Transparenz

Die Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings: Ein Blick auf die Krypto-Energie-Kontroverse

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Bitcoin Mining ist wegen des hohen Energieverbrauchs und der daraus resultierenden Kohlenstoffemissionen, die zum Klimawandel beitragen, in die Kritik geraten. Jüngste Entwicklungen wie die Abwanderung von Minern in Länder mit billigeren und erneuerbaren Energiequellen und die Einführung energieeffizienterer Mining-Rigs deuten jedoch auf eine nachhaltigere Zukunft für die Branche hin. Es ist zwar wichtig, die Umweltauswirkungen des Bitcoin Minings zu berücksichtigen, aber es ist auch notwendig, die potenziellen sozioökonomischen Vorteile gegen die Umweltkosten abzuwägen.

Das Mining von Bitcoin (BTC) ist Gegenstand intensiver Debatten. Im Fokus stehen die Auswirkungen auf die Umwelt, da politische Entscheidungsträger die Kryptoindustrie regulieren wollen.

Kritiker argumentieren, dass der Mining Prozess eine übermäßige Menge an Energie verbraucht und zum Klimawandel beiträgt.

Die jüngsten Entwicklungen in der Branche legen jedoch eine differenziertere Sichtweise nahe. In diesem Artikel werden wir beide Seiten des Arguments untersuchen und schließlich zeigen, dass Bitcoin-Mining nicht so umweltschädlich ist, wie manche glauben.

Warum Bitcoin-Mining schlecht für die Umwelt ist

Laut einer Studie der University of New Mexico ist das Bitcoin-Mining im Laufe der Zeit immer unhaltbarer geworden, und sein ökologischer Fußabdruck bewegt sich in die falsche Richtung.

Im Jahr 2020 verbrauchte das Bitcoin-Mining 75,4 Terawattstunden (TWh) an Strom – mehr als Österreich (69,9 TWh) oder Portugal (48,4 TWh) im selben Jahr.

Der Großteil dieses Stroms stammt aus fossilen Brennstoffen wie Kohle und Erdgas, was zu massiver Luftverschmutzung und Kohlenstoffemissionen führt – obwohl man durchaus davon ausgehen kann, dass Bitcoin-Mining immer nur so grün sein wird wie die nationalen Stromnetze, an die es angeschlossen ist.

Die Studie ergab auch, dass die CO2-Äquivalent-Emissionen aus der Stromerzeugung für das Bitcoin-Mining zwischen 2016 und 2021 um das 126-fache gestiegen sind.

In einigen Fällen übersteigen die durch das Bitcoin Mining verursachten Klimaschäden den Wert eines einzelnen Bitcoins, was Bedenken hinsichtlich der Nachhaltigkeit der Branche aufkommen lässt.

Vergleicht man die Klimaschäden von Bitcoin mit denen anderer Industrien, so zeigt die Studie, dass die Schäden für Bitcoin zwischen 2016 und 2021 durchschnittlich 35 % seines Marktwerts ausmachen.

Das ist etwas weniger als die Schäden, die durch die Erdgas- und Benzinproduktion verursacht werden, aber mehr als die durch die Rindfleischproduktion und den Goldabbau.

Die sich verändernde Landschaft des Bitcoin-Minings

Trotz der Bedenken hinsichtlich der Umweltauswirkungen von Bitcoin deuten die jüngsten Entwicklungen auf eine nachhaltigere Zukunft der Branche hin.

Nach Chinas hartem Durchgreifen beim Krypto-Mining im Jahr 2021 wurde eine beträchtliche Anzahl älterer und weniger energieeffizienter Mining-Rigs vom Netz genommen, und die Miner begannen, in Länder mit billigeren, oft erneuerbaren Energiequellen abzuwandern.

Diese Abwanderung hat dazu geführt, dass der Gesamtstromverbrauch des Bitcoin-Minings gesunken ist. Der Gesamtenergieverbrauch des Bitcoin-Minings ist auf etwa 70 TWh pro Jahr gesunken, was 0,33 % der weltweiten Stromproduktion entspricht – fast die Hälfte von dem, was er im Mai 2021 war.

Die Abwanderung von Minern in Länder wie die Vereinigten Staaten hat auch die Einführung effizienterer Mining-Rigs beschleunigt, die bei gleichem Stromverbrauch die doppelte Hash-Leistung bieten. Dadurch hat sich das Verhältnis zwischen Sicherheit und Energiebedarf des Bitcoin-Netzwerks verbessert.

Eine grünere Zukunft für das Bitcoin Mining

Die wachsende Beliebtheit erneuerbarer Energiequellen in den Vereinigten Staaten in Verbindung mit der Abwanderung von Minern in das Land deutet auf eine nachhaltigere Zukunft für das Bitcoin-Mining hin.

