ICO starten: Vorbereitung, Kosten und Alternativen im Jahr 2024

Der Start eines Initial Coin Offering (ICO) gilt als eine einfache und schnelle Möglichkeit der Kapitalbeschaffung zur Finanzierung Ihres Projekts.

Es gibt jedoch mehr, als man auf den ersten Blick sieht, denn die Einführung eines ICO kann technisch kompliziert, schwierig zu vermarkten und aufgrund der unklaren Kryptowährungsvorschriften riskant sein.

In diesem Artikel finden Sie eine umfassende Anleitung, wie man ein ICO starten kann. Zudem erfahren Sie über Alternativen, die Sie bei der Auswahl der für Sie am besten geeigneten Fundraising-Option haben.

Wie bereitet man ein Initial Coin Offering vor?

Wenn Sie sich nun entschlossen haben, Ihre Kryptowährung zu starten, gehen wir auf die 10 Schritte ein, die Sie bei der Gründung eines ICO beachten müssen.

Schritte bei der Durchführung eines ICO

Whitepaper

Ein Whitepaper ist ein forschungsbasiertes Dokument, in dem die technischen Informationen und die Motive für Ihr Projekt dargelegt werden.

Warum entwickeln Sie dieses Produkt? Welche Probleme wollen Sie lösen? Wie werden Sie diese Probleme lösen? Welchen Nutzen wird Ihr Kryptowährungstoken haben?

In dem Bitcoin-Whitepaper, das 2008 vom pseudonymen Satoshi Nakamoto veröffentlicht wurde, spricht der Autor ausführlich über die Schaffung eines elektronischen Peer-to-Peer-Geldsystems.

Nakamoto beschreibt die potenziellen Probleme (doppelte Ausgaben), mit denen das Bitcoin-Netzwerk konfrontiert werden könnte, und geht dann mit technischen Details über Zeitstempel-Server und Proof-of-Work-Systeme darauf ein.

Genauso muss ein Gründer versuchen, beim Verfassen eines Whitepapers nichts außer Acht zu lassen.

Das Dokument wird von Gleichgesinnten geprüft, die möglicherweise in das Projekt investieren oder dazu beitragen möchten.

Das Weißbuch ist wohl das wichtigste Dokument aus technischer und Marketing-Sicht.

Wenn Ihr Whitepaper das Publikum nicht überzeugt, könnte Ihr ICO ein Flop werden.

Token-Utility und Tokenomics

Krypto-Investoren wollen den Nutzen Ihres Tokens kennen, um beurteilen zu können, ob er eine gute Investition ist.

Ohne Nutzen wird ein Krypto-Token zu einem Meme-Coin, der nur für Marktspekulationen geschaffen wird.

Token werden häufig als Tauschmittel für bestimmte Plattformen verwendet. Native Layer-One-Token (L1) werden zur Zahlung von Gasgebühren eingesetzt.

Von Kryptobörsen ausgegebene Token werden als Rabatt-Token genutzt. Zahlreiche dezentrale Anwendungen emittieren Token, die den Inhabern Stimmrechte verleihen.

Tokenomics ist eine wichtige Eigenschaft, über die Investoren ausgiebig forschen. Ist Ihr Token wie Bitcoin mit einer harten Obergrenze versehen oder ist er inflationär wie ATOM von Cosmos?

Welcher Prozentsatz der Token wird dem Entwicklungsteam und den frühen Investoren zugeteilt? Gibt es für diese Investoren eine Sperrfrist und einen Vesting-Zeitraum?

Diese Fragen sind wichtig, denn Tokenomics wirkt sich direkt auf den Marktpreis eines Tokens aus.

Einhaltung von Rechtsvorschriften

Man kann diesen Teil nicht oft genug betonen. Die Einhaltung von Gesetzen ist von entscheidender Bedeutung.

Wenn Sie sie ignorieren, werden die Behörden früher oder später an Ihre Tür klopfen. 

