Ist ein durch KI erstelltes Kunstwerk wirklich Kunst, oder nur eine zufällig generierte Darstellung?

Transparenz
DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Künstler nutzen Midjourney und andere generative KIs, um neue und erstaunliche Kunstwerke zu schaffen. Aber ist das ethisch vertretbar? Wo ist die feine Linie zwischen Kunst und dem einfachen Schreiben von Sprüchen in ein Tool?

Nachdem ein Richter in Colorado entschieden hat, dass ein weiterer preisgekrönter Künstler aufgrund der Nutzung von MidJourney keine Urheberrechte geltend machen kann, ist eine große Debatte über die Nutzung künstlicher Intelligenz (KI) für künstlerische Zwecke entbrannt.

In vielen Ländern ist das Urheberrecht auf den Menschen beschränkt, so dass alles, was von Maschinen oder “größtenteils von Maschinen” geschaffen wird, in den Bereich der Public Domain fällt.

Das hält Künstler zwar nicht davon ab, generative KI zu nutzen, um neue und einzigartige Kunstwerke zu schaffen, wirft aber die Frage auf, ob diese Produkte durch das Urheberrecht geschützt werden können oder nicht.

Vor allem dann, wenn die Datensätze, mit denen diese KI gefüttert wird, unzählige Stunden menschlicher Kreationen enthalten, die von anderen menschlichen Künstlern ohne deren ausdrückliche Zustimmung stammen.

Doch bevor wir uns mit den eher philosophischen und sozialen Überlegungen befassen, wollen wir einen Blick auf die aktuellen rechtlichen Entwicklungen werfen.

Der Fall Matthew Allen in Colorado

Matthew Allen ist ein digitaler Künstler, der 2022 den ersten Preis der Colorado State Fair für den “New Digital Artist”-Preis gewonnen hat. Sein Kunstwerk mit dem treffenden Namen “Théâtre D’opéra Spatial” entfachte sofort eine hitzige Debatte unter den anderen Wettbewerbern über die Frage, ob es fair und legitim sei, KI in einem Wettbewerb einzusetzen – erst recht, als es gewann.

Andere Künstler behaupteten, diese digitale Kunst sei ein Mittelding zwischen Plagiat und automatisch generierten Inhalten, aber keinesfalls etwas, das als Siegerwerk oder auch nur als legitime künstlerische Kreation gewertet werden könnte.

Der Autor entgegnete jedoch auf die Kritik, dass er nie darüber gelogen habe, wie das Kunstwerk entstanden sei, und dass sich der kreative Prozess dahinter nicht so sehr von der Manipulation eines genauen Bildes mit Photoshop unterscheide.

Andere Künstler unterstützen seine Position, indem sie bestätigen, dass menschlicher Einfallsreichtum bei der Erstellung eines solchen Bildes immer noch eine zentrale Rolle spielt. Im Gegensatz dazu behaupten andere, dass jeder, der ein wenig Ahnung von Souffleurtechnik hat, dies tun kann.

In dieser Hinsicht könnte ein geschickter Entwickler oder Programmierer in naher Zukunft ein besserer Maler werden als ein “echter” Maler.

Wie auch immer die Meinungen damals gewesen sein mögen, ein Jahr später hat ein Richter aus Colorado nun entschieden, dass das Kunstwerk nicht urheberrechtlich geschützt werden kann.

Und warum? Das Kunstwerk ist nicht “menschlich” genug; wie wir bereits gesagt haben, können Maschinen kein Recht auf Urheberrechte haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass US-Gerichte eine ähnliche Entscheidung getroffen haben. Ein endgültiges Kriterium dafür, wie viel “menschliches Eingreifen” erforderlich ist, um eine Oper, ein Buch, einen Film oder ein Lied als von Menschenhand geschaffen zu definieren, wurde jedoch nie festgelegt.

Wie ethisch ist es, KI-generierte Kunst zu verwenden?

Ein wesentlicher Teil des Problems ergibt sich aus der Frage, ob es ethisch vertretbar ist, Maschinen mit den Daten menschlicher Künstler zu füttern, die angeblich Eigentum gestohlen haben.

Wie wir bereits in einem anderen Artikel erörtert haben, wurden mehrere generative KI wie Stability AI, DeviantArt und Midjourney wegen Diebstahls geistigen Eigentums verklagt, nachdem Milliarden komprimierter Bilder an die KI gefüttert wurden, um ihnen beizubringen, wie man “Kunst erschafft”.

