Fake-Kryptowährungen erkennen: Arten von Betrug und Hinweise darauf

Betrüger erfinden ständig weitere Tricks, um das Geld ihrer Opfer zu stehlen.

Das enorme Wachstum von Kryptowährungen bietet Kriminellen zahlreiche Möglichkeiten zur Entwicklung von neuen Scam-Methoden. 

Wer sich für Kryptowährungen interessiert, sollte sich daher über die Risiken im Klaren sein.

Damit Sie nicht Opfer der Abzocker werden, haben wir diese Anleitung zur Erkennung gängiger Krypto-Scams und ihrer Vermeidung vorbereitet.

Wie man Fake-Krypto erkennen kann

Ohne ihre Mystik sind Kryptowährungen Produkte, die von Menschen erdacht und entwickelt wurden.

Vor der Markteinführung werden die Funktionalität und der Umfang des Wachstums eines Projekts zunächst in einem Vorschlag oder einem Whitepaper klar dargelegt, sagt Mark Taylor, Leiter der Abteilung für Finanzkriminalität bei der Kryptobörse CEX.IO.

Dieses Whitepaper sollte mögliche Anwendungsfälle enthalten und definieren, wie das Projekt Sicherheit, Transparenz, Skalierbarkeit und Dezentralisierung erreichen wird.

Bitcoin wurde bekanntlich in Form eines neunseitigen Dokuments veröffentlicht, bevor es sein Debüt als Netzwerk gab, fügt er hinzu.

Trotz ihres Umfangs können diese Dokumente wertvolle Ressourcen darstellen, um die Funktionsweise eines digitalen Vermögenswerts und die langfristige Vision des Unternehmens für seine Konzeption und Umsetzung zu verstehen.

Da sich die Kryptoindustrie noch in der Entwicklung befindet, basieren viele Projekte auf einem späteren, größeren Versprechen, so Taylor.

Um einen Echtzeiteinblick in die Fortschritte zu bekommen, sollte man die Community beobachten, die sich um das Projekt herum gebildet hat, erklärt er.

Wie Markentreue können auch Krypto-Enthusiasten ein Gefühl der Kameradschaft für ihr besonderes Asset empfinden und dazu beitragen, die Begeisterung für bahnbrechende Fortschritte aufrechtzuerhalten.

Dies kann auch eine gute Umgebung sein, um zu beurteilen, ob die Projektansprüche den Erwartungen der Nutzer entsprechen.

Und dann ist da noch die technische Komponente des Ganzen.

Obwohl sie als Einzelindikatoren nicht zuverlässig sind, kann die Analyse der Marktkapitalisierung eines Vermögenswerts, der Transaktionsdaten, des gesperrten Gesamtwerts und anderer On-Chain-Kennzahlen ein umfassenderes Bild der allgemeinen Entwicklung vermitteln, sagt Taylor.

Auch wenn dies ein geschultes Auge erfordert, gibt es im gesamten Ökosystem unzählige Bildungsressourcen, die Teilnehmer dabei unterstützen können, sich mit den Prozessen der Branche vertraut zu machen.

Zusammengenommen und in Verbindung mit einer persönlichen Risikobewertung können diese Schritte in einem zunehmend überfüllten Markt helfen, potenzielle Fallstricke auszusortieren, erläutert Taylor.

Gehen Sie mit der nötigen Sorgfalt vor.

Die 8 häufigsten Arten von Kryptowährungsbetrug

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, wie Betrüger versuchen können, Ihr hart erarbeitetes Vermögen abzuschöpfen.

Viele davon wurden im Laufe der Jahre auf den traditionellen Finanzmärkten immer weiter verfeinert, so Mark Taylor.

Versprechungen von ertragreichen Investitionen, die typischerweise im Mittelpunkt von Ponzi-Schema und anderen Formen des Betrugs stehen, können lediglich ein Lockmittel sein, um Sie zur Weitergabe von Bankkontodaten, Kreditkartennummern usw. zu verleiten, sagt er.

Falls Sie wissen möchten, wie man einen Krypto-Betrüger erkennt, sollten Sie diese acht verbreitesten Krypto-Scams beachten:

Die 8 typischsten Formen von Krypto-Scam

Zum Thema: Investoren und Trader aufgepasst: die 10 häufigsten Krypto-Scams 2023

Ponzi-Schema

Laut Taylor beruht ein Ponzi-Schema auf dem kontinuierlichen Wachstum neuer Investoren (oder Marken), um die ursprünglichen Anleger zu bezahlen und so weiter.

Während die Unternehmen oder Token, die hinter diesen Betrügereien stehen, oft mit schmissigen Marketingkampagnen beworben werden, haben die Firmen oder Vermögenswerte selbst entweder nie wirklich existiert oder dienten ausschließlich der Bereicherung ihrer Erfinder, erklärt er.