Bei der Planung eines ICO-Starts müssen die Gründer der rechtlichen Compliance Vorrang einräumen, um sich vor dem unsicheren regulatorischen Umfeld für Kryptowährungen und Token-Verkäufe zu schützen.

  • Erstens müssen die Gründer die Gerichtsbarkeit berücksichtigen, in der sie das ICO starten wollen. Je nach Land sind die Vorschriften sehr unterschiedlich. In einigen Regionen müssen Sie den ICO-Start möglicherweise bei den Wertpapieraufsichtsbehörden registrieren lassen und Offenlegungspflichten erfüllen.
  • Zweitens müssen Gründer bedenken, dass ICO abhängig von der Region, in der das Projekt gestartet wird, der Geldwäschebekämpfung (engl. Anti-Money Laundering, AML) und der Einhaltung der Vorschriften zur Kundenidentifizierung (engl. Know-Your-Customer, KYC) unterliegen können.
  • Und schließlich darf man auch die Steuern nicht vergessen. Die Regeln für die Besteuerung von Kryptowährungen und ICOs werden derzeit entwickelt. Daher ist es von größter Bedeutung, einen Rechts- und Finanzexperten zu konsultieren, um das Risiko gesetzlicher Konsequenzen zu verringern und das Vertrauen potenzieller Investoren zu stärken.

Team

Selbstverständlich ist die Bildung eines geeigneten Teams für jedes Projekt oder Unternehmen von zentraler Bedeutung.

Die Umsetzung ist der schwierigste Teil einer jeden Idee, und ohne ein fähiges Team wird Ihre Vision nur ein Konzept bleiben.

Ihr Blockchain-Projekt benötigt ein Team aus Blockchain- und Software-Ingenieuren, UI/UX-Designern, Textern, Vertriebs- und Marketing-Führungskräften usw.

Die Aufnahme anerkannter Experten in Ihren Beirat wird Ihrem Projekt in mehrfacher Hinsicht helfen.

Sie können Ihrem Team Anreize bieten, indem Sie einen Teil der ICO-Erlöse und Token für sie reservieren.

Wahl der richtigen Blockchain

Es stehen so viele Blockchains zur Auswahl. Als Gründer müssen Sie sich für eine Blockchain entscheiden, die zu Ihrem Projekt und Ihren Grundsätzen passt.

Ethereum ist die erste Blockchain, die einem in den Sinn kommt, wenn es um den Start einer ICO-Plattform geht. Nur dank der Leistungsfähigkeit von Ethereum konnten ICOs überhaupt erst möglich werden.

Ethereum ist nach wie vor die führende Smart-Contract-Plattform der Welt, was die Zahl der aktiven Nutzer und den gesperrten Gesamtwert angeht. Sie gilt zudem als eine der sichersten öffentlichen Blockchains überhaupt.

Allerdings führte die Popularität von Ethereum zu einer Überlastung der Blockchain, was in langsamen Transaktionen und hohen Gasgebühren resultiert.

Wenn hohe Gasgebühren ein Problem darstellen, können Sie Ihre Token auf einem Ethereum Layer-2 (L2) Rollup wie Optimism oder Base einführen. L2s werden mit der Zeit immer beliebter.

Grund dafür ist die Möglichkeit, die Sicherheit von Ethereum zu nutzen und gleichzeitig die hohen Gasgebühren zu umgehen.

Alternative Blockchains wie BNB Chain und Polygon sind ebenfalls gefragt.

Insbesondere die BNB Chain ist aufgrund ihrer Integration mit der weltweit größten Kryptobörse Binance ein beliebter Weg für ICO-Ersteller.

Binance hat eine eigene ICO-Plattform namens Binance Launchpad, auf der Krypto-Investoren Zugang zu neuen auf der BNB Chain lancierten Krypto-Token haben.

Erstellung intelligenter Verträge

Kryptowährungen auf Blockchains wie Ethereum und BNB Chain werden durch Smart Contracts verwaltet.

