Bleiben KMU beim Aufstieg von KI, Blockchain und Web3 außen vor?

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) spielen eine entscheidende Rolle in der Weltwirtschaft.

Sie machen über 90 % aller Betriebe aus und beschäftigen mehr als 40 % der Arbeitskräfte. KMU schaffen Jobs, treiben Innovationen voran und tragen zur sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit bei.

Allerdings sehen sich KMU mit verschiedenen Herausforderungen und Hindernissen konfrontiert, darunter ein begrenzter Zugang zu Finanzmitteln, Märkten und Technologien, hohe Transaktionskosten sowie fehlende Firmengeschichte und Glaubwürdigkeit.

Der rasante technologische Fortschritt stellt KMU bei der Anpassung und dem Wettbewerb im digitalen Zeitalter sowohl vor Chancen als auch vor Schwierigkeiten.

Drei aufkommende Technologien – künstliche Intelligenz (KI), Blockchain und Web3 – bergen ein erhebliches Potenzial für die Neugestaltung der KMU.

Wichtigste Erkenntnisse

  • KMU sind in der Weltwirtschaft von zentraler Bedeutung: Sie repräsentieren über 90 % aller Unternehmen und beschäftigen mehr als 40 % der Arbeitskräfte.
  • Können sie jedoch durch die aufkommenden Technologien von KI, Blockchain und Web3 verschwinden?
  • KMU können vom dezentralen und transparenten Finanzwesen, von der Buchhaltung und datengestützten Erkenntnissen profitieren, haben aber möglicherweise Schwierigkeiten, diese Instrumente ohne Unterstützung und Hilfe von außen einzusetzen.

KI ermöglicht die Durchführung von Aufgaben, für die normalerweise menschliche Intelligenz erforderlich ist, z. B. Lernen, logisches Denken und Entscheidungsfindung.

Sie kann zur Verbesserung der Produktivität und Effizienz beitragen, indem sie sich wiederholende Vorgänge automatisiert, Abläufe rationalisiert und datengestützte Erkenntnisse und Vorhersagen liefert.

Mit der Technologie des verteilten Hauptbuchs von Blockchain werden Transaktionen ohne Zwischenstellen aufgezeichnet und überprüft. Dies erhöht die Sicherheit und Transparenz für KMU, verhindert Betrug, erleichtert den Handel und unterstützt Smart Contracts.

Web3, die nächste Generation des Internets, räumt den Nutzern mehr Kontrolle und Eigentum an ihren Daten und Assets ein. Mit dezentralen Anwendungen (DApps) in Peer-to-Peer-Netzen können KMU auf zwischengeschaltete Stellen verzichten und Finanzierungsmöglichkeiten erschließen.

Jede Technologie bietet unterschiedliche, aber komplementäre Dienste. So können KMU ihre Ressourcen besser nutzen, die vorhandenen Lösungen optimieren und neue Angebote schaffen, die sie im Wettbewerb und in der digitalen Wirtschaft zum Erfolg führen.

Beispiele für KI-, Blockchain- und Web3-Tools für KMU

Es gibt zahlreiche Beispiele für KMU, die diese Technologien zur Entwicklung innovativer Lösungen und zur Erlangung eines Wettbewerbsvorteils einsetzen.

Bei Everledger wird Blockchain und KI zur Verfolgung und Authentifizierung hochwertiger Vermögenswerte wie Diamanten, Wein und Kunst verwendet.

Mithilfe von Blockchain erzeugt Everledger einen digitalen Fingerabdruck für jedes Gut, mit dem alle in der Lieferkette darauf zugreifen und es verifizieren können.

Darüber hinaus analysiert Everledger mit Hilfe von KI die Daten und Bilder von Assets und bietet den Stakeholdern Einblicke und Empfehlungen.

Dank dieser Lösung können KMU Betrug reduzieren, die Effizienz steigern und das Vertrauen und die Loyalität ihrer Kunden stärken.

Die Plattform Unstoppable Domains nutzt Blockchain und Web3, um dezentralisierte Domainnamen und Websites bereitzustellen, die zensurresistent und im Besitz der Nutzer sind. 

So können die User von Unstoppable Domains ihre Domains ohne Vermittler oder Gebühren registrieren und verwalten. Über Web3 können sie auf ihre Websites zugreifen und sie in dezentralen Netzwerken wie IPFS und Ethereum hosten.

Unstoppable Domains erleichtert KMU den Aufbau und die Pflege ihrer Online-Präsenz unter Wahrung der Rede- und Meinungsfreiheit.

