Transparenz

VPN einrichten und nutzen: Tipps und Beispiele

Der Schutz Ihrer Online-Privatsphäre und Sicherheit hat einen zentralen Stellenwert, und ein VPN kann Ihnen bei dieser Aufgabe helfen.

Doch bevor man sich für ein VPN entscheidet, sollte man wissen, was ein VPN ist und wie es funktioniert.

Zum Thema: Privatsphäre im Internet schützen: Anleitung mit 7 bewährten Praktiken

Was ist ein VPN?

Ein VPN, die Abkürzung für Virtual Private Network, ist im Wesentlichen ein Tool, das Ihre Online-Aktivitäten schützt, indem es eine private und sichere Verbindung zwischen Ihrem Gerät und dem Internet herstellt.

Stellen Sie es sich wie einen Tunnel vor. Wenn Sie ohne ihn im Internet surfen, werden Ihre Daten offen durch das riesige Netz des Internetdienstanbieters (engl. Internet Service Provider, ISP) übertragen, so dass sie möglicherweise vor neugierigen Blicken geschützt sind.

Aber mit einem VPN werden die Daten innerhalb dieses virtuellen Tunnels eingekapselt und dadurch von allen potenziellen Neugierigen abgeschirmt.

Warum ein VPN?

Einer der Hauptzwecke eines VPN ist die Stärkung Ihrer Privatsphäre und Sicherheit im Netz. Dies wird durch die Verschlüsselung Ihrer Internetverbindung erreicht.

Die Verschlüsselung ist wie ein Geheimcode, den nur Ihr Gerät und der VPN-Server verstehen. Selbst wenn es also jemandem gelingt, Ihre Daten abzufangen, kann er sie ohne den Verschlüsselungscode nicht entschlüsseln.

VPNs gewähren Ihnen auch ein gewisses Maß an Online-Anonymität. Wenn Sie eine Verbindung zu einem VPN-Server herstellen, wird Ihre echte IP-Adresse (das digitale Äquivalent Ihrer Privatadresse) verschleiert.

Stattdessen sehen Websites und Online-Dienste die IP-Adresse des VPN-Servers. Dies kann dazu beitragen, Ihre Identität und Ihren Standort davor zu schützen, von Websites, Werbetreibenden oder sogar böswilligen Akteuren verfolgt zu werden.

Einige weitere Funktionen eines VPNs sind:

  • Zugriff auf eingeschränkte Inhalte;
  • Schutz bei öffentlichen Wi-Fi-Verbindungen;
  • Umgehen der ISP-Drosselung.

Braucht man ein VPN?

Die Entscheidung, ein VPN zu nutzen, hängt von Ihren Online-Gewohnheiten und Sicherheitsprioritäten ab.

Wenn Sie Wert auf Ihre Online-Privatsphäre legen und häufig im öffentlichen WLAN surfen, kann ein VPN Ihre Sicherheit durch Datenverschlüsselung erhöhen.

Zudem ist es praktisch, um geografische Inhaltsbeschränkungen zu umgehen und die Anonymität im Internet zu wahren.

Wenn Sie das Internet jedoch hauptsächlich zum Surfen nutzen und die Geschwindigkeit für Sie im Vordergrund steht, ist ein VPN für alltägliche Aufgaben möglicherweise nicht notwendig.

Es kann Ihre Verbindung aufgrund der Verschlüsselung gelegentlich verlangsamen.

Analysieren Sie Ihre Bedürfnisse und überlegen Sie, ob die Vorteile der zusätzlichen Sicherheit und des Datenschutzes eventuelle Geschwindigkeitsreduzierungen überwiegen.

So richten Sie ein VPN ein

Sie wissen also, was ein VPN ist und wofür es verwendet wird, und haben sich für den Einsatz eines VPN entschieden.

Der erste Schritt ist die Auswahl eines geeigneten VPN-Anbieters.

1. VPN-Dienst auswählen

Wichtige Aspekte bei der Wahl eines VPN-Dienstes

Beginnen Sie mit der Auswahl eines seriösen Providers.

Es gibt sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Optionen, die jeweils über eigene Funktionen verfügen. Kostenpflichtige Dienste bieten oft eine bessere Leistung und Sicherheit.

