Liquid Staking-Token transformieren DeFi auf Ethereum

Transparenz
DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Staking auf Ethereum ist nach der Umstellung des Protokolls auf Proof-of-Stake sehr beliebt – allerdings mit ziemlich hohen Einstiegshürden für den durchschnittlichen Inhaber. Eine Alternative stellen Liquid Staking-Token dar, die von Plattformen wie Lido angeboten werden. Man kann seine ETH staken und erhält dafür IOU-Token, die dann gehandelt, verkauft und als Sicherheit verwendet werden können – das bringt Liquidität und Flexibilität.

Seit Ethereum von einem Proof-of-Work– zu einem Proof-of-Stake-Konsensmechanismus übergegangen ist, stellt der neu aufkommende Trend von Liquid Staking-Token wohl das größte Ereignis im dezentralen Finanzwesen (DeFi) dar.

Ethereum-Inhaber, in diesem Fall als Validatoren bekannt, sperren Assets für einen bestimmten Zeitraum zur Sicherung und zum Betrieb der Blockchain ein und verdienen im Gegenzug ETH aus den Gasgebühren, die für die Verarbeitung jeder Transaktion gezahlt werden.

Die anfänglichen Kosten, um ein vollwertiger Node-Betreiber zu werden, liegen jedoch bei 32 ETH – eine ziemlich hohe Einstiegsbarriere, und die Staker haben auch keinen Zugang zu ihrem Vermögen, bis die Staking-Periode abläuft, was ihnen die Liquidität entzieht.

Außerdem müssen Staker über ein gewisses Maß an technischem Wissen verfügen und benötigen möglicherweise spezielle Computerhardware, was ebenfalls viele Interessierte ausschließt.

Es beginnt also das Zeitalter der Liquid Staking-Protokolle und Liquid Staking-Token, die wiederum die Türen für alle öffnen, die mitmachen wollen.

Was sind Liquid Staking-Token?

Um die Lücke für Investoren zu schließen, die zwar Ether staken wollen, aber nicht über die nötige Finanzkraft für 32 ETH verfügen oder nicht daran interessiert sind, einen vollständigen Validator Node zu betreiben, sind Plattformen wie Lido entstanden.

Stattdessen sperren die Nutzer ihr Vermögen auf Plattformen für Liquid Staking ein und erhalten im Gegenzug IOU-Token im Wert der gestakten ETH.

IOU-Token, wie die von Lido ausgegebenen stETH, können frei gehandelt, verkauft und als Sicherheiten für die Aufnahme anderer Token oder die Bereitstellung von Liquidität auf anderen Plattformen verwendet werden.

Dadurch haben die Anleger Freiheit und Flexibilität, während sie gleichzeitig passiv an ihren eingesperrten Assets verdienen.

Token wie stETH sind ähnlich wie LP-Token, die zur Bereitstellung von Liquidität an dezentralen Börsen (DEX) zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus erwirtschaften Liquid Staking-Token eine Rendite, die automatisch an das Wallet des Inhabers gesendet wird, womit der manuelle Auszahlungsprozess komplett entfällt.

Obwohl die Liquid Staking-Plattformen eine Servicegebühr von 5 % bis 10 % erheben, ist dies ein kleiner Preis für die Flexibilität, die mit dem Zugang zu Liquidität einhergeht.

Diese kann schließlich in anderen DeFi-Protokollen verwendet werden, um mehr zu verdienen oder von Änderungen der Markttrends zu profitieren.

Mit Liquid Staking-Token gibt es keine Einstiegshürde. Anleger können einen beliebigen Betrag an Ethereum einsetzen und Rendite erzielen, während sie die Liquidität ihrer gestakten Ether behalten.

Es gibt drei Arten von Liquid Staking-Token, auch bekannt als Liquid Staking-Derivate: Der Rebasing-Token, der Value-Accruing-Token und das Two-Token-System.

Rebasing-Token

Ein Rebasing-Token ist dafür bekannt, dass er sein Angebot in bestimmten Zeiträumen systematisch an die Veränderungen seines Wertes anpasst. Der stETH von Lido fällt in diese Kategorie.

Wenn die gestakten ETH eine Rendite erzielen, steigt der Wert von stETH in der Folge.

Rebasing-Token sind leichter zu verfolgen, erfordern aber eine komplexe Support-Architektur, die bei den meisten DeFi-Protokollen nicht verfügbar ist, insbesondere bei denen, die mit einem festen Angebot arbeiten.

Value-Accruing-Token

Der Wert eines Value-Accruing-Token nimmt mit der Zeit zu, ohne dass sich sein Angebot ändert.

Zum Beispiel zeigt swETH auf Swell den Wert der gestakten ETH plus den Wert aller aufgelaufenen Belohnungen an.

Er ist der beliebteste und wird von allen DeFi-Protokollen unterstützt.

Allerdings ist die Intuitivität bei der Verfolgung der eingesetzten Belohnungen eingeschränkt, da ein Orakel zur Festlegung des Wechselkurses erforderlich ist.

Two-Token-System

Bei dieser Methode kommen zwei Token zum Einsatz: Einer repräsentiert die gestakten Assets, der andere die angesammelten Belohnungen.

Der sfrxETH von Frax ist ein Beispiel für dieses Token-System, das sfrxETH und sfrxCRV enthält.

sfrxETH ist an die gestakten ETH gebunden. sfrxCRV ist der Token, der die gestakten Belohnungen abbildet – er variiert im Wert und kann in DeFi verwendet oder auf mehreren Plattformen gehandelt werden.

Es zeichnet sich durch seine Flexibilität aus, ist aber umständlich und komplex zu verwalten.