Daher benötigen Sie zum Start Ihres ICO einen intelligenten Vertrag. ERC-20 ist der beliebteste Token-Standard, der zur Erstellung von Token auf Ethereum verwendet wird.

Wenn Sie über ein Team von Ingenieuren und Programmierern verfügen, dann ist die Erstellung eines Smart Contracts kein Problem.

Sollten Sie nur über begrenzte Ressourcen verfügen, gibt es mehrere No-Code-Lösungen wie thirdweb, die Sie zur einfachen Erstellung Ihrer eigenen Kryptowährung nutzen können. 

Alternativ kann man auch auf Code-Bibliotheken wie OpenZeppelin beim Aufbau von Smart Contracts zurückgreifen.

Diese Bibliotheken enthalten eine Datenbank mit getesteten und von der Community überprüften Codes, die eingesetzt werden können.

Audit Ihres Smart Contracts

Durch die Prüfung werden etwaige Schwachstellen und Fehler in Ihrem Code aufgedeckt.

Ein Audit Ihres Smart Contracts vor der Implementierung auf der Blockchain ist unabdingbar, insbesondere wenn der intelligente Vertrag für ein ICO entwickelt wurde. 

Sie haben es hier mit dem Geld Anderer zu tun. Daher ist es wichtig, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Sicherheit der Investorenmittel zu gewährleisten. Andernfalls könnten Sie in Schwierigkeiten geraten.

Die Prüfung stellt außerdem sicher, dass der ICO-Prozess ohne Pannen und technische Probleme erfolgt.

Sie können sich an professionelle Wirtschaftsprüfungsunternehmen wenden oder Ihren Smart Contract der Öffentlichkeit zugänglich machen und Bug Bounties anbieten.

Schutz Ihrer ICO-Erlöse

Beim Einrichten des Smart Contracts für Ihr ICO müssen Sie eine Wallet-Adresse für den Erhalt der Erlöse aus dem ICO angeben. 

Es wird empfohlen, Hardware-Wallets zu verwenden, weil diese das höchste Maß an Sicherheit gewährleisten.

Falls Sie mehrere Gründungsmitglieder und ein größeres Team haben, können Sie auch ein Hardware-Wallet mit Multisignatur verwenden.

Darüber hinaus kann man den Smart Contract so programmieren, dass die ICO-Erlöse an mehrere Wallet-Adressen gesendet werden.

So wird das Risiko diversifiziert, falls ein Wallet kompromittiert wird.

Die Sicherheit in der Kryptowelt sollte nie als selbstverständlich angesehen werden.

Sie kennen das alte Sprichwort: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Marketing

Das Marketing entscheidet über Erfolg oder Misserfolg Ihres ICO.

Denken Sie darüber nach: Wenn Ihre potenziellen Investoren nicht über Ihr Projekt Bescheid wissen, werden sie nicht die Chance bekommen, darin zu investieren, egal wie vielversprechend Ihr Produkt ist.

  • Die Erstellung einer ansprechenden Website ist der erste Schritt zu einem guten Marketing. Ihre Website wird das Gesicht Ihres Projekts sein. Sie können Ihre Website sogar als Prägeseite für Ihr ICO einrichten.
  • Die Steigerung des Markenbewusstseins über soziale Medien, Videoinhalte und Blogs ist in der heutigen Zeit ein Muss. Die Content-Qualität ist so hoch, dass man Ressourcen investieren muss, um sich abzuheben. Die Einstellung von Content-Entwicklern, Social-Media-Moderatoren, Community-Managern und Werbetextern wird Ihnen dabei helfen.

Denken Sie daran, dass Twitter und Discord die beliebtesten sozialen Plattformen unter den Krypto-Anhängern sind.

Wenn Sie das nötige Budget haben, können Sie Anzeigen kaufen und Influencer engagieren, um mehr Menschen zu erreichen.

