Unwiderruflicher Verlust

Was ist unwiderruflicher Verlust?

“Impermanenter Verlust” ist ein finanzielles Risiko, das auftreten kann, wenn ein Anleger einer automatisierten Market-Maker-Plattform (AMM) in einem dezentralen Finanz-Ökosystem (DeFi) Liquidität zur Verfügung stellt. Diese Art von Risiko wird durch Preisänderungen auf dem Kryptomarkt und die Art und Weise, wie automatisierte Market Maker (AMMs) konzipiert sind, verursacht.

AMMs sind dezentrale Börsen (DEXs), die es Nutzern ermöglichen, mit digitalen Vermögenswerten zu handeln, ohne sich auf einen zentralen Vermittler oder ein traditionelles Orderbuch zu verlassen. Bei DEX-Liquiditätspools müssen Anleger zwei verschiedene Arten von Token als Paar anlegen, und der Wert des investierten Token-Paars wird als Verhältnis ausgedrückt.

Wenn sich die Tokenpreise ändern, wird das Verhältnis automatisch angepasst, um sicherzustellen, dass der Gesamtwert des Pools während des Handels konstant bleibt. Solange das Verhältnis so bleibt, wie es bei der ursprünglichen Investition der Token war, ist das Verlustrisiko ausgeschlossen. Das Problem ist, dass dies aufgrund der Volatilität der Kryptowährungsmärkte fast nie der Fall ist.

So funktioniert Impermanent Loss

Stellen Sie sich vor, dass jemand namens Alex ein Token-Paar in einen Liquiditätspool einbringt, um ein passives Einkommen zu erzielen. Nennen wir in diesem Beispiel seine Token Token A und Token B.

Stellen Sie sich nun vor, dass der Preis von Token A im Laufe der Zeit deutlich stärker steigt als der Preis von Token B. Wenn Alex beschließt, seine Token zu diesem Zeitpunkt aus dem Pool abzuziehen, erhält er weniger Token A und mehr Token B als er ursprünglich eingezahlt hat.

Die Wertdifferenz zwischen dem, was Alex ursprünglich eingezahlt hat, und dem, was er möglicherweise zurückbekommen könnte, wird als unbeständiger Verlust bezeichnet. Der Verlust wird als unbeständig betrachtet, weil Alex, solange er seine Token im Pool behält, keinen tatsächlichen Verlust erleidet.

Das Risiko eines tatsächlichen Verlusts kann ausgeglichen werden, wenn Alex wartet, bis das Preisverhältnis zum ursprünglichen Wechselkurs zurückkehrt – oder wenn er in Pools mit hohem Handelsvolumen investiert, so dass seine Verluste durch Handelsgebühren oder andere Investitionsbelohnungen kompensiert werden können.

Berechnung des dauerhaften Verlusts

Um den nicht dauerhaften Verlust zu berechnen und das Potenzial für einen dauerhaften Verlust zu prognostizieren, müssen Anleger zunächst den relativen Wert berechnen, indem sie den aktuellen Wert des investierten Vermögens durch den ursprünglichen Wert desselben Vermögens teilen.

Anschließend können sie den relativen Wert mit den externen Marktrenditen vergleichen. Die Differenz zwischen diesen beiden Werten gibt dem durchschnittlichen Anleger eine ungefähre Vorstellung von dem möglichen Verlust.

Hier ein Beispiel dafür, wie das funktionieren würde:

Nehmen wir an, Alex bringt Token A im Wert von 1.000 Dollar und Token B im Wert von 1.000 Dollar in einen Liquiditätspool ein. Zu Beginn beträgt der Gesamtwert ihrer Vermögenswerte 2.000 $.

Stellen wir uns vor, dass sich der Preis von Token A im Laufe der Zeit verdoppelt, während der Preis von Token B gleich bleibt. Die Kapitalrendite (ROI) für Token A würde 100 % betragen (weil sich der Wert verdoppelt hat), während die ROI für Token B 0 % betragen würde (weil der Wert gleich geblieben ist).

Jetzt hat Alex Token A im Wert von $2.000 und Token B im Wert von $1.000. Zu diesem Zeitpunkt ist das Vermögen $3.000 wert ($2.000 + $1.000) und die durchschnittliche externe Marktrendite für beide Token beträgt 50 % (der Durchschnitt aus 100 % und 0 %).

Um den relativen Wert ihrer investierten Vermögenswerte zu ermitteln, muss Alex den aktuellen Wert ihrer Vermögenswerte im Liquiditätspool überprüfen. Sie kann den relativen Wert berechnen, indem sie den aktuellen Wert ihrer Vermögenswerte (3.000 $) durch den ursprünglichen Wert ihrer Vermögenswerte (2.000 $) teilt. In diesem Beispiel beträgt der relative Wert von Alex’ Anlagen 1,5 oder 150 %.

Schließlich muss Alex den relativen Wert (150 %) mit der durchschnittlichen externen Marktrendite (50 %) vergleichen. Die Differenz zwischen den beiden Werten beträgt 100 % (150 – 50), was bedeutet, dass der unbeständige Verlust für diese Investition 100 % beträgt.

Leider bedeutet dies, dass das Potenzial für einen dauerhaften Verlust ebenfalls 100 % beträgt, wenn Alex seine Token zum falschen Zeitpunkt abzieht. Noch schlimmer ist, dass dies auch bedeutet, dass der Wert von Alex’ Vermögen um 100 % gestiegen wäre, wenn er die Token in seiner Brieftasche behalten hätte, anstatt sie in einen Liquiditätspool zu investieren.

Absicherungs-Strategien

Die Komplexität der Berechnung des unbeständigen Verlusts ist ein erhebliches Problem für DeFi-Plattformen, die auf Liquiditätsanbieter (LPs) angewiesen sind, um ihre Plattformen am Laufen zu halten, da die mathematische Wahrscheinlichkeit eines unbeständigen Verlusts unabhängig davon besteht, in welche Richtung sich die Token-Preise ändern.

Um das Risiko von Investitionen in Liquiditätspools zu minimieren und Investoren anzuziehen, haben DEXs Investitionsanreize wie Yield Farming geschaffen.

Yield Farming ermöglicht es Anlegern, gleichzeitig in mehrere Liquiditätspools zu investieren. Mit dieser Strategie sollen die Auswirkungen von Verlusten eines einzelnen Pools verringert werden, indem das Risiko auf mehrere Pools verteilt wird.

Weitere Strategien zur Verringerung des Risikos von Investitionen in Liquiditätspools sind unter anderem die folgenden:

  • Berechnen Sie regelmäßig den unbeständigen Verlust, um fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, wann Sie in einen Pool ein- oder aussteigen sollten.
  • Suchen Sie nach Pools mit hohem Handelsvolumen, damit die Handelsgebühren dazu beitragen können, mögliche Verluste auszugleichen.
  • Vermeiden Sie Pools mit volatilen Token-Paaren und suchen Sie nach Pools mit stabilen Münzen.
  • Suchen Sie nach Plattformen, die einen vollständigen Schutz vor unvorhergesehenen Verlusten bieten.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.