Die 5 größten Poker-Betrugsskandale aller Zeiten

Vor zwei Jahren, in 2022, wurde die gesamte Poker-Szene von einer einzigen Pokerhand erschüttert. Diese Hand fand bei Hustler Casino Live (HCL) zwischen Robbi Jade Lew und Garrett Adelstein statt, was sofort zu einem „Betrug“ geführt hat.

Leider ist dies nur einer von vielen angeblichen Poker-Skandalen, die in den letzten Jahren erschienen sind. Tatsächlich gab es in 2024 bereits schon neue Poker-Betrugsskandale, sodass der Vorfall von Robbi Jade Lew nichts Neues mehr ist.

Falls Sie neugierig sind, erfahren Sie hier mehr über die fünf größten Poker-Betrugsskandale aller Zeiten.

1. Black Friday

Black Friday

Man kann nicht über einen Poker-Skandal sprechen, ohne den Black Friday zu erwähnen. Dieser berühmte Skandal fand am 15. April 2011 statt. Das war der Tag, an dem Online-Poker in den Vereinigten Staaten unterging – auch wenn es seit ein paar Jahren wieder etwas besser aussieht.

An diesem Freitag erhob das US-Justizministerium Anklage gegen die drei größten Online-Pokerseiten der Vereinigten Staaten: PokerStars, Absolute Poker / Ultimate Bet und Full Tilt. Die Seiten wurden sofort geschlossen, die Konten eingefroren und die Pokerprofis, die Gewinne auf den Seiten einkassiert haben, standen nun ohne Job da.

Zehntausende von Pokerspielern wussten am nächsten Tag nicht, ob sie jemals wieder Zugang zu ihren Kontoguthaben haben würden.

Zum Glück zahlte PokerStars nach dem Black Friday aus – und das innerhalb von ein paar Monaten. Es wurde aufgedeckt, dass Full Tilt Poker im Grunde ein Schneeballsystem betrieb und nicht das Geld hatte, um die Spieler auszuzahlen.

Deshalb wurde Full Tilt an PokerStars verkauft, das einige Monate später auch diese Guthaben auszahlte. Russ Hamilton, Chris Ferguson und Howard Lederer, die Gesichter von Full Tilt, haben ihren Ruf nie wieder erlangt.

Leider erhielten die Spieler von Absolute Poker / Ultimate Bet ihr Geld erst 2017 zurück, lange nachdem der Schaden bereits angerichtet worden war. Tatsächlich erhielten sie ihr Geld nur zurück, weil noch Geld aus dem Rückzahlungsfonds von Full Tilt übrig war.

Tausende von Menschen sind bis heute vom Black Friday betroffen und mussten entweder ihr Leben nach dem Ereignis komplett umstellen und/oder werden nie wieder beruflich pokern.

Zumindest entstand ein Misstrauen gegenüber dem Online-Poker, das danach anscheinend nie wieder abgeklungen ist – besonders angesichts der letzten Ereignisse.

2. Robbi Jade Lew und der „Jack-Four“

Robbi Jade Lew und der „Jack-Four“

Lassen Sie uns die Dinge im Kontext betrachten: Hustler Casino Live veranstaltete einen Cash-Stream mit hohen Einsätzen bei 100 $, 200 $ und 400 $, mit einem 400 $ Big Blind Ante mit einigen der größten Namen im Cash Game Poker. Dazu gehörte auch Garrett Adelstein, der weithin als einer der, wenn nicht sogar der beste High Roller der Welt gilt.

Es gab einen 800 $ „Under-the-Gun Straddle“ und die Aktion ging an Adelstein im Third Blind, der mit 8♣️7♣️3.000 $ einkassierte. Robbi Jade Lew war die nächste und letzte Spielerin auf der anderen Seite des Dealers, mit J♣️4❤️in in der „UTG/Straddle-Position“.

Die Hand, die Robbi Jade Lew hatte, war ein ziemlich normaler Fold – unabhängig von den Pot Odds. Mit 2.200 $ zu callen, wenn bereits 4.500 $ im Pott sind, und das mit einer suboptimalen Hand, wenn man super-tief spielt, ist keine gute Pokerstrategie. Obwohl sie 133.000 $ hinten lag, machte Lew mit – nur für einen Flop.