Bei der Plattform Fetch.ai handelt es sich um eine Kombination aus KI und Blockchain, mit der autonome Agenten zur Durchführung komplexer Aufgaben und Transaktionen für Nutzer und Unternehmen geschaffen werden können.

Dank der KI können diese Agenten lernen, kommunizieren und miteinander sowie mit externen Datenquellen und Diensten verhandeln.

Durch die Integration von Blockchain gewährleistet Fetch.ai Sicherheit und Zuverlässigkeit, ermöglicht Smart Contracts und eine dezentrale Steuerung der Agenten.

Mit dieser Lösung können KMU ihre Prozesse optimieren, Kosten senken und Innovationen vorantreiben.

Weitere Beispiele sind Ocean Protocol, SingularityNET und Decentraland. Mit ihrer Hilfe können KMU KI-Dienste erstellen, sie mit anderen teilen und monetarisieren, sicher und transparent auf Daten zugreifen und diese austauschen sowie über virtuelle Realität und NFTs Entertainment, Waren und Aktien anbieten.

Darüber hinaus können KMU innovative Finanz- und Investitionsmöglichkeiten erschließen und das Vertrauen durch transparente Ledger fördern.

Herausforderungen, Hindernisse und Empfehlungen

Die Integration von KI-, Blockchain- und Web3-Technologien stellt KMU vor mehrere Herausforderungen.

Dazu gehören das begrenzte Wissen der breiten Öffentlichkeit über die neuen Instrumente, Probleme mit der Interoperabilität und der eingeschränkte Zugang zur digitalen Infrastruktur.

Die Überwindung dieser Hindernisse ist entscheidend, wenn KMU von den transformativen Vorteilen dieser Technologien profitieren möchten.

Die Bewältigung dieser Probleme erfordert einen strategischen Ansatz.

Initiativen sollten die Sensibilisierung durch Schulungsprogramme und die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen in den Vordergrund stellen, wobei die Förderung der Zusammenarbeit für das gemeinsame Lernen und die Bündelung von Ressourcen entscheidend ist.

Auch technische und finanzielle Unterstützung ist für die Überwindung der mit der Technologieeinführung verbundenen Komplexität unerlässlich. Zu diesem Zweck können Fördermechanismen wie Zuschüsse oder Subventionen helfen.

Außerdem können KMU durch die Förderung strategischer Partnerschaften die Herausforderungen der Technologieeinführung meistern.

Die Zusammenarbeit zwischen KMU und Technologieanbietern würde zu beiderseitigem Wachstum führen, während die Einrichtung von Plattformen, über die KMU mit erfahrenen Technologieanwendern als Mentoren in Kontakt treten, wertvolle Beziehungen aufbauen könnte.

Proaktive Maßnahmen in diesen Bereichen können KMU dabei helfen, die mit der Technologieübernahme verbundenen Schwierigkeiten zu überwinden und so den Weg für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltiges Wachstum zu ebnen.

Fazit

Das Zusammenwirken von KI, Blockchain und Web3-Technologien eröffnet neue Perspektiven für alle Unternehmen – nicht zuletzt für KMU.

Mit diesen Technologien können Betriebe ihre Produktivität steigern und dezentralisierte Interaktionen erleichtern, was einzigartige Möglichkeiten bietet.

Die greifbaren Vorteile einer erfolgreichen Integration dienen als Beispiele für den potenziellen Nutzen.

Trotz der Herausforderungen können die Umsetzung strategischer Ansätze, die schrittweise Einführung und kooperative Partnerschaften die Wettbewerbsfähigkeit und das nachhaltige Wachstum der KMU im digitalen Zeitalter fördern und ihre zentrale Rolle im sich entwickelnden Technologiezeitalter unterstreichen.

Verwandte Begriffe

Assad Abbas

Dr. Assad Abbas hat an der North Dakota State University (NDSU), USA, promoviert. Er arbeitet als Assistenzprofessor an der Fakultät für Informatik der COMSATS-Universität Islamabad (CUI), Islamabad Campus, Pakistan. Dr. Abbas ist seit 2004 mit COMSATS verbunden. Seine Forschungsinteressen sind hauptsächlich, Smart Health, Big Data Analytics, Empfehlungssysteme, Patentanalyse und Analyse sozialer Netzwerke. Seine Forschungsergebnisse wurden in mehreren renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht, darunter IEEE Transactions on Cybernetics, IEEE Transactions on Cloud Computing, IEEE Transactions on Dependable and Secure Computing, IEEE Systems Journal, IEEE Journal of Biomedical and Health Informatics, IEEE IT...