Entwicklung eines guten Produkts

Manchmal ist der beste Weg für die Vermarktung Ihres ICO zuerst ein Produkt zu entwickeln, das die Menschen nutzen wollen.

Indem Sie Ihr Können unter Beweis stellen, wird Ihr Projekt genügend Bewunderer finden, die bereitwillig in Ihr ICO investieren werden.

Wir haben dies bei Arbitrium, dem Layer-2 Rollup von Ethereum, gesehen.

Arbitrium konzentrierte sich auf die Schaffung einer Skalierungslösung für Ethereum, die von den Menschen genutzt und entwickelt werden konnte.

Als Arbitirum die Einführung seines ARB-Tokens ankündigte, warteten viele bereits sehnsüchtig auf den Start. Arbitirum brauchte sich nicht um Marketing zu kümmern, da ihre Leistungen für sich selbst sprachen.

Wie viel kostet der Start eines ICO?

Sie haben sich vielleicht schon gedacht, dass der Start eines ICO nicht billig ist. Hier gibt es keine absolute Zahl zu nennen.

Es hängt wirklich von Ihren Zielen und Ihrem Budget ab.

Die folgenden Ausgaben können bei Ihrem bevorstehenden ICO anfallen:

  • Personalkosten;
  • Rechtskosten;
  • Beratungskosten
  • Gaskosten für Tests und Vertragseinsatz;
  • Ausgaben für Hardware-Wallet;
  • Marketingkosten: Anzeigen, Influencer;
  • Website-Kosten: Hosting, Domains.

Warum ein ICO starten?

Hier sind einige Punkte, die Ihnen bei der Entscheidung für Ihr Krypto-ICO helfen können.

Blockchain-Industrie

Arbeiten Sie an einem Blockchain-basierten Projekt? Sollte Ihr Projekt überhaupt auf Blockchain basieren?

Im Grunde handelt es sich bei der Blockchain-Technologie um eine fortschrittliche Datenbank, die als Open Source konzipiert und so angepasst werden kann, dass Dezentralisierung und Transparenz im Mittelpunkt stehen. 

Dabei müssen Gründer jedoch bedenken, dass die Blockchain-Technologie nicht für alle Projekte geeignet ist. 

Wenn die Blockchain-Technologie für Ihr Projekt von zentraler Bedeutung ist oder wenn Ihr Projekt in einer dezentralisierten oder Peer-to-Peer-Umgebung funktioniert, dann kann der Start eines ICO sinnvoll sein.

Kryptowährungstoken

Braucht Ihr Projekt überhaupt einen Krypto-Token? Dies ist der häufigste Fallstrick, auf den die meisten Projektbetreiber hereinfallen.

Der Einsatz der Blockchain-Technologie ist keineswegs ein Kriterium für die Entwicklung einer Kryptowährung.

Es gibt so viele Komplikationen und Risiken, die mit der Erstellung, dem Verkauf und der Verwaltung von Kryptowährungstoken und Smart Contracts einhergehen.

Ihr Team sollte lieber Zeit und Ressourcen in die Entwicklung eines brauchbaren Produkts oder einer Dienstleistung investieren, als sich mit Krypto-Tokenomics, Token-Marketing, Marktrisiken und Hacks zu beschäftigen.

Noch wichtiger ist, dass ein Projekt auch ohne die Schlagkraft seiner Kryptowährung relevant ist.

Wenn ein Projekt nur deshalb etwas Besonderes ist, weil sein Krypto-Token auf dem Markt für Aufmerksamkeit sorgt, dann wird es früher oder später scheitern (und seinen Token mit sich reißen).

Wenn Ihr Krypto-Token einen bedeutenden Nutzen haben wird, kann ein ICO durchaus Sinn machen.

Regulierungen

Vor dem Start eines ICO muss man sich über die Krypto-Vorschriften in den jeweiligen Ländern Gedanken machen.

