Transparenz

KI sollte reguliert werden, aber wie? Und von wem?

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

KI ist eine vielseitige Technologie, die komplexe Vorschriften für ihre Nutzung erfordert. Und bis die Bestimmungen umgesetzt sind, werden die Branche und die Tools wahrscheinlich schon ein paar Schritte weiter sein.

Künstliche Intelligenz (KI) hat auf der ganzen Welt für so viel Unruhe gesorgt, dass sich die Länder in allen Bereichen der Wirtschaft und Technologie intensiv mit der Frage beschäftigen, wie sie reguliert werden soll.

Niemand, nicht einmal die prominentesten Befürworter der Technologie, ist gegen die Idee der Regulierung. Die Meinungsverschiedenheiten darüber, wie und in welchem Umfang dies geschehen sollte, sind jedoch tiefgreifend und vielfältig.

Manche plädieren für eine strenge Kontrolle der Möglichkeiten der KI, während andere einen liberaleren Ansatz bevorzugen, der mit einer Art „Kill Switch“ verbunden ist (sofern es jemandem gelingt, einen zu entwickeln).

Einen Keil in all dies treibt der weit verbreitete Mythos von einer allwissenden, allmächtigen KI, die die Welt übernehmen und die Menschheit auslöschen wird.

Wenn sich der Gesetzgebungsprozess darauf konzentriert, diese höchst theoretische Möglichkeit zu verhindern, könnte er sehr wohl die zahlreichen Aspekte übersehen, in denen die reale Technologie von heute eine Reihe von geringeren, aber dennoch schädlichen Folgen in unserem persönlichen und beruflichen Leben hervorrufen könnte.

Der richtige Ansatz

In einem kürzlich erschienenen Bericht der Brookings Institution wurden die drei wichtigsten Probleme bei der Regulierung von KI hervorgehoben.

Sie ergeben sich vor allem aus dem Hin und Her, das zwischen den Branchenriesen und den staatlichen Regulierungsbehörden stattfindet:

  • Geschwindigkeit – Die KI-Entwicklung schreitet exponentiell voran, während der Regulierungsprozess außerordentlich langsam ist. Dies macht es sehr wahrscheinlich, dass die heute erwogenen Vorschriften veraltet sind, bevor sie umgesetzt werden können;
  • Differenzierung – Die KI wird voraussichtlich allgegenwärtig sein. Sollten die Regeln für ihren Einsatz in der Landesverteidigung dieselben sein wie für Videospiele? Welche Kriterien sollten für jeden Anwendungsfall gelten, und wo sollten die rechtlichen Grenzen für jedes Modell gezogen werden, insbesondere für solche, die sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln?
  • Autorisierung – Wer sollte mit Regulierungsbefugnissen ausgestattet sein, und wie sollte diese Berechtigung überwacht und bei Bedarf überprüft werden? Wird das erste Regelwerk zum globalen De-facto-Standard werden? Werden neue Institutionen mit einer neuen Bürokratie geschaffen werden? Werden sie über Zulassungsbefugnisse verfügen? Welche Art von Risikobewertung werden sie durchführen?

Es besteht natürlich ein großer Unterschied zwischen der Einsicht in die Notwendigkeit von Vorschriften und der Schaffung nicht nur der Regeln, sondern des gesamten Rahmens für deren Ausarbeitung, Prüfung und Umsetzung.

Da selbst die High-Tech-Industrie Schwierigkeiten hat, das nötige Fachwissen für die Entwicklung, Schulung und Verwaltung intelligenter Anwendungen zu finden, haben die Regulierungsbehörden kaum eine Chance, die Art von internem Know-how zu erlangen, die für eine wirksame Überwachung dieses sich schnell entwickelnden Bereichs erforderlich ist.

Das Gesetz über künstliche Intelligenz

Derzeit scheint die Europäische Union in dieser Frage die Vorreiterrolle zu haben.

Das EU-Parlament hat das weltweit erste große Gesetz zur KI-Regulierung verabschiedet.

Darin werden die allgemeinen Konzepte zur Bewertung des Risikopotenzials einzelner KI-Modelle in Bezug auf die Sicherheit der Verbraucher, den Datenschutz und die gesellschaftlichen Auswirkungen festgelegt.

Außerdem werden Transparenzanforderungen und Regeln für die Verwendung von urheberrechtlich geschützten Daten formuliert.

