Transparenz

Klage gegen Meta wegen psychischer Gesundheit: Twitter und TikTok als Nächstes?

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

In der Klage, die beim U.S. District Court for the Northern District of California eingereicht wurde, wird Meta beschuldigt, gegen Bundes- und Landesgesetze wie den Children's Online Privacy Protection Act (COPPA) und das kalifornische Gesetz über falsche Werbung (FAL) verstoßen zu haben.

Der kalifornische Generalstaatsanwalt Rob Bonta hat an der Spitze einer parteiübergreifenden Koalition von 33 Generalstaatsanwälten eine Bundesklage gegen Meta Platforms, Inc. eingereicht, in der dem Unternehmen vorgeworfen wird, schädliche Funktionen auf Instagram und Facebook entwickelt zu haben, die sich negativ auf das geistige und körperliche Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen auswirken.

Man darf gespannt sein, wie sich der Tech-Gigant verteidigt, vor allem, wenn man bedenkt, dass Facebook vor sechs Jahren Werbetreibenden mitgeteilt hat, es könne erkennen, wann sich Jugendliche “unsicher” und “wertlos” fühlen.

In der Klage, die beim US-Bezirksgericht für den nördlichen Bezirk von Kalifornien eingereicht wurde, wird Meta vorgeworfen, gegen Bundes- und Landesgesetze wie den Children’s Online Privacy Protection Act (COPPA) und das kalifornische Gesetz über falsche Werbung (FAL) verstoßen zu haben.

In der Klage wird dargelegt, dass Meta den Schwerpunkt auf die Maximierung der Bildschirmzeit junger Nutzer legt und psychologisch manipulative Funktionen einsetzt. Außerdem wird dem Unternehmen vorgeworfen, die Öffentlichkeit über die Sicherheit dieser Funktionen in die Irre zu führen und nicht angemessen auf die Schäden einzugehen, die durch Plattformen verursacht werden, die darauf ausgerichtet sind, Kinder im endlosen Scrollen gefangen zu halten.

Und Meta steht mit Behauptungen über die Maximierung von Engagement und Emotionen für die Augen kaum allein da – andere Plattformen wie Instagram, Twitter und TikTok sollten den Fall also genau beobachten.

Konnektivität und Isolation im digitalen Zeitalter

Ein kurzer Blick durch die Fenster eines jeden Familienhauses zeigt, dass sowohl Kinder als auch Erwachsene in ihre Smartphones vertieft sind und wie in Trance durch Social Media Feeds scrollen. Familien sitzen oft im selben Raum, jeder in seine digitale Welt vertieft, und schaffen so eine neue Form der Isolation, die ironischerweise in gemeinsamen physischen Räumen auftritt.

Werbung

Eltern mögen sich über die Techniksucht ihrer Kinder beschweren, aber auch sie sollten in den Spiegel schauen. Das “unendliche Scrollen” ist nicht nur ein Teenager-Phänomen; Erwachsene haben das gleiche Problem und geben ihren Kindern oft ein falsches Beispiel.

Das Problem hat seine Wurzeln nicht nur in den unterschiedlichen Generationen, sondern auch in der Gestaltung von Social-Media-Plattformen. Dies sind nur einige Gründe, warum Meta beschuldigt wird, absichtlich süchtig machende, psychologisch manipulative Funktionen zu entwickeln, die Nutzer, ob jung oder alt, an ihre Bildschirme fesseln.

Der Einfluss sozialer Medien auf das psychische Wohlbefinden variiert drastisch, insbesondere bei jüngeren Nutzern, die sich in einer kritischen Entwicklungsphase befinden. Experten haben kürzlich herausgefunden, dass bei Mädchen zwischen 11 und 13 Jahren und bei Jungen zwischen 14 und 15 Jahren die Lebenszufriedenheit nach häufiger Nutzung sozialer Medien deutlich abnimmt.

