Transparenz

Kupferpreisprognose 2024, 2025, 2030: neue Hochs für das rote Halbedelmetall?

Nach einem Allzeithoch von 10.845 $ je Tonne im März 2022 ging der Kupferpreis in den letzten zwei Jahren aufgrund der schwächelnden chinesischen Wirtschaft und der Beschränkungen, die im April 2022 als Maßnahme gegen den erneuten Ausbruch von COVID-19 verhängt wurden, stetig zurück.

Die aggressive Straffung der Geldpolitik in den Vereinigten Staaten in Verbindung mit der sich abzeichnenden Rezession infolge der steigenden Inflation verschärfte die Schwäche des Kupferpreises, der häufig als Barometer für die Wirtschaftsstärke gilt.

In den letzten Wochen hat sich das rote Halbedelmetall, das in Haushaltsgeräten, Elektronikprodukten, Transportausrüstungen und im Bauwesen verwendet wird, jedoch erholt. 

Am 18. März stieg der Preis sogar auf ein 11-Monats-Hoch, wobei der Referenzwert für den 3-Monats-Kupferkontrakt an der Londoner Metallbörse kurzzeitig bei 9.164,50 $ pro Tonne lag.

5-Jahres-Performance-Chart von Kupfer
5-Jahres-Performance-Chart von Kupfer. Quelle: Trading Economics

Kann der Kupferpreis seine Dynamik beibehalten und neue Höchststände erobern? 

Hier ist die aktuelle Kupferpreisprognose für 2024, 2025 und darüber hinaus.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Das Defizit auf dem Markt für Kupferkonzentrate wird in diesem Jahr aufgrund der anhaltenden Unterbrechungen in den Bergwerken voraussichtlich bestehen bleiben.
  • Der Aufwärtstrend bei Kupfer hängt weiterhin von der Erholung des chinesischen Immobiliensektors ab.
  • Der Zinssenkungszyklus der Fed könnte eine aufgestaute Nachfrage auslösen.
  • Es wird erwartet, dass die Nachfrage im Rahmen der Energiewende langfristig zum Rückenwind für Kupfer wird.

Kupferpreisprognosen im Überblick

Jahr Prognosespanne Hauptfaktor
2024 8.625 $–8.800 $/Tonne

3,65 $–3,75 $/Pfund

– Defizit bei Kupferkonzentraten

– Zinssenkungen der Fed

– Steigende Nachfrage aus dem grünen Energiesektor, einschließlich EV und erneuerbare Energien 

2025 8.975 $–9.300 $

3,85 $–3,95 $/Pfund

– Steigende Nachfrage durch Energiewende

– Geldpolitik der Fed

2026–2030 Allgemeine Stimmung: optimistisch –  Steigende Nachfrage durch die Energiewende

Kupferpreisanalyse 2023

Im Laufe 2022 sank der Kupferpreis um 13,87 %. Die restriktive Null-COVID-Politik Chinas bremste die Industrietätigkeit des Landes und verringerte die Nachfrage nach Industriemetallen, einschließlich Kupfer.

Die Aufhebung der COVID-19-Beschränkungen in China, dem weltweit größten Kupferabnehmer, Ende 2022 verhalf den Kupferpreisen zu einem starken Start in das Jahr 2023 mit über 8.300 $/Tonne an der Londoner Metallbörse.

Mitte Januar 2023 erreichte der Preis kurzzeitig 9.430 $ je Tonne, den Höchststand in diesem Jahr und den stärksten Wert seit Juni 2022, was auf den Optimismus bezüglich der chinesischen Konjunktur nach der Wiedereröffnung der Grenzen des Landes Anfang Januar zurückzuführen ist.

Im weiteren Verlauf des Jahres blieb der Aufschwung in China aber aufgrund der anhaltenden Immobilienkrise, der schwachen lokalen Nachfrage und der hohen Verschuldung der Kommunen eine Herausforderung. 

2023 legte die chinesische Wirtschaft um 5,2 % zu und lag damit über dem Ziel der Regierung von 5 %.

Nach Angaben des Datenanbieters Trading Economics wuchs die chinesische Konjunktur 2023 jährlich (mit Ausnahme der Pandemiejahre) jedoch so langsam wie seit den 1990ern nicht mehr.

Der Einbruch des chinesischen Immobilienmarktes hat in der gesamten Industriemetallbranche Besorgnis ausgelöst, vor allem aufgrund des hohen Verbrauchs in diesem Sektor.

