Innovation mit KI: Wie Unternehmen ihre Zukunft im Jahr 2024 neu gestalten

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Erfahren Sie, wie sich KI auf die Geschäftswelt auswirkt und wie Unternehmen wie Spotify, Instagram und Monday.com die Möglichkeiten bereits testen.

Jede Führungskraft macht ihre eigene Erfahrung mit künstlicher Intelligenz und möchte verstehen, wo das Unternehmen in diesem sich schnell verändernden Umfeld und beim Aufkommen von multimodalen KI-Modellen am besten positioniert ist.

Doch jenseits des Hypes und der Prognosen für 2024 steht man vor den gleichen Herausforderungen wie bei anderen entscheidenden technologischen Veränderungen der letzten 15 Jahre.

Mit dem iPhone und den späteren mobilen App Stores setzte sich in Unternehmen die Überzeugung durch, dass eine Smartphone-App die Voraussetzung für dauerhafte Relevanz ist.

Einige Jahre später begann eine Ära der digitalen Disruption, angeführt von Unternehmen wie Netflix, Airbnb und Uber, sowie der Revolution in der Musik und Kommunikation, die durch MP3s und WhatsApp ausgelöst wurde.

Solche Innovationen definierten ganze Branchen und Verbraucherverhalten neu.

Der FOMO-Effekt: Wie KI die Geschäftsstrategien von heute prägt

Jetzt bildet KI die nächste Grenze. So wie Führungskräfte einst Smartphone-Apps und digitale Modelle überstürzt einführten, sind jetzt viele eifrig dabei, KI in ihre Abläufe zu integrieren, oft mit einem Gefühl der Dringlichkeit, das durch die Angst, etwas zu verpassen (FOMO), angeheizt wird .

Diese Dringlichkeit ist verständlich. Schließlich hat KI das Potenzial, Unternehmensprozesse, Kundeninteraktionen und die Wettbewerbslandschaft neu zu definieren.

Die rasche Akzeptanz von KI bringt jedoch auch Herausforderungen mit sich. Auf dem Weg dorthin sollte es nicht nur um die Übernahme einer neuen Technologie gehen.

Geschäftsleute sollten zunächst die Auswirkungen von KI in betrieblicher und finanzieller Hinsicht verstehen und gleichzeitig sicherstellen, dass sie mit den Werten, dem Zweck und der Vision des betreffenden Unternehmens in Einklang steht.

Das Jahr 2024 sollte der Moment sein, in dem Führungskräfte das Thema KI nicht mehr nur als Narrativ betrachten, sondern vielmehr den Fokus auf die Wertschöpfung mit KI legen und sie in die Struktur ihrer Organisationen einbetten.

Da Firmen ihren Schwerpunkt auf die Umsatzgenerierung verlagern, ist ein spürbarer Rückgang von Kreativität und Innovation zu verzeichnen.

Der Markt ist gesättigt mit Schau mal, was wir machen-Anwendungen, die die wenigen wertvollen Lösungen in den Schatten stellen.

Lassen wir die Technologie beiseite und überlegen lieber, welche Probleme wir hier lösen oder vielleicht sogar erst schaffen.

KI-Playlisten von Spotify: eine neue Ära der Musikentdeckung und Personalisierung

Die derzeit in der Testphase befindliche Spotify-Funktion AI Playlists weicht deutlich von der herkömmlichen Zusammenstellung von Titellisten ab. Sie bietet einen interaktiven und personalisierten Ansatz. 

Dabei können Nutzer direkt mit der Spotify-KI interagieren und Playlists erstellen, die auf bestimmte Situationen, Stimmungen oder Aktivitäten zugeschnitten sind, indem sie natürlichsprachliche Prompts verwenden.

Im Gegensatz zum bisherigen Vertrauen auf maschinelles Lernen und redaktionelle Kuratierung ermöglicht AI Playlists eine dynamische Interaktion. So kann man Playlists nach den eigenen Bedürfnissen und dem eigenen Musikgeschmack anfordern und erhalten.

