KI als Führungskraft: Ihr zukünftiger Chef könnte eine Maschine sein

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Ein Blick auf die Arbeitswelt der Zukunft, in der die nahtlose Integration fortschrittlicher KI herkömmliche Führungspositionen neu definiert. Tiefergehende Untersuchungen zu den Folgen dieses Wandels für den Arbeitsplatz von morgen und Perspektiven für die Möglichkeit, dass Ihr zukünftiger Vorgesetzter einfach eine intelligente Maschine sein könnte.

Eine Kundenbetreuerin, Stephanie, meldet sich bei ihrem System an und findet dort eine Überraschung.

Ein Programm öffnet sich, begrüßt sie und zeigt an: Hallo Stephanie, ich bin Melanie, Deine neue Vorgesetzte. Ich habe ein Feedback für Dich. Bitte setze Deine Kopfhörer auf und sorge dafür, dass Du 30 Minuten lang nicht unterbrochen wirst.

Verblüfft tut Stephanie, was man ihr sagt. In den nächsten 30 Minuten gibt Melanie, ein KI-Bot, Stephanie ihre Produktivitätsdaten und teilt ihre Beobachtungen zu den Verbesserungsbereichen und den entsprechenden Maßnahmen mit.

Melanie sagt abschließend, dass Stephanies Leistung regelmäßig überwacht und bei der Mitarbeiterbewertung berücksichtigt werden wird.

Haben Sie sich wie Stephanie gefragt: Ist das wirklich passiert? Nun hat KI bereits einige Aufgaben bei der Verwaltung der Mitarbeiterleistung übernommen.

Unternehmen wie Amazon und IBM setzen bereits Automatisierung und KI zur Leistungsbewertung von Mitarbeitern ein. Seien Sie also nicht schockiert, wenn in Zukunft eine Melanie auch auf Ihrem Bildschirm auftauchen wird.

Es gibt mindestens drei Fälle, in denen KI die Leistungen von Arbeitnehmern verwaltet, wobei einer dieser Fälle für viel Aufsehen und Kritik gesorgt hat.

Amazon „automatisiert den Prozess der Überwachung und Entlassung seiner Mitarbeiter“

Amazon wird beschuldigt, die Automatisierung zur Überwachung und Entlassung von Arbeitnehmern in seinen Lagerhäusern einzusetzen.

Jede Produktivitätseinbuße kann Ihren Job kosten. Amazon wird vorgeworfen, mit Hilfe der Automatisierung jährlich etwa 10 % seiner Mitarbeiter in den Lagern zu identifizieren und zu kündigen ein Vorgehen, das heftige Kritik hervorgerufen hat.

Amazon bestreitet die Vorwürfe, aber laut einem von Amazon beschafften Dokument verfolgt das System von Amazon die Produktivitätsraten jedes Mitarbeiters und generiert automatisch Mahnungen oder Kündigungen in Bezug auf Qualität oder Produktivität ohne Eingaben von Vorgesetzten.

Das von IBM patentierte Programm zur Prognose der Fluktuation ermöglicht es der Personalabteilung, Mitarbeiter zu identifizieren, die die Firma verlassen könnten, und die Fluktuation aufzuhalten.

Es kann die Möglichkeit einer Kündigung mit einer Genauigkeit von 95 % vorhersagen. IBM setzt auch einen virtuellen KI-Assistenten namens MYCA (My Career Advisor) ein, mit dem sich Mitarbeiter je nach ihrer Eignung und ihren Wünschen weiterbilden können.

Was als Nächstes? KI als CEO?

CEOs, CFOs, Vizepräsidenten, alle C-Level-Führungskräfte und Manager, machen Sie sich keine Sorgen um Ihren Job. KI ist wahrscheinlich noch nicht bereit, Ihren Chefposten zu übernehmen.

Es gibt jedoch Anzeichen für ein sich veränderndes Umfeld. Forbes berichtet über einen der ersten Roboter-CEOs, eine KI namens Mika, die den Hersteller von Premium-Rum, Dictador, leitet.