Stand von Liquid Staking-Token im Jahr 2023

Das Shapella-Upgrade, mit dem Investoren zum ersten Mal die Möglichkeit hatten, gestakte ETH von der Beacon Chain abzuheben, förderte die Popularität von Liquid Staking-Protokollen.

Zuvor eingesperrte ETH wurden schnell auf Plattformen wie Lido, Rocket Pool und Binance Staked Ether umgeleitet.

Laut Bitcoin.com wurden innerhalb von fünf Tagen mindestens 370.000 Ether an die Plattformen gesendet, was den gesperrten Gesamtwert (TVL) auf über 12 $ Millionen ansteigen ließ.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich WBETH, der Liquid Staking-Token von Binance, auf dem Höhepunkt des Trends und machte 86 % des Zustroms aus, etwa 318.605 Ether.

Laut DefiLlama, einem führenden Aggregator von Staking-Protokollen, sind derzeit 19,81 $ Milliarden im Ethereum-DeFi-Ökosystem gestakt.

Lido ist die größte Plattform für Liquid Staking mit 13,84 $ Milliarden TVL, deutlich vor Rocket Pool mit 1,69 $ Milliarden und Binance Staked Ether mit 1,19 $ Milliarden.

Zu den Plattformen mit beträchtlichem TVL, aber weniger als 1 $ Milliarde gehören Frax Ether mit 426 $ Millionen, Coinbase Wrapped Staked Ether mit 317 $ Millionen, StakeWise mit 158 $ Millionen, Marinade Finance mit 121 $ Millionen, Stader mit 119 $ Millionen, ParaX Super App und Acala LCDOT mit jeweils 112 $ Millionen.

Wie kann man ETH staken und Liquid Staking-Token erhalten?

Lido ist die führende Plattform für Liquid Staking, bei der Investoren einen Token namens stETH für die gestakten Assets erhalten.

stETH zählt zu den liquidesten Token auf dem Kryptomarkt, die in verschiedenen Sektoren wie DeFi und Trading verwendet werden, und macht laut Nasdaq über 70 % des gesamten Liquid Staking-Sektors aus. 

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Erhalt von Liquid Staking-Token:

  • Man zahlt ETH auf einem Liquid Staking-Protokoll, wie Lido, ein.
  • Man erhält einen Liquiditäts-Token, wie z. B. stETH, der den gestakten ETH entspricht.
  • Das Staking-Protokoll delegiert die gestakten ETH an ausgewählte Validator-Knoten.
  • Der Knoten sendet die ETH in einen Einzahlungsvertrag.
  • Der Validator-Knoten fängt mit der Erwirtschaftung von Erträgen aus den gestakten Ether an.
  • Auch der Liquid Token gewinnt an Wert.
  • Man kann den zugrundeliegenden Ether gegen den Liquiditäts-Token zusammen mit dem erzielten Ertrag einlösen.

Die Zukunft von Liquid Staking-Token

Aufgrund der Vorteile, die sie für das Ethereum-Ökosystem mit sich bringen, sind Liquid Staking-Plattformen sehr beliebt: Sie tragen zur Sicherheit und Dezentralisierung des Netzwerks bei.

Für Investoren besteht ein Anreiz, ihre Assets zu staken, was den Einfluss großer Validatoren und Börsen verwässert und das Netzwerk widerstandsfähiger gegen Zensur und Angriffe macht.

Staker benötigen oft Zugang zu Liquidität. Liquide Staking-Plattformen bieten ihnen die Möglichkeit, passiv zu verdienen und gleichzeitig Liquid Token zur Teilnahme an anderen Aktivitäten auf dem Markt zu nutzen.

Dank ihrer transparenten Funktionsweise werden Liquid Staking-Protokolle weiter wachsen.

Zudem dienen sie als hervorragende Liquiditätsanbieter und verbessern die Kompatibilität von DeFi, indem sie innovative Anwendungsfälle und die Wertschöpfung für gestakte Assets schaffen.

Gleichzeitig ebnet der Sektor den Weg für eine neue Kategorie, die als LSTfi bezeichnet wird.

Laut Staking Rewards umfasst diese neue Branche strukturierte Produkte, die Liquid Staking-Token (LSTs) als primäre Sicherheitenquelle nutzen. Diese strukturierten Produkte bieten den Inhabern von Liquid Staking-Token (LSTs) zusätzlichen Nutzen und Renditechancen“.

Fazit

Liquid Staking-Token erhöhen den Wert der Ethereum-Blockchain immens.

Während die Umstellung auf ein PoS-Protokoll das Staking von Ether ermöglichte, wurden damit auch wichtige Einstiegshürden eingeführt, wie z. B. die für die Zulassung als Validator erforderlichen 32 ETH.

Liquid Staking-Token bieten Flexibilität und fördern gleichzeitig die Dezentralisierung des Netzwerks, ganz zu schweigen von der Bereitstellung von Liquidität im DeFi-Sektor.

Verwandte Begriffe

John Isige
Krypto-Enthusiast
John Isige
Krypto-Enthusiast

John ist ein Krypto-Experte und Tech-Autor, der über die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich der digitalen Vermögenswerte und der Industrie berichtet. Er erforscht verschiedene Themen wie Datenanalyse, NFTs, DeFi, CeFi, das Metaversum, Technologietrends wie AI und Machine Learning mit Klarheit und Einsicht. Seine Leidenschaft ist es, seine Leser mit seinen Krypto-Nachrichten und datengestützten Ansichten über Techniktrends und aufkommende Technologien zu informieren und zu begeistern. Mit mehr als einem halben Jahrzehnt Erfahrung hat John zu führenden Medienplattformen wie FXStreet, Business2Community, CoinGape, Vauld Insights, InsideBitcoins, Cryptonews und ErmoFi und anderen beigetragen.