ChatGPT: Kann der KI-Chatbot menschliche Arbeitsplätze ersetzen?

Transparenz
DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Das KI-Sprachmodell ChatGPT wird bereits von einigen Unternehmen für bestimmte Arbeitsbereiche eingesetzt und hat das Potenzial, viele weitere Aufgaben zu übernehmen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Tätigkeiten, die menschliche Qualitäten wie Emotionen, Empathie, Kreativität und kritisches Denken erfordern, durch KI ersetzt werden.

Als Erstes sollte die Debatte darüber geführt werden, ob ChatGPT Berufsaufgaben und keine Arbeitsplätze vollständig übernehmen kann. Nach der Markteinführung konnten wir seine Fähigkeiten bereits testen. Gegenwärtig wird über die Frage nachgedacht, ob bestimmte Jobrollen ersetzbar sind.

Wie es scheint, hat der Computer bereits begonnen, manche Berufe abzulösen, und immer mehr davon gelten als gefährdet. Irgendwann soll KI viele der menschlichen Arbeitsschritte erledigen. Ist das ein beängstigendes Szenario? Wird dies zu Massenarbeitslosigkeit führen? Schließlich werden schon heute einige Aufgaben von KI ausgeführt und viele weitere kommen hinzu.

Eigentlich ist die Technologie nicht dazu gedacht, verschiedene menschliche Eigenschaften wie Emotionen, Einfühlungsvermögen, Kreativität und kritisches Denken nachzuahmen, zumindest nicht in naher Zukunft. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Jobs, die diese Qualitäten erfordern, komplett ersetzt werden.

Hat ChatGPT bereits Berufsrollen ersetzt?

The Resume Builder führte eine Umfrage unter 1.000 Unternehmensleitern in den Vereinigten Staaten durch und kam zu folgenden Ergebnissen:

  • 48 % der Unternehmen, die ChatGPT nutzen, haben bereits Arbeitskräfte ersetzt.
  • Weitere 30 % planen, das Programm einzusetzen.
  • 25 % der Unternehmen behaupten, dass sie durch ChatGPT bereits mehr als 75.000 $ eingespart haben.
  • 93 % der derzeitigen Nutzer in den befragten Unternehmen planen, den Anwendungsbereich von ChatGPT zu erweitern.

Zwar scheint es, dass ChatGPT in Bezug auf die Abschaffung von Arbeitsplätzen noch in den Kinderschuhen steckt – trotz der Stellenverluste –, dennoch kann das System bereits viele Aufgaben lösen. Wie die Umfrage zeigt, sind die Führungskräfte in der Branche definitiv optimistisch, was das Potenzial von ChatGPT angeht. In der Zukunft wird ChatGPT eine entscheidende Rolle in den Geschäftsprozessen zahlreicher Organisationen weltweit spielen.

Zum Thema: Wer sind die Konkurrenten von ChatGPT?

Was macht ChatGPT so besonders?

ChatGPT wird anhand riesiger Datenmengen und maschineller Lernalgorithmen trainiert, um menschliches Verhalten bis zu einem gewissen Grad zu emulieren (als Grundlage dient das sogenannte Large Language Model, LLM). Es handelt sich nicht um ein typisches Antwort-Tool, das Fragen schablonenhaft bearbeitet. Vielmehr kann es ähnlich wie ein Mensch reagieren.

Je nach Eingabe kann es formal, witzig, wütend oder im Plauderton antworten. Außerdem kann das System ein Gedicht verfassen oder die Funktionsweise einer Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) auf eine Weise erklären, die auch ein Fünfjähriger versteht. Es kann Code schreiben und validieren. Offensichtlich hat ChatGPT ein großes Potenzial.

Zum Thema: Wir haben ChatGPT interviewt

Welche Berufsgruppen sind am stärksten gefährdet?

Am anfälligsten sind Tätigkeiten, die manuell und repetitiv sind und ein Minimum an Kreativität und Denken erfordern. Nach diesen Kriterien sind die folgenden Berufsfelder am ehesten betroffen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da ChatGPT je nach Branche in unterschiedlichem Ausmaß potenzielle Auswirkungen haben kann.

Dateneingabe und -verarbeitung

Die Technologien wie Robotic Process Automation (RPA), Optical Character Recognition (OCR) und Natural Language Processing (NLP) können effizient und unermüdlich alle Arten von Dateneingabe- und Datenverarbeitungsaufgaben in großen Mengen durchführen. Bei RPA beispielsweise kann die Ausführung sogar zu bestimmten Zeitpunkten geplant werden. Natürlich kann ein menschlicher Mitarbeiter das nicht.

