Transparenz

Wie Sie Bootstrapping zur Finanzierung Ihres Start-ups nutzen können

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Nutzen Sie Bootstrapping als finanzielle Strategie für Ihr Start-up, um Fremdkapitalkosten zu vermeiden. Eine sorgfältige Planung und das Beherrschen der unternehmerischen Kosten sind jedoch unerlässlich, während langfristiger Erfolg externe Kapitalgeber wie Banken, Business Angels und Venture-Capital-Investoren anlocken kann.

Mit der Gründung eines Start-ups fallen für Sie viele Aufgaben an. Neben der Wahl der richtigen Rechtsform und der Umsetzung einer guten Geschäftsidee gilt es, eine solide Finanzierung aufzustellen. Eine Möglichkeit stellt das Bootstrapping dar. Hier erfolgt die Unternehmensgründung ohne die Aufnahme von Fremdkapital.

Was bedeutet Bootstrapping?

Bootstrapping ist eine Finanzierungsmethode für Unternehmen, bei der die Aufnahme eines Kredits oder andere Möglichkeiten der Beschaffung von Fremdkapital keine Rolle spielen. Diese Alternative zur Unternehmensfinanzierung wird insbesondere von Start-ups in Anspruch genommen.

Obwohl Bootstrapping den Vorteil hat, keine Fremdkapitalkosten zu verursachen, sollten Gründer das damit verbundene Risiko nicht unterschätzen. Daher ist es entscheidend, die unternehmerischen Aktivitäten und die damit verbundenen Ausgaben sorgfältig zu planen.

Wenn Ihr Start-up in den kommenden Jahren wirtschaftlichen Erfolg verzeichnet, werden auch externe Kapitalgeber auf Ihre Geschäftsidee aufmerksam. Zu den potenziellen Geldgebern zählen nicht nur Banken, sondern auch Business Angels und Venture-Capital-Investoren.

Woher kommt das Kapital beim Bootstrapping?

´Beim Bootstrapping finanzieren Sie die Gründung Ihres Start-ups ausschließlich aus eigenen Mitteln. Ihr Eigenkapital stammt z. B. aus diesen Quellen:

  • Rücklagen aus eigenen Mitteln
  • Darlehen aus dem privaten Umfeld
  • Leasing statt Kauf
  • Lieferantenkredit

Rücklagen aus eigenen Mitteln

Um den Start Ihres Unternehmens zu finanzieren, bringen Sie Ihre eigenen Mittel ein. Diese bestehen z. B. aus dem Guthaben auf einem Sparbuch oder dem Vermögen aus einer Erbschaft.

Darlehen aus dem privaten Umfeld

Wenn Freunde, Verwandte oder Familienangehörige sich finanziell an Ihrer Geschäftsidee beteiligen, vereinbaren Sie einen privaten Darlehensvertrag. Im Hinblick auf die Höhe der Zinsen und die Konditionen für die Rückzahlung können Sie und der Vertragspartner günstigere Vereinbarungen treffen.

Leasing statt Kauf

Die Entscheidung für Leasing anstelle von Kauf bedeutet, dass Sie benötigte Gegenstände über Leasing erwerben. Dies bietet Ihnen den Vorteil, dass die monatlichen Leasingraten in der Regel eine geringere finanzielle Belastung darstellen als der gesamte Kaufpreis. Darüber hinaus können Sie die Leasingraten als steuermindernde Betriebsausgaben geltend machen, was zusätzliche finanzielle Vorteile mit sich bringt.

Lieferantenkredit

Ein Lieferantenkredit bietet finanzielle Unterstützung durch Lieferanten für Start-ups. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass Rechnungen zu einem späteren Zeitpunkt beglichen werden können oder dass Ratenzahlungen vereinbart werden, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern.

Eine gute finanzielle Grundlage für die Gründung eines Start-ups ergibt sich aus der Kombination verschiedener Eigenmittel.

Als Beispiel: Zwei Informatiker haben eine App entwickelt, die Nutzern beim Handel von Kryptowährungen hilft. Um ihre Geschäftsidee zu vermarkten, gründen sie ein Start-up. Die anfängliche Finanzierung erfolgt durch die Ersparnisse der Gründer, ein Privatdarlehen von einem befreundeten Investor und die Nutzung von “Leasing anstelle von Kauf” als Finanzierungsoption.

Die Funktionsweise von Bootstrapping

Beim Bootstrapping finanziert sich Ihr Unternehmen aus eigenen Ressourcen, anstatt auf einen großen Kreditbetrag zurückzugreifen. Diese bieten in der Regel nicht denselben Umfang wie eine Bank oder ein finanzstarker Investor.

