KI in der Lieferkette: Interview mit Darcy MacClaren, CRO von SAP

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Als Chief Revenue Officer von SAP Digital Supply Chain ist Darcy MacClaren für das globale Lieferkettengeschäft zuständig. In unserem Gespräch mit ihr ging es um die KI in der Supply Chain, grüne Technologien und datengesteuerte Entscheidungen.

Wir haben Darcy MacClaren, Leiterin der Digital Supply Chain bei SAP, interviewt, um über die transformative Kraft der künstlichen Intelligenz (KI) in der Lieferkettenbranche zu erfahren.

Da Unternehmen aller Größen mit den steigenden Anforderungen der Kunden nach schnellen, effizienten und transparenten Abläufen konfrontiert sind, ist die Relevanz des Supply Chain Managements für die Geschäftsleitung wichtiger denn je.

Darcy, eine herausragende globale Führungspersönlichkeit mit drei Jahrzehnten Erfahrung in der technologischen Transformation der Lieferkette, steht an vorderster Front bei der Integration von KI und datengesteuerter Technologie zur Stärkung von Supply Chains.

Ihre Einblicke beleuchten das immense Potenzial von KI zur Neugestaltung von Geschäftsprozessen und zur Förderung von Widerstandsfähigkeit und Effizienz.

Über Darcy MacClaren

Darcy MacClaren, SAPDarcy MacClaren ist Chief Revenue Officer von Digital Supply Chain bei SAP und leitet das globale Lieferkettengeschäft.

Außerdem setzt sie sich aktiv für Frauen im Bereich der Lieferkette ein und ist eine anerkannte Vordenkerin.

Kürzlich erschien Darcy im Broadsheet-Newsletter von Fortune für und über die mächtigsten Frauen der Welt. Zudem wurde sie in der Liste 2022 Women in Supply Chain von Supply & Demand Chain Executive und als 2022 Supply Chain Pro to Know vorgestellt.

Ihre Fachkenntnisse wurden unter anderem in The Wall Street Journal, The Washington Post, Bloomberg Radio, Protocol, SupplyChainBrain und Supply Chain Quarterly zitiert.

Das Wichtigste im Überblick

  • Die Integration von KI in Lieferketten verbessert die Risikostabilität, indem sie eine schnelle datengesteuerte Entscheidungsfindung und eine vernetzte Datenzusammenarbeit ermöglicht.
  • KI-Analysen sorgen für eine deutliche Steigerung der Genauigkeit, eine Senkung der Logistikkosten, eine Erhöhung der Lagerbestände und eine Verbesserung der Servicequalität im Lieferkettenmanagement.
  • KI wird die Bedarfsplanung revolutionieren, indem sie die Datenanalyse für präzisere Prognosen automatisiert.
  • Die Nachfrage nach KI-Lösungen, die sich mit ESG-Fragen in Lieferketten befassen, steigt, da Nachhaltigkeit und Transparenz zu einem integralen Bestandteil von Unternehmen und der Einhaltung von Vorschriften werden.

KI-Revolution in den Lieferketten: Steigerung von Effizienz und Widerstandsfähigkeit

Frage: Welche neuen Trends im Bereich der künstlichen Intelligenz werden sich Ihrer Meinung nach im nächsten Jahr erheblich auf die Lieferkettenabläufe auswirken?

Antwort: KI hat das Potenzial, die Effizienz und Widerstandsfähigkeit der Lieferketten von Unternehmen in verschiedenen Branchen erheblich zu verbessern.

Trotz des großen Interesses an ChatGPT geht es bei KI also um viel mehr als nur um offene Sprachmodelle.

So kommen in Lieferketten Algorithmen des maschinellen Lernens zur Vorhersage der Nachfrage, zur Optimierung der Lagerbestände, zur Verringerung der Verschwendung und zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit zum Einsatz.

Aber auch die Entwicklung von Robotern zur Automatisierung von Aufgaben wird immer wichtiger. Das gilt für alle Bereiche von der Produktion über den Versand bis hin zur Verpackung und es geht um die Steigerung von Geschwindigkeit und Effizienz.

Ein Bereich, von dem wir wissen, dass er bei unseren Kunden auf großes Interesse stößt, ist das Konzept der generativen KI für die Automatisierung von hochgradig konfigurierbaren Produkten.