Nach Angaben von S&P Global entfielen auf den Immobilienbereich im Jahr 2023 30,8 % des Stahlkonsums in China, 30 % des Aluminium- und 20 % des Kupferverbrauchs des Landes.

Ewa Manthey, Rohstoffstrategin bei der niederländischen Bank ING, schrieb am 18. März in einem Kommentar:

China ist auch der größte Kupferverbraucher der Welt, und der Einbruch des chinesischen Immobilienmarktes hat die Nachfrage nach Kupfer im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt. Eine anhaltende Verlangsamung in diesem Sektor bleibt das größte Abwärtsrisiko für das Metall.

Neben der schwachen Konjunkturerholung in China hielten die Zentralbanken, insbesondere die US-Notenbank, an ihrer restriktiven Zinserhöhung fest, was den Kupferpreis zusätzlich unter Druck setzte.

Die Bedenken hinsichtlich des Angebots, da mehrere Hauptproduzenten Schwierigkeiten bei der Steigerung der Fördermenge hatten, stützten die Kupferpreise im Jahr 2023.

Laut S&P Global wird die Kupfergewinnung von Chile, dem weltweit größten Produzenten des Metalls, im Jahr 2023 um 2,3 % auf 5,33 Millionen Tonnen sinken und damit den niedrigsten Stand seit 2008 verzeichnen.

Grund dafür sind die schwierigeren Förderbedingungen, weniger ergiebige Erzgehalte, Wassereinschränkungen und Verzögerungen bei großen Investitionsprojekten.

Die Branchengruppe International Copper Study Group prognostizierte im Oktober 2023 ein Defizit von 27.000 Tonnen im Jahr 2023.

Im Laufe 2023 stieg der Kupferpreis an der LME um 2,2 % im Jahresvergleich und um 2 % an der US COMEX.

Einflussfaktoren auf die Kupferpreise 2024

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels am 19. März lag der LME-Kupferpreis bei rund 9.100 $/Tonne und damit etwa 16 % unter dem im März 2022 verzeichneten Rekordhoch.

Seit Jahresbeginn ist der Preis um 7,19 % gestiegen.

Kupferpreisentwicklung im Jahresvergleich
Kupferpreisentwicklung im Jahresvergleich. Quelle: Trading Economics

Die folgenden Faktoren können die Kupferpreisprognosen für 2024 und darüber hinaus beeinflussen.

Chinesische Wirtschaft

Die Unsicherheiten in Bezug auf die konjunkturelle Erholung in China, insbesondere die sich verschärfende Krise im Immobiliensektor, könnten den Kupferpreisen in diesem Jahr weiterhin zu schaffen machen. 

Ende Januar ordnete ein Gericht in Hongkong die Liquidation des chinesischen Immobilienriesen China Evergrande Group an.

Auf der Tagung des Nationalen Volkskongresses am 5. März kündigte Premier Li Qiang ein Wachstumsziel von 5 % für 2024 – unverändert gegenüber 2023 – an. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt möchte sich dabei auf eine hochwertige Entwicklung konzentrieren.

Im Vorfeld der wichtigen Konferenz erwarteten viele, dass die chinesische Regierung zusätzliche Anreize zur Unterstützung des angeschlagenen Immobiliensektors des Landes schaffen würde. 

Diese Annahme bestätigte sich jedoch nicht. Von neuen Impulsen für den Immobiliensektor war nicht die Rede.

Stattdessen will China bis 2024 das industrielle System modernisieren und neue hochwertige Produktivkräfte entwickeln, um seine Wirtschaft anzukurbeln.

Laut dem von Premier Li auf der Sitzung vorgelegten Arbeitsbericht der Regierung wird diese sowohl die Symptome als auch die Ursachen angehen, um die Risiken in den Bereichen Immobilien, Verschuldung der Kommunen sowie kleiner und mittlerer Finanzinstitute zu entschärfen und so die allgemeine wirtschaftliche und finanzielle Stabilität zu gewährleisten.

Daniel Hynes und Soni Kumari, Analysten bei ANZ Research, erklärten in einer Mitteilung vom 18. März:

Nach der Tagung des Nationalen Volkskongresses gab es keine neuen unterstützenden Maßnahmen für den chinesischen Immobilienmarkt. Die Immobilienpreise sind gefallen, da die Verkäufe weiterhin rückläufig sind. Investitionen in Immobilien zeigen keine Anzeichen für eine Wiederbelebung.