Diese Innovation stellt eine Verlagerung hin zu einer stärkeren Personalisierung und einem verbesserten User-Engagement dar. Sie verspricht eine intuitivere Verbindung zwischen Songs, Künstlern und Hörern und könnte den Prozess der Musikentdeckung verändern.

Die Entwicklung und Erprobung von AI Playlists unterstreicht das Engagement von Spotify für KI-gesteuerte Innovationen im Musik-Streaming.

Die ursprünglich zufällig in einem TikTok-Video entdeckte Funktion ermöglicht es Nutzern, Playlists anhand von KI-Prompts zu erstellen.

Auch wenn diese Entwicklung noch vorsichtig und explorativ ist, baut sie auf früheren KI-Initiativen von Spotify auf, wie dem KI-DJ. Sie eröffnet neue Möglichkeiten für die Zusammenfassung von Podcasts und die Produktion von Musik.

Die Bedeutung dieser Funktion für die Musikindustrie ist beträchtlich und wirft Fragen über ihre Auswirkungen auf Künstler, Plattenfirmen und das Engagement des Publikums auf.

Während Spotify weiterhin das Potenzial von KI in der Musikbranche erforscht, sollte man bedenken, dass diese Fortschritte nur wenige Wochen nach der Entlassung von 17 % der Mitarbeiter kommen.

Wird KI das Projektmanagement verändern?

Im Projektmanagement ist die Integration von KI zu einem zentralen Thema für Unternehmen geworden, die ihre Plattformen im Jahr 2024 verbessern wollen.

Innovative Tools, die KI einbeziehen, setzen einen neuen Standard für Effizienz und Effektivität bei der Verwaltung von Projekten.

Bei der Integration von KI in Projektmanagement-Tools geht es nicht nur um Automatisierung, sondern auch um ein intelligentes Verständnis der Projektdynamik und vorausschauende Erkenntnisse.

Trello hat KI in seine Butler-Funktion integriert, die Projektmanagementaufgaben durch Automatisierung, Planungserinnerungen und die Verfeinerung von Arbeitsabläufen vereinfachen soll.

Ein weiterer großer Name in diesem Bereich ist Asana.

Das Unternehmen hat Asana Intelligence eingeführt, eine KI-Funktion, die die Effizienz von Workflows erhöhen und wichtige Erkenntnisse für die Vorhersage von Projektherausforderungen und die Planung zukünftiger Strategien im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes für das Team-Management liefern soll.

Auch bei Monday.com wird KI für maßgeschneiderte Workflows und vorausschauende Analysen eingesetzt. Schließlich hat ClickUp ein KI-Tool zur Automatisierung von Routineaufgaben und zur Steigerung der Produktivität vorgestellt.

Diese neuen Funktionen zeigen, wie KI ein strategischer Partner im Projektmanagement sein kann, indem sie Automatisierung, Einblicke und Voraussicht bietet.

Dieser Ansatz verwandelt das Projektmanagement von einem aufgabenorientierten Prozess in eine eher strategische, ergebnisbezogene Praxis.

Durch Einsatz von KI können Projektmanager Herausforderungen vorhersehen, die Ressourcenzuweisung optimieren und fundiertere Entscheidungen treffen, was letztlich zu erfolgreicheren Projektergebnissen führt.

Allerdings ist es noch zu früh, um zu beurteilen, ob die Integration von KI in Projektmanagement-Tools einen wesentlichen Wandel in der Wahrnehmung und Nutzung dieser Plattformen bedeutet oder ob sie lediglich eine oberflächliche, wenn auch attraktive, Ablenkung darstellt.

Instagrams KI-Tool für personalisierte Hintergründe

Social-Media-Plattformen wie Instagram integrieren zunehmend KI-Tools zur Verbesserung des Nutzererlebnisses und zur Förderung des kreativen Ausdrucks. 

Die jüngste Einführung von Instagram, ein auf generativer KI basierendes Tool zur Hintergrundbearbeitung, das US-Nutzern zur Verfügung steht, ist ein Beispiel für diesen Trend.