Pump-and-Dump-Schema

Bei Pump-and-Dump-Schema preisen Betrüger bestimmte Coins oder Token über soziale Medien oder E-Mail-Nachrichten an.

Trader kaufen die Coins dann in aller Eile, da sie nichts verpassen wollen, und treiben so den Preis in die Höhe.

Sobald die Kurse gestiegen sind, stoßen die Scammer ihre Bestände ab. Dies führt dazu, dass der Wert der Assets drastisch sinkt und es zu einem Crash kommt.

Gefälschte ICOs (Initial Coin Offerings)

Einige böswillige Akteure erstellen gefälschte Krypto-Websites für ICOs und leiten die Anleger dann an, Kryptowährungen in kompromittierte Wallets einzuzahlen.

In anderen Fällen kann die Schuld bei den ICOs selbst liegen, da die Gründer ihre Produkte den Nutzern durch irreführende Werbung falsch darstellen oder unregulierte Token verteilen.

Gefälschte Kryptobörsen

Manchmal entwickeln Kriminelle gefälschte Versionen offizieller Krypto-Wallets oder –börsen.

Anschließend locken sie Anleger mit dem Versprechen auf kostenlose Bitcoin (BTC), um sie zur Anmeldung bei ihren Börsen zu bewegen.

Nach der Einzahlung stellen die Investoren jedoch fest, dass sie Opfer eines Bitcoin-Betrugs geworden sind.

Gefälschte Wallets

Mit gefälschten Wallets täuschen Betrüger den Anlegern vor, dass sie ihr Vermögen in legitimen digitalen Geldbörsen aufbewahren.

Die Täter fordern die Investoren auf, ihre privaten Schlüssel einzugeben, und verwenden diese dann, um die Kryptobestände zu stehlen.

Phishing-Scams

Bei dieser Betrugsmasche versuchen Scammer, Nutzer dazu zu bringen, ihre für den Zugriff auf Kryptowährungen erforderlichen privaten Schlüssel des Krypto-Wallets preiszugeben.

Wie bei herkömmlichen Phishing-Angriffen senden Scammer E-Mails mit Links an Krypto-Besitzer, die sie auf gefälschte Websites leiten und zur Eingabe ihrer privaten Schlüssel auffordern.

Sobald sie diese Informationen haben, können Betrüger die Kryptowährungen ihrer Opfer stehlen.

Social-Engineering-Angriffe

Krypto-Betrüger wenden viele der gleichen Tricks an, mit denen sie Menschen in der Geschäftswelt dazu bringen, ihre persönlichen Daten preiszugeben, z. B. Social-Media-Engineering, Hacking und Phishing.

Vorsicht ist auch in den sozialen Medien geboten, denn Betrüger können gefälschte Social-Media-Konten einrichten und Nutzer um Einzahlungen oder Investitionen bitten, um dann mit dem Geld zu verschwinden.

Rug-Pulls

Rug-Pulls können schon in der Startphase eines Asset-Projekts oder eines Unternehmens auftreten.

Dabei machen die Projektentwickler großzügige Versprechungen, um Geld und das Vertrauen der Investoren zu gewinnen. Anschließend verschwinden sie, ohne ein fertiges Produkt zu liefern, sagt Taylor.

Warnhinweise bei der Auswahl von Kryptowährungen für Investitionen

Bevor man Geld einsetzt, sollte man sich über die Projekte informieren, um potenzielle Gefahren auszuschließen, so Taylor.

Er rät Anlegern, die Gesamtqualität der Projektwebsite zu bewerten. Vor der Einleitung von Transaktionen sollten neugierige Teilnehmer die folgenden Fragen prüfen:

  • Sehen die Seiten professionell aus und fühlen sie sich auch so an, oder sind sie auf die Schnelle gebastelt?
  • Gibt es erkennbare Rechtschreib- oder Grammatikfehler in den Texten oder im Whitepaper des Projekts?
  • Stimmt der Projektplan mit unserem gemeinsamen Verständnis der Realität überein?
  • Können Sie die Nutzungsbedingungen, die Datenschutzrichtlinien und die aktuellen Zulassungen des Unternehmens finden?
  • Scheint das Unternehmen zu sehr auf Werbeinhalte bedacht zu sein, anstatt die Nutzer mit angemessenem Material zu fundierten Entscheidungen zu ermutigen?

Nachdem Sie die Website des Projekts gründlich untersucht haben, gehen Sie zu den sozialen Medien, um Ihren Blickwinkel anzupassen, sagt Taylor.

  • Bewerten Sie, wie sich das Unternehmen den Nutzern auf verschiedenen Kanälen präsentiert.
  • Prüfen Sie die Anzahl der Follower, das Engagement und die Art der Inhalte, die auf den einzelnen Kanälen geteilt werden.
  • Achten Sie auf abweichende Charakterzüge. Wenn sich ein und dasselbe Unternehmen auf Twitter und LinkedIn völlig unterschiedlich präsentiert, könnte sich hinter dieser Sprunghaftigkeit eine bösere Absicht verbergen. Wenn Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um die allgemeine Stimmung in der Community eines Projekts zu erkunden, können Sie den Grad der Zufriedenheit mit dem Projekt erkennen.