In seinem Ausblick vom Januar prognostizierte der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Verlangsamung des chinesischen Konjunkturwachstums auf 4,6 % im Jahr 2024 und 4,1 % im Jahr 2025.

Potenzielles Angebotsdefizit

Die Deckung der Nachfrage durch das Kupferangebot könnte in diesem Jahr schwierig werden, da einige Minen mit der Wiederaufnahme der Produktion aufgrund verschiedener Hindernisse zu kämpfen haben.

Dazu gehört die längere Einstellung des Betriebs des Bergwerks Cobre in Panama, das von dem in Toronto ansässigen Bergbauunternehmen First Quantum Minerals geleitet wird.

Manthey von ING schrieb:

In diesem Jahr wird ein Defizit auf dem Markt für Kupferkonzentrate erwartet, nachdem es bei den Minen weltweit zu Lieferengpässen gekommen ist. Zuletzt hat die kanadische Mine First Quantum in Panama massive Proteste im Land ausgelöst und war gezwungen, ihre Tätigkeit einzustellen. Unterdessen nähern sich die derzeit in Betrieb befindlichen Kupferminen wegen sinkender Erzgehalte und erschöpfter Reserven ihrem Höhepunkt.

Defizit bei Kupferkonzentraten
Das Defizit bei Kupferkonzentraten steigt weiter an. Quelle: CRU, Fastmarkets, ING Research

Am 28. November 2023 gab First Quantum Minerals bekannt, dass es sein Bergwerk Cobre Panama, einen der größten Tagebaubetriebe der Welt, geschlossen hat.

Dies geschah, nachdem der Oberste Gerichtshof Panamas ein Gesetz, das den Vertrag für die Mine genehmigt hatte, für verfassungswidrig erklärt hatte.

Die Entscheidung erfolgte nach einer Protestaktion von Einheimischen, die einen Hafen und die Straße zum Bergwerk blockierten.

Nach Angaben von Manthey hat Cobre Panama einen Anteil von 1,5 % an der weltweiten Kupferproduktion. Im vergangenen Jahr deckte es 2,5 % der Einfuhren von Kupferkonzentraten nach China ab.

Bei anderen wichtigen Produzenten hingegen erreicht die Förderung in ihren alternden Anlagen gerade ihren Höhepunkt, wie z. B. bei Escondida, der größten Kupfermine der Welt, in Chile, so Manthey.

Im Jahr 2025 werde die Kupferproduktion von Escondida voraussichtlich um mindestens 5 % geringer sein als heute, schrieb sie.

Chiles staatliches Bergbauunternehmen Codelco – der weltgrößte Kupferlieferant – kämpft laut Manthey darum, die Produktion bis zum Ende des Jahrzehnts wieder auf das Niveau von vor der Pandemie zu bringen, d.h. von etwa 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr in diesem Jahr auf 1,7 Millionen Tonnen.

Sie sagte:

Gleichzeitig gibt es einen Mangel an hochwertigen Großprojekten in der Pipeline, die den Kupfermarkt in ein Defizit stürzen könnten, wenn die Nachfrage aus dem grünen Energiesektor steigt.

Unabhängig davon, so ANZ Research in einem Bericht vom 1. Februar, könnte das Wachstum des Kupferminenangebots nach der Schließung der Cobre-Mine bis 2024 auf 4 % fallen.

Auf der Nachfrageseite wird nach Angaben der Firma erwartet, dass die Kupfernachfrage von Bauunternehmen für grüne Energieinfrastrukturen um 4 % gegenüber dem Vorjahr auf 27 Millionen Tonnen 2024 steigen wird.

Hynes und Kumari schrieben:

Nach einer schwachen Performance im Jahr 2023 werden die Probleme bei der Minenversorgung wahrscheinlich anhalten, da die politische Unruhe in Chile das Risiko von Störungen erhöht. Die Marktbilanz von Kupfer sieht also angespannt aus und könnte leicht in ein Defizit umschlagen.

Kupferproduktion und Konzentratexporte in Peru und Chile
Peru und Chile: Kupferproduktion und Konzentratexporte. Quelle: Sucden Financial

Das knappe Angebot zeigt sich an den sinkenden LME-Beständen. Am 14. März beliefen sich die Kupfervorräte an der LME auf 107.300 Tonnen, gegenüber 165.700 Tonnen Anfang Januar, wie aus den Daten der LME hervorgeht.

