99 Poker Begriffe, Definitionen & Glossar

Wer sich für Poker interessiert und das Spiel meistern möchte, um die höchsten Poker Gewinne abzusahnen und eines Tages in die Poker Hall of Fame aufgenommen zu werden, muss diese 99 Begriffe unbedingt kennen. Unser Poker Glossar zeigt Ihnen alle wichtigen Begrifflichkeiten, mit denen Sie Ihr Poker Wissen erweitern und auf die Probe stellen können.

Techopedia Experten legen sich fest: Top 99 Poker Begriffe

Unsere Experten haben sich alle Begriffe im Poker angeschaut und entschlossen, dass man als erfolgreicher Pokerspieler neben den wichtigsten Poker Tipps auch folgende 99 Begriffe kennen sollte.

  1. Action: Aktivität im Spiel; es ist jemand an der Reihe.
  2. All-In: Ein Spieler setzt alle seine Chips.
  3. Backdoor: Eine Hand, die sich erst auf Turn oder River vervollständigt.
  4. Bad Beat: Verlust trotz einer ursprünglich starken Hand.
  5. Bet: Einsatz in einer Wettrunde.
  6. Big Blind: Pflichteinsatz, der vor dem Austeilen der Karten gesetzt wird.
  7. Blank: Eine Karte, die das Spiel nicht wesentlich beeinflusst.
  8. Bluff: Täuschungsversuch, um Gegner mit einer schwachen Hand zum Aufgeben zu bringen. Nicht mit Poker Betrugsskandal zu verwechseln.
  9. Bottom Pair: Ein Paar mit der niedrigsten Gemeinschaftskarte.
  10. Burn: Entfernen der obersten Karte vor jeder Wettrunde.
  11. Buy: Teilnahmegebühr bei einem Turnier zahlen oder Chips kaufen.
  12. Call: Einen Einsatz eines Gegners mitgehen.
  13. Calling Station: Ein Spieler, der häufig Calls macht, aber selten erhöht.
  14. Cap: Limit, wie oft in einer Wettrunde erhöht werden kann.
  15. Center Pot: Der Hauptpot in einer Hand.
  16. Check: Keinen Einsatz machen, wenn vorher keine Wetten abgegeben wurden.
  17. Check Raise: Zuerst checken, dann auf einen Einsatz eines Gegners erhöhen.
  18. Chips: Spielmarken, die Geldwerte repräsentieren.
  19. Cold Call: Ein Call nach einem Bet und mindestens einem Raise.
  20. Community Card: Gemeinschaftskarten, die von allen Spielern genutzt werden können.
  21. Crack: Einer der stärksten Hände schlagen.
  22. Cripple: Eine Hand so stark treffen, dass man fast sicher gewinnt.
  23. Cut-Off: Poker Position direkt vor dem Dealer.
  24. Dealer: Der Kartengeber oder die Person, die in der aktuellen Hand den Dealer-Button hat.
  25. Dog: Kurzform für “Underdog”; jemand, der unwahrscheinlich ist zu gewinnen.
  26. Dominated Hand: Eine Hand, die einer ähnlichen, aber stärkeren Hand unterlegen ist.
  27. Draw Dead: Ziehen nach Karten, die die Hand nicht gewinnen können.
  28. Drawing Hand: Eine Hand, die verbessert werden muss, um zu gewinnen.
  29. Equity: Anteil am Pot, basierend auf der Wahrscheinlichkeit, zu gewinnen.
  30. Extra Blind: Ein zusätzlicher Pflichteinsatz, ähnlich einem Blind.
  31. Fast: Schnelles, aggressives Spielen.
  32. Favourite: Der Spieler, der am wahrscheinlichsten die Hand gewinnt.
  33. Flop: Die ersten drei Gemeinschaftskarten, die ausgeteilt werden.
  34. Fold: Aus der Hand aussteigen und die Karten ablegen.
  35. Foul: Eine ungültige Hand wegen eines Verstoßes gegen die Pokerregeln.
  36. Free Card: Eine Karte sehen, ohne dass ein Einsatz getätigt wurde.
  37. Free Roll: Ein Turnier ohne Eintrittsgebühr oder eine Situation, in der man nur gewinnen kann.
  38. Heads up: Ein Spiel zwischen zwei Spielern.
  39. Hit: Eine Karte erhalten, die die Hand verbessert.
  40. Hole Cards: Die persönlichen, verdeckten Karten eines Spielers.
  41. House: Das Casino oder der Veranstaltungsort, der das Spiel organisiert.
  42. Implied Odds: Geschätzte Odds, die zukünftige Einsätze berücksichtigen.
  43. Inside Straight Draw: Ein Straight Draw, der eine spezifische Innenkarte benötigt.
  44. Jackpot: Ein großer Preis, oft in High-Hand oder Bad Beat Situationen.
  45. Kicker: Die höchste Beikarte, die bei Gleichstand entscheidet.
  46. Live Blind: Ein Einsatz, der gespielt wird, bevor die Karten ausgeteilt sind.
  47. Lowball: Eine Pokervariante, bei der die niedrigste Hand gewinnt.
  48. Made Hand: Eine Hand, die bereits stark ist und nicht verbessert werden muss.
  49. Maniac: Ein Spieler, der extrem aggressiv und risikoreich spielt.
  50. Monster: Eine außergewöhnlich starke Hand.
  51. Muck: Die abgeworfenen Karten oder das Ausscheiden ohne Aufdecken der Hand.
  52. No-Limit: Eine Spielvariante ohne Einsatzlimit.
  53. Offsuit: Karten unterschiedlicher Farbe.
  54. One-Gap: Eine Hand mit einer Lücke zwischen den Karten, z.B. 7-9.
  55. Out: Eine Karte, die die Hand verbessern könnte.
