Social Trading

Was ist Social Trading?

Social Trading ist ein finanztechnischer Ansatz, bei dem Anleger in die Fußstapfen von Branchenexperten treten, indem sie deren Investitionsstrategien nachahmen.

So können auch unerfahrene Trader vom Wissen der professionellen Anleger profitieren.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei nicht auf traditionellen Finanzanalysen, sondern auf den Erkenntnissen der Masse, deren kollektives Wissen die Investitionsentscheidungen beeinflusst.

Social Trading einfach erklärt

Mit dem Erfolg der sozialen Netzwerke und dem rasanten Fortschritt der technologischen Innovationen wurde ein fruchtbarer Boden für den Austausch von Anlageinformationen in Echtzeit geschaffen.

Dies führte zur Entwicklung verschiedener Plattformen, die erfolgreiche Trader ins Rampenlicht stellten und es der Gemeinschaft ermöglichten, deren Aktivitäten zu kopieren.

Dabei wurden natürlich auch Bedenken hinsichtlich der Offenheit und der möglichen Fallstricke dieses Ansatzes laut.

Infolgedessen griffen einige Länder mit Vorschriften zur Verstärkung des Anlegerschutzes ein.

Diese Vorschriften konzentrierten sich auf die Vermittlung von Informationen über potenzielle Risiken und verlangten von den Anbietern, über ihre Strategien und Ergebnisse umfassend in Kenntnis zu setzen.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.