Das unter der Leitung von Ahmad Al-Dahle, dem Leiter der generativen KI bei Meta, entwickelte innovative Tool ermöglicht es Usern, die Hintergründe ihrer Bilder in Instagram Stories durch verschiedene Prompts zu verändern.

Nutzer können aus vorgefertigten Prompts wie Auf einem roten Teppich oder Von Dinosauriern gejagt wählen oder eigene Prompts für ein persönlicheres Erlebnis erstellen.

Der interaktive Charakter dieser Funktion wird durch den Try it-Sticker auf Stories mit KI-generierten Hintergründen noch unterstrichen. So werden auch andere dazu angeregt, das Tool auszuprobieren.

Für viele User wird diese Neuerung ähnliche Fortschritte von Konkurrenten wie Snapchat widerspiegeln, das kürzlich KI-generierte Bildbearbeitungstools für seine zahlenden Nutzer veröffentlicht hat.

Darüber hinaus hat Meta die KI-Integration in seiner App-Suite, einschließlich WhatsApp und Messenger, durch die Einführung von KI-gesteuerten Charakteren und einem eigenständigen KI-Bildgenerator namens Imagine with Meta erweitert.

Diese Entwicklungen verdeutlichen einen breiteren Wandel in den sozialen Medien, wo KI-Tools eine zentrale Rolle bei der Neudefinition der Content-Erstellung und Nutzerinteraktion spielen.

Ausgleich zwischen geschäftlichem Nutzen und sozialer Verantwortung

Für Unternehmen, die versuchen, ihren nächsten Schritt zu bestimmen, geht es bei der Einführung von KI darum, entscheidende Fragen zu stellen: Was machen wir mit KI? Wohin gehen wir? Was machen unsere Konkurrenten?

Vorstände und Führungskräfte brauchen die Gewissheit, dass ihre KI-Investitionen ausreichend und zeitgemäß sind.

Der Schlüssel liegt darin, KI zu übernehmen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben und sie als transformatives Werkzeug einzusetzen, das echten geschäftlichen Nutzen und Innovation bringt.

Wenn Unternehmen die kurzsichtige Entscheidung eines transparenten Personalabbaus treffen, um auf den KI-Zug aufzuspringen, bevor es zu spät ist, riskieren sie dann einen Rückschlag im Jahr 2024?

Der Anstieg sozial bewusster Verbraucher, die der Abo-Wirtschaft den Rücken kehren, um ihre Einkaufswünsche mit Bedacht zu erfüllen, könnte eine Herausforderung für Unternehmen darstellen, die verzweifelt versuchen, ihre KI-Anwendungen nach dem Motto Schau mal, was wir machen zu präsentieren.

Fazit

2024 werden Führungskräfte in der Wirtschaft herausgefordert sein, den Spagat zwischen der Nutzung von KI zur Steigerung der betrieblichen Effizienz und der Vereinbarkeit mit ethischen Überlegungen und sozialer Verantwortung zu schaffen.

Die eigentliche Bewährungsprobe für Firmen wird darin bestehen, wie sie KI zur Verbesserung des Nutzererlebnisses und zur Lösung realer Probleme einsetzen, ohne dabei ihre Belegschaft oder ihre Prinzipien zu gefährden.

Der Erfolg von KI in der Wirtschaft wird letztlich von ihrer Fähigkeit abhängen, nachhaltige, ethische und sinnvolle Fortschritte zu erzielen und eine Zukunft zu gestalten, in der Technologie und Menschlichkeit harmonisch koexistieren.

Verwandte Begriffe

Neil C. Hughes

Neil ist ein freiberuflicher Tech-Journalist mit über zwei Jahrzehnten IT-Erfahrung. Er wurde als einer der Top Voices in Technology von LinkedIn gefeiert und vom CIO Magazine und ZDNet für seine einflussreichen Einblicke anerkannt. Neil hat für Publikationen wie INC, TNW, TechHQ und Cybernews geschrieben und moderiert außerdem den beliebten Tech Talks Daily Podcast.