Dezentrales Finanzwesen 2.0: Entwicklung und neue Möglichkeiten im DeFi 2.0 Raum

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

DeFi 2.0 beseitigt die Einschränkungen der frühen dezentralen Finanzbewegung. Zu den wichtigsten Merkmalen von DeFi 2.0 gehören eine verbesserte Skalierbarkeit, eine bessere Nutzererfahrung, kettenübergreifende Interoperabilität, neue Möglichkeiten für das Yield Farming, eine verbesserte On-Chain-Governance und wettbewerbsfähige Orakelmärkte. Die Chancen im DeFi-Bereich liegen in der Ausweitung des Sektors auf kleinere Blockchains und L2, in anpassbaren Umgebungen und mehr.

Das dezentrale Finanzwesen (DeFi) ist eine bahnbrechende Technologie, die die Art und Weise, wie wir mit der Finanzbranche interagieren, verändert.

DeFi hat neue Möglichkeiten wie Sofortkredite, dezentralen Handel und Peer-to-Peer-Kredite eröffnet. Die im Jahr 2018 entstandene Branche wächst schnell und ist nun in ihre nächste Phase eingetreten, die als DeFi 2.0 bezeichnet wird.

In diesem Artikel sprechen wir über die Branche, das Konzept von DeFi 2.0, seine Hauptmerkmale und die neuen Möglichkeiten, die es bietet.

Was ist DeFi?

Dezentrales Finanzwesen ist eine aufstrebende Finanzbranche, die von öffentlichen Blockchains wie Ethereum, Solana und Tron angetrieben wird. DeFi zielt darauf ab, eine neue Finanzindustrie zu schaffen, die fair, frei und offen für jeden mit Internetzugang ist.

DeFi unterscheidet sich von der traditionellen Finanzindustrie, da seine Nutzer nicht auf zwischengeschaltete Finanzinstitute angewiesen sind oder mit ihnen interagieren müssen.

Die Nutzer handeln mit Kryptowährungen, kaufen Derivate, leihen und verleihen Geld und verdienen Zinsen mit dezentralen Anwendungen (dApps). Diese Funktionen in diesen Anwendungen sind automatisiert und werden durch intelligente Verträge gesteuert.

Die wichtigsten Merkmale des frühen DeFi 1.0 waren:

  • Stablecoins: Fiat-gebundene Kryptowährungen wie USDT und DAI boten Kryptonutzern ein Dollar-Engagement und stabile Preise.
  • Krypto-Lending und -Borrowing: Dezentrale Anwendungen wie Aave und MakerDAO leisteten Pionierarbeit auf den Krypto-Kreditmärkten.
  • Dezentralisierte Börsen (DEX): Die Smart-Contract-Technologie ermöglichte es den Nutzern, an DEXs zu handeln.
  • Yield Farming: Der Bedarf an Liquidität in DEXs und Leihplattformen schuf Liquiditätspool-Märkte für Nutzer, die ihre Kryptowährungen einbringen und dafür Zinsen erhalten konnten.

Was ist DeFi 2.0?

DeFi 2.0 ist die Weiterentwicklung der frühen dezentralen Finanzindustrie. Sie versucht, die Einschränkungen und Probleme der Anfangsphase der DeFi-Bewegung zu lösen.

Zu den wichtigsten Merkmalen von DeFi 2.0 gehören:

  • Verbesserte Skalierbarkeit
  • Kettenübergreifende Interoperabilität
  • Optimierte Yield Farming Möglichkeiten
  • Verbesserte On-Chain-Governance
  • Wettbewerbsfähiger Oraclemarkt
  • Bessere Nutzererfahrung

Wir haben die Bestenliste für aktuelle DeFi 2.0 Coins für Sie. Diese wird ständig erneuert.

Möglichkeiten im DeFi 2.0-Bereich

L2-Skalierung

Der Traum der gesamten Kryptoindustrie ist es, eine Massenproduktion zu erreichen. Die begrenzte Größe der zugrunde liegenden Blockchains wie Ethereum hat das Wachstum der DeFi-Branche behindert.

Im Jahr 2022 schloss Ethereum seinen lang erwarteten Übergang zu einem Proof-of-Stake (PoS)-Konsensmechanismus ab, der den Weg für Ethereum ebnete, um schnellere und billigere Transaktionen mit Hilfe von Layer Two (L2) Rollups zu ermöglichen. In dem Maße, wie sich die zugrunde liegende Infrastruktur verbessert, wird erwartet, dass die darauf aufbauenden DeFi-Anwendungen skalierbarer und effizienter werden.