Es gibt einen Prozess, der bei der individuellen Anpassung von Aufträgen hilft. Und innerhalb dieses Prozesses gibt es eine Menge Möglichkeiten für die Automatisierung, wo man eventuell einen Bot auf dem Baumaterial für die Automatisierung verwenden könnte.

Von hier aus können Sie größere, reichhaltigere Datensätze erstellen, um den Auftrag zu verarbeiten und ihn durch Ihr gesamtes Unternehmen zu bringen, was Ihnen die Möglichkeit zur Skalierung gibt.

Dies ist nur ein Aspekt, bei dem wir erwarten, dass sich die Technologie weiterentwickeln kann.

Wie KI für mehr Präzision in der Lieferkette sorgt

Frage: Welche Erfahrungen haben Unternehmen mit der Integration von KI in ihre Lieferketten zur Steigerung der Risikofestigkeit und zur besseren Vorbereitung auf mögliche Störungen gemacht?

Antwort: Wir haben einen sprunghaften Anstieg der Supply-Chain-Technologien beobachtet, die Unternehmen dabei helfen sollen, ihre Transparenz, Agilität und Risikostabilität in einem solch dynamischen, unsicheren Umfeld zu verbessern.

KI wird die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette auf die nächste Stufe heben, indem sie die Fähigkeit von Unternehmen zur Wahrnehmung, Erkennung und Reaktion auf Störungen erweitert und neue Chancen auf spannende Weise durch die schnelle Erfassung von Informationen und die Entscheidungsfindung erschließt.

Mit KI können wir diese ganz neue Ebene der Belastbarkeit durch vernetzte Datenzusammenarbeit im gesamten Unternehmen erreichen.

Aber sie muss relevant, zuverlässig und verantwortungsbewusst sein. Nur so kann sichergestellt werden, dass sie das gewünschte Maß an Geschäftserfolg erzielt.

Die Integration von KI in jede Ebene des Lieferkettennetzwerks wird eine meiner Meinung nach äußerst vorausschauende und effiziente Logistikorganisation hervorbringen und den gesamten Warenfluss von der Fabrikhalle bis zu den Händen der Verbraucher revolutionieren.

Frage: Wie kann KI Ihrer Meinung nach die Genauigkeit in der Lieferkettenbranche verbessern?

Antwort: Ich weiß nicht, wie alt die Phrase „Garbage in, garbage out“ [Anm.d. Red.: wörtlich „Müll rein, Müll raus“] ist, aber angesichts der riesigen Datenmengen gilt es heute umso mehr.

KI kann enorme Datenmengen analysieren, Zusammenhänge verstehen, Einblicke in Abläufe geben und die Entscheidungsfindung unterstützen.

Die ersten Anwender dieser Technologie, die KI in das Lieferkettenmanagement integriert haben, konnten ihre Logistikkosten um 15 % senken. Ich habe auch gesehen, dass die Lagerbestände um 35 % und die Servicequalität um 65 % gestiegen sind.

KI sorgt für mehr Transparenz und schnellere Einblicke, steigert die Produktionseffizienz, rationalisiert und erkennt Code und Logging-Guides.

Von Daten zu Entscheidungen: Wie KI die Nachfrageprognose revolutionieren wird

Frage: Wie wird KI die Prognosen für die Bedarfsplanung im Jahr 2024 verändern?

Antwort: Wir haben vor kurzem eine Studie mit Oxford Economics durchgeführt, aus der einige wichtige Punkte hervorgingen. Einer davon war eine Umfrage unter tausend Führungskräften der Lieferkette aus zehn verschiedenen Ländern und 18 Branchen.

Dabei stellte sich heraus, dass die meisten Manager in der Supply Chain wussten, dass sie intelligente Technologien wie KI einsetzen müssen, und viele Firmen hatten entsprechende Pläne.

In diesem speziellen Bereich der Bedarfsplanung hat sie enorme Vorteile. Da Unternehmen Marketingdaten erfassen und die Investitionen von Zehntausenden von Datenpunkten in ein Modell des maschinellen Lernens einspeisen, können sie all diese riesigen Datenmengen nutzen und eine Prognose nach Ländern erstellen.