Der Flop kam T❤️T♣️9♣️ und gab „G-Man” den offenen Straight Flush Draw, während Lew nur einen „Backdoor Straight Draw“ und einen Backdoor Flush Draw hatte. Adelstein setzte eine „Continuation Bet“ in Höhe von 2.500 $ und Robbi Jade Lew, die in den meisten Fällen passen sollte, entschied sich zu callen und den Turn zu floaten.

Der Turn brachte die 3❤️, die Lew eigentlich hätte aufhalten müssen. Mit 11.700 $ im Pot setzte Adelstein 10.000 $, etwa 85 % des Pots. Obwohl sie eine Hand hatte, die einen „Snap-Fold“ wert gewesen wäre, entschied sich Lew für einen Min-Click auf 20.000 $ und schockierte damit Fans und Kommentatoren gleichermaßen. Nach ein paar sorgfältigen Gedanken ging Adelstein All-In und deckte damit Robbi Jade Lew, die etwa 110.000 $ mehr dahinter lag.

Während Lew darüber nachdachte, ob sie mitgehen sollte oder nicht, fragte sie, ob eine Drei nichts taugen würde, woraufhin die Leute sich wiederum fragten, ob sie ihr Blatt falsch verstanden hatte und wirklich dachte, sie hätte ein Paar Dreien. Nachdem sie eine Zeitbank benutzte, macht sie den Call mit nur einem Buben hoch.

Da ihre Hände immer noch verdeckt blieben, beschlossen sie, den River zweimal zu spielen. Der erste River war die 9♦️ und der zweite River war die A♠️, womit Robbi Jade Lew den Scoop und einen Gewinn von 135.000 $ bekam, obwohl sie nur eine Chance von 47 % hatte, einmal zu gewinnen.

Sobald Lew ihre Karten aufgedeckt hatte, wurde Adelstein sofort misstrauisch und nach etwa einer Minute begann er, sie über ihre Logik zu befragen – und zwar zu Recht.

In Wirklichkeit hatte Adelstein, selbst mit seinem Bluff, eine ordentliche Hand, die Lew schlagen konnte. Adelstein beschuldigte sie daraufhin des Fehlverhaltens und ein paar Minuten später verließ Adelstein mit Lew den Stream. Während sie im Casino waren, leugnete sie weiterhin, dass sie betrogen hatte, entschied sich aber, Adelstein die 135.000 $ in Casino Chips zu erstatten, was viele als ein Schuldeingeständnis auffassten.

Eine Untersuchung von High Stakes Poker Productions dauerte drei Monate, fand aber keine Beweise für einen Betrug. Während Adelstein Lew beschuldigte, sich mit mindestens einem Spieler am Tisch und mit einem Mitglied des Produktionspersonals abgesprochen zu haben, beteuerte Lew weiterhin ihre Unschuld und spielt immer noch Poker. Sie möchte die 135.000 $ zurück, hat sie aber noch nicht erhalten.

Adelstein hat sich unterdessen über ein Jahr lang komplett aus der Pokerszene zurückgezogen und ist erst im Dezember 2023 bei Bally Live Poker in einem 200 $/400 $ Spiel mit Patrik Antonius, Eric Persson und vielen anderen wieder aufgetaucht. Er kaufte sich symbolisch für 135.000 $ ein und ging mit einem Gewinn von 132.000 $ nach Hause.

3. Postle und sein angeblicher Handy-Betrug bei Stones

Postle und sein angeblicher Handy-Betrug bei Stones

Mike Postle erlangte zu Beginn des Live-Stream-Pokers einen guten Ruf, als er in der Stones Gambling Hall in der Nähe von Sacramento, Kalifornien, hauptsächlich 1 $/3 $ und 5 $/5 $ Cash Games spielte. Bei diesen Spielen ging es zwar nicht um hohe Einsätze, aber sie wurden mit super tiefen Stacks von bis zu 1000 Big Blinds gespielt.

Postle wurde immer berühmter, weil er in diesen Streams über einen längeren Zeitraum zwischen 2018 und 2019 so gut wie unschlagbar war. Laut verschiedenen Threads im TwoPlusTwo-Forum gewann Postle 62 von 69 Stream Sessions und damit 253.300 $ in 277 Stunden – und das in etwa einem Jahr Streaming.

