Zwei-Faktor-Authentifizierung

Was ist Zwei-Faktor-Authentifizierung?

Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung handelt es sich um einen Sicherheitsmechanismus, der zwei Arten von Anmeldeinformationen für die Authentifizierung erfordert und eine zusätzliche Validierungsebene bietet, um Sicherheitsverletzungen zu minimieren.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung wird auch als starke Authentifizierung bezeichnet.

Techopedia erklärt die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die 2-Faktor-Authentifizierung arbeitet mit zwei separaten Sicherheits- oder Validierungsmechanismen. In der Regel handelt es sich dabei um ein physisches Validierungs-Token und um einen logischen Code oder ein Passwort.

Beide müssen vor dem Zugriff auf einen gesicherten Dienst oder ein gesichertes Produkt validiert werden. Im Allgemeinen erfordert ein Authentifizierungsverfahren ein physisches Token oder eine Identitätsüberprüfung, gefolgt von einem logischen Passwort oder einer persönlichen Identifikationsnummer (PIN).

Das Sicherheitsverfahren für einen Geldautomaten ist ein gängiges Beispiel für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, bei der ein Benutzer eine gültige Geldautomatenkarte und eine PIN besitzen muss.

Verwandte Begriffe

Margaret Rouse

Margaret Rouse ist eine preisgekrönte technische Autorin und Dozentin. Sie ist für ihre Fähigkeit bekannt, komplexe technische Themen simpel und nachvollziehbar zu erklären. In den letzten zwanzig Jahren sind ihre Erklärungen auf TechTarget-Websites erschienen und sie wurde in Artikeln der New York Times, des Time Magazine, USA Today, ZDNet, PC Magazine und Discovery Magazine als Quelle und Expertin zitiert. Wenn Sie einen Vorschlag für eine neue Definition haben oder eine technische Erklärung verbessern möchten, schicken Sie einfach Margaret eine E-Mail oder kontaktieren Sie sie auf LinkedIn oder Twitter.