Kundendienst und Support

Viele Unternehmen nutzen KI-Chatbots und automatisierte Marketing-Tools für ihre Zielgruppen. Öffnet man z. B. eine Website mit Informationen über Autos, erscheint ein Dialogfenster, das Hilfe bei eventuellen Fragen anbietet. Allerdings haben derartige Chatbots ihre Schwächen und holen in der Regel einen menschlichen Mitarbeiter hinzu, wenn sie eine Frage nicht beantworten können. Außerdem können sie die natürliche Sprache noch nicht vollständig verstehen.

Rechnungswesen und Buchhaltung

KI-gesteuerte Software kann Aufgaben wie Finanzberichtserstellung, Rechnungslegung sowie Steuerberechnung und -vorbereitung übernehmen. Die Rolle von Buchhaltern und Rechnungsprüfern könnte dadurch betroffen sein. Trotzdem ist ChatGPT noch weit davon entfernt, komplexere Vorgänge zu verwalten, die von Wirtschaftsprüfern ausgeführt werden.

Am wenigsten und nicht gefährdete Berufe

Auf die Frage „Wirst du Arbeitsplätze ersetzen?“ antwortete ChatGPT: „Als KI-Sprachmodell unterstütze ich Menschen bei verschiedenen Aufgaben, z. B. bei der Beantwortung von Fragen, der Erstellung von Texten und der Bereitstellung sprachbezogener Dienste. Ich bin jedoch nicht dazu bestimmt, menschliche Arbeitsplätze zu ersetzen. Vielmehr soll ich die menschlichen Fähigkeiten erweitern und verbessern, indem ich sie mit den Informationen versorge, die sie benötigen, um bessere Entscheidungen zu treffen und ihre Aufgaben effizienter zu erledigen.“

Aus der Antwort lassen sich die folgenden Punkte ableiten:

  • Wird man durch ChatGPT seinen Arbeitsplatz verlieren? Das hängt davon ab, wie man ChatGPT nutzt und wie man sich weiterentwickelt. Es stimmt schlicht und einfach, dass die Stelle irgendwann wegfallen kann, wenn die eigenen Kompetenzen nicht angepasst werden.
  • ChatGPT verfügt nicht über Eigenschaften wie Emotionen, Einfühlungsvermögen, kritisches Denken, Kreativität, Strategiefähigkeit, Problemlösungskompetenz und Führungsqualitäten. Deshalb ist es äußerst unwahrscheinlich, dass es diese Qualitäten jemals erwerben kann. Zwar wird das System durch maschinelles Lernen mit riesigen Datenmengen gefüttert und trainiert, doch haben nur Menschen die oben genannten Eigenschaften. Rollen wie Content-Stratege, Datenwissenschaftler, Kommunikationsspezialist, Psychologe, Spezialist für menschliches und organisatorisches Verhalten und Prozess-Champion werden also kaum ersetzt werden können. Bestenfalls wird ChatGPT bei diesen Tätigkeiten als Assistent dienen, der Daten liefern kann, auf deren Grundlage Strategien und Entscheidungen getroffen werden können.

Fazit

ChatGPT kann und wird bestimmte Aufgaben erledigen, doch die Folgen werden alles andere als katastrophal sein. Entscheidend ist, zu verstehen, wie das Tool und seine Funktionen zu bedienen sind, und wie man sich in seinem Beruf weiterentwickelt. Unternehmen sind gewinnorientiert und werden versuchen, ihre Gewinne zu optimieren. Es gilt jedoch, sich weiterzubilden und die einzigartigen menschlichen Talente bestmöglich zu nutzen. Es geht darum, Wege zu finden, seinen Wertbeitrag zu steigern. Auch wenn es in Zeiten von Volatilität und künstlicher Intelligenz (KI) keinen absolut sicheren Arbeitsplatz gibt, sind ständige Weiterentwicklung, Fortbildung und die Schaffung von Werten die besten Möglichkeiten, um der KI einen Schritt voraus zu sein.

Verwandte Begriffe

Kaushik Pal
Technischer Redakteur
Kaushik Pal
Technischer Redakteur

Kaushik ist technischer Architekt und Softwareberater und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Softwareanalyse, -entwicklung, -architektur, -design, -prüfung und -schulung. Er interessiert sich für neue Technologien und Innovationsbereiche. Er konzentriert sich auf Webarchitektur, Webtechnologien, Java/J2EE, Open Source, WebRTC, Big Data und semantische Technologien. Kaushik ist auch der Gründer von TechAlpine, einem Technologie-Blog/Beratungsunternehmen mit Sitz in Kolkata. Das Team von TechAlpine arbeitet für verschiedene Kunden in Indien und im Ausland. Das Team verfügt über Fachwissen in den Bereichen Java/J2EE/Open Source/Web/WebRTC/Hadoop/Big Data-Technologien und technisches Schreiben.