Kurz gesagt: Es ist mathematisch unmöglich, in einem solchen Tempo (100-200 Big Blinds pro Stunde) über einen so langen Zeitraum hinweg zu gewinnen, ohne dass irgendeine Art von Betrug vorliegt.

Ungefähr zu dieser Zeit veröffentlichte Veronica Brill, eine häufige Kommentatorin, die gelegentlich mitspielte, einen Twitter Thread, in dem sie eine starke Meinung gegenüber Betrügereien vertrat – ohne Postle namentlich zu erwähnen.

Es dauerte nicht lange, bis die Internet-Detektive der Poker Community und einige Top-Pokerprofis der Sache auf den Grund gingen. Schließlich schaltete sich der beliebte YouTube Streamer Joey Ingram ein und drehte ein fünfstündiges YouTube Video, in dem er mehrere Hände von Postle analysierte, die in der Poker Welt als „sehr verdächtig” gelten. Die Beweise waren so erdrückend, dass Scott Van Pelt im Oktober 2019 im Sportscenter von ESPN über die Betrügereien berichtete.

Postle wurde unterstellt, dass er betrüge, weil er irgendwie perfekte, unglaublich ungewöhnliche und außer der Reihe liegende Spots fand, um zu bluffen, zu bluffen-cachen, riesige Folds mit scheinbar unentfaltbaren Händen zu machen und einfach mitzugehen, wenn er Hände hatte, die so stark waren wie die zweiten Nuts.

Zahlreiche Videobeweise zeigen, wie Postle während der Pokerhände ständig auf sein Handy starrt und angeblich die Karten seiner Gegner mit Hilfe der RFID-Technologie sieht, wobei er sein Handy kaum benutzt, wenn er nicht beteiligt ist. Es gab auch Zeiten, in denen er angeblich betrogen hatte, sodass der Verdacht bestand, dass Postle irgendeine Art von Gadget in seinem Hut hatte.

Bevor Postle mit seinem Handy ankam, war es bei den Stones üblich, die Handys zur Seite zu legen. Außerdem waren Postles Ergebnisse ziemlich mittelmäßig, als diese Politik galt, und niemand hielt ihn für einen besonders guten Spieler. Warum sich Stones dazu entschloss, die Regeln zu ändern, ist bis heute rätselhaft.

Es wird vermutet, dass Postle diesen Plan zusammen mit Stones’ Poker- und Live-Stream-Manager Justin „JRK” Kuraitis ausgearbeitet hat. Dieser Verdacht wurde noch deutlicher, als die Daten zeigten, dass Postles Streams mit Verlusten oder leichten Gewinnen im Grunde nur dann stattfanden, wenn Kuraitis die Nacht frei hatte. Postle war fast nie außerhalb des Streams zu sehen, was angesichts seiner Gewinnsträhne ziemlich unglaublich ist.

Es wurden mehrere Klagen gegen Mike Postle und die Stones Gambling Hall eingereicht, aber ähnlich wie beim Skandal um den angeblichen Poker-Betrug von Robbi Jade Lew war es praktisch unmöglich, dies vor Gericht zu beweisen. Während Postle und Stones nie strafrechtlich belangt wurden, akzeptierten 60 von 88 Klägern einen Vergleich von King’s Casino LLC (Eigentümer von Stones) und Kuraitis über einen unbekannten Betrag.

Als Reaktion reichte Postle eine Verleumdungsklage in Höhe von 330 Millionen Dollar gegen ein Dutzend Einzelpersonen sowie gegen ESPN ein, die jedoch schließlich fallen gelassen wurde, wobei er eine Gegenklage erhielt. Infolgedessen war Postle auch gezwungen, jeweils 27.000 $ an Anwaltskosten an Brill und Todd Witteles zu zahlen, nachdem diese jeweils einen Anti-SLAPP-Antrag gestellt hatten.

Während Postle Konkurs anmeldete und weder Brill noch Witteles jemals die 27.000 $ gezahlt hat, tauchte er wie aus dem Nichts am Finaltisch eines 500.000 $ GTD-Turniers im Beau Rivage Casino in Biloxi in Mississippi auf, belegte Platz 7 und gewann 32.703 $.

