Winklevoss-Zwillinge

Wer sind die Winklevoss-Zwillinge?

Cameron und Tyler Winklevoss, auch die Winklevoss-Zwillinge, sind amerikanische Kryptowährungsinvestoren und Gründer der bekannten Kryptobörse Gemini.

Die eineiigen Zwillinge betreiben nicht nur eine Trading-Plattform, sondern leiten auch eine Venture-Capital-Firma namens Winklevoss Capital Management.

Die Zwillinge haben eine starke Bindung zueinander und teilen sich die Verantwortung für die Geschäftsführung der Gemini-Börse gleichmäßig auf. Cameron fungiert als Präsident, während Tyler als Chief Executive Officer (CEO) tätig ist.

Gemini gehört zu den Top 20 der größten Kryptowährungsbörsen nach täglichem Handelsvolumen. Die Plattform bietet eine große Auswahl an Kryptowährungen an, darunter Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Ripple (XRP) und Cardano (ADA).

Die Winklevoss-Zwillinge erlangten erstmals öffentliche Bekanntheit durch einen viel beachteten Rechtsstreit mit Mark Zuckerberg, dem derzeitigen CEO der Meta Group (früher Facebook).

Seitdem haben sie jedoch ihren Weg in der Fintech-Branche gefunden und leisten fast zwei Jahrzehnte nach der Beilegung ihrer rechtlichen Auseinandersetzung einen erheblichen Beitrag.

Nettovermögen der Winklevoss-Zwillinge

Die Winklevoss-Brüder haben ein beachtliches Kapital in der Kryptowährungsbranche angehäuft.

Tyler und Cameron verfügen über ein Nettovermögen von 1,4 $ Milliarden und stehen auf der Forbes-Milliardärsliste auf Platz 2046 bzw. 2047.

Ausbildung und Privatleben

Cameron und Tyler Winklevoss wurden am 21. August 1981 in Southampton, New York, Vereinigte Staaten, geboren. Sie wuchsen in Greenwich, Connecticut, bei ihren Eltern, Carol und Howard Edward Winklevoss Jr.

Schon in jungen Jahren waren die Winklevoss-Zwillinge unzertrennlich und arbeiteten oft gemeinsam an verschiedenen Projekten.

  • Im Alter von 13 Jahren wagten sie sich an das Erlernen der Higher Text Markup Language (HTML) und gründeten eine Website-Firma, die lokalen Unternehmen durch die Entwicklung von Websites beim Aufbau ihrer Online-Präsenz half.
  • Ihr Bildungsweg führte sie über die Greenwich Country Day School und die Brunswick School zur High School.
  • Neben ihrer akademischen Laufbahn zeigten beide Zwillinge eine große Leidenschaft für klassische Musik und studierten diese 12 Jahre lang, beginnend im zarten Alter von 6 Jahren.
  • Während ihrer Studienzeit an der High School beschäftigten sie sich zudem mit Latein und Altgriechisch. Dieses Interesse an historischen Fächern führte schließlich dazu, dass sie an der Gründung des Crew-Programms an ihrer Mittelschule beteiligt waren.
  • Für ihr Studium schrieben sie sich 2000 an der Harvard University ein, wo sie 2004 ihren Abschluss in Wirtschaftswissenschaften machten. Während ihrer Zeit in Harvard mussten die Zwillinge einen tragischen Verlust hinnehmen, als ihre Schwester Amanda Winklevoss 2002 an einer nicht näher bezeichneten Krankheit verstarb.
  • Außerdem besuchten sie die Saïd Business School an der University of Oxford und erwarben 2010 einen MBA-Titel.

Cameron und Tyler Winklevoss sind beide ledig. Sie halten ihre Beziehung privat und von den Medien fern.

Sie sind begeisterte Ruderer und waren Teil des US-Teams bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking, China.

Die ConnectU-Geschichte

Während ihrer Studienzeit waren die Winklevoss-Zwillinge unzertrennlich und für ihre gemeinsamen Unternehmungen bekannt.

Dank ihrer starken Bindung entstand die Idee, eine Plattform zu schaffen, die den Kontakt zwischen ihren Kommilitonen fördert.

Diese Vision brachte ihren ersten Prototyp für soziale Medien auf den Markt, der ursprünglich HarvardConnection hieß, später aber in ConnectU umbenannt wurde.

  • Im Dezember 2002 gründeten die Zwillinge zusammen mit ihrem Kommilitonen Divya Narendra ConnectU. Ihr Ehrgeiz ging jedoch über die bloße Verbindung von Harvard-Studenten hinaus. Ihr Ziel war es, Studenten verschiedener Colleges zusammenzubringen.
  • Mit der innovativen Funktion Club gewann ConnectU schnell an Popularität. Dank dieser Möglichkeit konnten Studierende bestimmten auf ihre Interessen zugeschnittenen sozialen Clubs beitreten.
  • Im Januar 2003 holten sich die Winklevoss-Zwillinge die Unterstützung ihres Harvard-Kommilitonen und Programmierers Sanjay Marvinkurve, um den Rahmen für das soziale Mediennetzwerk zu schaffen.
  • Nach seinem Abschluss und der darauf folgenden Anstellung bei Google beendete Marvinkurve jedoch im Frühjahr 2003 seine Arbeit an dem Projekt.
  • Nach dessen Ausscheiden übernahm Victor Gao die Verantwortung für die Entwicklung der Social-Media-Plattform. Er wollte kein Partner werden, verlangte aber eine Entschädigung für seine Leistung. Schließlich erhielt er 400 $ für die Programmierung des Website-Codes, verließ aber bald darauf das ConnectU-Team aus persönlichen Gründen.