Hier sind einige wichtige Aspekte:

  • Reputation: Suchen Sie nach einem seriösen VPN-Anbieter, der in der Vergangenheit den Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit seiner Nutzer gewährleistet hat.
  • Logging-Richtlinie: Vergewissern Sie sich, dass der Anbieter eine strikte No-Logs-Politik verfolgt, d. h. er speichert Ihre Online-Aktivitäten nicht.
  • Serverstandorte: Wählen Sie ein VPN mit Servern an Standorten, die Ihren Bedürfnissen entsprechen, sei es für die Sicherheit oder den Zugriff auf Inhalte.
  • Geschwindigkeit und Leistung: Schauen Sie sich die Bewertungen der Nutzer an, um Feedback zu Geschwindigkeit und Leistung zu erhalten, insbesondere wenn Sie ganz bestimmte Anforderungen an die Geschwindigkeit haben.
  • Gerätekompatibilität: Stellen Sie sicher, dass das VPN Ihre Geräte und Betriebssysteme unterstützt.
  • Verschlüsselung und Sicherheit: Achten Sie für maximale Sicherheit auf starke Verschlüsselungsprotokolle, wie OpenVPN oder IKEv2.
  • Preis: Vergleichen Sie die Tarife und wählen Sie einen, der zu Ihrem Budget und Ihren Anforderungen passt.
  • Kundendienst: Achten Sie auf die Verfügbarkeit und Reaktionsfähigkeit des Kundensupports, wenn Sie einmal Hilfe benötigen.
  • Kostenlos vs. kostenpflichtig: Es gibt zwar kostenlose VPNs, aber bedenken Sie, dass sie Einschränkungen oder Datenschutzprobleme haben können. Kostenpflichtige Dienste bieten oft eine bessere Leistung und Zuverlässigkeit.

Kostenfreie VPN-Dienste

Kostenlose Dienste wie ProtonVPN, Windscribe und PrivadoVPN sind bei Nutzern, die VPN-Dienste nur sporadisch oder für weniger intensive Aufgaben benötigen, sehr beliebt.

Sie bieten zwar einen grundlegenden Schutz der Privatsphäre und ein gewisses Maß an Sicherheit, doch sollten Sie sich über mögliche Nachteile wie Datenbeschränkungen, geringe Geschwindigkeiten, begrenzte Serveroptionen und potenzielle Datenschutzprobleme im Klaren sein.

Kostengünstige VPNs

Wenn Sie eine Mischung aus Kosteneffizienz und zuverlässiger Funktionalität wünschen, sollten Sie sich für einen preisgünstigen VPN-Dienst entscheiden.

Surfshark und PrivateVPN sind große Namen, die einen guten Funktionsumfang bieten, ohne ein hohes Preisschild zu tragen.

Mit diesen Optionen können Sie sicher im Internet surfen, ohne Ihren Geldbeutel zu überlasten.

Premium-VPN-Dienste

Wenn Sie Wert auf erstklassige Sicherheit, schnelle Verbindungen und eine Vielzahl von Funktionen legen, die Sie nirgendwo anders finden, sind Premium-VPN-Dienste die Investition wert.

ExpressVPN, NordVPN und CyberGhost gehören zur Elite in dieser Kategorie und werden oft für ihre undurchdringlichen Sicherheitsprotokolle, ausgedehnten Servernetzwerke und blitzschnellen Geschwindigkeiten gelobt.

Zum Thema: Kostenloses vs. kostenpflichtiges VPN: Kompromisse bei Datenschutz und Leistung

2. VPN herunterladen und installieren

Sobald Sie sich für ein VPN entschieden haben, ist der nächste Schritt das Herunterladen und Installieren.

Das folgende Beispiel zeigt Ihnen, wie Sie NordVPN einrichten und einsatzbereit machen können.

  • Zuerst rufen Sie die Preisübersicht auf der offiziellen Website von NordVPN auf, wählen Sie den gewünschten Tarif aus und gehen Sie dann durch den Bestellvorgang. Dazu müssen Sie ein Konto erstellen.
  • Sobald Sie sich angemeldet und Ihren Tarif gewählt haben, werden Sie auf eine Seite weitergeleitet, auf der Sie die NordVPN-App für Ihr spezifisches Gerät und Betriebssystem herunterladen können. Beachten Sie, dass die meisten VPNs für Windows, Mac, Linux, iOS und Android verfügbar sind. Der Einrichtungsprozess ist für die Mehrheit der Geräte ähnlich.
  • Klicken Sie auf den Download-Link. Die Installationsdatei wird dann heruntergeladen.

  • Nachdem der Download abgeschlossen ist, öffnen Sie die Installationsdatei. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die NordVPN-App auf Ihrem Gerät zu installieren. Dies ist ein unkomplizierter Vorgang. Der Installationsassistent führt Sie durch den Prozess, sodass Sie kein technisches Know-how benötigen.

  • Sobald die Installation abgeschlossen ist, öffnen Sie die NordVPN-App. Sie werden dann aufgefordert, sich mit der E-Mail und dem Passwort anzumelden, die Sie bei der Registrierung erstellt haben.

VPN auf verschiedenen Geräten einrichten

Der Prozess kann sich bei verschiedenen Anbietern und Geräten leicht unterscheiden. Die grundlegenden Schritte bleiben jedoch ziemlich gleich.

Das obige Beispiel veranschaulicht die Einrichtung von NordVPN auf einem Windows-PC, aber hier sehen Sie aus der Vogelperspektive, wie man verschiedene VPN-Dienste auf diversen Geräten installiert.