Da die finanzielle Unterstützung nur begrenzt ist, stehen Gründer von Start-ups vor der Aufgabe, ihre Geschäftsidee rasch zu vermarkten und dabei den Grundsatz der Sparsamkeit zu wahren. Das verfügbare Kapital sollte ausschließlich für notwendige Investitionen verwendet werden.

Im Idealfall amortisieren sich diese Investitionen so schnell, dass bereits in kurzer Zeit ein positiver Cashflow generiert wird. Lässt sich hieraus ein Gewinn für Ihr Start-up erwirtschaften, kann dieser unmittelbar zur Finanzierung weiterer Investitionen verwendet werden. Auf diese Weise steigert Ihr Unternehmen sein Marktwachstum und wird für externe Geldgeber attraktiv.

Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Bootstrapping

Wenn Sie Ihr Start-up erfolgreich mit dem Bootstrapping unterstützen möchten, sollten Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Genügend eigene Mittel
  • Eine beständige Risikobereitschaft
  • Ein hohes Maß an Eigeninitiative

Genügend eigene Mittel

Ohne einen Grundstock an eigenen Mitteln wird das Bootstrapping nicht funktionieren. Neben Familienangehörigen und Freunden prüfen Sie auch die Möglichkeit, ob Sie mit öffentlichen Geldern des Bundes oder Ihres Bundeslandes unterstützt werden können.

Eine beständige Risikobereitschaft

Beim Bootstrapping besteht immer ein Risiko, da möglicherweise nicht genügend finanzielle Mittel für unverzichtbare Investitionen zur Verfügung stehen.

Ein hohes Maß an Eigeninitiative

Bootstrapping bedeutet für Sie auch, dass Sie einen Großteil der Arbeit selbst erledigen. Sie verzichten z. B. auf Personal, weil dies mit einem zusätzlichen Kostenfaktor verbunden ist.

Bootstrapping für Start-ups: Welche Vorteile und Nachteile ergeben sich?

Mit dem Bootstrapping sind für Sie die folgenden Vor- und Nachteile verbunden:

Vorteile

  • Sie agieren unabhängig von fremden Kapitalgebern und müssen keine Fremdkapitalkosten einkalkulieren.
  • Sie lernen, effizient und sparsam mit dem verfügbaren Geld umzugehen.
  • Zur Finanzierung Ihres Start-ups ist es nicht notwendig, dass Sie Kapitalanteile an einen externen Geldgeber abgeben.
  • Der eigenständige Start in das Unternehmen-Dasein stärkt Ihr Selbstbewusstsein. Dies hilft Ihnen, sich gegen Ihre Mitbewerber am Markt durchzusetzen.

Nachteile

  • Bootstrapping bedeutet ein hohes Maß an Eigeninitiative und einen überdurchschnittlichen Arbeitsaufwand.
  • Der private Lebensstandard muss an die finanzielle Situation angepasst werden.
  • Das sinnvolle Wirtschaften gehört zu Ihren obersten Maximen.
  • Versiegt eine private Finanzierungsquelle, kann die Weiterentwicklung Ihres Start-ups ins Stocken geraten.

Wie man Bootstrapping erfolgreich in einem Unternehmen umsetzen kann

Bootstrapping als erste Finanzierungsform eines Start-ups kann erfolgreich sein, wenn Gründer einige wichtige Prinzipien beachten. Dabei spielt die persönliche Lebenssituation eine entscheidende Rolle. Wenn Sie keine familiären Verpflichtungen haben, sind Sie in der Regel risikobereiter als jemand, der eine Familie versorgen muss.

Ein weiterer Schlüsselfaktor ist die Fähigkeit, mit täglichem Stress umzugehen. Sie bewältigen dies am besten, indem Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen konzentrieren und Ihre Ausgaben genau im Blick behalten. Es ist auch hilfreich, einen fundierten Businessplan zu erstellen, bevor Sie Ihre ersten unternehmerischen Schritte unternehmen.

Verwandte Begriffe

Nicoletta Hrouzek
Tech-Expertin

Nicolettas Technologiebegeisterung geht über Trends hinaus. Als erfahrene Autorin umspannt ihre Fachkenntnis vielfältige Bereiche. Ihre Fähigkeit, Komplexes verständlich zu vermitteln, macht sie zur Quelle für Leser, die sich in neue technologische Entwicklungen und aufstrebende Märkte vertiefen möchten.