Verschlüsselungs-Backdoor

Was ist eine Verschlüsselungs-Backdoor?

Eine Verschlüsselungs-Backdoor (Verschlüsselungs-Hintertür) ist eine Technik, bei der ein System-Sicherheitsmechanismus unbemerkt umgangen wird, um auf einen Computer oder seine Daten zuzugreifen. 

Die Zugriffsmethode durch die Hintertür wird manchmal vom Entwickler eines Programms geschrieben.

Eine Verschlüsselungs-Hintertür wird auch als Falltür bezeichnet.

Verschlüsselungs-Backdoor einfach erklärt

Die Bedrohungen durch Verschlüsselungs-Hintertüren nehmen zu, wenn Betriebssysteme mit mehreren Benutzern und Netzwerken von vielen Organisationen verwendet werden.

In einem Anmeldesystem kann eine Backdoor zur Verschlüsselung für den Systemzugang in Form eines fest programmierten Usernamens und Passworts eingesetzt werden.

Ein Netzwerkadministrator (NA) kann absichtlich ein Verschlüsselungs-Backdoor-Programm zur Fehlerbehebung oder für andere offizielle Zwecke erstellen oder installieren.

Hacker verwenden Backdoors, um Dateien oder Programme mit bösartiger Software (Malware) zu installieren, Code zu ändern oder Dateien zu erkennen und sich Zugang zum System und/oder zu Daten zu verschaffen.

Auch von Netzwerkadministratoren installierte Verschlüsselungs-Backdoors stellen ein Sicherheitsrisiko dar, da sie einen Mechanismus bieten, mit dem das System im Falle einer Entdeckung ausgenutzt werden kann.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.