Daria Efanova, Forschungsleiterin bei Sucden Financial in London, erklärte im vierteljährlichen Metallbericht für Q1 2024:

Die Gespräche über das abnehmende Angebot in den wichtigsten Bergbauregionen treiben zwar nicht die aktuellen Preise an, aber sie bestimmen die längerfristige Entwicklung. Für 2024 erwarten wir einen fein ausbalancierten Markt mit einem wachsenden Defizit ab 2025. Während für das nächste Jahr mit einer globalen Knappheit gerechnet wird, gibt es bereits Anzeichen dafür, dass das Angebot in diesem Jahr möglicherweise nicht mit der Nachfrage Schritt halten kann.

Kupferkapazität in China

Wie Reuters am 13. März berichtete, haben sich die führenden chinesischen Kupferhütten auf Produktionskürzungen in einigen verlustbringenden Werken geeinigt, um einen Mangel an Rohstoffen zu bewältigen.

Die spezifischen Sätze oder Mengen für die Drosselungen wurden nicht festgelegt.

Dieser Schritt erfolgte, nachdem die Spot-Schmelz- und Raffinierlöhne (TCs/RCs) in letzter Zeit auf ein Rekordtief gefallen waren, da sich die chinesischen Produzenten angesichts von Unterbrechungen in den Minen und des Ausbaus der weltweiten Kapazitäten der Kupferverhüttung um Kupferkonzentrate bemühten.

TCs/RCs sind Gebühren, die von Bergbauunternehmen an Hütten gezahlt werden, um ihr halbverarbeitetes Erz oder Konzentrat in raffiniertes oder fertiges Metall umwandeln zu lassen.

Eine Verknappung des Rohstoffangebots führt in der Regel zu einem Rückgang der TCs und RCs.

China hat seine Kupferverhüttungskapazitäten erweitert, um der Nachfrage aus dem Sektor der grünen Energie, wie Elektrofahrzeuge, Wind- und Solarenergie, zuvorzukommen.

In einer Mitteilung vom 5. März erklärte ANZ Research, dass durch den Ausbau der Verhüttungskapazitäten die Produktion von raffiniertem Kupfer in China im Jahr 2023 auf über 1 Million Tonnen ansteigen wird.

Die chinesischen Hütten konkurrieren nicht nur um Rohstoffe untereinander, sondern auch mit neuen Kupferhütten, die in anderen Teilen der Welt entstanden sind.

Neue Projekte, darunter die Manyan-Kupferhütte von Freeport McMoran in Gresik in der indonesischen Provinz Ostjava, werden nach Angaben von Fastmarkets eine Kapazität von rund 1,7 Millionen Tonnen Kupferkonzentrat pro Jahr haben.

Laut Fastmarkets sind für dieses Jahr umfangreiche zusätzliche Verhüttungskapazitäten in Indien, der Demokratischen Republik Kongo (DRC) und Indonesien geplant.

Effanova von Sucden Financial geht davon aus, dass der Markt für raffinierte Kupfermetalle im nächsten Jahr einen Überschuss aufweisen wird, da die chinesische Produktion aufgrund erhöhter Verhüttungs- und Raffineriekapazitäten weiter zunimmt.

Zinssenkungen der Fed

Die Energie- und Rohstoffmärkte verfolgen aufmerksam, wann die US-Notenbank mit der Lockerung ihres geldpolitischen Straffungszyklus beginnen wird.

Nachdem die Hoffnung auf eine frühzeitige Zinssenkung im März geschwunden ist, haben die Trader die Möglichkeit einer ersten Kürzung in der zweiten Hälfte dieses Jahres eingepreist.

Höhere Zinsen, die einen stärkeren US-Dollar zur Folge hatten, haben die Industriemetalle in den letzten zwei Jahren belastet. Ein stärkerer US-Dollar verteuert die Rohstoffpreise für Käufer in ihrer Landeswährung.

Manthey von ING sagte:

Mit Blick auf die Zukunft werden die Kupferpreise durch einen schwächeren US-Dollar aufgrund der Lockerung der Fed unterstützt. Wir glauben, dass der Zinskurs der Fed weiterhin die kurzfristigen Preisaussichten für Kupfer bestimmen wird. Kupfer wird von der lockeren Geldpolitik profitieren, die die finanzielle Belastung der Produzenten und Bauunternehmen durch geringere Kreditkosten mindern wird.

Sollte die Fed jedoch beschließen, die Zinsen länger hoch zu halten, erwartet sie einen stärkeren US-Dollar und eine schwächere Anlegerstimmung, was zu niedrigeren Kupferpreisen führen könnte.

