Altcoin

Was ist ein Altcoin?

Ein Altcoin (alternativer Coin) ist jede digitale Währung, die nach der Einführung von Bitcoin (BTC) für die Öffentlichkeit im Jahr 2009 geschaffen wurde.

Die Idee von Altcoins entstand zu dem Zeitpunkt, als Entwickler und Unternehmer neue Kryptowährungen zu erkunden und zu entwickeln begannen, die auf den Fähigkeiten von Bitcoin aufbauen und seine Einschränkungen überwinden konnten.

Einige alternative Coins arbeiten mit einer eigenen Blockchain, während andere auf bereits bestehenden Blockchain-Plattformen aufgebaut sind.

Arten von Altcoins

Altcoins können nach ihren Eigenschaften, Anwendungsfällen und Funktionen kategorisiert werden. Beliebte Arten von alternativen Coins sind:

  • Zahlungs-Altcoin: Ein Altcoin, der zur Wertübertragung zwischen zwei Parteien verwendet wird.
  • Stablecoin: Ein Altcoin ist an einen anderen Vermögenswert gebunden, der als Garantie für einen relativ konstanten Wert fungiert.
  • Meme-Coin: Ein Altcoin, der von der Internet-Popkultur inspiriert ist und einen intrinsischen Wert oder eine finanzielle Renditeerwartung haben kann oder auch nicht.
  • Utility-Token: Ein Altcoin, der häufig auf dem Ethereum-Netzwerk aufgebaut wird, um die Smart-Contract-Funktionen und das etablierte Ökosystem von Ethereum zu nutzen. Kann auch als eine Form von Währung verwendet werden.

Wie sich alternative Coins von Bitcoin unterscheiden

Sowohl Bitcoin als auch Altcoins nutzen die Blockchain-Technologie für ihre zugrunde liegende Netzwerkinfrastruktur.

Doch alternative Coins können einzigartige Zwecke und Funktionen haben, die über die Hauptfunktion von Bitcoin hinausgehen: die Übertragung von Werten.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie sich Bitcoin und Altcoins unterscheiden:

Vergleichsfaktoren Bitcoin Altcoin
First-Mover-Vorteil Bitcoin ist die erste Kryptowährung. Altcoin-Entwickler haben den Vorteil, dass sie sich zunutze machen können, was Andere aus der Entwicklung und Verwendung von Bitcoin gelernt haben.
Marktdominanz Bitcoin hat einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht und hält den größten Marktanteil unter allen Kryptowährungen. Altcoins machen den restlichen Marktanteil aus und haben einen unterschiedlichen Bekanntheitsgrad.
Entwickler-Community  Bitcoin hat eine große, etablierte Community von Entwicklern. Jeder Altcoin hat seine eigene Entwickler-Community. Die Größe der Gemeinschaft hängt von der Akzeptanz, dem Nutzen und dem allgemeinen Wertversprechen des Altcoins ab.
Konsens Bitcoin nutzt den Proof-of-Work (PoW) Konsensalgorithmus. Altcoins können PoW verwenden, setzen aber oft andere Konsensmechanismen zur Senkung des Energieverbrauchs und/oder zur Verbesserung der Netzwerksicherheit, Skalierbarkeit und Leistung ein.
Datenschutz und Anonymität Bitcoin-Identitäten sind pseudonym, die Transaktionsverläufe sind transparent. Einige Altcoins verwenden Ringsignaturen, Stealth-Adressen und Zero-Knowledge-Proofs, um Identitäten, Transaktionsdetails und -verläufe zu verschleiern.
Trading Bitcoin kann gehandelt oder in Fiat-Währung umgetauscht werden. Die Verfügbarkeit von Fiat-Handelspaaren für Altcoins variiert je nach dem jeweiligen Altcoin und der Börsenplattform.
Angebot Das Bitcoin-Protokoll sieht ein begrenztes Angebot von 21 Millionen Coins vor. Altcoins können unterschiedliche Angebotsgrenzen haben, bei manchen gibt es überhaupt keine Höchstmenge.
Coin-Verteilung Bitcoin wird durch einen als Mining bezeichneten Prozess erzeugt und an die Community verteilt. Altcoins werden durch verschiedene Methoden erzeugt und verteilt, darunter Staking, Mining und Pre-Mining, Krypto-Faucets, Initial Coin Offerings (ICOs) und Yield Farming.
Durchsatz Bitcoin erlaubt eine begrenzte Anzahl von Transaktionen, die in jeden Block der Blockchain aufgenommen werden. Viele Altcoins haben größere Blockgrößen eingeführt, die eine höhere Anzahl von Transaktionen pro Block verarbeiten können.
Marktliquidität Die Tiefe des Orderbuchs von Bitcoin ermöglicht ein großes Handelsvolumen, ohne den Marktpreis wesentlich zu beeinflussen. Altcoins mit geringerer Marktkapitalisierung und niedrigerem Handelsvolumen haben dünnere Orderbücher; dies macht es schwieriger, große Trades auszuführen, ohne den Marktpreis zu beeinflussen.

Beliebte Altcoins

Heute gibt es Tausende von alternativen Coins, die sich in Bezug auf ihr Konzept, ihren Zweck und ihre Beliebtheit stark unterscheiden. Zu den beliebten Altcoins gehören:

Ether (ETH): Ethereum ermöglicht die Erstellung von Smart Contracts und dezentralen Anwendungen. Sein nativer Token, Ether (ETH), ist die zweitgrößte digitale Währung nach Marktkapitalisierung und wird weithin als Zahlungsmittel akzeptiert.

