Fiat-Währung (Fiat-Geld)

Was ist Fiat-Währung?

Als Fiat-Währung wird die von Regierungen oder Zentralbanken ausgegebene Währung bezeichnet, die in einem Land oder Gebiet als offizielles Zahlungsmittel zugelassen und akzeptiert ist.

Sie wird als Tauschmittel für den Kauf von Waren und Dienstleistungen verwendet. Die zentrale Behörde ist dabei zum Drucken, Regulieren und Verwalten von Fiat-Währung befugt.

Der Begriff hat seinen Ursprung im Lateinischen fiat, was so viel bedeutet wie es geschehe oder es soll geschehen. Das Wort fiat bezog sich auf ein Regierungsdekret oder einen Befehl.

Der US-Dollar, der Euro, der japanische Yen und das britische Pfund Sterling sind Beispiele für Fiat-Währungen.

Kryptowährungen werden oft im Zusammenhang mit Fiat-Währungen genannt – in Bezug auf ihren Wert und ihre Vorteile.

Um die Bedeutung und die potenziellen Auswirkungen von Kryptowährungen zu begreifen, sollte man Fiat-Währungen verstehen, die die Grundlage des traditionellen globalen Währungssystems bilden.

Fiat-Währung einfach erklärt

Fiat-Geld ist eine Währungseinheit, die als Wertaufbewahrungsmittel dient. Es bietet ein numerisches Konto und vereinfacht Austausch in der Wirtschaft eines Landes.

In einigen Ländern mit schwachen Fiat-Währungen werden für alltägliche Transaktionen oft Währungen aus Nachbarländern oder der US-Dollar bevorzugt.

Historische Unterlegung von Fiat-Währungen: Rolle von Gold und Edelmetallen

Fiat-Währungen haben keinen eigenen Wert, außer dass sie von einer Regierung ausgegeben werden. Sie muss nicht durch einen physischen Vermögenswert wie Gold oder Silber gedeckt sein, wie es in der Vergangenheit oft der Fall war.

Die breite Akzeptanz beruht auf dem kollektiven Vertrauen, das die Menschen in die emittierende Institution haben.

Fiat-Währungen waren seit der ersten Verwendung von Münzen historisch durch Gold oder Silber gedeckt.

So war das englische Pfund Sterling, das um 800 v. Chr. in Umlauf gebracht wurde, zunächst durch einen Silberstandard gesichert, bis der Goldstandard in den 1700er-1800er Jahren allgemein eingeführt wurde.

Der US-Dollar – heute die globale Reservewährung – war von den 1870er Jahren bis 1971 auf den Goldstandard gestützt, mit Ausnahme der Zeiträume rund um die Große Depression und den Zweiten Weltkrieg.

Gold und andere Edelmetalle haben einen intrinsischen Wert, weil sie für Schmuck und in verschiedenen Industriezweigen verwendet werden. Fiat-Währung ist jedoch nicht konvertierbar und kann nicht gegen einen Rohstoff eingetauscht werden.

Im Laufe der Zeit, als Größe und Umfang der internationalen Wirtschaft zunahmen, reichte die Menge an im Bergbau gewonnenem Gold und Silber nicht aus.

Zentralbanken und Währungsstabilität

Fiat-Währungen bieten eine Alternative, die den Regierungen mehr Flexibilität und Kontrolle bei der Verwaltung ihrer Währung und der Festlegung der Geldpolitik als Reaktion auf Konjunkturschwankungen ermöglicht.

Die meisten Zentralbanken der Welt haben die Aufgabe, die Stabilität und relative Stärke ihrer nationalen Währung zu gewährleisten, da eine Währung, die schnell an Wert verliert, für die Wirtschaft schädlich sein kann.

Da die meisten Fiat-Währungen nicht mehr durch Rohstoffe gedeckt sind, können die Zentralbanken erhebliche Geldmengenschwankungen verursachen.

Das Risiko besteht darin, dass eine lockere Geldpolitik, bei der ein Land das Angebot an gedrucktem Geld erhöht, zu einer Hyperinflation führen kann.

Hauptmerkmale der Fiat-Währung

Eigenschaft Beschreibung
Gesetzliches Zahlungsmittel Fiat-Währung wird zur Begleichung von Schulden und Transaktionen innerhalb der Grenzen eines Landes akzeptiert. Ihr rechtlicher Status verleiht ihr eine breite Akzeptanz.
Zentrale Steuerung Regierungen und Zentralbanken sind für die Geldpolitik und -versorgung zuständig.
Kein Eigenwert

 

Im Gegensatz zu Rohstoffen hat Fiat-Geld keinen inhärenten Wert. Sein Wert hängt vom Vertrauen ab, das die Menschen in die emittierende Stelle haben.
Stabilität und Vertrauen Fiat-Währungen werden durch die wirtschaftliche und politische Stabilität der Regierung gestützt. Die Menschen verwenden sie, weil sie auf ihre Kaufkraft vertrauen. Währungen, die von instabilen Regierungen ausgegeben werden, unterliegen in der Regel starken Wertschwankungen.

