Eine Einführung in die Blockchain-Technologie

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Blockchain wurde ursprünglich als Hauptbuch für Bitcoin-Transaktionen entwickelt, findet aber inzwischen auch in zahlreichen anderen Anwendungen Verwendung.

Blockchain verunsichert nach wie vor die globale Geschäftswelt. Viele Unternehmen sind sich immer noch nicht im Klaren darüber, ob es sich dabei um eine revolutionäre Entwicklung im Bereich des Datenmanagements handelt oder um eine überbewertete Schimäre, die mehr Schaden als Nutzen bringt.

Sicher ist jedoch, dass die Blockchain immer weiter voranschreitet und sich durchsetzen wird.

Das Grundkonzept der Blockchain ist recht einfach zu verstehen. Luke Conway von Investopedia hat vor Kurzem einen gründlichen Überblick über den Stand der Technologie veröffentlicht. Er stellt fest, dass es sich im Wesentlichen um ein Mittel zur Datenspeicherung handelt, bei dem Daten in Blöcken organisiert werden, die dann zu einer Kette verknüpft werden.

Wenn neue Daten eingehen, werden sie in einen neuen Block eingetragen und nicht über den alten geschrieben. Auf diese Weise bietet die Blockchain ein dauerhaftes, unveränderliches Hauptbuch vergangener Ereignisse, das in chronologischer Reihenfolge eingesehen werden kann.

Die meisten Anwendungen nutzen Blockchain für die Speicherung von Finanzdaten, aber sie kann auch für andere Zwecke wie Lieferketten, Reiseaufzeichnungen und Rechtsdokumente verwendet werden. Iron Mountain berichtet, dass mehr als 40 führende Finanzinstitute und eine wachsende Zahl von Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit der Distributed-Ledger-Technologie experimentieren.

Wie sicher ist Blockchain?

Eine wichtige Frage, die sich viele, die sich noch nicht mit der Technologie beschäftigt haben, stellen, ist: Was hält jemanden davon ab, sich in die Kette zu hacken und frühere Blöcke zu verändern? Während die meisten digitalen Hauptbücher auf einem einzigen, gehärteten Server zentralisiert sind, ist die Blockchain dezentral über viele, sogar Tausende von Servern verteilt.

Was auf den ersten Blick wie der Albtraum eines Sicherheitsmanagers aussieht, ist in Wirklichkeit ziemlich genial. Bevor ein neuer Block zu einer Kette hinzugefügt werden kann, vergleicht jeder Server seine Datensätze mit denen der anderen Server. Wenn etwas nicht übereinstimmt, wird die Kette angehalten und die Transaktion bis zur weiteren Prüfung abgebrochen. Um einen Block illegal zu ändern, müsste ein Hacker also in Tausende von Servern einbrechen und die Änderung gleichzeitig vornehmen – nicht unmöglich, aber extrem schwierig. (Lesen Sie auch: Kann die Blockchain gehackt werden?)

Die Vorteile der Blockchain sind an dieser Stelle wohlbekannt. Da es keine zentrale Behörde gibt, die die Kontrolle über das Hauptbuch hat, können die Nutzer es für eine Vielzahl von Anwendungen einsetzen.

Chris Baraniuk von der BBC stellt ein Szenario vor, in dem ein Kunde einen Einkauf tätigen möchte, aber das Netzwerk der Bank nicht funktioniert. Wenn die Bank ihren eigenen privaten Ledger verwendet, hat der Kunde Pech. Verwendet sie die Blockchain, könnte der Kunde eine Kreditkarte, einen Geschäftskredit oder einen anderen Mechanismus verwenden, der auf die Blockchain des Benutzers zugreifen kann. Dies ist einer der Gründe, warum die Blockchain zu einem Favoriten digitaler Währungen wie Bitcoin wurde: Keine zentrale Kontrolle bedeutet, dass niemand den Austausch von Bitcoins für seine eigenen Zwecke unterwandern kann.

Wenn dies jedoch der Fall ist, warum hat die Blockchain, die vor mehr als 10 Jahren kommerziell eingeführt wurde, dann nicht einen größeren Anteil am Markt für digitale Ledger erlangt? Abgesehen von den Kryptowährungen stehen die meisten Unternehmen der Blockchain noch immer misstrauisch gegenüber und beschränken sie auf eine Handvoll Pilotprojekte, ohne sie in ihren Kerngeschäftsanwendungen zu berücksichtigen.