Obwohl Brills Anwalt versuchte, seinen Gewinn einfrieren zu lassen, war das Beau Rivage gezwungen, ihn nach dem Mississippi Gaming Law auszuzahlen. Seitdem hat man ihn in der Poker-Welt nicht mehr gesehen.

4. 2024 GGPoker Superuser Skandal

GGPoker Superuser Skandal

Dieses Jahr hat gerade erst begonnen, aber wir haben schon zwei Betrugsskandale, die die Online-Poker-Welt erschüttert und noch mehr Misstrauen in der Poker-Community hervorgerufen haben.

Der erste hat mit GGPoker und einem Spieler zu tun, der den Benutzernamen „MoneyTaker69″ verwendete und als Superuser galt. Ein Superuser ist laut Definition im Pokerlexikon ein Spieler, der Zugriff auf Tools innerhalb eines Poker-Dienstes hat, wie z. B. die Karten anderer Spieler sehen zu können.

In diesem Fall behauptete das Sicherheitsteam von GGPoker, dass MoneyTaker69 Zugriff auf die „All-In-Equity“ der Spieler hatte und in der Lage war, Spielzüge auf der Grundlage der prozentualen Wahrscheinlichkeit zu machen, dass er eine Hand gewinnen würde.

In Cash Games gewann MoneyTaker69 mit einer unmöglichen Rate von 90 Big Blinds pro 100 Hände im Laufe von 8900 Händen etwa 15.400 $ an Gewinn, während er einen VPIP (Voluntary Put Chips in Pot) von 53 % hatte. Während seine übrigen Turniergewinne nicht bekannt sind, gewann er das prestigeträchtige 150 $ GGMasters Turnier für 47.586 $.

Das Konto von MoneyTaker69 wurde bei GGPoker gesperrt und 29.795 $ an „unlauteren Gewinnen” wurden an die betroffenen Spieler ausgezahlt. Nach einiger Empörung gab GGPoker nach und beschloss, die 47.586 $, die beim GGMasters gewonnen wurden, an die betroffenen Spieler zu verteilen.

Die Website erklärte außerdem, dass sie neue Sicherheitsmaßnahmen hinzugefügt haben, um weitere Angriffe zu verhindern, und dass sie in den ersten Monaten des Jahres 2024 zusätzliche Mitglieder für ihr Sicherheitsteam einstellen werde.

5. 2024 ACR Poker 10.000.000$ Bot-Farm: Vorwürfe und Konsequenzen

ACR Poker 10.000.000$ Bot-Farm: Vorwürfe und Konsequenzen

Eine Woche nach dem GGPoker Superuser Skandal tauchten auf TwoPlusTwo schwerwiegende Anschuldigungen eines Benutzers namens „Tyler64″ auf, der anhand von Daten behauptete, dass eine Bot-Farm bei ACR Poker mindestens 10.000.000 $ aus dem Spielerpool geklaut habe. Dieser Benutzer behauptete, dass diese einzelne Bot-Farm zwischen 5 % und 15 % des Spielerfeldes bei einem bestimmten Turnier ausmache.

Tyler64 legte auch Diagramme und eine Liste mit Hunderten von Kontonamen zusammen mit obskuren Hand-Historien für jedes der Konten sowohl für Bargeld als auch für Turniere vor. Er behauptete, dass diese Aktivitäten seit mindestens dreieinhalb Jahren stattfänden.

Er erklärte auch, dass er mehrmals versucht habe, das Sicherheitsteam von Winning Poker Network (WPN) zu erreichen, um die Probleme zu lösen – jedes Mal aber ohne Erfolg.

Als Reaktion auf die Betrügereien schworen viele Spieler, ihre Gelder sofort von ACR Poker auszahlen zu lassen, doch sie benötigten Berichten zufolge mehr Zeit als üblich, um ihre Gewinne zu erhalten. Darüber hinaus veröffentlichte ACR Poker eine aggressive 100.000 $ Bot-Challenge, bei der die Spieler bizarrerweise aufgefordert wurden, ihren eigenen Bot zu erstellen und 5.000 $ einzukassieren, um dann an 100.000 $ zu gelangen und einen Vollzeitjob im WPN Sicherheitsteam zu erhalten.

