Volumen Trading

Was ist Volumen Trading?

Erfolgreiches Trading erfordert ein tiefes Verständnis der Preisbewegungen. Doch auch das Handelsvolumen, ein Indikator für die Marktstimmung und zukünftige Preisentwicklungen, spielt eine entscheidende Rolle.

Volumen Trading ist eine Strategie, die auf der Analyse vergangener Handelsmengen basiert. Mithilfe spezialisierter Software betrachten Trader, wie viele Einheiten eines Finanzinstruments (z.B. Aktien) zu verschiedenen Preisen gehandelt wurden. 

Diese Analyse bietet wertvolle Einblicke in die Marktaktivität. Trader können damit potenzielle Trends frühzeitig erkennen, bevorstehende Kursausbrüche und -rückgänge antizipieren und die Stärke eines Trends bewerten.

Durch das Verständnis des Handelsvolumens ist es möglich, Trades besser zu steuern und gezieltere Entscheidungen zu treffen.

Was ist das Volumen?

Es bezieht sich auf die Gesamtanzahl der gehandelten Einheiten eines Vermögenswerts innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Jede Handelsaktivität in einem Markt trägt zum Volumen dieses Marktes bei.

Einige Einheiten verzeichnen viele Handelsaktivitäten (hohes Volumen), während andere weniger im Fokus stehen (niedriges Volumen). Diese Unterschiede geben Aufschluss darüber, ob das Interesse an einer bestimmten Einheit hoch oder niedrig ist.

1. Hohes Volumen und starke Kursbewegung

Ein erheblicher Preisanstieg oder -rückgang bei einem Vermögenswert, begleitet von einem hohen Handelsvolumen, lässt darauf schließen, dass dieser Kurswechsel auf eine solide Überzeugung im Markt zurückzuführen ist.

Das hohe Volumen bestätigt die Kursdynamik und signalisiert ein gesteigertes Interesse sowie eine breite Teilnahme der Marktteilnehmer. Trader betrachten dies oft als einen stabilen und nachhaltigen Trend.

2. Niedriges Volumen und Kursbewegung

Im Gegensatz dazu, wenn ein Vermögenswert bei geringem Handelsvolumen steigt oder fällt, kommen Zweifel an der Zuverlässigkeit der Preisbewegung auf.

Ein niedriges Volumen deutet auf mangelnden Enthusiasmus oder Interesse der Marktteilnehmer hin, was die Möglichkeit von schnellen Richtungswechseln oder Kursmanipulationen erhöhen kann.

Daher neigen Trader dazu, bei solchen Bewegungen vorsichtiger zu sein und die Signale mit einer gewissen Skepsis zu betrachten.

Hinweis: Das Volumen Trading ist nur bei Vermögenswerten möglich, die an einer Börse gehandelt werden. Dazu gehören Aktien, Futures (Terminkontrakte), ETFs (börsengehandelte Fonds) und Kryptowährungen.

Die Vor- und Nachteile des Volumen Tradings 

Das Volumen Trading bietet zahlreiche Vorteile, jedoch sind auch einige Nachteile zu berücksichtigen.

Vorteile

  • Zugang zu erweiterten Marktinformationen: Das Volumen Trading liefert umfassendere Einblicke in die Marktaktivität, wodurch Trader Zugang zu mehr Informationen erhalten, um die Marktdynamiken besser zu verstehen und darauf basierend smartere Entscheidungen zu treffen.
  • Präzise Einstiege und Ausstiege: Analysen des Handelsvolumens erlauben es Tradern, Einstiegs- und Ausstiegspunkte präziser zu bestimmen, was die Effektivität ihrer Handelsstrategien verbessert.
  • Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Candlestick-Charts: Im Gegensatz zu den traditionellen Candlestick-Charts gewährt das Volumen Trading eine umfassendere Perspektive auf den Markt und ermöglicht so eine gründlichere Analyse, was wiederum mit besseren Handelsentscheidungen einhergeht.
  • Besseres Risikomanagement: Durch das Verständnis des Handelsvolumens können Trader engere Stop-Loss-Order setzen, um potenzielle Verluste zu begrenzen, was zu einem effizienteren Risikomanagement führt.
  • Bessere Chancen im Daytrading: Volumen Trading ermöglicht eine präzisere Ausrichtung auf kurzfristige Marktbewegungen und somit die Möglichkeit, bessere Entscheidungen im Daytrading zu treffen.

