SEC (Börsenaufsichtsbehörde)

Was ist die SEC?

Die SEC ist eine US-Bundesbehörde. Sie hat den Auftrag, den Wertpapiermarkt zu überwachen. Sie schützt Investoren, sorgt für faire Märkte und erleichtert die Kapitalbildung. Dafür überwacht sie Regeln und Vorschriften, zum Beispiel für finanzielle Offenlegung und den Betrieb von Börsen.

Die SEC spielt eine große Rolle in der Finanzszene und hilft dabei, die Märkte im Griff zu halten.

Techopedia erklärt die Securities and Exchange Commission

1934 erblickte die SEC das Licht der Welt. Inmitten der Großen Depression wurde sie ins Leben gerufen, um das Vertrauen in die Finanzmärkte wiederherzustellen und eine erneute Wirtschaftskrise zu verhindern. Sie ist dazu befugt, rechtliche Schritte gegen Personen oder Unternehmen zu unternehmen, die gegen Wertpapiergesetze verstoßen. Darüber hinaus kann sie Strafen verhängen.

Im Laufe der Zeit erweiterte die SEC ihr Mandat und führte dabei eine Vielzahl von Regeln und Vorschriften ein. Eine bemerkenswerte unter ihnen ist der Sarbanes-Oxley Act von 2002. Er wurde in Reaktion auf Unternehmensskandale erlassen und führte zu schärferen Offenlegungsanforderungen für an der Börse gelistete Unternehmen.

Zuletzt stand die SEC im Blickpunkt, da sie im Streit mit der Kryptowährung Ripple stand. Im Kernpunkt ging es darum, ob XRP ein Wertpapier ist. Laut gerichtlichem Urteil ist dies nicht der Fall.

Verwandte Begriffe

Olga Artyushina

Versierte Autorin und Redakteurin mit über 8 Jahren Erfahrung in der Erstellung und Lokalisierung von Inhalten für Unternehmen im IT- und Finanzdienstleistungssektor. Bevor sie ihre berufliche Laufbahn begann, studierte Olga Internationale Wirtschaftskommunikation an der Internationalen Hochschule SDI München. Ihre Leidenschaft für die Informationstechnologie brachte sie schließlich in diesen Bereich. Aktuell verfasst, übersetzt und lektoriert Olga verschiedene Textmaterialien zum Thema Blockchain und Kryptowährung.