Cardano (ADA): Cardano zielt darauf ab, eine sichere und skalierbare Infrastruktur für die Entwicklung von dezentralen Anwendungen (DApps) bereitzustellen. Sein nativer Token, ADA, wird für Staking, Transaktionsgebühren und die Teilnahme an der Governance der Plattform verwendet.

Ripple (XRP): Ripple ist ein Business-Altcoin, der die grenzüberschreitende Überweisung von digitalen und Fiat-Währungen über das gleiche Netzwerk ermöglicht. XRP ist seine native Währung.

Polkadot (DOT): Polkadot ermöglicht die Interoperabilität zwischen verschiedenen Blockchains. DOT ist der native Utility-Token des Polkadot-Netzwerks.

Chainlink (LINK): Chainlink ist ein Orakelnetzwerk, das Smart Contracts mit Daten aus der realen Welt verbindet. LINK, der native Token, wird für Anreize für Knotenbetreiber und die Bezahlung von Datendiensten verwendet.

Monero (XMR): Monero ist eine datenschutzfreundliche Kryptowährung, die fortschrittliche Kryptographietechniken zur Gewährleistung sicherer und anonymer Transaktionen einsetzt.

Tezos (XTZ): Tezos ermöglicht es Token-Inhabern, über vorgeschlagene Protokoll-Upgrades abzustimmen. Sein nativer Token, XTZ, wird für Staking, die Teilnahme an Governance-Entscheidungen und den Erhalt von Belohnungen verwendet.

VeChain (VET): VeChain spezialisiert sich auf Lieferkettenmanagement (SCM) und Produktauthentifizierung. VET, der native Utility-Token, wird für Transaktionen, Staking und den Zugriff auf verschiedene Dienste im Netzwerk verwendet.

Augur (REP): Mit Augur kann man Prognosemärkte erstellen und an ihnen teilnehmen. REP ist der native Token, der für die Meldung von Marktergebnissen und die Teilnahme an der Governance der Plattform verwendet wird.

Zcash (ZEC): Zcash ist ein datenschutzorientierter Altcoin, der Zero-Knowledge-Proofs zum Verbergen von Transaktionsdetails nutzt. Er arbeitet auf seiner eigenen Blockchain und bietet Usern die Möglichkeit, entweder transparente oder private Transaktionen durchzuführen.

Zum Thema: Altcoins kaufen – investieren in die besten Altcoins mit Potenzial 2024

Investieren in alternative Coins

Ende 2011 begannen BTC-Investoren, sich für eine Bitcoin-Fork namens Namecoin zu interessieren. Der Begriff Altcoin gewann in der Krypto-Community an Popularität als Kurzform für diese Hard Fork.

Namecoin wurde zur Dezentralisierung der Domain-Namen-Registrierung und zur Erschwerung der Internet-Zensur entwickelt. Seine einzigartige Funktionalität weckte schnell das Interesse der Menschen und sorgte für zahlreiche Presseberichte.

Trotz seiner innovativen Absicht fand der erste Altcoin jedoch keine breite Akzeptanz. Er ebnete aber den Weg für die Entwicklung tausender neuer Altcoins in den darauffolgenden Jahren, von denen jeder seine eigenen einzigartigen Merkmale, Anwendungsfälle und Anlagemöglichkeiten hat.

Investitionen in Altcoins sind im Vergleich zu traditionellen Anlagen mit höheren Risiken verbunden. Im Laufe der Jahre hat sich gezeigt, dass Altcoins für bestimmte Investorentypen attraktiv sind.

Dazu gehören:

Early Adopters: Dies sind Anleger, die an der Erforschung neuer technologischer Entwicklungen und Trends interessiert sind. Sie investieren oft in neuere, weniger etablierte Altcoins in der Erwartung, dass diese Coins im Laufe der Zeit an Popularität und Wert gewinnen werden.

Tech-versierte Anleger: Diese Investoren haben ein tiefes Verständnis für die Blockchain-Technologie und verstehen die Mechanismen bestimmter Altcoins. Diese Art von Anlegern wird oft von alternativen Coins aufgrund ihrer innovativen Eigenschaften angezogen.

Spekulanten: Spekulanten sind in erster Linie an der Aussicht auf hohe Renditen interessiert. Sie kaufen Altcoins mit der Hoffnung, sie später zu einem höheren Preis zu verkaufen.

Risikotolerante Anleger: Aufgrund ihrer hohen Volatilität können Altcoins Investoren entweder beträchtliche Gewinne oder erhebliche Verluste bescheren. Anleger, die eine hohe Risikobereitschaft haben, finden diese beiden möglichen Ergebnisse oft attraktiv.

Diversifizierer: Dies sind Anleger, die ihr Portfolio diversifizieren und das Risiko einer Investition in andere Kryptowährungen als Bitcoin auf mehrere alternative Coins verteilen möchten.

Langzeit-Anhänger: Dies sind Personen, die an das langfristige Potenzial eines bestimmten Altcoin-Projekts oder der Technologie, auf der es basiert, glauben. Sie investieren in der Erwartung, dass das Projekt auf lange Sicht erfolgreich sein wird.

Altcoins im Bereich des dezentralen Finanzwesens (DeFi) tragen zu einem lebendigen und dynamischen Ökosystem bei, indem sie das Spektrum der finanziellen Möglichkeiten erweitern, Innovationen fördern und den Teilnehmern vielfältige Anlagemöglichkeiten bieten.

Altcoins sind oft sehr volatil, können für Marktmanipulationen anfällig sein und unterliegen regulatorischen Unsicherheiten.

Daher ist es für alle Kategorien von Anlegern wichtig, beim Trading oder bei der Investition in alternative Coins die gebotene Sorgfalt walten zu lassen und nur so viel zu investieren, wie sie sich auch leisten können, zu verlieren.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.