Globales System für mobile Kommunikation

Was ist Globales System für mobile Kommunikation?

Das Globale System für mobile Kommunikation (engl. Global System for Mobile Communications, GSM) ist ein Standard der zweiten Generation (2G) für Mobilfunknetze.

Anfang der 1980er Jahre wurde vom Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (engl. European Telecommunications Standards Institute, ETSI) eine Gruppe zur Entwicklung eines digitalen Mobilkommunikationssystems gegründet.

Die Hauptaufgabe dieses Teams mit dem treffenden Namen Groupe Speciale Mobile (GSM) bestand darin, ein einziges, einheitliches Netz für ganz Europa zu konzipieren und eine bessere und effizientere technische Lösung für die drahtlose Kommunikation zu finden.

Der GSM-Standard basiert auf drei verschiedenen Trägerfrequenzen: dem 900-MHz-Band, das vom ursprünglichen GSM-System verwendet wurde, dem 1800-MHz-Band, das hinzugefügt wurde, um die steigende Zahl der Teilnehmer zu unterstützen, sowie dem 1900-MHz-Band, das hauptsächlich in den USA verwendet wird.

Obwohl GSM auf dem Zeitmultiplex-Vielfachzugriff (engl. Time Division Multiple Access, TDMA) beruht, stützt sich die Technologie auf digitale Signalisierung und Sprachkanäle und gilt als Mobilfunksystem der zweiten Generation (2G).

Das Globale System für mobile Kommunikation einfach erklärt

Der GSM-Standard hat Mobilfunkdienste wie General Packet Radio Service (GPRS) und Enhanced Data Rates for GSM Evolution (EDGE) hervorgebracht. Seine Endnutzer waren die ersten, die die Vorteile einer kostengünstigen Implementierung von SMS (Short Message System) nutzen konnten, die im Volksmund als SMS bekannt ist.

Als zellulares Netz arbeitet GSM mit Zellen, um den Teilnehmern, die sich in der Nähe dieser Zellen befinden, drahtlose Kommunikation zu ermöglichen. Die vier Hauptzellen, aus denen ein GSM-Netz besteht, werden als Makro-, Mikro-, Piko- und Femto-Zellen bezeichnet.

Die Erfassung außerhalb von Gebäuden wird in der Regel durch Makro- und Mikrozellen gewährleistet, während die Netzabdeckung in geschlossenen Räumen meist durch Pico- und Femto-Zellen erfolgt.

GSM-Telefone lassen sich durch das Vorhandensein eines Subscriber Identity Module (SIM) erkennen. Dieses winzige Objekt, das etwa so breit wie ein Finger ist, stellt eine herausnehmbare Chipkarte dar, die die Abonnementinformationen eines Benutzers sowie einige Kontakteinträge enthält.

Mit dieser SIM-Karte kann ein User von einem GSM-Telefon zu einem anderen wechseln. In einigen Ländern, insbesondere in Asien, sind GSM-Telefone an einen bestimmten Anbieter gebunden. Wenn es dem Benutzer jedoch gelingt, ein Telefon zu entsperren, kann er eine SIM-Karte eines anderen Anbieters in dasselbe Telefon einlegen.

Einer der Hauptvorteile des GSM-Standards ist die Möglichkeit des Roamings und des Wechsels des Netzbetreibers mit Hilfe einzelner mobiler Einheiten (wenn sich am Zielort Partnernetze befinden).

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.