Kupferpreisprognose 2024

Analyst/Quelle Kupferpreisprognose 2024
BMI 8.800 $/Tonne
ANZ Research 8.950 $
ING 8.738 $
TD Securities 3,65 $/Pfund bis Ende 2024
Trading Economics 3,75 $/Pfund Ende Q1; 3,57 $ in 12 Monaten

Im Allgemeinen rechneten die Analysten mit einem Anstieg des Kupferpreises in diesem Jahr, der durch ein potenzielles Angebotsdefizit, den Zinssenkungszyklus in den USA und eine steigende Nachfrage unterstützt werden sollte.

Ole Hansen, Leiter der Rohstoffstrategie bei der dänischen Saxo Bank, erklärte in einem Kommentar vom 15. März, dass der für dieses Jahr erwartete Zinssenkungszyklus in den USA die Unternehmen dazu veranlassen könnte, ihre Lagerbestände wieder aufzustocken, nachdem sie diese im vergangenen Jahr zur Senkung der Finanzierungskosten abgebaut hatten.

Wir halten an unserer seit langem bestehenden optimistischen Haltung gegenüber Kupfer fest, und da auch die Kupferminen Anzeichen einer Wiederbelebung aufweisen, scheint die Möglichkeit eines neuen Rekordhochs in der zweiten Jahreshälfte erreichbar zu sein.

In seiner jüngsten Kupferpreisprognose vom 20. Februar geht BMI, ein Unternehmen von Fitch Solutions, davon aus, dass der Kupferpreis im Jahr 2024 bei durchschnittlich 8.800 $ pro Tonne liegen wird.

Dies entspricht einem Anstieg von 3,2 % gegenüber dem geschätzten Wert von 8.523 $ im Jahr 2023, da die sinkenden LME-Lagerbestände die Preise in die Höhe treiben können.

In seiner Kupferpreisprognose für 2024 gibt ANZ Research an, dass das Metall bei 8.950 $/Tonne gehandelt wird, gegenüber 8.496 $ im Jahr 2023.

Am 18. März prognostizierte die niederländische Bank ING einen Kupferpreis von rund 8.738 $/Tonne, ohne einen Vergleich mit dem Jahr 2023 anzustellen.

Manthey schrieb:

Wir gehen davon aus, dass die Kupferpreise im zweiten Quartal, dem saisonal stärksten Quartal für die Kupfernachfrage, von 8.400 $/Tonne im ersten Quartal auf 8.700 $/Tonne steigen werden. Wir rechnen damit, dass die Preise im vierten Quartal mit 9.000 $/Tonne ihren Höchststand erreichen werden. Allerdings werden sie volatil bleiben, da der Markt weiterhin auf makroökonomische Faktoren, einschließlich der Entwicklung der US-Zinsen und der chinesischen Politik, reagiert.

Der Datenanbieter Trading Economics sagte einen Kupferpreis von etwa 3,75 $/Pfund im ersten Quartal 2024 und 3,57 $/Pfund in den nächsten 12 Monaten voraus.

TD Securities erwartet einen Kupferpreis von 3,65 $/Pfund bis Ende 2024, was einem leichten Rückgang gegenüber 3,67 $/Pfund im ersten Quartal 2024 entspricht.

Kupferpreisprognose 2025

Analyst/Quelle Kupferpreisprognose 2025
BMI 9.300 $/Tonne
ANZ Research 9.290 $
ING 8.975 $
TD Securities 3,95 $/Pfund bis Ende 2025
Trading Economics 3,57 $/Pfund

Die Prognosen der meisten Analysten für den Kupferpreis sind optimistisch.

Sie gehen davon aus, dass das Halbedelmetall seinen Aufwärtstrend im Jahr 2025 fortsetzen wird.

BMI prognostiziert für 2025 einen durchschnittlichen Kupferpreis von 9.300 $/Tonne, gegenüber 8.800 $/Tonne im Jahr 2024.

Auch ANZ Research rechnet mit einem Anstieg des Kupferpreises auf 9.290 $/Tonne im Jahr 2025 gegenüber 8.950 $/Tonne im Jahr 2024.

Für das nächste Jahr erwartet ING, dass das Metall bei etwa 9.050 $/Tonne gehandelt wird, was über den geschätzten 8.738 $/Tonne im Jahr 2024 liegt.

TD Securities sagte für Kupfer einen Preis von 3,95 $/Pfund im vierten Quartal 2025 voraus, gegenüber 3,85 $/Pfund im ersten Quartal 2025.