Ferner wird ein Register für wichtige Anwendungen wie Strafverfolgung, Bildung sowie Verwaltung und Betrieb kritischer Infrastrukturen eingerichtet.

In den Vereinigten Staaten hat Präsident Biden einen Vorschlag für ein KI-Gesetz vorgelegt, das Schutz vor unsicheren oder unwirksamen Anwendungen und algorithmischer Diskriminierung sowie Vorschriften zur Gewährleistung des Datenschutzes und sogar eine Ausnahmeregelung für diejenigen vorsieht, die KI gänzlich vermeiden wollen.

Der Entwurf hat zwar keine Rechtskraft, aber er ist in der Sprache verfasst, die sich in der Bill of Rights der US-Verfassung und in den im Laufe der Zeit entstandenen Bürgerrechtsgesetzen wiederfindet, d. h. im Recht auf Privatsphäre, Redefreiheit, Schutz vor unrechtmäßiger Überwachung und Chancengleichheit in den Bereichen Bildung, Wohnen und Beschäftigung.

Somit bietet er einen Ausgangspunkt für alle Gesetze und Vorschriften, die in Zukunft erlassen werden könnten.

Das könnte jedoch noch eine Weile dauern. Derzeit gibt es im Senat nur zwei Gesetzesentwürfe zum Thema KI, und nur einer davon würde die Nutzung von KI durch Regierungsbehörden sehr eng regeln.

Der andere würde lediglich die Wettbewerbsfähigkeit der USA bei künftigen KI-Entwicklungen fördern. Beide Gesetzesvorschläge stehen am Anfang eines üblicherweise langwierigen Legislativverfahrens.

Unzählige Vorschläge

Laut der internationalen Anwaltskanzlei Taylor Wessing ist die Situation im Rest der Welt ähnlich – viele Gesetzesentwürfe und Richtlinien, aber wenig tatsächliche regulatorische Aufsicht.

China ist wahrscheinlich das Land, das derzeit am weitesten in die Zukunft blickt. Aber selbst dort wurde bisher nur ein Gesetz verabschiedet, das sich mit algorithmischen Empfehlungstools befasst.

Ein weiterer Gesetzesentwurf zielt auf die tiefgreifende Synthese von internetbasierten Informationsdiensten ab, die vermutlich zur Bekämpfung gefälschter Inhalte eingesetzt werden soll.

Gleichzeitig sollen generative KI-Dienste einer „Sicherheitsbewertung“ unterzogen werden, bevor sie für die Öffentlichkeit freigegeben werden.

Bis auf Weiteres muss sich die Weltwirtschaft mit einem uneinheitlichen Ansatz zur Regulierung von KI begnügen, da es kaum Impulse für ein abgestimmtes Konzept gibt.

Die Vereinten Nationen hielten vor knapp einem Monat ihr erstes Treffen zu diesem Thema ab. Dabei wurde die Organisation aufgefordert, eine zentrale Rolle bei der Entwicklung eines multinationalen Rahmens zu spielen.

Allerdings gab es keine eindeutigen politischen Initiativen dazu.

Unterm Strich

KI als komplexe Technologie erfordert umfassende Vorschriften für ihren Einsatz.

Das öffnet die Tür für ein breites Spektrum an Interpretationen, ob eine bestimmte Richtlinie dem öffentlichen Interesse dient oder schadet, was wiederum nicht immer leicht zu definieren ist.

Glücklicherweise gibt es Tools, die bei diesen Bemühungen helfen. Im US-Bundesstaat Massachusetts haben Abgeordnete vor kurzem mit Hilfe von ChatGPT einen Gesetzesentwurf ausgearbeitet, der die Verwendung von generativen KI-Modellen wie ChatGPT regeln soll.

Der Gesetzesvorschlag durchläuft derzeit verschiedene Ausschüsse, deren stimmberechtigte Mitglieder allesamt Menschen sind – im Moment.

Verwandte Begriffe

Arthur Cole
Mitwirkender Autor

Arthur Cole ist ein freiberuflicher Technologiejournalist, der seit mehr als 20 Jahren über IT- und Unternehmensentwicklungen berichtet. Er schreibt für eine Vielzahl von führenden Technologie-Websites, darunter IT Business Edge, Enterprise Networking Planet, Point B and Beyond und mehrere Anbieterdienste.