Small Computer System Interface

Was bedeutet Small Computer System Interface?

Ein Small Computer System Interface (SCSI) ist eine Standardschnittstelle für den Anschluss von Peripheriegeräten an einen PC. Je nach Standard können im Allgemeinen bis zu 16 Peripheriegeräte über einen einzigen Bus einschließlich eines Host-Adapters angeschlossen werden.

SCSI wird verwendet, um die Leistung zu erhöhen, eine schnellere Datenübertragung zu ermöglichen und größere Erweiterungen für Geräte wie CD-ROM-Laufwerke, Scanner, DVD-Laufwerke und CD-Brenner bereitzustellen. SCSI wird auch häufig bei RAID, Servern, Hochleistungs-PCs und Speichernetzwerken verwendet.

SCSI hat einen Controller, der für die Datenübertragung zwischen den Geräten und dem SCSI-Bus zuständig ist. Er ist entweder auf der Hauptplatine integriert oder ein Host-Adapter wird in einen Erweiterungssteckplatz auf der Hauptplatine eingesetzt.

Der Controller enthält auch das SCSI Basic Input/Output System, einen kleinen Chip, der die erforderliche Software für den Zugriff auf die Geräte und deren Steuerung bereitstellt. Jedem Gerät an einem parallelen SCSI-Bus muss eine Nummer zwischen 0 und 7 bei einem schmalen Bus oder 0 und 15 bei einem breiteren Bus zugewiesen werden.

Diese Nummer wird als SCSI-ID bezeichnet. Neuere serielle SCSI-IDs wie Serial Attached SCSI (SAS) verwenden einen automatischen Prozess, bei dem eine 7-Bit-Nummer zugewiesen wird, wobei serielle Speicherarchitektur-Initiatoren verwendet werden.

Techopedia erklärt die Schnittstelle für kleine Computersysteme

Peripheriegeräte werden über Busse und Schnittstellen an die CPU angeschlossen, und SCSI ist die gängigste Schnittstelle für den Anschluss dieser Geräte. Die Effizienz von SCSI ist der Hauptgrund für seine weite Verbreitung. Im Vergleich zu den früher verwendeten parallelen Datenübertragungsschnittstellen war SCSI in Bezug auf die Datenübertragung und Kompatibilität revolutionär.

SCSI ermöglicht auch die Abwärtskompatibilität von Geräten, die mit früheren SCSI-Versionen kompatibel waren. Diese Geräte können immer noch an eine neuere Version von SCSI angeschlossen werden, aber die Datenübertragungsrate wird langsamer sein. Das ursprüngliche SCSI verwendete einen parallelen SCSI-Bus.

Im Jahr 2008 wurde die serielle SCSI-Architektur eingeführt, die viel schneller und zuverlässiger ist als der parallele SCSI-Bus. Das verwendete Internetprotokoll ist das Internet-SCSI. Diese Schnittstelle hat keine physikalischen Eigenschaften und verwendet TCP/IP zur Datenübertragung. SCSI wurde 1978 von Shugart Associates System Interface entwickelt und 1981 industrialisiert.

Der Pionier der Technologie war Larry Boucher, der bei Shugart Associates und später bei Adaptec arbeitete, einem Unternehmen, das SCSI, Serial ATA, Serial Attached SCSI und unterstützende Host-Adapter herstellt. SASI wurde als Schnittstelle zwischen einem Festplattenlaufwerk und einem Host-PC für die Datenkommunikation entwickelt.

Sie verfügte über einen 50-poligen Flachbandstecker mit einem 8-Bit-Paritätsbus und unterstützte bis zu 8 Geräte. SASI sendete Daten in Blöcken mit einer Taktrate von 5 MHz und lief asynchron mit 3,5 MBps oder 5 MBps im synchronen Modus.

Im Jahr 2000 hatte Ultra 640 SCSI eine Taktrate von 160 MHz, was zu Problemen bei der Parallelverkabelung führte. Um dieses Problem zu beheben, wurde das serielle SCSI angepasst. Die Geräteanschlüsse waren nun im laufenden Betrieb austauschbar und mit der fortschrittlichen seriellen Anschlusstechnik kompatibel, und das zu geringeren Kosten.

Mit dem Einsatz von Fiber Channel Arbitrated Loop und Glasfaserkabeln stieg die Taktgeschwindigkeit auf 4 GHz. SCSI kann externe und interne SCSI-Geräte über einen einzigen Anschluss unterstützen. Interne Geräte werden über ein einziges Flachbandkabel angeschlossen.

Das interne parallele SCSI-Flachbandkabel hat in der Regel zwei oder mehr 50-, 68- oder 80-polige Anschlüsse. Externe Geräte verwenden einen Anschluss. Das externe Kabel ist oft abgeschirmt und hat je nach SCSI-Bus-Standard 50- oder 69-polige Anschlüsse an jedem Ende. Es gibt auch einen einzelnen Anschluss, der eine interne Verbindung darstellt und in zwei Versionen erhältlich ist.

Alle SCSI-Geräte und der Host-Adapter unterstützen eine einzige Daisy Chain. Eine Daisy Chain verbindet die Geräte in einer Reihe von Knoten nacheinander unter Verwendung der Hardwarekonfiguration. Die SCSI-Schnittstelle unterstützt je nach SCSI-Version verschiedene Geräte.

Der Vorteil einer Daisy Chain ist die Möglichkeit, an jeder Stelle der Kette einen zusätzlichen Knoten hinzuzufügen. Jedes Gerät in der Kette kann ein oder mehrere Signale anpassen, bevor es an das nächste Gerät weitergegeben wird. SCSI-2 unterstützt 16 Geräte, Ultra-SCSI unterstützt 5 bis 8 und Ultra-320-SCSI unterstützt 16. Das 2010 angepasste Serial Attached SCSI kann bis zu 16.256 adressierbare Geräte pro Anschluss mit einer Übertragungsrate von bis zu 3 Gbit/s unterstützen.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.