Europas neue AML-Politik stellt Krypto auf eine Stufe mit TradFi

Die EU nimmt eine Vorreiterrolle im Bereich der Kryptowährungen ein.

In einem bahnbrechenden Schritt weitet die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) ihre Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf Kryptounternehmen aus.

Diese am 30. Dezember 2024 in Kraft tretende Änderung markiert einen entscheidenden Moment, in dem digitale Vermögenswerte aus Sicht der Finanzkriminalität unter denselben regulatorischen Schirm gestellt werden wie traditionelle Finanzinstitute (TradFi).

Die neuen Leitlinien der EBA sind eine strategische Antwort auf die einzigartigen mit Krypto-Assets verbundenen Risiken.

Diese werden durch Faktoren wie das rasche Tempo von Krypto-Transaktionen sowie bestimmte Merkmale, die die Identität der Nutzer verschleiern können, noch verstärkt.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Das MiCA-Regulierungspaket fördert das Vertrauen der Anleger und führt zu einem Anstieg des Krypto-Handelsvolumens in Europa um 200 %.
  • Der europäische Kryptomarkt verändert sich, wobei Bitcoin die erste Wahl ist und der Handel mit Fiat-Währungen gegenüber Stablecoins zunimmt.
  • Die umfassenden Vorschriften der MiCA decken die Bereiche AML, Verbraucherschutz und Marktmissbrauch ab und stellen einen Präzedenzfall für globale Krypto-Regulierungen dar.
  • Gegenüberstellung mit anderen Regionen: Europas strukturierter Ansatz im Vergleich zum unsicheren regulatorischen Fortschritt in den USA und sonstwo.

Zur Eindämmung dieser Risiken, so die EBA, müssen die Anbieter von Krypto-Asset-Dienstleistungen (engl. Crypto Asset Service Providers, CASPs) wirksame Maßnahmen ergreifen.

Diese Entscheidung steht im Einklang mit der umfassenden Verordnung der EU über Märkte für Krypto-Assets (engl. Markets in Crypto Assets, MiCA) und den Rechtsvorschriften für den Transfer von Geldern über digitale Vermögenswerte.

Die EBA bleibt hier nicht stehen, sondern berät aktiv über zusätzliche Leitlinien, die sich noch stärker an den Empfehlungen der globalen Aufsichtsbehörde, der Financial Action Task Force (FATF), orientieren und den Schwerpunkt auf interne Strategien und Kontrollen für CASPs legen werden.

Ein Wellenschlag über den Kontinent: erhöhtes Krypto-Handelsvolumen in Europa

Die MiCA-Gesetze haben offensichtlich das Vertrauen der Anleger in den europäischen Kryptomarkt gestärkt. Ein Bericht von Kaiko zeigt einen beeindruckenden Anstieg des Krypto-Handelsvolumens in der Region um 200 %.

Vor allem Bitcoin (BTC) hat sich unter den europäischen Tradern als die bevorzugte Wahl herauskristallisiert, wobei die Mehrheit der Transaktionen über Fiat-Währungen und nicht über auf Euro lautende Stablecoins abgewickelt wird. 

Die Zunahme der Handelsaktivitäten hat zum steigenden Marktanteil Europas am globalen Fiat-Volumen beigetragen und signalisiert eine Umkehrung seiner zuvor rückständigen Position.

Die MiCA-Verordnungen, die Verbraucherschutzmaßnahmen und Regeln zur Verhinderung von Marktmissbrauch umfassen, haben in der Tat einen entscheidenden Wandel bewirkt.

Sie haben nicht nur Investoren angezogen, sondern auch einen Rahmen für große Unternehmen geschaffen, die sich in Europa niederlassen wollen.

Im Gegensatz zum US-Trend, der sich stark auf Dollar-Stablecoins stützt, wird der Euro zunehmend für direkte Transaktionen über in Euro gedeckte Stablecoins verwendet.

Der MiCA-Effekt, wie ihn Patrick Hansen von Circle nennt, hat auch zu rekordverdächtigen Risikokapitalinvestitionen in europäische Krypto-Projekte geführt.

Mit Bestimmungen für Genehmigungen, Betriebsbedingungen und spezifischen Vorschriften für verschiedene Arten von Krypto bietet MiCA ein sicheres und reguliertes Umfeld für Kryptoaktivitäten.

Europas vorausschauende Haltung bei der globalen Krypto-Regulierung

Der globale Krypto-Regulierungsrahmen entwickelt sich weiter.

Und Europa mit seinen MiCA-Vorschriften ist bereit, seine Regeln weiter zu festigen, insbesondere in Bezug auf Stablecoins und den aufstrebenden Sektor des dezentralen Finanzwesens (DeFi).

Der Schwerpunkt der EU wird voraussichtlich auf Marktmissbrauch, AML und Know Your Customer (KYC), Anlegerschutz und Krypto-Klassifizierung liegen, wobei auch die Umweltverträglichkeit des Krypto-Minings berücksichtigt wird.

Im Gegensatz dazu kämpfen die USA und andere Regionen mit unsicheren regulatorischen Fortschritten und möglichen Durchsetzungsmaßnahmen. 

Europas Ansatz deutet jedoch auf eine strukturiertere und proaktivere Haltung hin und dürfte somit einen Präzedenzfall für andere globale Mächte schaffen.

Fazit

Die jüngsten regulatorischen Änderungen der EU stellen eine bedeutende Entwicklung in der Kryptoindustrie dar. 

Durch die Gleichstellung von Kryptowährungen mit TradFi in Bezug auf AML sorgt Europa nicht nur für ein sichereres Umfeld für Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten, sondern übernimmt auch eine Vorreiterrolle bei der Gestaltung einer stabileren und nachhaltigen Zukunft für Kryptowährungen.

Der proaktive und umfassende europäische Regulierungsrahmen könnte weltweit zum Vorbild für andere Länder werden.

Verwandte Begriffe

Sam Cooling

"Sam ist ein in London ansässiger Technologiejournalist mit Schwerpunkt auf Nachrichten über Kryptowährungen und den KI-Markt. Seine Arbeiten wurden in Yahoo News, Yahoo Finance, Coin Rivet, CryptoNews.com, Business2Community und Techpedia veröffentlicht. Sam hat einen Master-Abschluss in Entwicklungsmanagement von der London School of Economics und hat zuvor als Data Technology Consultant für die Fairtrade Foundation und als Junior Research Fellow für die Defence Academy of the UK gearbeitet. Er handelt seit 2020 aktiv mit Kryptowährungen und hat aktiv zu Fetch.ai und Landshare.io beigetragen. Sams Leidenschaft für den Kryptobereich wird durch das Potenzial der Dezentralisierungstechnologie angeheizt, marginalisierte Gemeinschaften auf der ganzen Welt…