Kupferpreisprognose 2030

Genaue langfristige Kupferpreisprognosen sind aufgrund der Vielzahl von Faktoren und des hohen Maßes an Unsicherheit nicht möglich.

Analysten waren sich jedoch einig, dass die Kupferpreise wegen der steigenden Nachfrage im Rahmen der Energiewende hoch bleiben würden. 

Laut Hansen von der Saxo Bank:

Der laufende Übergang zu umweltfreundlichen Technologien erhöht die Nachfrage aus traditionellen Sektoren wie dem Wohnungs- und Bausektor.

Kupfer ist eine entscheidende Komponente für Elektrofahrzeuge, Wind- und Solarenergie. Bei EVs wird Kupfer nicht nur für Kabel und Leitungen verwendet, sondern auch für Wechselrichter, Ladestationen, Batterien und Elektromotoren.

Auch in Windkraftanlagen kommt Kupfer in großem Umfang zum Einsatz, von Generatorspulen und Transformatoren bis hin zu elektrischen Kabeln.

Ewa Manthey von ING sagte:

Für Kupfer gibt es keinen Ersatz für seine Verwendung in Elektroautos, Wind- und Solarenergie, und seine Attraktivität für Investoren als wichtiges Öko-Metall wird die Preise in den nächsten Jahren nach oben treiben.

Fazit

Eine Angebotsverknappung und die lockere Geldpolitik der Fed sollten den Kupferpreisen in diesem Jahr Rückenwind verleihen.

Unsicherheiten über die Nachfrage in China und das Risiko einer Beibehaltung der hohen Zinssätze durch die Fed über die zweite Jahreshälfte hinaus könnten jedoch jegliche Preisanstiege begrenzen.

Stellen Sie Ihre eigenen Nachforschungen an und denken Sie immer daran, dass Ihre Anlageentscheidung von Ihrer Risikobereitschaft, Ihrem Fachwissen über den Rohstoffmarkt, der Streuung Ihres Portfolios und Ihrer Bereitschaft, Geld zu verlieren, abhängt.

Die in dieser Anleitung enthaltenen Angaben stellen keine Investitionsberatung dar und dienen nur zu Informationszwecken.

FAQ

Ist Kupfer eine gute Investition?

Wird Kupfer steigen oder fallen?

Sollte man in Kupfer investieren?

Quellenangaben

  1. [SMM Annual Report] SMM Review of 2022 Copper Market and Prospect 2023-2026 (News.metal)
  2. Copper Hits New 11-Month High With Global Rate Policy in Focus (Bnnbloomberg)
  3. China reopens borders in final farewell to zero-COVID (Reuters)
  4. National Economy Witnessed Momentum of Recovery with Solid Progress in High-quality Development in 2023 (Stats.gov)
  5. China GDP Annual Growth Rate (Trading Economics)
  6. FACTBOX: China’s property downturn stokes fears about commodities demand in 2024 (Spglobal)
  7. Copper’s bull run is only just beginning (Think.ing)
  8. Quarterly Metals Report (Sucdenfinancial)
  9. Chilean copper output expects fast recovery after a 15-year low in 2023 (Spglobal)
  10. ICSG forecast revises outlook for copper (Recyclinginternational)
  11. China Evergrande ordered to liquidate in landmark moment for crisis-hit sector (Reuters)
  12. China unveils 2024 growth targets with focus on high-quality development (English.scio.gov)
  13. World Economic Outlook Update (IMF)
  14. First Quantum Minerals Ltd. – First Quantum Provides Update on Cobre Panama (First-quantum)
  15. Stocks breakdown report (LME)
  16. Quarterly Metals Report (Sucdenfinancial)
  17. China’s top copper smelters agree on rare joint production cuts, sources say (Reuters)
  18. Copper smelters feel pain as treatment and refining charges plummet | Hotter Commodities (Fastmarkets)
  19. Commodity weekly: Green shoots seen across key sectors (Home)
  20. Our global economic and financial forecasts (Think.ing)
  21. Copper Price – Chart – Historical Data – News (Trading Economics)
  22. Latest Forecast Tables (Economics.td)

Verwandte Begriffe

Fitrii Wulandari
Finanz Journalistin

Fitri begann ihre journalistische Laufbahn 2001 als Wirtschaftsreporterin für die englischsprachige Tageszeitung The Jakarta Post und konzentrierte sich dabei auf die Bereiche Makroökonomie und Energie. Als sie 2004 zu Dow Jones Newswires kam, begann sie über Rohstoffe zu berichten.