Die Beziehung zwischen Web3 und Blockchain verstehen

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Blockchain und Kryptowährungen treiben die Revolution des Web3 voran und ermöglichen Dezentralisierung, Sicherheit und Transparenz. Die Nutzung dieser transformativen Technologien bietet Vorteile wie schnellere Transaktionen, verbesserte Effizienz und Kosteneinsparungen, während sie die digitale Wirtschaft umgestaltet und den Nutzern vertrauenslose Interaktionen ermöglicht.

Obwohl Blockchain, eine Art verteiltes Hauptbuch oder Datenbank, die zur Validierung und Speicherung digitaler Transaktionsdatensätze verwendet wird, und Web3, die nächste Generation des World Wide Web, unterschiedliche Technologien sind, sind sie dennoch eng miteinander verbunden.

Während die Blockchain-Technologie Unternehmen dabei hilft, Daten sicher und ohne Zwischenhändler zu speichern und zu verwalten, ist Web3 ein dezentrales Web, das es Unternehmen ermöglicht, dezentrale Apps (dApps) und Dienste zu erstellen. Durch den Einsatz von Technologien wie Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie verfolgt Web3 das Ziel, ein zunehmend transparentes und sicheres Internet zu schaffen.

Unterstützende Web3-Infrastruktur

Die Kombination von Blockchain mit Web3-Technologien ermöglicht es Unternehmen, effizientere, sicherere und transparentere Anwendungen zu entwickeln. Die Verbindung zwischen diesen beiden Technologien bildet somit die Grundlage für eine neue digitale Wirtschaft, in der Vermögenswerte sicher gespeichert und ohne Vermittler ausgetauscht werden.

Blockchain und Kryptowährungen spielen eine wichtige Rolle bei der Schaffung der Web3-Infrastruktur, indem sie es Unternehmen ermöglichen, die Dienste des Web2, einschließlich Datenbanken, sozialer Netzwerke und Cloud Computing, zu dezentralisieren. Es gibt jedoch noch andere Technologien, die es dApps ermöglichen, Daten in einer Web3-Umgebung auf die gleiche Weise zu analysieren wie Menschen es tun. Dazu gehören:

Da dApps auf dezentralen Technologien wie Blockchain aufbauen, können Nutzer mit dezentralen Systemen wie mit herkömmlichen Web-Apps interagieren. Und Entwickler können dApps nutzen, um eine Vielzahl von Anwendungen zu erstellen, z. B. Anwendungen für das Lieferkettenmanagement, Finanzanwendungen und Plattformen für soziale Netzwerke.

Blockchain verändert auch die Art und Weise, wie Transaktionen im Internet ablaufen, da die Technologie es den Nutzern ermöglicht, Online-Transaktionen ohne die Dienste von Drittanbietern, wie Banken, Visa, Amazon und Google, durchzuführen.

Außerdem fördern Web3 und Blockchain Offenheit und Transparenz. Mit Web3 können Nutzer kryptografische Schlüssel verwenden, um auf Inhalte, Vereinbarungen, Ressourcen und Anwendungen zuzugreifen.

Wie Blockchain und Kryptowährungen in die Web3-Technologie passen

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Blockchain und Kryptowährungen in die offene, zugängliche und grenzenlose Web3-Technologie passen:

Genehmigungsfreier Zugang

Blockchain-basierte Projekte ersetzen die proprietären Systeme herkömmlicher Organisationen durch offen verfügbaren Code. Der erlaubnisfreie Charakter der auf der Blockchain aufgebauten Anwendungen ermöglicht es jedem auf der ganzen Welt, ohne Einschränkungen auf sie zuzugreifen und mit ihnen zu interagieren.

Dezentralisierung

Eines der Hauptprobleme des Web2 besteht darin, dass die Macht und die Daten bei einigen wenigen Hauptakteuren konzentriert sind. Blockchain und Kryptowährungen hingegen dezentralisieren das Web3, indem sie Informationen und Macht weiter verbreiten.

Durch den Einsatz verteilter öffentlicher Ledges, die von der Blockchain unterstützt werden, ermöglicht das Web3 eine größere Dezentralisierung und Transparenz.

Digitale Zahlungsinfrastruktur

Da Kryptowährungen grenzwertig sind Da Kryptowährungen grenzwertig sind und keine Vermittler benötigen, können sie als digitale Zahlungsinfrastruktur von Web3 fungieren und die sperrige und teure Zahlungsinfrastruktur von Web2 verbessern.

Vertrauensfreie Transaktionen

Mit Blockchain und Kryptowährungen müssen die Nutzer nicht auf einen Vermittler, wie z. B. eine Bank, vertrauen. Web3-Nutzer können Transaktionen durchführen, ohne einer dritten Partei außer dem Netzwerk selbst vertrauen zu müssen.

Eigentümerschaft und Transparenz

Kryptowährungen bieten Tools wie selbstverwahrende Krypto-Wallets, die es den Nutzern ermöglichen, Kryptowährungen ohne Zwischenhändler zu speichern, zu verwalten und zu handeln.