Die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat mehrere Krypto-Gründer zur Strecke gebracht, weil sie sich nicht bei der SEC angemeldet haben und angeblich nicht registrierte Wertpapiere verkauft haben.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts ist die Lage im Bereich der Krypto-Regulierung äußerst unsicher.

Die SEC ist wild entschlossen, ICOs und Kryptowährungen zu regulieren.

Es gibt heute Optionen, die Ihnen ähnliche Vorteile wie ein ICO-Start bieten und Sie gleichzeitig vor behördlichen Kontrollen schützen.

Diese Optionen werden im weiteren Teil des Artikels behandelt.

Alternativen zu ICOs

Es gibt Alternativen zu ICOs, die Sie kennen sollten. Machen Sie sich mit diesen vertraut, bevor Sie Ihre endgültige Entscheidung treffen.

Erstes Börsenangebot 

Ein Initial Exchange Offering (IEO) oder erstes Börsenangebot bezeichnet den Verkauf von neu geschaffenen Kryptowährungen an einer Kryptobörse.

IEOs sind ähnlich wie ICOs. Sie richten einen intelligenten Vertrag für Ihre neu erstellten Token ein, aber anstatt die Investoren auf eine Mint-Seite zu leiten, geben Sie die Token über eine Kryptobörse frei.

IEOs gelten im Vergleich zu ICOs als sicherer für den Anleger, da die Kryptobörse den Smart Contract des Coin-Emittenten vor der Auflistung der Coins einer Due-Diligence-Prüfung unterziehen kann.

Diese Due-Diligence-Prüfung durch Dritte bietet einen zusätzlichen Schutz für Investoren, was dem Token-Angebot Glaubwürdigkeit verleihen kann.

Angebot von Sicherheitstoken 

Ein Security Token Offering (STO) oder Angebot von Sicherheitstoken bezeichnet den regulierten Verkauf von Krypto-Token.

In diesem Fall werden die Krypto-Token als Wertpapiere eingestuft und müssen daher den von Marktaufsichtsbehörden wie der US-Börsenaufsicht SEC erlassenen Vorschriften entsprechen.

Die Projektträger von STO müssen Offenlegungspflichten erfüllen, d. h. sie müssen der Öffentlichkeit das Geschäftsmodell, die damit verbundenen Risiken, die Zusammensetzung des Teams und andere Insiderinformationen offenlegen, bevor sie ihre Token anbieten.

Das STO-Verfahren ermöglicht es den Gründern, ihr Fundraising durchzuführen, ohne sich um eine spätere regulatorische Prüfung kümmern zu müssen.

Fazit

Der Start eines ICO ist eine wichtige Entscheidung, über die man sich als Gründer sorgfältig Gedanken machen muss.

Wir haben in der Vergangenheit verschiedene Arten von ICO-Starts gesehen.

Einige davon konzentrieren sich zuerst auf das Produkt (wie Arbitrium), während es bei anderen einfach darum geht, wie man mit einem ICO Geld verdienen kann.

Zum Wohle der Krypto-Community sollten sich potenzielle ICO-Promoter für die erste Variante entscheiden.

FAQ

Was ist ein ICO (Initial Coin Offering)?

Brauche ich ein ICO?

Wo kann ich ein ICO starten?

Mensholong Lepcha

Mensholong Lepcha ist ein Finanzjournalist, der sich auf Kryptowährungen und globale Aktienmärkte spezialisiert hat. Er hat für renommierte Unternehmen wie Reuters und Capital.com gearbeitet. Mensholong ist fasziniert von Blockchain-Technologie, NFTs und der Contrarian-Schule des Investierens und hat Erfahrung in der Analyse von Tokenomics, Preisbewegungen und technischen Details von Bitcoin, Ethereum und anderen Blockchain-Netzwerken. Er hat auch Artikel zu einer Vielzahl von Finanzthemen geschrieben, darunter Rohstoffe, Devisen, die Geldpolitik der Zentralbanken und andere Wirtschaftsnachrichten.