Trotz einer gewissen Anonymität ist Krypto bis ins kleinste Detail transparent, sagt Taylor.

Auch wenn es aus der Vogelperspektive verwirrend erscheinen mag, ist der Austausch von Ressourcen mit anderen vertrauenswürdigen Teilnehmern eine großartige Möglichkeit, die Wissensbasis aufzubauen, die für ein differenzierteres Verständnis erforderlich ist.

Do Your Own Research (DYOR) und Due Diligence

Auf der Mikroebene sind Projekt-Whitepapers und alle damit verbundenen Websites oder Materialien ein guter Ausgangspunkt, um einzelne Assets zu verstehen, erklärt Taylor.

Darüber hinaus können Aggregatoren und Rankingseiten von Drittanbietern klare Erkenntnisse liefern, um diese Informationen zu untermauern.

Während die Website eines Projekts ein Eigeninteresse an seinem Erfolg hat, können diese Zusatzfaktoren die Fassade bei Bedarf durchbrechen, sagt Taylor.

Außerdem können diese Ressourcen dabei helfen, Sie auf verifizierte, regulierte Börsen hinzuweisen, um Ihre Kryptotransaktionen zu erleichtern.

Oft fungieren Börsen als eigenständige Ökosysteme mit verschiedenen Annehmlichkeiten, die der Community zur Verfügung stehen.

Ihre Position innerhalb der gesamten Branche kann ihren Angeboten einen unparteiischen Anstrich verleihen. Anstatt sich für einzelne Projekte einzusetzen, geht es den Börsen in der Regel darum, den Zugang zu und die Verbreitung von Krypto-Dienstleistungen zu verbessern. Und eine breitere Akzeptanz von digitalen Vermögenswerten kann nur durch ein solides Bildungsprojekt erreicht werden.

So sei die CEX.IO University ein kostenloser Knotenpunkt für den Erwerb von Krypto-Wissen und biete ein vollständiges Glossar der Branchenbegriffe.

Das CEX.IO-Forschungsteam erstellt außerdem vierteljährliche COMPASS-Berichte, in denen Entwicklungen und Makrotrends mit Auswirkungen auf die Branche verfolgt werden.

Dennoch werden Teilnehmer ermutigt, die Instrumente und Ansätze zu finden, denen sie vertrauen und die am besten zu ihrem individuellen Krypto-Weg passen, sagt Taylor.

Zwar können angesammeltes Wissen und aktuelle Informationen helfen, ein gewisses Maß an Risiko zu mindern, doch ist es unmöglich, alle Ergebnisse zu kontrollieren. Daher sollten diejenigen, die sich für eine Teilnahme entscheiden, unbedingt laufende Risikobewertungen durchführen und die Marktbewegungen im Auge behalten, um wachsam zu bleiben.

Fazit

Die Anzahl der Krypto-Betrugsfälle nimmt weiter zu, da Cyberkriminelle immer raffiniertere und komplexere Methoden zur Täuschung entwickeln. Und da Krypto-Scams ausgefeilter werden, steigt auch die Höhe der Verluste, die Anleger erleiden.

Wenn Investoren jedoch die Warnzeichen von Kryptowährungsbetrügereien kennen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen, können sie sich wahrscheinlich einiges an Herzschmerz ersparen, ganz zu schweigen von Geld.

Anleger, die sich in der komplexen Welt der Kryptowährungen bewegen, müssen die Funktionsweise der digitalen Vermögenswerte verstehen.

So können sie fundierte Entscheidungen treffen, potenziellen Betrug erkennen und sich und die Krypto-Community vor Betrügern schützen.

FAQ

Was ist Krypto-Betrug?

Was sind die häufigsten Krypto-Scams?

Wie kann man Kryptowährungsbetrug vermeiden?

Linda Rosencrance

Linda Rosencrance ist freiberufliche Schriftstellerin/Redakteurin/Autorin im Großraum Boston. Rosencrance verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung als investigative Reporterin und schrieb für viele Zeitungen im Großraum Boston. Seit 1999 schreibt sie über Informationstechnologie und ihre Artikel sind in Publikationen wie MSDynamicsworld.com, TechTarget, TechBeacon, IoT World Today, Computerworld, CIO Magazine und anderen erschienen. Rosencrance war Redakteurin einer Technologie-Nachrichtenseite und leitete und redigierte einen Blog, der sich mit Datenanalyse befasste. Außerdem schreibt sie White Papers, Fallstudien, E-Books und Blogbeiträge für viele Firmenkunden. Rosencrance ist Autorin von fünf Büchern über wahre Verbrechen für Kensington Publishing Corp: "Murder at Morses Pond", "An Act of…