Das Zögern bei der Einführung in vollem Umfang hat möglicherweise mit den bestehenden Gesetzen zu Vertrauen, Governance, Risiko und Compliance zu tun. Laut Joseph Holbrooke, Autor von Architecting Enterprise Blockchain Solutions: “Ein Blockchain-Architekt wird wahrscheinlich auf verschiedene Bedenken im Zusammenhang mit der General Data Protection Regulation, dem Health Insurance Portability and Accountability Act von 1996, dem Sarbanes-Oxley Act von 2002, Know Your Customer, Anti-Geldwäsche-Regeln und so weiter stoßen.”

Laut Nathaniel Popper von der New York Times besteht das größte Argument gegen Blockchain darin, dass zentralisierte Hauptbücher effizienter sind, wenn es darum geht, zuverlässige Software zu erstellen, um Fehler zu beheben und neue Dienste zu starten. So sehr wir uns auch über die Entwicklungszyklen proprietärer Software beschweren mögen, es gibt zumindest jemanden, den man anrufen kann, wenn etwas schiefläuft. Bei der Blockchain hat niemand das Sagen, und es ist sehr schwierig für die Nutzer, ihre eigenen Korrekturen über Legionen von dezentralen Servern zu implementieren, die gegen Eindringlinge geschützt sind.

Zentrale Behörden sind effizient darin, zuverlässige Software zu entwickeln und sie zu reparieren, wenn etwas kaputtgeht. In einem dezentralen Netzwerk von Computern und Programmierern gibt es keinen Chef, der sagt, dass dieser Fehler in 20 Minuten behoben werden muss.

Ist Blockchain jenseits des Gesetzes?

Diese Art der Demokratisierung erweist sich auch als problematisch, wenn es um die Polizeiarbeit geht. Terroristen, Kriegsherren und andere Übeltäter können von einer zentralisierten, regulierten Gemeinschaft effektiv ausgeschlossen werden, aber mit der führerlosen Blockchain ist das nicht so einfach. Bis heute nutzen Dienste, die die Tor-Software verwenden, und die unzähligen Schwarzmarktbörsen, die nach der Zerschlagung des Darknets Silk Road im Jahr 2014 entstanden sind, die Blockchain für ein breites Spektrum an legalen und illegalen Zwecken.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Blockchain, der oft übersehen wird, ist, dass nicht alle Blockchains gleich sind. Wesley Crook, CEO des Cloud-Entwicklers FP Complete, stellte kürzlich in Forbes fest, dass es Blockchain-Softwarepakete in einer Vielzahl von Designs und Implementierungsansätzen gibt.

Das vielleicht wichtigste Element ist die Kryptografie, die idealerweise die vertrauenswürdigsten irreversiblen Hash-Algorithmen und Public-Key-Signierungs- und Verifizierungstools umfassen sollte.

Außerdem hat die Erfahrung gezeigt, dass die meisten bisherigen Blockchain-Verletzungen auf Bugs zurückzuführen sind, die durch eine fehlerhafte Implementierung eingeführt wurden, sowie auf Angriffe auf die Netzwerkebene, Social-Engineering-Schwachstellen und Speichersicherheitsfehler.

Wie geht es mit der Blockchain-Technologie weiter?

Im Moment scheint es also keinen klaren Konsens darüber zu geben, wie es mit der Blockchain weitergeht. Für einige ist sie die Zukunft, für andere ist sie bereits ein Artefakt der Vergangenheit. Der Grund, warum es so schwierig ist, die Zukunft der Blockchain einzuschätzen, könnte darin liegen, dass die Weltwirtschaft selbst so in Bewegung ist.

Ob an der Wall Street, auf der Hauptstraße oder in der Unternehmenswelt, überall scheint sich die Macht zu dezentralisieren, da sich Legionen von vernetzten Nutzern zusammenschließen, um ihre eigenen Regeln für Arbeit und finanziellen Erfolg aufzustellen.

Vielleicht liegt das Problem darin, dass versucht wird, die Blockchain in eine Rolle zu pressen, die durch die zentralisierte Wirtschaft definiert ist, in der Regierung und Industrie weitgehend die Regeln bestimmen, während es sich in Wirklichkeit um eine Technologie handelt, die sich besser für die aufstrebende digitale Wirtschaft eignet, in der – zumindest im Moment – der Einzelne einen größeren Einfluss darauf hat, wo, was und wie er arbeitet.

Verwandte Begriffe

Arthur Cole

Arthur Cole ist ein freiberuflicher Technologiejournalist, der seit mehr als 20 Jahren über IT- und Unternehmensentwicklungen berichtet. Er schreibt für eine Vielzahl von führenden Technologie-Websites, darunter IT Business Edge, Enterprise Networking Planet, Point B and Beyond und mehrere Anbieterdienste.