Integrated Services Digital Network (ISDN)

Was ist ISDN?

Das diensteintegrierende digitale Netz (ISDN) ist eine Weiterentwicklung des herkömmlichen Telefondienstes (POTS). Dabei handelt es sich um eine Reihe von Kommunikationsstandards für digitale Telefonverbindungen und die Übertragung von Sprache und Daten über eine digitale Leitung.

Bei diesen digitalen Leitungen handelt es sich in der Regel um Telefonleitungen und Vermittlungsstellen, die von der Regierung eingerichtet wurden. Sie werden anstelle der traditionellen Leitungen des klassischen Telefonnetzes verwendet, da sie Daten und Sprache auf derselben Leitung integrieren können.

Vor ISDN war es mit normalen Telefonleitungen nicht möglich, eine schnelle Übertragung über eine einzige Leitung zu gewährleisten.

ISDN wurde für den Betrieb mit bereits vorhandenen digitalen Telefonsystemen entwickelt. Als solches entspricht es den Spezifikationen für digitale Sprachnetzwerke der Telekommunikation.

Ursprünglich wurde es hauptsächlich von Unternehmen verwendet, die viele Tischtelefone und Faxgeräte unterstützen mussten. Es dauerte jedoch so lange, bis ISDN standardisiert war, dass es nie vollständig in den Telekommunikationsnetzen eingesetzt wurde, für die es gedacht war.

ISDN wurde 1988 offiziell standardisiert und erlangte in den 1990er Jahren als schnellere (128 Kbps) Alternative zur 56 Kbps-Einwahlverbindung für den Internetzugang große Popularität.

Sobald die Telekommunikationsunternehmen jedoch von analogen auf digitale Infrastrukturen umstellten, machten moderne Fernnetz- und Breitband-Internettechnologien diese Technologie schließlich überflüssig.

Techopedia erklärt das diensteintegrierende digitale Netzwerk

Mit ISDN können alle Arten von Daten gleichzeitig über eine einzige Telefonleitung übertragen werden. Damit sind Sprache und Daten nicht mehr getrennt wie bei früheren Technologien, bei denen getrennte Leitungen für unterschiedliche Dienste verwendet wurden. ISDN ist ein leitungsvermitteltes Telefonnetzsystem, ermöglicht aber auch den Zugang zu paketvermittelten Netzen.

ISDN wird auch mit spezifischen Protokollen wie Q.931 verwendet, wo es als Netz-, Datenverbindungs- und physikalische Schicht im OSI-Modell fungiert. Im Großen und Ganzen handelt es sich bei ISDN also um eine Reihe von Übertragungsdiensten auf der ersten, zweiten und dritten Schicht des OSI-Modells.

Es gibt drei verschiedene ISDN-Varianten, von denen sich die dritte nie durchgesetzt hat. Sie sind:

Basis-Rate-Schnittstelle (BRI-ISDN)

Basic Rate Interface (BRI) ist die Einstiegsvariante, die im Allgemeinen als Standard-Internetzugangsoption verwendet wurde. Es kann Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 128 Kbps erreichen und wurde im Allgemeinen für kleine Unternehmen und den Heimgebrauch beworben.

Da ISDN jedoch über bereits vorhandene Kupfertelefonleitungen funktioniert, erreichte die Geschwindigkeit nur selten die von den Telekommunikationsunternehmen beworbenen 128 Kbps.

Der auch als ISDN2 bezeichnete BRI übertrug Daten über zwei als B-Kanäle bezeichnete 64-Kbit/s-Trägerkanäle (daher der Name), während Steuerinformationen über einen 16-Kbit/s-Kanal abgewickelt wurden. Der 16-kbit/s-Kanal, der so genannte D-Kanal (Datenkanal), wird für die Protokollaushandlung verwendet.

Primärmultiplex-Schnittstelle (PRI-ISDN)

Primary Rate Interface (PRI) war ein ISDN mit höherer Geschwindigkeit, das hauptsächlich für den Einsatz in Unternehmen gedacht war, da es volle T1-Geschwindigkeiten von 1,544 Mbps und bis zu 2,048 Mbps auf E1 (E-Trägersystem) unterstützt.

Anstelle der zwei Kanäle, die für BRI verwendet werden, nutzt PRI 23 parallele 64-Kbps-Trägerkanäle. E1-Leitungen können 30 Übertragungskanäle unterstützen und wurden hauptsächlich in Europa und Asien verwendet. Sie wurden auch als ISDN30 bezeichnet, um sie von ISDN2 zu unterscheiden.

Breitband-ISDN (B-ISDN)

Breitband-ISDN (B-ISDN) ist eine sehr fortschrittliche Form des ISDN, die entwickelt wurde, um die Leistung gegenüber dem PRI-ISDN noch weiter zu verbessern. B-ISDN konnte über Glasfaserkabel mit ATM-Vermittlungstechnologie betrieben werden, um Hunderte von Mbit/s an Daten sowohl im Download als auch im Upload zu übertragen.

Es wurde jedoch von ADSL-Technologien überholt, die es überflüssig machten, bevor es sich als Mainstream-Technologie durchsetzen konnte. Es wurde nie in nennenswertem Umfang in der Praxis eingesetzt, überlebt aber als Einstiegsschicht für DSL-Technologien und in WiMAX.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.