Es überrascht nicht, dass Jugendliche, die sich in einer sensiblen Phase der Gehirnentwicklung befinden, anfälliger für die von den sozialen Medien ausgehenden Risiken für die psychische Gesundheit sind. Ihre Gehirne, insbesondere die Amygdala und der präfrontale Kortex, machen Veränderungen durch, die die Sensibilität für soziale Belohnungen und Bestrafungen erhöhen und die emotionalen Hochs und Tiefs, die sie online erleben, verstärken können. Die erhöhte Verletzlichkeit von Kindern macht die Debatte über ethisches Tech-Design und elterliche Aufsicht dringender denn je. Aber wie sind wir zu diesem Punkt gekommen?

Süchtig machen by Design: Die Wurzeln der Besessenheit von sozialen Medien suchen

Der Weg von B. F. Skinners Verhaltensexperimenten bis zur heutigen Sucht nach sozialen Medien zeigt eindrucksvoll, wie psychologische Prinzipien eingesetzt wurden, um die menschliche Aufmerksamkeit zu fesseln und zu erhalten. Skinners Box, mit der das Verhalten von Tieren durch Belohnung und Bestrafung kontrolliert werden sollte, legte den Grundstein für eine milliardenschwere Aufmerksamkeitsökonomie.

In der heutigen Zeit gibt es eine beunruhigende Ähnlichkeit zwischen Skinners Arbeit und den glänzenden Spielautomaten in Las Vegas. Diese Glücksspielmechanismen arbeiten nach einem zufälligen Verstärkungsschema und verteilen in unerwarteten Abständen kleine Belohnungen, um das Engagement der Nutzer aufrechtzuerhalten – ähnlich wie soziale Medienplattformen wie Facebook in Abständen “Likes” vergeben, damit die Nutzer wiederkommen.

Die “Pull-to-refresh”-Funktion und das endlose Scrollen in den sozialen Medien sind im Grunde digitale Spielautomaten, die darauf ausgelegt sind, denselben Suchtkreislauf auszulösen, der Spieler an ihren Sitzen festhält. Das Design der sozialen Medienplattformen selbst ist auf dieses Suchtparadigma zurückzuführen. In der heutigen digitalen Wirtschaft sind die Einnahmen eine direkte Funktion des anhaltenden Engagements der Nutzer, was sich in mehr Klicks, mehr auf der Plattform verbrachter Zeit und mehr Daten für gezielte Werbung niederschlägt.

Das Benachrichtigungssystem von Facebook zum Beispiel ist eine digitale Skinner-Box: Likes und Kommentare werden nicht in einem bestimmten Verhältnis vergeben, sondern so, dass die Nutzer engagiert bleiben und gespannt auf den nächsten Treffer der sozialen Bestätigung warten.

Die Architektur dieser Plattformen – voll von “hellen Augenblicken der Pseudo-Freude”, wie Justin Rosenstein, der Schöpfer der “Gefällt mir”-Schaltfläche von Facebook, sie beschreibt – ist darauf zugeschnitten, die menschliche Verletzlichkeit auszunutzen, um die Aufmerksamkeit der Verbraucher aufrechtzuerhalten.

Wenn die Nutzer nicht mehr aktiv sind, werden sie durch Benachrichtigungen oder Angebote zurückgelockt, was sie im Grunde wieder in den Kreislauf der Sucht bringt. Die Auswirkungen dieser künstlichen Sucht gehen über die Zeitverschwendung hinaus und tragen zu den zunehmenden Bedenken hinsichtlich des psychischen Wohlbefindens in allen Altersgruppen bei.

Warum die Konzentration auf Meta das wachsende Problem der TikTok-Sucht unbeachtet lässt

Obwohl Meta im Rampenlicht steht, ist die unbequeme Wahrheit, dass Kinder Zuckerbergs Apps verlassen und zunehmend mehr Zeit auf TikTok verbringen. Die Videoplattform verwendet außerdem ein hochgradig personalisiertes, algorithmusgesteuertes System, das die Nutzer mit Inhalten versorgt, die auf ihren Vorlieben und Aktivitäten basieren. Dadurch entsteht eine nahezu unwiderstehliche Feedbackschleife, die zur ständigen Beschäftigung mit der App anregt und praktisch erzwingt.