Rechtsstreit mit Zuckerberg

Vor seinem Ausstieg vermittelte Gao im November 2003 Mark Zuckerberg – einen Kommilitonen aus Harvard – an die Winklevoss-Zwillinge und Narendra.

Kurz darauf wurde Zuckerberg Teil des ConnectU-Teams und übernahm die Verantwortung für Programmieraufgaben, die zuvor von Gao erledigt wurden. Vom November 2003 bis Anfang Februar 2004, als er Facebook gründete, arbeitete Zuckerberg an der ConnectU-Website.

Dies führte zu einem Rechtsstreit zwischen den Winklevoss-Zwillingen und Zuckerberg. Die Zwillinge behaupteten, er habe gegen eine mündliche Vereinbarung verstoßen und ihr geistiges Eigentum gestohlen.

Laut ihnen hat er ihr ursprüngliches Konzept kopiert und den Quellcode ihrer Website zum Aufbau von Facebook verwendet.

Vor dem Beginn des Gerichtsverfahrens hatten sich die Winklevoss-Zwillinge mit dem i2hub-Gründer Wayne Chang zusammengetan, um die Funktion Social Butterfly im Rahmen des ConnectU-Dienstes einzuführen.

Im Verlauf des Rechtsstreits konterte Zuckerberg mit einer eigenen Klage gegen Social Butterfly – ein soziales Projekt, das von der Winklevoss Chang Group ins Leben gerufen wurde, um Nutzern die Konsolidierung ihrer Konten in verschiedenen sozialen Netzwerken zu ermöglichen.

Beide Klagen wurden jedoch außergerichtlich beigelegt. Nachdem die Winklevoss-Zwillinge 25 $ Millionen in bar und 40 $ Millionen in Form von vorbörslichen Facebook-Aktien erhalten hatten, gaben sie den Fall auf.

Obwohl die Zwillinge weitere Prozesse gegen Zuckerberg und Facebook angestrengt hatten, wurden diese im Laufe der Zeit abgewiesen.

Leben nach der Facebook-Klage

Nach dem Gerichtsprozess gegen Facebook sahen sich die Winklevoss-Zwillinge einer weiteren rechtlichen Herausforderung gegenüber, diesmal von Quinn Emanuel, einer Anwaltskanzlei, die ConnectU vertrat.

Die Kanzlei verlangte 13 $ Millionen von der Vergleichszahlung in Höhe von 65 $ Millionen, die die Zwillinge im Rahmen des Facebook-Falls erhalten hatten.

Die Zwillinge argumentierten jedoch, dass die Anwaltskanzlei einen Kunstfehler begangen hatte, indem sie den Vergleichsbetrag in ihrem Marketingmaterial veröffentlicht und damit die Vertraulichkeit verletzt hatte. Das Gericht entschied zu Gunsten beider Parteien.

Am 25. August 2010 erhielten die Winklevoss-Zwillinge die Mitteilung, dass sie nicht verpflichtet waren, das von der Anwaltskanzlei geforderte Honorar in Höhe von 13 $ Millionen zu zahlen. Quinn Emanuel wurde von dem Vorwurf des Kunstfehlers freigesprochen.

Zuvor wagten sich die Winklevoss-Zwillinge in den Online-Bereich, indem sie 2008 Guest of a Guest mitgründeten — eine Website, die sich dem Nachtleben in Städten wie New York, Los Angeles, Washington und anderen widmete.

Schließlich verkauften sie ihre Anteile an dem Unternehmen. 2012 übernahm die Mitbegründerin Rachelle Hruska die Kontrolle über die Plattform.

Krypto-Probleme der Winklevoss

Als das Interesse an Kryptowährungen zunahm, richteten die Winklevoss-Zwillinge ihre Aufmerksamkeit auf den Kryptomarkt. Angeblich kauften sie in den Anfangstagen der Kryptowährung eine beträchtliche Menge an BTC (70.000 Bitcoin).

2014 gründeten sie die Kryptobörse Gemini in New York mit und haben die Plattform aktiv verwaltet.

Obwohl die Börse als internationale Marke weithin bekannt geworden ist, hatte sie auch mit einigen Herausforderungen zu kämpfen.

Ein bedeutender Rückschlag ereignete sich im Mai 2022 mit der Insolvenz der Terra-Blockchain, die einen breiteren Einbruch des Kryptomarktes auslöste. Dieser Abschwung führte zu erheblichen Investorenverlusten, die sich auf mehrere Milliarden Dollar beliefen.

Am stärksten betroffen waren Plattformen wie Gemini, insbesondere deren Earn-Programm. Mit Gemini Earn konnten Nutzer Zinsen auf ungenutzte Kryptowährungen verdienen, was wie ein Sparkonto für digitale Assets funktionierte.

Die Einlagen aus diesem Programm wurden der Digital Currency Group (DCG) zu Handelszwecken anvertraut. Die Schockwirkung machte es der DCG jedoch unmöglich, alle Gelder bei Bedarf zurückzugeben.

Der Kryptobörse gelang es lediglich, 282 $ Millionen von den anvertrauten mehr als 300 $ Millionen zurückzuholen. Infolgedessen wurde Gemini Earn eingestellt.

2022 gab es bei Gemini zudem eine Konfrontation mit US-Aufsichtsbehörden, wobei aber keine Klage gegen die geschäftstüchtigen Zwillinge eingereicht wurde.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.