Ist die breite Einführung fahrerloser Autos der richtige Weg?

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Wenn wir uns anschauen, wo wir vor fünf Jahren waren und wo wir jetzt sind, dann machen die Technologien für fahrerlose Autos große Sprünge. Dennoch haben wir keine breite Akzeptanz erreicht. Woran liegt das? Was sind die aktuellen Hindernisse und wie weit ist es noch, bis sich fahrerlose Autos durchsetzen?

Die Idee, dass Autos selbst fahren können, während die Passagiere sicher ihre Arme ausstrecken und sich entspannen können, ist fast so alt wie das Auto selbst.

Und es ist erstaunlich, dass die heutige praktische Anwendung gar nicht so weit von der Zukunft entfernt ist, die sich General Motors in den 1950er Jahren ausgemalt hat (wenn auch mit weniger Gesang, als GM damals vorschwebte).

Dennoch haben wir noch nicht den Wendepunkt erreicht, an dem fahrerlose Autos nahtlos als Mainstream-Technologie übernommen werden können.

Seit den ersten praktischen Gesprächen über autonome Autos im letzten Jahrzehnt sind die Dinge ziemlich hin und her gegangen. Wir dachten, sie könnten nicht gehackt werden, nur um dann herauszufinden, dass das Hacken ein ernsthaftes Problem ist, und selbst jetzt ist ihre Sicherheit immer noch ein wenig unklar.

Hersteller wie Honda und Mercedes haben es geschafft, mit ihren fahrerlosen Fahrzeugen SAE-Level 3 (“bedingte Automatisierung”) zu erreichen, während andere wie Tesla, General Motors und Ford  dicht aufholen.

Aber wie weit sind wir noch von dem Zeitpunkt entfernt, an dem wir über ein Familienauto nachdenken können, das keinen menschlichen Piloten braucht? Ob es sich dabei um ein paar Jahre oder ein oder zwei Jahrzehnte handelt, ist schwer zu sagen.

Versuchen wir, etwas Licht in die Angelegenheit zu bringen, indem wir einen Blick auf den aktuellen Stand der Einführung dieser Technologie werfen, einschließlich der Hindernisse (Wortspiel beabsichtigt), die sie derzeit daran hindern, weit verbreitet zu werden.

Autonome Fahrzeuge sind bereits Mainstream – bis zu einem gewissen Grad

Der Industriestandard für fahrerlose Autos akzeptiert sechs verschiedene Autonomiestufen, die von SAE International beschrieben werden. Sie reichen von 0 (herkömmliche, vollständig von Menschen gesteuerte Autos) bis 5 (im Wesentlichen Science-Fiction-Fahrzeuge, die weder Gas- noch Bremspedale benötigen – sie können sogar hypothetische Fahrzeuge ohne Räder umfassen).

Es ist jedoch erstaunlich, wie verbreitet einige der fortschrittlichsten Merkmale der Stufe 2 sind. So sind beispielsweise der adaptive Geschwindigkeitsregler (ACC) und das Spurhalte-Assistenzsystem (LKAS) bereits zur Standardausstattung aller Neuwagen geworden: 91 % bzw. 86 % der heute verkauften Fahrzeuge sind mit diesen Systemen ausgestattet.

Fahrzeuge der Stufe 2 machen 41 % der Neuwagenverkäufe aus. Das bedeutet, dass wir eine neue Ära teilautonomer Fahrzeuge einläuten, die zwar noch nicht fahrerlos sind, aber automatisch ihre Geschwindigkeit oder ihre Fahrspur anpassen können, um uns zu schützen. Und dies geschieht vor unseren Augen in einem sehr kurzen Zeitraum, denn die Zahl der Level-2-Fahrzeuge hat sich in nur drei Jahren verdoppelt.

Es gibt jedoch noch einige Hindernisse, die diese Technologie davon abhalten, die wirklich futuristische Stufe 4 und 5 zu erreichen.

Die erste Hürde: Sicherheit (oder deren Fehlen)

Eine schnelle Suche nach Unfällen und Zusammenstößen, an denen fahrerlose Fahrzeuge im Jahr 2023 beteiligt waren, wird mehrere Ergebnisse liefern.

Vom Fahren auf der falschen Straßenseite bis hin zum Selbstfahren in Baustellen – autonome Autos scheinen immer noch ein wenig… unzuverlässig zu sein, wenn sie mit unerwarteten Umständen konfrontiert werden.

Die meisten dieser Unfälle sind kaum schwerwiegend oder sogar tödlich, aber sie waren schwerwiegend (und häufig) genug, um General Motors zu zwingen, seine Cruise-Flotte von Robo-Taxis in San Francisco nach wiederholten Kollisionen um 50 % zu reduzieren.

Fraglich ist jedoch, wie viel von diesen Unfällen wirklich auf das Konto der fahrerlosen Autos geht.

Schließlich bauen wir doch autonome Fahrerassistenzsysteme in neue Autos ein, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, oder?

Laut Gitnux liegen die Unfälle pro Million gefahrener Kilometer bei den selbstfahrenden Autos von Waymo bei 0,59, verglichen mit der allgemeinen US-Rate für alle Autos von 2,98, und es wird spekuliert, dass eine weit verbreitete Einführung autonomer Fahrzeuge die Unfälle um 90 % reduzieren kann.

Es ist zwar voreingenommen, den einen oder anderen Unfall, der durch ein selbstfahrendes Auto verursacht wurde (oder an dem es beteiligt war), herauszupicken, um es als unsicher darzustellen, aber es ist wohl ebenso übertrieben, diese 90 % für bare Münze zu nehmen.