Wenn Sie jemals eine Stunde Ihrer Zeit beim Scrollen durch TikTok verloren haben, machen Sie keinen Fehler: Das war kein Zufall. Angesichts der zahlreichen potenziellen negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit – verringerte Aufmerksamkeitsspanne, erhöhte Anfälligkeit für Cybermobbing und Exposition gegenüber unangemessenen Inhalten – sind die Risiken für gefährdete Gruppen wie Kinder und Jugendliche besonders hoch. Daher ist die TikTok-Sucht nicht nur eine Folge exzessiver Bildschirmzeit, sondern ein komplexes, vielschichtiges Problem, das ein differenziertes Verständnis und multidisziplinäre Interventionsstrategien erfordert.

Auffallend sind auch die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Inhalte von TikToks chinesischer Version, Douyin, und seinem internationalen Gegenstück. Douyin dient erzieherischen und kulturellen Bedürfnissen, indem es die Bildschirmzeit für Kinder auf 40 Minuten begrenzt und bereichernde Inhalte wie wissenschaftliche Experimente und Museumsbesuche anbietet.

Die internationale Version von TikTok hat wegen ihres potenziellen geopolitischen Einflusses rote Fahnen ausgelöst, eine Sorge, die von FBI-Direktor Chris Wray hervorgehoben wurde, der davor warnt, dass die App als Werkzeug für psychologische Operationen gegen die USA dienen könnte.

Ist diese Diskrepanz bei der Moderation von Inhalten und den Absichten nur zufällig oder deutet sie auf eine kalkulierte Doppelstrategie einer Plattform hin, die von einer Regierung mit Zielen gesteuert wird, die den westlichen Demokratien zuwiderlaufen?

Eine sich entwickelnde Geschichte von Risiken und Chancen für die psychische Gesundheit

Ein deutlicher Anstieg von Angstzuständen und Depressionen beunruhigt die Experten und führt zu der Forderung nach konkreten Maßnahmen. New York hat bereits einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der darauf abzielt, die negativen Auswirkungen sozialer Medien auf die Psyche junger Menschen einzudämmen, indem Eltern die Möglichkeit gegeben wird, ihre Kinder von der algorithmischen Manipulation auszuschließen. Der Gesetzentwurf sieht auch Maßnahmen zur Begrenzung der Bildschirmzeit und zur Durchsetzung einer digitalen Ausgangssperre vor.

Die Auswirkungen der sozialen Medien sind jedoch nicht nur eindimensional. Die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit sind viel komplexer und nuancierter und variieren je nach individuellen Merkmalen und Entwicklungsstufen. Es ist wichtig zu erkennen, dass dies nicht nur eine Entwicklungsgeschichte über den Schutz der psychischen Gesundheit unserer Kinder ist. Es ist auch ein Weckruf für alle, die Rolle der sozialen Medien in ihrem Leben zu überdenken und neu zu gestalten.

Auf diese Weise fordern wir gemeinsam die Technologieunternehmen und uns selbst heraus, das Wohlbefinden über die Verlockungen des endlosen Scrollens zu stellen. Sowohl Eltern als auch Kinder müssen sich an diesem kollektiven Erwachen beteiligen und die Notwendigkeit gesünderer Online-Gewohnheiten und eines ethischeren digitalen Ökosystems erkennen.

Fazit

Der Fokus auf Tempo und Innovation hat traditionelle Geschäftsmodelle durcheinander gebracht. Aber er hat auch bleibende Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden der Gesellschaft, insbesondere unserer gefährdeten Jugend, hinterlassen. Wenn man sich mit Klagen wie der des kalifornischen Generalstaatsanwalts Rob Bonta gegen Meta auseinandersetzt, muss man erkennen, dass soziale Medienplattformen, die uns zum endlosen Scrollen animieren sollen, keine harmlosen Vergnügungen sind, sondern mächtige Werkzeuge, die die menschliche Psyche manipulieren können.

