Rezession

Was ist eine Rezession?

Unter einer Rezession versteht man einen erheblichen Rückgang der Wirtschaftsleistung, der sich über Monate oder sogar Jahre hinzieht.

Sie ist ein normaler Teil des Konjunkturzyklus, der sich in der Regel durch eine schrumpfende Produktion, steigende Arbeitslosigkeit, sinkende Einkommen und rückläufige Einzelhandelsumsätze auszeichnet.

Eine Rezession führt zu Erschütterungen auf den Finanzmärkten und löst häufig größere Krisen in Unternehmen, Haushalten und sogar bei Regierungen aus.

Rezession erkennen

Es gibt keine einheitliche Definition oder feste Kriterien dafür, was eine Rezession ausmacht. Diese Schlüsselelemente können jedoch bei der Identifizierung einer Rezession helfen:

Wirtschaftlicher Faktor Erläuterung
Rückläufiges BIP Ein anhaltender Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) eines Landes, das den Wert aller produzierten Waren und Dienstleistungen misst, ist ein verräterisches Zeichen für eine schrumpfende Konjunktur.
Hohe Arbeitslosigkeit Da die Ausgaben von Verbrauchern, Unternehmen und Regierungen zurückgehen, müssen Betriebe Arbeitnehmer entlassen. Dies führt zu einem sprunghaften Anstieg der Erwerbslosigkeit.
Geringere Einkommen und Einzelhandelsumsätze Mit dem steigenden Arbeitsplatzverlust gehen sinkende Löhne, schrumpfende Einkommen und rückläufige Ausgaben von Verbrauchern und Unternehmen einher.
Dauert Monate oder Quartale In einer Rezession kommt es zu Rückgängen in verschiedenen Wirtschaftssektoren über einen längeren Zeitraum, nicht nur über ein oder zwei Quartale.
Timing im Konjunkturzyklus Rezessionen treten nach dem Höhepunkt der wirtschaftlichen Expansion auf und dauern an, bis die Konjunktur ihren Tiefpunkt erreicht.

Das National Bureau of Economic Research (NBER) gilt als führende Institution für die Datierung von Rezessionen in den USA.

Es verwendet monatliche Daten über Beschäftigung, persönliches Einkommen, Einzelhandelsumsätze und andere Indikatoren, um den Beginn und das Ende einer Rezession zu ermitteln.

Das NBER stützt sich nicht auf die übliche Definition von zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit sinkendem BIP zur Identifizierung und Einstufung von Rezessionen als solche.

Die Ursachen von Rezessionen

Es gibt mehrere mögliche Auslöser für den Eintritt einer Volkswirtschaft in eine Rezession, darunter:

  • Vermögensblasen: Spekulationswut kann zu überbewerteten Anlagepreisen führen, die schließlich abstürzen und den Wohlstand erheblich beeinträchtigen.
  • Finanzkrisen: Eine Banken- oder Finanzkrise stört die Darlehensvergabe, den Kreditfluss sowie die Finanzmärkte.
  • Deflation: Sinkende Preise führen zu niedrigeren Unternehmensgewinnen und Löhnen, was wiederum zu geringeren Ausgaben der Verbraucher und Unternehmen führt.
  • Hohe Inflation: Die Zentralbanken erhöhen die Zinssätze, um die Inflation einzudämmen, was das Wirtschaftswachstum abkühlt.
  • Hohe Staatsverschuldung: Eine übermäßige Verschuldung der öffentlichen Haushalte wirkt sich negativ auf die Ausgaben aus, da die Finanzierungskosten steigen und die Regierungen Sparmaßnahmen ergreifen müssen, um sich über Wasser zu halten.
  • Ölpreisschocks: Plötzliche Ölpreisspitzen erhöhen die Kosten in der gesamten Wirtschaft.
  • Pandemien: Weit verbreitete Ausbrüche bringen Reisen, Handel und normale wirtschaftliche Aktivitäten zum Erliegen.
  • Politische Maßnahmen: Fehler oder Änderungen in der Regierungspolitik können das Konjunkturwachstum ungewollt dämpfen.

Rezessionen breiten sich häufig auch durch Handels- und Finanzbeziehungen zwischen den Ländern aus und werden somit zum globalen Wirtschaftsabschwung.

