Transparenz

Catching a Falling Knife

Was ist „Catching a Falling Knife“?

Der Ausdruck „Catching a Falling Knife“ wird in der Finanzwelt zur Beschreibung der risikoreichen Strategie des Kaufs von Vermögenswerten bei einem schnellen und starken Kursrückgang verwendet.

Der Begriff veranschaulicht im übertragenen Sinne das hohe Risiko und die Ungewissheit, die mit dem Ziel verbunden sind, den Tiefpunkt eines rückläufigen Anlagepreises zu erkennen und genau an diesem zu kaufen.

Es ist vergleichbar mit dem Versuch, ein fallendes Messer zu fangen, ohne sich zu verletzen – eine schwierige und oft gefährliche Aufgabe.

„Catching a Falling Knife“ einfach erklärt

Die Strategie basiert auf der Annahme, dass der Preis einer Anlage nach dem Kauf wieder steigen wird, was zu einem potenziellen Gewinn führt.

Dieser Ansatz ist jedoch mit einem hohen Risiko verbunden, da es äußerst schwierig ist, den genauen Zeitpunkt des Preistiefs vorherzusagen. Ein zu früher Einstieg kann weitere Verluste zur Folge haben, wenn der Kurs weiter fällt.

Anleger, die versuchen, ein „fallendes Messer zu fangen“, setzen sich oft der Gefahr aus, von emotionalen Entscheidungen geleitet zu werden, statt auf fundierte Analysen und rationale Überlegungen zu bauen.

Dies widerspricht der traditionellen Investitionsweisheit, dass Anleger geduldig sein und auf klare Anzeichen einer Markterholung vor dem Kauf warten sollten.

In einigen Fällen kann das „Catching a Falling Knife“ jedoch erfolgreich sein, insbesondere wenn der Preisverfall nicht auf Schwächen des Unternehmens oder des Marktes zurückzuführen ist, sondern auf temporäre oder externe Faktoren.

Erfahrene Investoren, die umfassende Recherchen durchführen und das Risiko genau abwägen, können gelegentlich von dieser Strategie profitieren.

Wichtig ist jedoch, dass Anleger, die diese Strategie anwenden, sich der Risiken bewusst sind und nur einen Teil ihres Budgets für solche hochspekulativen Geschäfte verwenden.

Sie sollten zudem einen gut durchdachten Ausstiegsplan haben, sollte sich der Markt weiter gegen sie entwickeln.

Zusammenfassend ist das „Catching a Falling Knife“ eine hochriskante Anlagestrategie, die das Timing des Marktes und den Kauf stark gefallener Vermögenswerte in der Hoffnung auf eine baldige Erholung beinhaltet.

Während sie das Potenzial für hohe Gewinne bietet, ist sie mit erheblichen Risiken behaftet und erfordert sorgfältige Analyse, disziplinierte Entscheidungsfindung und Risikomanagement.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse
Redaktion

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.