  56. Overcall: Mitgehen, nachdem ein oder mehrere Spieler bereits gecallt haben.
  57. Overcard: Eine Karte, die höher ist als alle Gemeinschaftskarten.
  58. Overpair: Ein Paar, das höher ist als jede Gemeinschaftskarte.
  59. Pay Off: Einen Einsatz mitgehen, meist wenn man vermutet, unterlegen zu sein.
  60. Pocket: Die verdeckten Startkarten eines Spielers, oft als “Pocket Cards” bezeichnet.
  61. Post: Einen Pflichteinsatz vor dem Austeilen der Karten setzen.
  62. Pot Odds: Das Verhältnis von möglichen Gewinnen zu notwendigen Einsätzen.
  63. Pot-Limit: Eine Spielvariante, bei der Höchsteinsätze durch die Potgröße begrenzt sind.
  64. Price: Der erforderliche Einsatz für das Weitermachen im Spiel.
  65. Protect: Einsätze machen, um seine Hand zu schützen und Gegner zu vertreiben.
  66. Quads: Vier Karten desselben Rangs; ein Vierling.
  67. Ragged: Bezieht sich auf ein ungleichmäßiges, nicht zusammenhängendes Flop.
  68. Raise: Den Einsatz eines vorherigen Spielers erhöhen.
  69. Rake: Eine Gebühr, die das Casino aus jedem Pot nimmt.
  70. Rank: Der Wert einer Karte oder einer Hand.
  71. Represent: Vorgeben, eine bestimmte Hand zu haben, durch das eigene Setzverhalten.
  72. River: Die letzte Gemeinschaftskarte, die ausgeteilt wird.
  73. Rock: Ein sehr konservativer Spieler, der selten blufft und nur mit starken Starthänden spielt.
  74. Runner: Eine Karte, die eine Hand vervollständigt, oft Teil von “Runner-Runner” für zwei benötigte Karten.
  75. Run it twice: Das zweimalige Ausgeben verbleibender Karten zur Reduzierung von Varianz, einvernehmlich entschieden.
  76. Scare Card: Eine Karte, die eine Hand sichtbar verbessern könnte und Gegner einschüchtert.
  77. Second Pair: Das zweithöchste Paar, das mit einer der Gemeinschaftskarten gebildet wird.
  78. Sell: Eine starke Hand schwach spielen, um mehr Spieler im Pot zu halten.
  79. Semi-Bluff: Bluffen, während man eine Hand hat, die sich noch verbessern könnte.
  80. Short Stack: Ein Spieler mit relativ wenigen Chips im Vergleich zu anderen am Tisch.
  81. Side Pot: Ein separater Pot für die verbleibenden Spieler, wenn einer all-in geht.
  82. Slow Play: Eine starke Hand absichtlich schwach spielen, um mehr Spieler im Pot zu halten.
  83. Small Blind: Der kleinere der zwei Pflichteinsätze vor dem Austeilen der Karten.
  84. Smooth Call: Ein Call ohne Zögern, oft um Stärke zu verbergen.
  85. Split Pot: Ein Pot, der zwischen zwei oder mehr Spielern geteilt wird.
  86. Spread-Limit: Eine Spielvariante mit einem festgelegten minimalen und maximalen Einsatzbereich.
  87. Straddle: Ein freiwilliger Extra-Blind, der vor dem Austeilen platziert wird, verdoppelt den Big Blind.
  88. Suited: Karten derselben Farbe.
  89. Tell: Verhaltensweise eines Spielers, die Hinweise auf die Stärke seiner Hand gibt.
  90. Tilt: Emotional gestörtes Spiel, oft nach Verlusten.
  91. Time: Aufforderung nach mehr Bedenkzeit bei einer Entscheidung.
  92. Toke: Trinkgeld für den Dealer nach einem gewonnenen Pot.
  93. Top Pair: Ein Paar mit der höchsten Gemeinschaftskarte.
  94. Top Set: Ein Drilling, gebildet mit der höchsten Gemeinschaftskarte.
  95. Trips: Ein Drilling, nicht notwendigerweise mit Pocket-Paaren gebildet.
  96. Turn: Die vierte Gemeinschaftskarte, die ausgeteilt wird.
  97. Value: Der erwartete Gewinn aus einer Spielaktion.
  98. Variance: Die Schwankungen im Glück und Pech eines Spielers über die Zeit.
  99. Value Bets: Einsätze, die von schlechteren Händen gecallt werden und Profit bringen.

Alle Begriffe kennen, erfolgreich Poker spielen

Wenn Sie erfolgreich Poker spielen möchten, um es unter die besten deutschen Pokerspieler oder vielleicht auch die weltweit besten Pokerspieler zu schaffen, dann sollten Sie laut Expertenanalyse alle 99 Begriffe in unserem Poker Glossar kennen. Das ist aber nur der erste Schritt. Pokerspielen lernen und meistern bedarf natürlich mehr als nur Begrifflichkeiten. Es ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.

Dennis Kussel
Redaktion
Dennis Kussel
Redaktion

Dennis Kussel ist ein sehr erfahrener Autor in den Bereichen Krypto, Technik und Gaming. Durch Gründung eines eigenen Start Ups im Bereich der Software Automatisierung konnte er einige wichtige Kontakte in die Tech Welt knüpfen. Getrieben von dem Ziel, niemals zu lange in der Komfortzone zu bleiben, setzt er sich immer wieder mit neuen Themengebieten auseinander. Ob komplexe Bereiche oder die neuesten Trends in Bezug auf KI, Data und Co – er ist bekannt dafür, alles nachvollziehbar und so eindeutig wie möglich zu vermitteln.