Die EVM-Kompatibilität von L2-Rollups ist ein großer Gewinn für das DeFi-Ökosystem. Die EVM-Kompatibilität ermöglicht es Entwicklern, ihre bestehenden Ethereum-basierten Anwendungen einfach auf L2-Rollups zu duplizieren, ohne den Code neu schreiben zu müssen.

Das Wachstum von DeFi auf L2-Ketten hat enormes Potenzial. Führende DeFi-Plattformen wie Uniswap und Aave haben ihre Präsenz bereits auf L2-Ketten wie Optimism und Arbitirum ausgeweitet. Es ist zu erwarten, dass weitere Projekte folgen werden, während neuere Anwendungen sich vielleicht sogar dafür entscheiden, direkt auf L2-Ketten zu starten.

Kettenübergreifende Interoperabilität

Als die DeFi-Bewegung im Jahr 2018 begann, existierten Kryptowährungen in isolierten Umgebungen. Kryptowährungen, die auf einer bestimmten Blockchain basieren, konnten nicht mit anderen Blockchains interagieren.

Das Aufkommen von kettenübergreifenden Brücken hat jedoch die Übertragung von Kryptowährungen von einer Blockchain zur anderen ermöglicht. Diese kettenübergreifende Bewegung von Kryptowährungen hat es der DeFi-Bewegung ermöglicht, über größere Ketten wie Ethereum hinaus zu florieren.

Das Kapital fließt nun in neue Projekte und ermöglicht so Innovationen im DeFi-Sektor. Dies ist ein Hauptmerkmal von DeFi 2.0.

Wo liegen die Chancen? Kettenübergreifende Brücken sind eine aufstrebende Technologie. Brücken sind nicht perfekt und weisen Sicherheitslücken auf. Blockchain-Netzwerke wie Polkadot und Cosmos, die über integrierte Interoperabilitätsfunktionen verfügen, haben flügge gewordene DeFi-Ökosysteme, die in Zukunft ein beschleunigtes Wachstum erleben könnten.

EVM-kompatible Layer-1-Blockchains wie Avalanche und BNB Chain haben ebenfalls die Chance, Ethereum den DeFi-Marktanteil streitig zu machen.

Anpassungsfähigkeit

Ein höheres Maß an Anpassungsfähigkeit für Entwickler und Endnutzer wird ein Schlüsselmerkmal des DeFi-Ökosystems sein.

Cosmos ermöglicht es Entwicklern, Anwendungsketten zu erstellen. Im Jahr 2022 zeichnete sich ein Trend ab, bei dem DeFi-Anwendungen sich von L1-Blockchains abwandten und ihre eigenen nativen Chains starteten.

Das Krypto-Derivat DEX dYdX machte Schlagzeilen, als es ankündigte, dass es zu Cosmos wechseln und auf seiner eigenen Blockchain existieren wird. Das Hauptmotiv hinter dieser Bewegung ist es, ein höheres Maß an Anpassungsfähigkeit und größere Skalierbarkeit zu ermöglichen.

Im Juni 2023 kündigte die führende DEX Uniswap ihre Vision für eine hochgradig anpassbare Uniswap v4 an. Die DEX wird Smart Contracts, sogenannte “Hooks”, einführen, die es Entwicklern ermöglichen, maßgeschneiderte Liquiditätspools zu erstellen.

Die neuen Funktionen umfassen On-Chain-Limit-Orders, angepasste On-Chain-Orakel, dynamische Gebühren auf Basis der Volatilität und vieles mehr.

Yield Farming

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für Yield Farming in DeFi 2.0. Liquid Staking Token (LST) Yield Farming gewann an Bedeutung, nachdem Ethereum seinen Wechsel zum PoS-Konsens vollzogen hatte.

Das Aufkommen von Krypto-Staking-Plattformen wie Lido und Rocketpool, die Staking-Token an Nutzer ausgeben, hat eine neue Yield-Farming-Strategie namens Leveraged Staking hervorgebracht.

Hier ein Beispiel für gehebelte Einsätze: Max besitzt 100 ETH-Token und entscheidet sich dafür, alle seine ETH auf Lido für Rendite einzusetzen. Lido gibt ihm 100 stETH-Token aus, die er verwenden kann, um seine gesperrten (eingesetzten) ETH einzulösen.

Auf der Suche nach mehr Rendite hinterlegt Max 100 stETH als Sicherheit auf der Krypto-Kreditplattform Aave, um neue ETH-Token zu leihen. Anschließend setzt er die geliehenen ETH ein und erhält im Gegenzug neue stETH. Je nach seiner Risikobereitschaft kann Max den Vorgang wiederholen. Dies wird als gehebelter ETH-Einsatz bezeichnet.