Vorteile und Nachteile von Fiat-Geld

Vorteile

  • Die Zentralbanken haben die Kontrolle über ihre Wirtschaft und Geldmenge;
  • Kosteneffiziente Herstellung;
  • Geben den Regierungen Flexibilität bei der Festlegung und Anpassung der Geldpolitik.

Nachteile

  • Keine narrensichere Methode zum Schutz einer Wirtschaft;
  • Unbegrenzte Geldmenge birgt die Gefahr einer Blase;
  • Risiko des Wertverlusts durch Inflation oder Hyperinflation.

Fiat-Währung vs. Kryptowährung

Mit dem Aufkommen von Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) hat sich die Art und Weise, wie Menschen Geld wahrnehmen und verwenden, deutlich verändert.

Während Fiat-Währungen weltweit die vorherrschende Zahlungsform bleiben, haben sich Kryptowährungen als Alternative und für einige als Ergänzung zu den traditionellen Währungen entwickelt.

Der Hauptunterschied ist die Zentralisierung von Fiat-Geld, bei dem Regierungen und Zentralbanken die Ausgabe und das Angebot kontrollieren.

Kryptowährungen hingegen sind dezentralisiert und stützen sich auf die Blockchain-Technologie und ein Netzwerk von Knotenpunkten zur Führung des Hauptbuchs.

Neue Coins werden durch Mining oder Staking erzeugt, wenn neue Blöcke validiert und der Kette hinzugefügt werden.

Neue Token können durch Ausführung von Smart Contracts ausgegeben werden, die von den Entwicklern einer Kryptowährung festgelegt werden.

Kryptowährungen sind für ihre hohe Preisvolatilität bekannt, wobei die Kurse oft schnell schwanken.

Fiat-Währungen sind meist stabiler, obwohl Instabilität in der Regierung oder Wirtschaft eines Landes zu Wertschwankungen führen kann.

Wie Fiat-Währungen haben auch Kryptowährungen keinen inneren Wert, werden aber aufgrund ihres begrenzten Angebots, ihres Nutzens und ihrer Verwendungszwecke als digitale Assets betrachtet.

Bitcoin wird oft als digitales Gold bezeichnet, das als Wertaufbewahrungsmittel für Anleger dient, die ihre Bestände von Fiat-Währungen und anderen traditionellen Anlagen weg diversifizieren wollen.

Sowohl Fiat-Geld als auch Kryptowährungen sind zunehmend digital. Mit dem Aufkommen von Online-Banking und digitalen Zahlungsplattformen existiert der Großteil der weltweiten Fiat-Währung in digitaler Form, genau wie Kryptowährungen.

Kryptowährungen werden immer häufiger für Zwecke wie Online-Einkäufe, Investitionen und als Absicherung gegen die Inflation verwendet. Fiat-Währungen bleiben jedoch das wichtigste Tauschmittel für alltägliche Transaktionen.

Fiat-Währungen werden von Regierungen und Zentralbanken stark reguliert, während Kryptowährungen noch keinen einheitlichen Vorschriften unterliegen.

Fazit

Fiat-Währung bildet die Grundlage des traditionellen globalen Finanzsystems und bezieht sich auf das Geld, das man bei täglichen Transaktionen und Investitionen nutzt.

Das Verständnis der Merkmale und Funktionen von Fiat-Geld und Kryptowährungen hilft dabei, sich in der sich entwickelnden Finanzwelt zurechtzufinden und fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Im Zuge des technologischen Fortschritts wird die Beziehung zwischen diesen beiden Geldformen die Zukunft des Finanzwesens weiter prägen.

Verwandte Begriffe

Nicole Willing

Nicole Willing verfügt über zwei Jahrzehnte Erfahrung im Schreiben und Redigieren von Inhalten über Technologie und Finanzen. Sie hat Erfahrung in der Berichterstattung über Rohstoff-, Aktien- und Kryptowährungsmärkte sowie über die neuesten Trends im gesamten Technologiesektor, von Halbleitern bis hin zu Elektrofahrzeugen. Ihr Hintergrund in der Berichterstattung über Entwicklungen bei Telekommunikationsnetzwerken und -diensten sowie der industriellen Metallproduktion gibt ihr eine einzigartige Perspektive auf die Konvergenz von Internet-of-Things-Technologien und Fertigung.