung der Grafik sah nicht nur viel besser aus als die von Bard, sondern sie lieferte auch eine genaue Zeitleiste der wichtigsten Ereignisse des Zweiten Weltkriegs.

Im Rahmen dieses Tests war die von ChatGPT gelieferte Grafik der von Bard also haushoch überlegen.

Fazit

Unter Berücksichtigung aller Faktoren empfiehlt sich Bard aufgrund seiner Fähigkeit, auf einfache Fragen kurz und schnell zu antworten.

Zwar bietet ChatGPT eine breitere Palette an Funktionen und eine leistungsfähigere Langform-Ausgabe, aber es erzeugt auch weniger natürliche Antworten.

Da ChatGPT jedoch schnell Ergebnisse liefern kann, war das Warten auf die Antworten deutlich mühsamer als bei Bard, was wahrscheinlich auf das Fehlen einer Schaltfläche „Antwort überspringen“ zurückzuführen ist.

In seiner jetzigen Form ist Bard mehr als eine Google-Version von ChatGPT. Es ist ein praktischer Rechercheassistent, bei dem sich allerdings noch nicht absehen lässt, ob er den Chatbot von OpenAI als marktbeherrschendes Werkzeug ablösen kann.

FAQ

Ist Bard besser als ChatGPT?

Ist Bard zuverlässiger als ChatGPT?

Verwandte Begriffe

Tim Keary

Seit Januar 2017 arbeitet Tim Keary als freiberuflicher Technologie-Autor und Reporter für Unternehmenstechnologie und Cybersicherheit.