Plattformen wie Facebook, Instagram und TikTok haben sich zu digitalen Skinner-Boxen entwickelt, die unser ursprüngliches Bedürfnis nach sozialer Bestätigung und Belohnung ausnutzen und dabei eine Spur von psychischen Problemen, Anfälligkeit für Cybermobbing und Zugang zu spaltenden oder extremistischen Inhalten hinterlassen.

Durch die Nutzung algorithmischer Manipulationen öffnet die Architektur dieser Plattformen die Tür für gezielte Propaganda, die tiefgreifende Auswirkungen haben kann, insbesondere für junge Menschen, die sich noch in einem kritischen Entwicklungsstadium befinden.

Die Nützlichkeit und Allgegenwärtigkeit sozialer Medien wurde fälschlicherweise für eine Notwendigkeit gehalten, was unser Urteilsvermögen beim Erkennen der damit verbundenen Risiken getrübt hat. Die Aktivierung des Monk Mode ist ein guter Anfang. Aber es ist Zeit für eine kollektive Neubewertung. Die ethische Verantwortung für den Schutz der psychischen Gesundheit liegt nicht nur bei den Technologieunternehmen, sondern erfordert auch die aktive Beteiligung der Eltern und die Aufsicht der Regierung.

Da immer mehr Staaten, Nationen und Kontinente neue Gesetze vorschlagen, um algorithmische Manipulationen einzudämmen und die Bildschirmzeit zu reduzieren, wird die Notwendigkeit deutlich: Wir müssen unsere Beziehung zu Social-Media-Plattformen neu kalibrieren, um dem Wohlbefinden Vorrang vor Engagement-Metriken zu geben. Eltern und Kinder müssen gleichermaßen zu bewussten digitalen Bürgern werden, die nicht nur in der Funktionalität, sondern auch in der Ethik dieser Plattformen geschult sind und ein digitales Ökosystem fordern, das der Menschheit dient und nicht umgekehrt.

Was bedeutet das für die Zukunft der sozialen Medien? Es ist schwer, die Zukunft vorherzusagen, wenn die neuen Plattformen, von Clubhouse bis Threads, bei den Nutzern schnell in Ungnade fallen. Aber die verspätete Auflösung und Regulierung von Social-Media-Apps kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Nutzer aller Altersgruppen bereits keine Lust mehr haben, eine gefälschte Version ihres Lebens online zu verbreiten, einen viralen Beitrag zu verfassen oder für eine unangemessene Äußerung im Internet gescholten zu werden. Das ist anstrengend, und jeder kann den Schwindel durchschauen.

Die gute Nachricht ist, dass jüngere Nutzer kein Interesse an Selbstzensur in digitalen Räumen haben, die von ihren Eltern und Großeltern frequentiert werden. Sie wollen auch nicht mit Marketingbotschaften von Marken und Influencern bombardiert werden.

Die sozialen Medien, wie wir sie kennen, sind bereits tot, und die Nutzer werden sich zunehmend in Gruppenchats fernab von Algorithmen und Echokammern aufhalten, und das kann nur gut sein. Allein aus diesen Gründen haben die sozialen Medien weit mehr zu befürchten, als von 33 Staaten verklagt zu werden.

Verwandte Begriffe

Neil C. Hughes
Tech Journalist

Neil ist ein freiberuflicher Tech-Journalist mit über zwei Jahrzehnten IT-Erfahrung. Er wurde als einer der Top Voices in Technology von LinkedIn gefeiert und vom CIO Magazine und ZDNet für seine einflussreichen Einblicke anerkannt. Neil hat für Publikationen wie INC, TNW, TechHQ und Cybernews geschrieben und moderiert außerdem den beliebten Tech Talks Daily Podcast.