  • Windows und Mac: Der Prozess für Windows und Mac entspricht weitgehend dem oben beschriebenen Beispiel mit NordVPN. Besuchen Sie die Website des VPN-Anbieters, laden Sie die entsprechende Installationsdatei herunter und folgen Sie der Anleitung des Assistenten.
  • Android und iOS: Rufen Sie den Google Play Store bzw. Apple App Store auf. Suchen Sie nach dem VPN Ihrer Wahl (z. B. NordVPN) und tippen Sie auf Installieren. Öffnen Sie nach dem Herunterladen die App, melden Sie sich an und konfigurieren Sie sie gemäß Ihren Sicherheitsanforderungen.
  • Linux: Die Einrichtung kann einige weitere Schritte umfassen, einschließlich der Verwendung des Terminals zur Ausführung von Befehlen für die Installation. Jeder VPN-Anbieter bietet in der Regel eine detaillierte Anleitung für Linux-Installationen auf seiner Website an.
  • Browser-Erweiterungen: Bei manchen VPNs werden auch Browser-Erweiterungen für Chrome, Firefox und Edge angeboten. Besuchen Sie einfach den Erweiterungsstore Ihres Browsers, suchen Sie nach dem VPN und fügen Sie es zu Ihrem Browser hinzu.

So nutzen Sie ein VPN

Jetzt, wo Sie Ihr VPN abonniert und eingerichtet haben, ist es an der Zeit, einen Server auszuwählen und sich mit ihm zu verbinden.

  • Nach dem Start der NordVPN-App finden Sie eine Liste mit Serverstandorten. Hier entscheiden Sie, mit welchem Server Sie sich verbinden möchten.
  • Sie können einen Server in Ihrem Land wählen, um anonym zu bleiben, oder einen Server in einem anderen Land, um auf Inhalte oder Websites zuzugreifen, die in Ihrer Region möglicherweise eingeschränkt sind.
  • NordVPN beginnt mit dem Aufbau einer sicheren Verbindung zu dem gewählten Server. Während die Verbindung hergestellt wird, sehen Sie möglicherweise eine Statusanzeige.
  • Ob Sie erfolgreich mit NordVPN verbunden sind, erkennen Sie am VPN-Symbol im Infobereich oder in der Statusleiste Ihres Geräts. Alternativ können Sie Ihre Verbindung auswählen, um zu sehen, womit Sie verbunden sind.
  • Auch in der App können Sie prüfen, ob eine Verbindung hergestellt wurde. Der Punkt des ausgewählten Standorts sollte dabei grün sein.

Sie können eine Website wie whatismyip.com besuchen, um zu bestätigen, dass Ihre IP-Adresse nun dem Standort des von Ihnen ausgewählten NordVPN-Servers entspricht.

Jetzt, da Sie mit dem VPN verbunden sind, können Sie sicher im Internet surfen. Es ist keine zusätzliche Konfiguration oder Einrichtung erforderlich.

Ihre Daten sind verschlüsselt, Ihre Identität und Ihr Standort sind geschützt, und Sie haben die Freiheit, ohne Einschränkungen auf Inhalte zuzugreifen.

Fazit

Ein VPN stellt eine sichere und private Verbindung zwischen Ihrem Gerät und dem Internet her und schützt Ihre Daten vor neugierigen Blicken.

Ob Sie ein VPN benötigen, hängt von Ihren persönlichen Umständen ab.

Wenn Sie Wert auf Ihre Online-Privatsphäre legen, häufig öffentliches WLAN nutzen oder auf regional beschränkte Inhalte zugreifen möchten, ist ein VPN eine wertvolle Ergänzung zu Ihrem Toolkit.

Wählen Sie einen seriösen VPN-Dienst mit einem starken Engagement für den Schutz der Privatsphäre der Nutzer, einer strikten No-Logs-Politik, geeigneten Serverstandorten und robusten Verschlüsselungsprotokollen.

Sobald die Verbindung hergestellt ist, können Sie sicher online surfen.

Sie können auch einen Router verwenden, aber die Einrichtung eines VPN zu Hause ist viel komplizierter als die eines Dienstanbieters und Sie müssen wahrscheinlich sowieso eine Lizenz kaufen.

Denken Sie daran: Ein VPN bietet zwar mehr Privatsphäre und Sicherheit, aber kein Tool ist narrensicher. Eine gute Cyberhygiene, wie die Verwendung starker, eindeutiger Passwörter und die Aktualisierung Ihrer Software, ergänzt den Schutz, den ein VPN bietet.

Marshall Gunnell
Tech Redakteur

Marshall ist ein erfahrener technischer Autor und Gaming-Enthusiast mit Sitz in Tokio. Er ist ein professioneller Wortschöpfer mit Hunderten von Artikeln, die auf VGKAMI, Business Insider, How-To Geek, PCWorld, Zapier und vielen anderen veröffentlicht wurden. Seine Texte haben ein riesiges Publikum von über 70 Millionen Lesern erreicht.