Beachten Sie, dass diese Strategien riskant sind und zu verheerenden Verlusten führen können.

On-Chain-Governance

Die Entwicklung effektiver Wege zur Umsetzung der On-Chain-Governance ist eine der größten Herausforderungen im Krypto-Sektor.

Blockchains wie Polkadot und Cardano drängen auf Upgrades, um ihr On-Chain-Governance-System zu verbessern. Cardano zielt mit der Einführung eines Abstimmungs- und Finanzsystems auf die Governance für alle Nutzer ab. In der Zwischenzeit kündigte Polkadot eine offene Governance-Plattform an, die es DOT-Inhabern ermöglichen wird, über die Budgetverteilung, Software-Updates und mehr abzustimmen.

Offchain-Tools wie Snapshot werden auch von Projekten genutzt, um Abstimmungsprozesse zu vereinfachen und Abstimmungen ohne Gas zu ermöglichen.

Der Weg zu einer besseren Blockchain-Governance ist ein schwieriges Unterfangen. Die Welt hat bereits mehrere Fälle erlebt, in denen die On-Chain-Governance versagt hat. Wenn die Kryptoindustrie dies in den Griff bekommt, werden die Auswirkungen beachtlich sein.

Konkurrenzfähiger Oracle-Markt

DeFi-Anwendungen sind in hohem Maße von Datenorakeln für Off-Chain-Informationen abhängig, auf deren Grundlage Smart Contracts Befehle ausführen. Die starke Abhängigkeit von Oracle ist eine der größten Schwachstellen von DeFi.

Im Moment wird der Blockchain-Oracle-Sektor von Chainlink dominiert. Die meisten dezentralen Anwendungen nutzen Chainlink-Oracle für Preisfeeds, Automatisierung und Zufallszahlengenerierung.

Jetzt tauchen alternative Oracledienste auf, was zu einem gesunden und wettbewerbsfähigen Blockchain-Oracle-Markt führen könnte. Im Oktober 2022 startete Binance seinen Oracleservice, der voraussichtlich von 1.400 Anwendungen auf der BNB-Kette genutzt werden wird.

Alternative First-Party-Orakel-Dienste wie API3 versprechen Genauigkeit und vertrauenswürdige Daten direkt von der Quelle.

Benutzerfreundlichkeit

Die Benutzerfreundlichkeit von DeFi-Anwendungen hat sich seit den Anfangstagen deutlich verbessert. Die Verbesserungen bei den Krypto-Wallets waren und bleiben der Schlüssel zu einer besseren Nutzererfahrung.

Einfache Lösungen wie Wallet Connect, mit denen sich Nutzer bei dApps anmelden können, ohne Browseranwendungen installieren zu müssen, haben dabei geholfen. Komplexere Lösungen, wie die Einführung von Smart-Contract-Wallets, werden voraussichtlich das Onboarding der Nutzer, die Cross-Chain-Erfahrung und die Zahlung von Gasgebühren vereinfachen.

Die Quintessenz

DeFi 2.0 ist keineswegs die endgültige Form der Blockchain-Finanzierung. Das Wachstum des DeFi-Sektors hängt vollständig von der Innovation im zugrunde liegenden öffentlichen Blockchain-Bereich ab. Ethereum gilt als die Brutstätte von DeFi, und die Skalierbarkeits-Roadmap von Ethereum signalisiert, dass noch ein langer und schwieriger Weg vor uns liegt.

Das volle Potenzial von DeFi wird sich erst noch zeigen. Die aktuellen Entwicklungen versprechen jedoch ein gerechteres und offeneres Finanzsystem für alle.

Verwandte Begriffe

Mensholong Lepcha

Mensholong Lepcha ist ein Finanzjournalist, der sich auf Kryptowährungen und globale Aktienmärkte spezialisiert hat. Er hat für renommierte Unternehmen wie Reuters und Capital.com gearbeitet. Mensholong ist fasziniert von Blockchain-Technologie, NFTs und der Contrarian-Schule des Investierens und hat Erfahrung in der Analyse von Tokenomics, Preisbewegungen und technischen Details von Bitcoin, Ethereum und anderen Blockchain-Netzwerken. Er hat auch Artikel zu einer Vielzahl von Finanzthemen geschrieben, darunter Rohstoffe, Devisen, die Geldpolitik der Zentralbanken und andere Wirtschaftsnachrichten.