KI kann ein Werkzeug für viele Positionen sein, ein hilfreicher Assistent, mit dem man seine Aufgaben besser erledigen kann.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten fragen: Hey, kannst du die Verkaufsanalysen der letzten drei Monate in der Region Ost nach Produkten aufschlüsseln? Und gib mir die Daten in leicht verständlichen Diagrammen und sag mir, welche Trends du erkennst.

Aber hoffentlich sind Ihre Eigeninitiative, Ihre Entscheidungsfindung und Ihre Fähigkeit, unter Druck zu handeln, für Ihren KI-Assistenten nur schwer zu imitieren.

Es gibt also keinen Rollentausch zwischen der KI und den C-Level-Führungskräften, zumindest nicht im Moment.

Mensch vs. KI: Wer ist ein besserer Chef?

Ein menschlicher Manager oder eine Führungskraft der obersten Ebene verfügt zwar über bestimmte einzigartige Fähigkeiten, kann aber auch gewisse negative Eigenschaften aufweisen, wie z. B. Machtgier, eine toxische Unternehmenskultur, Habgier, unangemessene Behandlung von Mitarbeitern, Vetternwirtschaft und vieles mehr.

In der Geschichte gibt es zu viele Beispiele für schlechtes Management, das zum Untergang von Organisationen geführt hat. Leider bleiben einige negative Eigenschaften eine exklusive Domäne des Menschen.

Es gibt also gute Gründe dafür, dass KI Führungsaufgaben übernehmen und in die Vorstandsetage einziehen kann:

  • Langfristige Verlässlichkeit: Im Gegensatz zum Menschen wird KI keine kognitiven Einbußen erleiden. Im Gegenteil, mit zunehmender Lernfähigkeit wird sich die Entscheidungsfindung verbessern. Sie kann gute, datengestützte Entscheidungen im Interesse des Unternehmens treffen. Sie kann so viele Fähigkeiten wie nötig erlernen und in geeigneten Bereichen anwenden.
  • Emotionsfreie Reaktionen: KI ist frei von negativen menschlichen Eigenschaften wie Vetternwirtschaft, Größenwahn, Unsicherheit, Politisierung und Habgier. Sie ist lediglich ein rationales Werkzeug, das darauf trainiert werden kann, integer und rational zu handeln.
  • Lernfähigkeit: Sie kann bestimmte menschliche Fähigkeiten nachahmen, z. B. aus der Vergangenheit lernen, Fallstricke vermeiden, Menschen auf der Grundlage von Daten verstehen und Entscheidungen anhand von vergangenen und aktuellen Daten treffen.

Fazit

Derzeit ist es kaum möglich, den Schluss zu ziehen, dass man in Zukunft KI als Chef haben wird. Aber die Zahl der Fälle nimmt zu, und KI wird, zumindest vorläufig, als Ergänzung zu Managern eingesetzt.

Roboter-CEOs wie Mika sind selten, doch da es einige Beispiele gibt, werden die Unternehmen mit großem Interesse beobachten, wie sich Mika in ihrer Rolle schlägt.

Eines Tages könnte es aber passieren, dass Ihre Karriere ja sogar Ihre Dienstanweisungen von einem herzlosen Chef kommen…

Verwandte Begriffe

Kaushik Pal

Kaushik ist technischer Architekt und Softwareberater und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Softwareanalyse, -entwicklung, -architektur, -design, -prüfung und -schulung. Er interessiert sich für neue Technologien und Innovationsbereiche. Er konzentriert sich auf Webarchitektur, Webtechnologien, Java/J2EE, Open Source, WebRTC, Big Data und semantische Technologien. Kaushik ist auch der Gründer von TechAlpine, einem Technologie-Blog/Beratungsunternehmen mit Sitz in Kolkata. Das Team von TechAlpine arbeitet für verschiedene Kunden in Indien und im Ausland. Das Team verfügt über Fachwissen in den Bereichen Java/J2EE/Open Source/Web/WebRTC/Hadoop/Big Data-Technologien und technisches Schreiben.