Wenn Nutzer ihre Wallets mit dezentralen Anwendungen verbinden, können sie ihre Gelder für eine Vielzahl von Zwecken verwenden, und mithilfe eines transparenten öffentlichen Hauptbuchs kann jeder überprüfen, wem diese Gelder gehören.

Unveränderliche Transaktionsaufzeichnungen

Blockchains sind so konzipiert, dass keine Partei den Transaktionsdatensatz ändern kann, denn sobald ein Datensatz zur Blockchain hinzugefügt wurde, ist es praktisch unmöglich, ihn zu entfernen.

Dass Web3 und Kryptowährungen gemeinsam funktionieren, sieht man an einer Vielzahl von Web3 Coins, in die man investieren kann. Welche Web3 Coins kaufen Sinn macht und worauf man bei der Auswahl achten muss, haben unsere Experten analysiert.

Vorteile von Blockchain im Web3

Mit der zunehmenden Verbreitung von Blockchain- und Web3-Technologien finden Unternehmen eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Vorteile dieser Kombination von Technologien zu nutzen.

Im Folgenden sind einige der Möglichkeiten aufgeführt, wie Unternehmen von einem Blockchain-basierten Web3 profitieren können:

Verbesserte Sicherheit: Das Distributed-Ledger-System von Blockchain ermöglicht sichere Transaktionen, ohne auf Vermittler oder Dritte angewiesen zu sein. So sind die Daten von Unternehmen besser vor Betrug und Cyberangriffen geschützt.

Schnellere Transaktionen: Die Blockchain-Technologie verarbeitet Zahlungen viel schneller als herkömmliche Methoden zur Zahlungsabwicklung. Daher ist sie perfekt für Anwendungen wie Online-Shopping geeignet.

Kosteneinsparungen: Blockchain-Netzwerke sind dezentralisiert, was bedeutet, dass Unternehmen kein Geld für Server oder andere damit verbundene Gemeinkosten ausgeben müssen. Daher können Unternehmen Geld für Transaktionsgebühren und andere Kosten sparen.

Erhöhte Transparenz: Da Blockchain eine digitale Überwachungskette bietet, ist es für Unternehmen einfacher, Vermögenswerte von einem Punkt zum anderen zu verfolgen. Dies hilft Unternehmen, genaue Aufzeichnungen zu führen und die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten.

Verbesserte Effizienz: Die Blockchain-Technologie automatisiert zeitaufwändige Routineaufgaben, verbessert den Arbeitsablauf und senkt die Betriebskosten.

Die Quintessenz

Blockchain ist die Grundlage für Web3, insbesondere da sie die Datenstruktur im Backend des Webs verändert. Das Hauptmerkmal, das sie zur Grundlage für Web3 macht, ist die Dezentralisierung.

Web3 und Blockchain-Technologien sind eng miteinander verbunden, da die Web3-Technologie dezentralisierte Technologien nutzt, um sichere und transparente Systeme für die Interaktion mit dem Internet zu schaffen.

Blockchain und Web3 sind wichtige Bestandteile der entstehenden digitalen Wirtschaft. Durch den Einsatz dieser leistungsstarken Technologien können Unternehmen von schnelleren Transaktionen, besserer Sicherheit, höherer Transparenz und Kosteneinsparungen profitieren. Da die Blockchain einen kryptografischen Nachweis für eine Reihe von Transaktionen bietet, ist ihr Einsatz im Web3 von entscheidender Bedeutung, insbesondere im Hinblick auf die Stärkung des Vertrauens zwischen den Nutzern.

Technisch gesehen ist Web3 eine Zusammenstellung von Blockchain-basierten Protokollen, die darauf abzielt, die Verdrahtung des Internet-Backends zu verändern.

Blockchain und Kryptowährungen arbeiten daran, die Web3-Revolution voranzutreiben, denn ihr Ziel ist es, erlaubnisfreie, dezentralisierte und vertrauenslose Interaktionen zu ermöglichen.

Verwandte Begriffe

Linda Rosencrance

Linda Rosencrance ist freiberufliche Schriftstellerin/Redakteurin/Autorin im Großraum Boston. Rosencrance verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung als investigative Reporterin und schrieb für viele Zeitungen im Großraum Boston. Seit 1999 schreibt sie über Informationstechnologie und ihre Artikel sind in Publikationen wie MSDynamicsworld.com, TechTarget, TechBeacon, IoT World Today, Computerworld, CIO Magazine und anderen erschienen. Rosencrance war Redakteurin einer Technologie-Nachrichtenseite und leitete und redigierte einen Blog, der sich mit Datenanalyse befasste. Außerdem schreibt sie White Papers, Fallstudien, E-Books und Blogbeiträge für viele Firmenkunden. Rosencrance ist Autorin von fünf Büchern über wahre Verbrechen für Kensington Publishing Corp: "Murder at Morses Pond", "An Act of…