Dies sorgte für weitere Aufruhr in der Poker-Community, da ACR Poker den Spielern buchstäblich die Erlaubnis gab, zu betrügen und ihre Nutzungsbedingungen zu brechen. Die Spieler wiesen auch darauf hin, dass es sich um eine sinnlose Spielerei handeln würde, da jemand weit mehr als 100.000 $ verdienen könne, wenn er einen Bot unentdeckt auf der Spielplattform laufen ließe.

Die 100.000 $ Challenge flog ACR Poker komplett um die Ohren, da Leute im ganzen Internet, darunter auch Matt McElligott, behaupteten, sie hätten weniger als 12 Stunden nach der Veröffentlichung der Challenge einen funktionierenden Bot gebaut.

Innerhalb von 24 Stunden nach der Challenge änderte ACR Poker die Regeln komplett. Die Gegenreaktion kam sofort und noch mehr Spieler erklärten, dass die Seite sich selbst ein noch tieferes Loch graben würde.

Innerhalb weniger Stunden konnten Spieler auf der ganzen Welt neue Bots erstellen, die sich an die neuen Regeln hielten, aber die 100.000 $ waren noch nicht ausgezahlt worden und ACR Poker schwieg sich aus.

Dann, 16 Stunden nachdem die neuen Regeln in Kraft getreten waren, gab ACR Poker eine Erklärung ab, in der sie die Challenge absagten. Die 100.000 $ liegen also immer noch beim Anbieter.

Schon vor der Bot-Challenge war der Ruf von ACR Poker aufgrund von langen Nachmeldezeiten von bis zu 5+ Stunden, angeblichen Bot-Aktivitäten, wiederholten Abschaltungen der Website und ständiger Verzögerungen ziemlich schlecht. Jetzt werden sie sich vielleicht nie wieder erholen.

Wie Sie sich gegen Poker Betrügereien schützen können in 2024 – Unsere Tipps und Tricks

MGA-LogoWenn Sie online pokern, müssen Sie vorsichtig sein. Achten Sie immer darauf, dass Sie nur auf vertrauenswürdigen Poker-Seiten spielen. Die Seriosität einer Seite lässt sich anhand ihrer Lizenzen feststellen.

Seriöse Glücksspielbehörden, wie die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) oder die Malta Gaming Authority (MGA), erteilen diese Lizenzen. So müssen immer strenge Maßnahmen für Fair Play und Sicherheit eingehalten werden.

Achten Sie auf ungewöhnliche Vorkommnisse auf der Seite, z. B. häufige Abstürze, unerwartete Ergebnisse bei Spielen oder Trends im Verhalten der Spieler. Es könnte sich in solchen Situationen um Betrügereien handeln.

Darüber hinaus sollte die Technologie der Website neu sein und über sichere Verbindungen (achten Sie auf HTTPS in der URL-Leiste) und Verschlüsselungen verfügen. Das Geheimnis einer risikofreien Online-Poker-Session besteht darin, dass Sie Ihr Wissen aufrechterhalten und vorsichtig sind.

Fazit

Poker hatte schon immer eine etwas zwielichtige Geschichte und wo es Geld zu verdienen gibt, wird jemand versuchen, zu betrügen. Während die Poker-Community insgesamt höhere Sicherheitsmaßnahmen sowohl für Live- als auch für Online-Poker gefordert hat, scheint es, dass diese Forderungen im Namen der Gewinnmargen größtenteils unbeantwortet geblieben sind.

Als Spieler sollten Sie deshalb weiterhin nur auf Seiten spielen, die vollständig lizenziert sind, und von echten Spielern deshalb gelobt werden. Seien Sie auch immer vorsichtig mit Ihren Einsätzen, bevor Sie Online-Poker spielen.

Dennis Kussel

Dennis Kussel ist ein sehr erfahrener Autor in den Bereichen Krypto, Technik und Gaming. Durch Gründung eines eigenen Start Ups im Bereich der Software Automatisierung konnte er einige wichtige Kontakte in die Tech Welt knüpfen. Getrieben von dem Ziel, niemals zu lange in der Komfortzone zu bleiben, setzt er sich immer wieder mit neuen Themengebieten auseinander. Ob komplexe Bereiche oder die neuesten Trends in Bezug auf KI, Data und Co – er ist bekannt dafür, alles nachvollziehbar und so eindeutig wie möglich zu vermitteln.