Mobiles virtuelles privates Netzwerk

Was ist ein mobiles virtuelles privates Netzwerk?

Ein mobiles virtuelles privates Netzwerk (mobiles VPN oder mVPN) ermöglicht die Verbindung zu mobilen Geräten, die über andere kabelgebundene oder drahtlose Netzwerke auf Softwareanwendungen und Netzwerkressourcen in Heimnetzwerken zugreifen. 

Die Netze, über die diese Geräte eine Verbindung herstellen, können entweder sicher oder unsicher sein. Mobile VPNs werden häufig in Situationen eingesetzt, in denen die Mitarbeiter die Sitzungen ständig offen halten müssen.

Mobiles VPN einfach erklärt

Mobile VPNs haben die folgenden Merkmale:

  • Kompatibilität der Anwendungen: Softwareanwendungen, die in einer kabelgebundenen LAN-Umgebung ausgeführt werden, laufen auch über mVPN, ohne dass eine Änderung erforderlich ist.
  • Roaming: Die Verbindung bleibt bestehen, da die Anmeldung in einem anderen Netz automatisch erfolgt.
  • Dauerhaftigkeit: Geöffnete Anwendungen sind auch dann noch aktiv und verfügbar, wenn die drahtlose Verbindung unterbrochen wird.
  • Sicherheit: Die Authentifizierung von Benutzern und Geräten wird zusammen mit der Verschlüsselung des Datenverkehrs gemäß Sicherheitsstandards wie FIPS 140-2 durchgesetzt.
  • Authentifizierung: Zwei- oder mehrstufige Authentifizierungen erfolgen durch Kombinationen aus Passwort, öffentlichem Schlüsselzertifikat und biometrischen Merkmalen.
  • Beschleunigung: Datenkomprimierung und Verbindungsoptimierung verbessern die Leistung in drahtlosen Netzwerken. mVPNs werden in der häuslichen Pflege, in Krankenhäusern, in der öffentlichen Sicherheit, bei Versorgungsunternehmen und im Außendienstmanagement eingesetzt.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.