Nachteile

  • Kosten für Analyse-Software und Marktdaten: Die Nutzung von Volumen Trading erfordert den Einsatz spezialisierter Software und den Zugriff auf aktuelle Marktdaten, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.
  • Volumenanalyse kann komplex sein: Die Analyse des Handelsvolumens kann für einige Trader komplex sein, insbesondere wenn sie nicht mit den vielschichtigen Analyse-Mustern und -Indikatoren vertraut sind.
  • Eher nicht für Anfänger geeignet: Für Einsteiger kann das Volumen Trading aufgrund seiner Komplexität eine Herausforderung darstellen. Das Verständnis der verschiedenen Volumenindikatoren und deren Interpretation erfordert eine gewisse Lernkurve.
  • Kein garantierter Erfolg: Obwohl Volumen Trading oft als gewinnbringende Strategie dargestellt wird, gibt es keine Garantie für erfolgreiche Trades. Es ist wichtig zu wissen, dass Volumen Trading keine universelle Lösung für alle Handelssituationen ist.

Das benötigt man zum Volumen Trading

Es gibt verschiedene Ansätze zur Analyse des Handelsvolumens. Ein gängiger Ansatz besteht darin, in den Volumendaten nach Mustern zu suchen – zum Beispiel, ob das Handelsvolumen über einen bestimmten Zeitraum hinweg zunimmt oder abnimmt. 

Eine weitere Herangehensweise besteht darin, spezifische Volumen-Indikatoren zu nutzen, wie zum Beispiel das On-Balance-Volume (OBV), die Accumulation Distribution Line (ADL) oder den Money Flow Index (MFI).

Diese Volumenindikatoren lassen sich mit anderen technischen Werkzeugen wie Trendlinien oder gleitenden Durchschnitten kombinieren, um Handelssignale zu verifizieren.

Hier ergibt sich eine schier endlose Vielfalt an Kombinationsmöglichkeiten, die für die Marktanalyse genutzt werden können.

Neben den Indikatoren zur Analyse spielen bei der Analyse für erfolgreiches Volumen Trading weitere Werkzeuge eine entscheidende Rolle:

  • Aktuelle Marktdaten: Zugang zu aktuellen Marktdaten ist unerlässlich. Informationen über Liquidität und Handelsvolumen sind entscheidende Parameter, um die Attraktivität eines Vermögenswerts für das Volumen Trading zu bewerten.
  • Volumen Trading Software: Spezialisierte Software wie z. B. MetaTrader ermöglicht detaillierte Analysen vergangener Handelsvolumina an der Börse und bietet Funktionen zur Visualisierung von Volumenprofilen. 
  • Geeigneter Broker: Ein Broker, der umfassende Daten, die direkt von der Börse stammen, sowie eine benutzerfreundliche Plattform bereitstellt, die eine effiziente Ausführung der Handelsentscheidungen ermöglicht, ist entscheidend für präzise Handelsentscheidungen.

Risikomanagement im Volumen Trading

Das Risikomanagement spielt eine entscheidende Rolle im Volumen Trading. Es ist wichtig, die potenziellen Gefahren des Handels zu verstehen und wirksame Strategien bereitzuhalten, um diese Risiken zu bewältigen.

Eine wirkungsvolle Methode im Risikomanagement besteht darin, Stop-Loss-Orders zu verwenden. Diese Orders schließen automatisch einen Handel zu einem bestimmten Preis, um mögliche Verluste zu begrenzen.

Darüber hinaus kann das Verlustrisiko minimiert werden, indem das Portfolio gestreut und in mehrere Anlageklassen investiert wird. 

Das Üben des Volumen Trading auf einem Demokonto bietet Tradern darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit den verschiedenen Instrumenten und Techniken vertraut zu machen, bevor echtes Kapital eingesetzt wird.

Verwandte Begriffe

Nicoletta Hrouzek

Nicolettas Technologiebegeisterung geht über Trends hinaus. Als erfahrene Autorin umspannt ihre Fachkenntnis vielfältige Bereiche. Ihre Fähigkeit, Komplexes verständlich zu vermitteln, macht sie zur Quelle für Leser, die sich in neue technologische Entwicklungen und aufstrebende Märkte vertiefen möchten.