Erneuerbare Energiequellen wie Wind- und Solarenergie werden zunehmend wettbewerbsfähig mit konventionellen Energiequellen, was sie zu attraktiven Optionen für Miner macht, die ihre Stromkosten und Umweltbelastung reduzieren wollen.

Es wird geschätzt, dass das Bitcoin Mining in den USA zu mehr als 50 % mit erneuerbaren Energien betrieben wird, und Miner, die nach Nordamerika auswandern, suchen zunehmend nach Standorten, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden, um dort ihren Betrieb aufzubauen.

Dieser Trend wird zum Teil durch den Wunsch angetrieben, Investoren anzuziehen und möglicherweise an die Börse zu gehen, auf einem Markt, der nachhaltige Praktiken zunehmend schätzt.

Darüber hinaus zeigt die Abwanderung von Minern in Regionen mit reichlich erneuerbaren Energiequellen, wie Texas und Florida, das Potenzial für weitere Innovationen in der Branche.

Das Wachstum des Bitcoin Minings in diesen Gebieten könnte weitere Investitionen in die Infrastruktur für erneuerbare Energien anregen und letztlich dazu beitragen, den CO2-Fußabdruck der Branche zu verringern.

Die Gleichung ausbalancieren: Die Umweltauswirkungen von Bitcoin

Während es unbestreitbar ist, dass das Bitcoin-Mining in der Vergangenheit erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt hatte, deuten die jüngsten Entwicklungen in der Branche auf eine nachhaltigere Zukunft hin.

Die Abwanderung von Minern in Länder mit billigeren, erneuerbaren Energiequellen in Verbindung mit der Einführung energieeffizienterer Mining-Rigs hat zu einem geringeren Stromverbrauch und einer größeren Abhängigkeit von erneuerbaren Energien geführt.

Während sich die Branche weiterentwickelt und innovativ ist, darf nicht vergessen werden, dass das Bitcoin-Mining nur ein Teil des größeren Ökosystems der Kryptowährungen ist.

Viele Projekte arbeiten an alternativen Konsensmechanismen wie Proof of Stake (PoS), die energieeffizientere Mittel zur Sicherung eines Blockchain-Netzwerks bieten. Andere Kryptowährungen versuchen, den Kohlenstoff-Fußabdruck der Industrie zu verringern, indem sie das Recycling fördern.

Darüber hinaus bietet das Bitcoin-Netzwerk selbst mehrere sozioökonomische Vorteile, die seine Umweltauswirkungen ausgleichen könnten, wie z. B. finanzielle Inklusion, Zensurresistenz und das Potenzial für verbesserte grenzüberschreitende Überweisungssysteme.

Bei der Betrachtung der Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings ist es wichtig, diese potenziellen Vorteile gegen die Umweltkosten abzuwägen.

Schlussfolgerung: Ein nachhaltigerer Weg in die Zukunft

Die Debatte über die Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings ist komplex und vielschichtig.

Während es berechtigte Bedenken über die bisherige Abhängigkeit der Branche von fossilen Brennstoffen und den mit dem Mining verbundenen Energieverbrauch gibt, deuten die jüngsten Trends auf eine nachhaltigere Zukunft hin.

Die Branche geht zu energieeffizienteren Mining-Rigs und einer stärkeren Abhängigkeit von erneuerbaren Energiequellen über, was letztendlich dazu beitragen wird, den CO2-Fußabdruck von Bitcoin zu verringern.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Bitcoin-Miner keine Kontrolle über die nationalen Stromnetze haben. Wie in allen Branchen liegt es in der Hand der Regierung, grüne Quellen für erneuerbare Energie bereitzustellen – nur dann kann das Bitcoin-Mining vollständig klimaneutral werden.

Verwandte Begriffe

Sam Cooling
Technologiejournalist

"Sam ist ein in London ansässiger Technologiejournalist mit Schwerpunkt auf Nachrichten über Kryptowährungen und den KI-Markt. Seine Arbeiten wurden in Yahoo News, Yahoo Finance, Coin Rivet, CryptoNews.com, Business2Community und Techpedia veröffentlicht. Sam hat einen Master-Abschluss in Entwicklungsmanagement von der London School of Economics und hat zuvor als Data Technology Consultant für die Fairtrade Foundation und als Junior Research Fellow für die Defence Academy of the UK gearbeitet. Er handelt seit 2020 aktiv mit Kryptowährungen und hat aktiv zu Fetch.ai und Landshare.io beigetragen. Sams Leidenschaft für den Kryptobereich wird durch das Potenzial der Dezentralisierungstechnologie angeheizt, marginalisierte Gemeinschaften auf der ganzen Welt…