Um die Sicherheit im Straßenverkehr wirklich zu gewährleisten, so könnte man argumentieren, sollten alle Fahrzeuge autonom sein, denn nur dann könnten wir sicher sein, dass sie alle die Straßenverkehrsregeln mit der Strenge einer Maschine und nicht mit der Freiheit eines Menschen befolgen.

Mit anderen Worten: Je mehr wir fahrerlose Autos einführen, desto sicherer können sie werden und desto eher können sie angenommen werden. Wie bei vielen anderen bahnbrechenden Technologien wird ihre Verbreitung eher exponentiell als linear verlaufen – wir sind noch nicht an dem Punkt angelangt, an dem die Akzeptanzkurve vertikal ansteigt.

Notfall-Fahrzeuge: Die Nemesis der fahrerlosen Autos

Und das bringt uns zum nächsten Punkt: Die Hauptursache für Unfälle, Zusammenstöße und Pannen ist mit Abstand die Unfähigkeit fahrerloser Fahrzeuge, auf die Unberechenbarkeit menschlichen Verhaltens zu reagieren. Vor einigen Wochen meldeten die Polizei und die Feuerwehr von San Francisco Bedenken gegen die Entscheidung der kalifornischen Energieversorgungskommission an, selbstfahrenden Autoherstellern die Ausweitung ihrer Programme zu erlauben.

Nach Ansicht der Rettungskräfte neigen autonome Fahrzeuge dazu, sich unberechenbar und unzuverlässig zu verhalten, wenn sie mit Feuerwehrautos, Krankenwagen oder anderen Einsatzfahrzeugen zusammenstoßen.

Fahrerlose Autos haben immer noch Schwierigkeiten, mit der inhärenten Unberechenbarkeit und der Notwendigkeit, Verkehrsregeln zu verletzen, um die Durchfahrt oder Mobilität in Notfällen zu ermöglichen, umzugehen. Wie viel davon wird eine Belastung sein?

Wenn Sie wissen wollen, wie sich das in der Praxis auswirkt, sehen Sie sich an, wie ein fahrerloses Auto lautlos an die Feuerwehr heranfährt, während diese den Schlauch für einen großen Wohnungsbrand ausrollt.

Das Vertrauen in fahrerlose Autos hängt nicht nur von ihrer Sicherheit ab

Das Problem mit den Einsatzfahrzeugen mag zwar unbedeutend erscheinen und könnte durch die Verbesserung einiger Algorithmen gelöst werden, doch verbirgt sich dahinter ein schwerwiegendes Problem.

Unser mangelndes Vertrauen in Fahrzeuge, die nicht vom Fahrer gesteuert werden können, ist eine große psychologische Blockade, die uns daran hindert, sie zu akzeptieren. Mehr als zwei Drittel der Autofahrer (68 %) hätten Angst davor, in einem selbstfahrenden Fahrzeug zu fahren, sozusagen “in die falsche Richtung”; dieser Prozentsatz ist im letzten Jahr noch gestiegen.

Das bedeutet, dass sich die Menschen immer unsicherer fühlen, auch wenn die intelligenten Autos im Laufe der Zeit immer besser und sicherer werden.

Ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Akzeptanz besteht nicht nur darin, sicherzustellen, dass sich diese Autos auf der Straße perfekt selbst steuern können. Es geht darum, einen Weg zu finden, eine gute, möglicherweise menschenähnliche Beziehung zu den Fahrern aufzubauen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen.

Die Fahrer müssen ein klares Verständnis für das System und die Regeln des autonomen Fahrens (sowie für ihre rechtliche Verantwortung im Falle eines Unfalls) haben und sich in der Lage fühlen, die Systeme zu kontrollieren und zu übersteuern, wenn etwas schief läuft.

Das Fazit

Wir sind wahrscheinlich noch nicht bereit, in ein sprechendes, intelligentes, raketenähnliches Auto einzusteigen und mit unserer Familie im Stil der 1950er Jahre zu singen.

Doch wenn wir uns anschauen, wo wir vor nur fünf Jahren standen und wo wir heute sind, hat unsere Reise in Richtung vollautomatisiertes Fahren einen riesigen Sprung nach vorne gemacht.

Es ist schwer zu sagen, wie lange es noch dauert, bis wir das Lenkrad wirklich als ein veraltetes Stück unserer Vergangenheit betrachten können, aber es wird wahrscheinlich viel früher passieren, als die meisten von uns erwarten können.

Verwandte Begriffe

Claudio Buttice

Dr. Claudio Butticè, Pharm.D., ist ein ehemaliger Klinik- und Krankenhausapotheker, der für mehrere öffentliche Krankenhäuser in Italien sowie für die humanitäre Nichtregierungsorganisation Emergency arbeitete. Heute ist er ein erfolgreicher Buchautor, der über Themen wie Medizin, Technologie, Armut in der Welt, Menschenrechte und Wissenschaft für Verlage wie SAGE Publishing, Bloomsbury Publishing/ABC-Clio und Mission Bell Media geschrieben hat. Seine neuesten Bücher sind "Universal Health Care" (2019) und "What You Need to Know about Headaches" (2022). Als Datenanalyst und freiberuflicher Journalist wurden viele seiner Artikel in Zeitschriften wie Cracked, The Elephant, Digital Journal, The Ring of Fire und Business Insider veröffentlicht. Dr. Butticè…