Transparenz

Künstliche Intelligenz

Was ist künstliche Intelligenz (KI)?

Künstliche Intelligenz (KI), auch maschinelle Intelligenz, ist ein Teilgebiet der Computerwissenschaft. Sie befasst sich mit der Entwicklung und Verwaltung von Technologien, die lernen können, selbständig Entscheidungen zu treffen und Handlungen im Namen eines Menschen auszuführen. 

KI ist keine alleinstehende Technologie, sondern ein Oberbegriff. Er umfasst alle Arten von Software- oder Hardwarekomponenten, die maschinelles Lernen, Computer Vision, natürliches Sprachverständnis, Produktion von natürlicher Sprache, natürliche Sprachverarbeitung (siehe auch LLM) und Robotik ermöglichen.

Die KI von heute arbeitet mit konventioneller CMOS-Hardware und denselben grundlegenden algorithmischen Funktionen, die auch herkömmliche Software steuern. Künftige Generationen der KI werden voraussichtlich neuartige, vom Gehirn inspirierte Bausteine und Architekturen hervorbringen, die datengestützte Entscheidungen schneller und genauer treffen können als ein Mensch.

Einsatzmöglichkeiten von AI in Unternehmen

Derzeit wird KI für eine Reihe von Funktionen sowohl in der Arbeitswelt als auch im Handel/Verbraucherbereich verwendet, darunter die folgenden Technologien:

  • Mit Spracherkennung kann ein intelligentes System die menschliche Sprache in Text oder Code umwandeln.
  • Dank der Generierung natürlicher Sprache können Menschen und Computer miteinander kommunizieren (z. B. ChatGPT).
  • Bei Computer Vision kann eine Maschine ein Bild scannen und durch vergleichende Analyse Objekte auf dem Bild erkennen.
  • Der Schwerpunkt des maschinellen Lernens liegt auf der Erstellung von algorithmischen Modellen, die Muster und Beziehungen zwischen Daten aufzeigen können.
  • Expertensysteme erwerben Wissen über ein bestimmtes Thema und können Probleme so genau lösen wie ein menschlicher Spezialist in diesem Gebiet.

Im Wesentlichen nutzt die KI dieselben grundlegenden algorithmischen Funktionen wie herkömmliche Software, wendet sie aber auf eine andere Weise an. Der wohl revolutionärste Aspekt der KI ist, dass die Software sich selbst neu schreiben kann, um sich ihrer Umgebung anzupassen.

Künstliche Intelligenz (KI) einfach erklärt

Auch wenn man bei künstlicher Intelligenz oft an den empfindungsfähigen Computer-Overlord aus der Science-Fiction denkt, sieht die Realität ganz anders aus.

Welche Arten von KI gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Häufig wird die KI als entweder schwach oder stark bezeichnet. In den meisten Fällen werden heutzutage in Unternehmen maschinelle Lernverfahren mit schwacher KI eingesetzt.

  • Enge (schwache) KI ist nur in der Lage, eine begrenzte Anzahl von vorgegebenen Funktionen auszuführen.
  • Allgemeine (starke) KI gleicht der Fähigkeit eines menschlichen Gehirns, autonom auf eine breite Palette von Reizen zu reagieren.
  • Super-KI wird voraussichtlich eines Tages die menschliche Intelligenz übertreffen (und möglicherweise die Weltherrschaft übernehmen).

Ferner unterscheidet man zwischen vier Kategorien von KI:

  1. Reaktive KI stützt sich bei der Entscheidungsfindung auf Echtzeitdaten.
  2. KI mit begrenztem Speicher trifft Entscheidungen auf der Grundlage gespeicherter Daten.
  3. Theory of Mind AI kann subjektive Elemente wie die Absicht eines Nutzers bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen.
  4. Selbstbewusste KI verfügt über ein menschenähnliches Bewusstsein, das selbständig Ziele setzen und anhand von Daten entscheiden kann, wie diese am besten zu erreichen sind.

Diese Unterschiede lassen sich gut veranschaulichen, wenn man sich die KI wie einen professionellen Pokerspieler vorstellt. Ein reaktiver Spieler trifft alle Entscheidungen auf der Grundlage der aktuellen Runde, während ein Spieler mit begrenztem Erinnerungsvermögen seine eigenen und die früheren Entscheidungen der anderen Spieler berücksichtigt.

Ein „Theory of Mind“-Spieler orientiert sich an den Verhaltenshinweisen anderer Spieler. Schließlich überlegt sich ein selbstbewusster professioneller KI-Spieler, ob er mit dem Pokern wirklich seinen Lebensunterhalt verdienen kann.

Die Entstehung der künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz kann ein ganzes System ersetzen und alle Entscheidungen durchgängig treffen. Alternativ kann sie auch zur Optimierung eines bestimmten Prozesses eingesetzt werden.

Ein Standard-Lagerverwaltungssystem zeigt beispielsweise die aktuellen Bestände verschiedener Produkte an, während ein intelligentes System Engpässe erkennen, die Ursache sowie ihre Auswirkungen auf die gesamte Lieferkette analysieren und sogar Maßnahmen zur Behebung ergreifen kann.

Die Nachfrage nach einer schnelleren und energieeffizienteren Informationsverarbeitung wächst exponentiell, da KI in der Wirtschaft immer häufiger zum Einsatz kommt. Konventionelle digitale Hardware kann mit dieser Nachfrage nicht mithalten.

Deshalb entwickeln Forscher nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns alternative Architekturen, in denen Netzwerke aus künstlichen Neuronen und Synapsen Informationen mit hoher Geschwindigkeit und adaptiven Lernfähigkeiten auf energieeffiziente, skalierbare Weise verarbeiten.

Margaret Rouse
Redaktion

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.