Merkmale von Rezessionen

Rezessionen weisen einige gemeinsame Eigenschaften auf, darunter:

  • Sinkendes Verbrauchervertrauen: Die Haushalte schränken ihre Ausgaben und größeren Anschaffungen ein.
  • Sinkende Unternehmensinvestitionen: Unternehmen reduzieren Investitionsausgaben und Neueinstellungen, da sich die Absatzaussichten verschlechtern.
  • Verschärfung der Kreditvergabe: Die Kreditgeber straffen ihre Standards für die Vergabe von Darlehen als Reaktion auf die Unsicherheit und die zunehmenden Zahlungsausfälle.
  • Rückgang am Aktienmarkt: Die Marktkapitalisierung von börsennotierten Unternehmen sinkt, da die Anleger risikoscheuer werden.
  • Niedrigere Zinssätze: Die Zentralbanken senken die Zinsen, um die Wirtschaft anzukurbeln.
  • Höhere Insolvenzen: Konkurse und Zahlungsausfälle nehmen bei Haushalten, Unternehmen und sogar Regierungen zu.
  • Internationaler Handel nimmt ab: Der Welthandel schrumpft, da die Nachfrage in den wichtigsten Volkswirtschaften sinkt.

Was sind die häufigsten Folgen einer Rezession?

Rezessionen können schwerwiegende Folgen für Menschen, Unternehmen und Regierungen haben, darunter Folgendes:

Privatpersonen

  • Arbeitsplatzverluste oder Lohnkürzungen;
  • Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche;
  • Rückgang der Ersparnisse und des Vermögens;
  • Finanzielle Nöte und Schwierigkeiten, finanziellen Verpflichtungen nachzukommen;
  • Geringerer Konsum und schlechtere Lebensqualität;
  • Sinkende Kaufkraft, wenn die Inflation ansteigt.

Unternehmen

  • Niedrigere Umsätze und Einnahmen;
  • Überschüssige Bestände und Kapazitäten;
  • Geringere Gewinne oder Verluste;
  • Reduzierte Investitionen und Expansion;
  • Insolvenzen und Schließungen.

Regierungen

  • Sinkende Steuereinnahmen;
  • Höhere Ausgaben für soziale Schutzprogramme;
  • Erhöhte Haushaltsdefizite;
  • Steigende Kosten für die Kreditaufnahme;
  • Schwierigkeiten bei der Finanzierung wichtiger Dienstleistungen.

Rezessionen sind je nach den ihnen zugrunde liegenden Ursachen und der politischen Reaktion in Schwere und Dauer unterschiedlich.

Kurzfristig sind sie jedoch für die meisten Akteure in der Wirtschaft immer schmerzhaft.

Rezession vs. Depression

Rezessionen unterscheiden sich von den extremeren Wirtschaftskrisen, die als Depressionen bekannt sind.

Die Kriterien für die Definition einer Depression werden von den Analysten oft anders definiert, aber in der Regel liegen die folgenden Umstände vor:

  • Viel größere wirtschaftliche Rückgänge: Das BIP schrumpft dramatisch.
  • Dauert Jahre, nicht Monate: Lange Perioden wirtschaftlicher Kontraktion.
  • Extrem hohe Arbeitslosigkeit: Der Anteil der Erwerbslosen steigt auf über 10 %.
  • Schwere Deflation: Starke Rückgänge der Warenpreise.
  • Hohe Schuldenlast: Weitverbreitete Zahlungsausfälle und Insolvenzen.
  • Langwierige Erholungen: Das Wachstum kommt nur langsam wieder in Gang.

Depressionen sind außerordentlich seltene Ereignisse, die es in der modernen Geschichte nur eine Handvoll Mal gegeben hat, während Rezessionen etwa alle 5 bis 10 Jahre auftreten.

Die letzte Depression in den Vereinigten Staaten war die Große Depression der 1930er Jahre, in der das amerikanische BIP inmitten von Massenarbeitslosigkeit um etwa 25 % zurückging.

Rezession vorhersagen

Es ist nach wie vor schwierig, den genauen Zeitpunkt und das Ausmaß von Rezessionen vorherzusagen.

Sie treten aufgrund plötzlicher Schocks oder Finanzkrisen unerwartet auf. Quantitative ökonometrische Modelle sind im Allgemeinen nicht zuverlässig genug, um sie vorauszusehen.

Wirtschaftswissenschaftler orientieren sich häufig an verschiedenen Indikatoren, um die Wahrscheinlichkeit einer bevorstehenden Rezession einzuschätzen, z. B:

Signal Beschreibung
Bärenmärkte für Aktien Ein Rückgang der Aktienbewertungen um mehr als 20 % ist ein Signal für die Anleger, dass ein schwächeres Wachstum bevorsteht.
Umkehrung der Renditekurve Wenn die kurzfristigen Zinssätze die langfristigen übersteigen, wird dies als negativer Faktor für die Wirtschaftsaussichten angesehen.
Sinkende Frühindikatoren Rückgänge bei der Beschäftigung und den Produktionskennzahlen in der gesamten Wirtschaft.
Verschärfung der Kreditbedingungen Banken schränken die Kreditvergabe an Unternehmen und Verbraucher ein.
Steigende Zahlungsausfälle bei Unternehmen Unternehmen sind nicht in der Lage, ihre finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.