So wird zunächst einmal die Zeit verkürzt. Es dauert, all diese Informationen zusammenzutragen, um eine bessere, genauere und detailliertere Prognose zu erstellen, und dann werden sie nach Ausnahmen verwaltet.

Wir haben kürzlich Joule angekündigt, den neuen generativen KI-Assistenten von SAP, der intelligente Einblicke in das gesamte SAP-Portfolio bietet.

Er umfasst die Beschaffungsvorgänge in der Lieferkette und kann in Bereichen wie Bestandsverwaltung, Bedarfsvorhersage, Verbesserung der Lieferung und Gewährleistung der allgemeinen Effizienz der Supply Chain helfen.

Grüne Technologie und Lieferketten: die Auswirkungen von KI auf die ESG-Compliance

Frage: Haben Sie die wachsende Nachfrage nach KI-Lösungen mit Fokus auf ESG-Themen, insbesondere in Lieferketten, beobachtet?

Antwort: Ja, in einem Teil der bereits erwähnten Studie hat Oxford Economics tatsächlich eine Korrelation zwischen führenden Unternehmen in der Lieferkette und führenden Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit festgestellt.

Die beiden gehen also Hand in Hand. Es ist nicht mehr nur ein Slogan.

Aufsichtsbehörden, Ihre Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter wollen ein nachhaltiges Unternehmen und einen Fokus auf ESG.

Da Firmen erkennen, dass die Lieferkette wesentlich zu ihren Emissionen beiträgt, gibt es eine Möglichkeit und Verpflichtung zur Messung und Reduzierung ihrer Umweltbelastung.

Die Lieferkette eines Unternehmens kann für mehr als 90 % seiner Treibhausgasemissionen verantwortlich sein eine enorme Zahl.

Wenn man also bedenkt, dass die meisten dieser Emissionen durch das Beschaffungsmanagement verursacht werden, ist dies einer der effektivsten Bereiche, in denen Organisationen die Nachhaltigkeit ihrer Lieferkette fördern können.

Für eine solide Lieferkette sehen sich unsere Kunden einem erhöhten Druck im Bereich einer transparenten Supply Chain ausgesetzt. Hinzu kommen regulatorische Anforderungen wie das bevorstehende Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz in Deutschland.

Das bedeutet, dass Unternehmen die Verantwortung für die Handlungen aller ihrer Partner in der Supply Chain übernehmen müssen, sowohl direkt als auch indirekt.

Das ist ein wichtiger Bereich für SAP, nicht nur, weil unsere Kunden das wollen. Für SAP als Technologieanbieter ist es eine der wesentlichen Komponenten, um die Welt durch Technologie zu verbessern.

Frage: Gibt es Prognosen, die Sie über die Entwicklung von KI und Supply Management machen würden?

Antwort: Ich denke, dass wir eine Verbreitung von produktiven, KI-gesteuerten digitalen Assistenten in allen Unternehmensportfolios sehen werden.

Und das wird die Geschäftsabläufe verändern. Sie geben dem Nutzer die Möglichkeit, eine Frage in einfacher Sprache zu stellen, die Antwort zu erhalten und diese in den richtigen Kontext zu setzen.

Stellen Sie sich zum Beispiel ein Unternehmen vor, das einen vollen Lkw-Hof hat und nicht weiß, welchen es zuerst entladen soll.

Jetzt kann ein Arbeiter eine generative KI bitten, das Manifest zu lesen, es zu verstehen und zu sagen, welche Lkw zuerst entladen werden sollen.

Diese Erkenntnisse werden viele Verbesserungen in der gesamten Supply Chain bewirken.

Für schnellere Lieferungen, um Kosten zu senken und einen Standard für die Reaktionsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit auf dem globalen Markt zu setzen.

Eine längere Audioversion dieses Interviews (auf Englisch) finden Sie im Podcast Tech Talks von Neil.

Verwandte Begriffe

Neil C. Hughes

Neil ist ein freiberuflicher Tech-Journalist mit über zwei Jahrzehnten IT-Erfahrung. Er wurde als einer der Top Voices in Technology von LinkedIn gefeiert und vom CIO Magazine und ZDNet für seine einflussreichen Einblicke anerkannt. Neil hat für Publikationen wie INC, TNW, TechHQ und Cybernews geschrieben und moderiert außerdem den beliebten Tech Talks Daily Podcast.