Den Künstlern zufolge, die die Klage eingereicht haben, wurde ihre Kunst ohne ihre ausdrückliche Zustimmung zum Training der KI verwendet, so dass das, was die Maschinen jetzt erzeugen, eine chaotische Collage aus individuellen menschlichen Fähigkeiten ist.

Ob diese Klagen Erfolg haben werden, ist fraglich, zumal die meisten Kunstwerke bereits gemeinfrei sind oder die Künstler, die sie geschaffen haben, längst verstorben sind.

Philosophisch gesehen ist die Grenze zwischen dem, was ethisch vertretbar ist, und dem, was nicht vertretbar ist, in der Welt der bildenden Kunst ein schmaler Grat.

Man könnte leicht argumentieren, dass, abgesehen von offensichtlichen Plagiaten, jeder Künstler in gewissem Maße jemand anderen kopiert. Von “Nachahmung ist die aufrichtigste Form der Schmeichelei” bis hin zu “gute Künstler kopieren, große Künstler stehlen” – es gibt wenig Neues unter der Sonne.

Wir können darüber diskutieren, wie sehr es der modernen Musik an Originalität und jedem Anschein von künstlerischer Neuheit mangelt.

Wie kann also “von Menschen gemacht” ausreichen, um eine Schöpfung als wahre Kunst zu definieren?

Die sozialen Folgen der Legitimierung von KI-generierter Kunst

Die Festlegung, inwieweit von KI Kunst Generatoren erstellte Inhalte als “Kunst” definiert werden können, ist kein Nischenproblem, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

Wenn man in dieser Frage keine eindeutige Position bezieht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die geldgierigsten Unternehmen den Markt mit unglaublich billigen KI-Inhalten durchschnittlicher Qualität überschwemmen, ohne dass es dafür eine wirkliche Einschränkung oder einen Grund gibt.

Und das ist ein Problem, das in die allgemeinere “KI stiehlt menschliche Arbeitsplätze”-Debatte auf ziemlich relevante Weise hineinfällt.

Durch KI ersetzt zu werden, beunruhigt alle Arten von Künstlern, was zu dem aktuellen und lang anhaltenden Streik der Schauspieler und Drehbuchautoren in Hollywood geführt hat.

Selbst wenn die von KI erstellten Kunstwerke nicht urheberrechtlich geschützt sind, kann das Risiko des Missbrauchs der relativ einfachen Erstellung dieser Werke dazu führen, dass viele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Niedrige Qualität ist jedoch immer noch niedrige Qualität, und die Öffentlichkeit reagiert nicht positiv darauf, selbst wenn Menschen sie schaffen. Und wenn der Gewinn darunter leidet, ist es schwer zu glauben, dass die Unternehmen diesen Weg noch gehen wollen.

Wir haben argumentiert, dass der Markt letztendlich sein Gleichgewicht finden wird, was es nicht weniger wichtig macht, dieses Umfeld aktiv zu regulieren.

Die Quintessenz

Kunst ist per Definition eine flüchtige, subjektive Kraft, die sich kaum beschreiben lässt. Die Grenze zwischen einfacher Handwerkskunst und wahrer Kunst ist fließend; selbst unsere einfachsten Werkzeuge wie ein Schwert oder ein antiker Flachmann können zu einem Meisterwerk werden, wenn sie von den richtigen Händen hergestellt werden.

Was letztlich darüber entscheidet, was Kunst ist und was nicht, ist die Wahrnehmung und Rezeption durch andere Menschen.

Und wenn wir in eine neue Ära eintreten, in der maschinell erzeugte Gemälde genauso verlockend sind wie von Menschenhand geschaffene, wenn nicht sogar noch verlockender, dann können wir nicht viel tun.

Verwandte Begriffe

Claudio Buttice
Technischer Autor
Claudio Buttice
Technischer Autor

Dr. Claudio Butticè, Pharm.D., ist ein ehemaliger Klinik- und Krankenhausapotheker, der für mehrere öffentliche Krankenhäuser in Italien sowie für die humanitäre Nichtregierungsorganisation Emergency arbeitete. Heute ist er ein erfolgreicher Buchautor, der über Themen wie Medizin, Technologie, Armut in der Welt, Menschenrechte und Wissenschaft für Verlage wie SAGE Publishing, Bloomsbury Publishing/ABC-Clio und Mission Bell Media geschrieben hat. Seine neuesten Bücher sind "Universal Health Care" (2019) und "What You Need to Know about Headaches" (2022). Als Datenanalyst und freiberuflicher Journalist wurden viele seiner Artikel in Zeitschriften wie Cracked, The Elephant, Digital Journal, The Ring of Fire und Business Insider veröffentlicht. Dr. Butticè…