Identitäts- und Zugangsmanagement

Was bedeutet Identitäts- und Zugriffsmanagement?

Identitäts- und Zugriffsmanagement (englisch: Identity & Access Management, kurz IAM) ist der Prozess, der in Unternehmen und Organisationen eingesetzt wird, um Mitarbeitern und anderen Personen die Berechtigung zum Zugriff auf sichere Systeme zu erteilen oder zu verweigern.

IAM ist eine Integration von Arbeitssystemen, an der organisatorische Denkfabriken beteiligt sind, die die Sicherheitssysteme analysieren und effektiv arbeiten lassen. Richtlinien, Verfahren, Protokolle und Prozesse sind alle mit IAM verbunden. Identitäts- und Sicherheitsanwendungen sind ebenfalls wichtige Aspekte.

IAM prüft die Zugriffsanfragen der Benutzer und gewährt oder verweigert den Zugang zu geschützten Unternehmensmaterialien. Außerdem befasst es sich mit verschiedenen Verwaltungsfunktionen, einschließlich Passwortproblemen, und hilft bei der Überwachung des Identitätsmanagements der Mitarbeiter.

Zu den Standards und Anwendungen von IAM gehören die Verwaltung von Benutzerlebenszyklen, verschiedene Anwendungszugänge und Einzelanmeldungen.

Techopedia erklärt Identitäts- und Zugriffsmanagement

IAM bietet mehrere Vorteile, darunter die Verbesserung des Geschäftsnutzens und der Sicherheit, die Steigerung der Arbeitsproduktivität und die Verringerung der Arbeitsbelastung der IT-Mitarbeiter.

Unternehmen nutzen IAM, um Best-Practice-Standards einzuhalten, sei es im Gesundheitswesen, im Finanzwesen oder in anderen Bereichen. Best-Practice-Standards in verschiedenen Organisationsbereichen erfordern den Schutz von Aufzeichnungen, der immer wichtiger wird, je mehr Organisationen Interoperabilität in vertraulichen Aufzeichnungssystemen einführen.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.