Magnus Carlsen: Wie Intuition und KI den besten Schachspieler der Welt formen

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Magnus Carlsen, der höchstbewertete Schachspieler, nutzt KI-Tools, insbesondere Schachengines wie Leela und Stockfish, zum Training. Dennoch bleiben seine menschliche Intuition und seine Unberechenbarkeit im Spiel entscheidend. Sein Trainer, Peter Heine Nielsen, betont, dass die Erkenntnisse der KI zwar genutzt werden, dass es aber oft die menschlichen "Vorteilskonzepte" sind, die Spiele entscheiden.

Die Welt des Schachs ist ein faszinierender Schauplatz, an dem künstliche Intelligenz (KI) und menschlicher Intellekt seit Jahrzehnten aufeinanderprallen. Magnus Carlsen ist der beste Schachspieler der Welt und der höchstbewertete Spieler aller Zeiten. Mit einer Elo-Höchstnote von 2.882 (ein Maß für die Schachkompetenz) steht er an der Spitze dieses komplexen Spiels.

Ich hatte kürzlich das Privileg, mit seinem Trainer Peter Heine Nielsen zu sprechen, der mir wertvolle Einblicke in die sich entwickelnde Dynamik zwischen KI und menschlicher Intuition im Schach gab.

Seit ihrer Einführung Mitte der 1980er Jahre haben sich die Fähigkeiten von Schach-Engines rapide verbessert. Ihre Elo-Zahl ist von etwa 2.000 Mitte der 80er Jahre (eine Spielstärke, die zwischen einem fortgeschrittenen und einem erfahrenen menschlichen Spieler liegt) auf 3.610 im Jahr 2023 angestiegen. Diese Elozahl liegt weit jenseits der Möglichkeiten eines menschlichen Spielers, einschließlich Carlsen.

Source: Our World in Data

Nielsen, der Trainer des besten Schachspielers der Welt, ist Zeuge dieses Wandels. Er sagt:

“Die Zeiten, in denen Menschen, selbst Magnus, mit einem Computer konkurrieren konnten, sind längst vorbei.”

Das heißt aber nicht, dass der Mensch völlig schachmatt gesetzt wurde.

Der beste Schachspieler der Welt: Navigieren zwischen KI und Intuition

“Computer sind Werkzeuge, die uns allen zur Verfügung stehen. Wir konkurrieren nicht mit ihnen”, sagt Nielsen. Daher wird die KI eingesetzt, um Spieler zu trainieren und das Spiel zu analysieren.

Nielsen weist jedoch auf einen interessanten Aspekt hin: den bleibenden Wert der menschlichen Intuition und der Unberechenbarkeit. Diese Eigenschaften sind der Schlüssel in einem Spiel, das zunehmend von maschineller Präzision dominiert wird.

“Schach ist ein Spiel zwischen zwei Menschen, ein Spiel der Fehler unter Druck. Magnus könnte das Gefühl haben, dass ein Zug ihm die besten Chancen bietet, seinen Gegner unter unangenehmen Druck setzt, auch wenn der Computer ihn vielleicht verwirft.”

Letztlich suchen die besten Schachspieler der Welt, wie Carlsen, nach “Vorteilskonzepten” – Züge, die von einer Schachengine vielleicht mäßig verworfen werden, aber einen ahnungslosen Gegner unter Druck setzen.

“Der Computer, der Milliarden von Zügen berechnet und nicht von Nerven beeinträchtigt wird, könnte die richtige Gegensequenz finden, während ein menschlicher Gegner dies nicht könnte.

Es geht also nicht darum, die Maschine zu überlisten, sondern die menschliche Unberechenbarkeit zu akzeptieren.

“Das moderne Schach ist so: Wenn wir alle dem folgen, was der Computer uns in der Analyse sagt, haben wir beide die gleiche Quelle, die gleichen Ideen, und die Partie wird unentschieden sein. Also versuchen wir, Konzepte am Rande zu finden… Das ist Schach. Das ist Sport.”

Nielsens Erkenntnisse unterstreichen den komplexen Tanz von Mensch und Maschine auf den höchsten Ebenen des Schachs. Die Stärke des Computerschachs hat zugenommen, was durch den dramatischen Anstieg der Elo-Zahlen unterstrichen wird.

Und doch ist Schach letztlich ein menschlicher Sport – weshalb Intuition, Unvorhersehbarkeit und das Potenzial für Fehler immer noch wichtig sind.

Die Werkzeuge des besten Schachspielers der Welt kennenlernen

Bei diesem menschlichen Faktor geht es nicht darum, die Erkenntnisse der KI zu ignorieren. Tatsächlich ist ein wesentlicher Teil von Nielsens Rolle als Schachtrainer eine tiefgreifende Computeranalyse.

“Im Grunde ist alles, was ich mache, Computeranalyse. Ich lasse verschiedene Computerprogramme gegeneinander antreten, um zu sehen, wo die Meinungen auseinandergehen, und versuche zu lernen.”

Dieser Ansatz, insbesondere für Eröffnungsstrategien, ist ein wesentlicher Aspekt seiner Arbeit als Trainer.

Vor jeder Partie stellt Nielsen Carlsen eine Reihe von KI-generierten Konzepten zur Verfügung. Carlsen bewertet dann diese Strategien und wählt aus, welche er in seiner Vorbereitung verwenden möchte.

Leela (Lc0) und Stockfish sind die beiden wichtigsten von Nielsen eingesetzten Tools.

Leela

Lc0 0.29.0, oder Leela, nimmt in der Welt der Schachengines eine Sonderstellung ein. Nach der von der SSDF veröffentlichten Ratingliste, Stand Mai 2023, ist Leela (Lc0 0.29.0 Cuda-808544 3060Ti) aktuell führend. Es ist auch das erste Schachprogramm, das die 3.600 Elo-Grenze überschreitet.

Das schwedische Bewertungssystem basiert auf Turnierbedingungen, die 40 Züge in 2 Stunden umfassen, gefolgt von 20 Zügen in jeder weiteren Stunde.

Leelas beispielloses Ranking von 3.610 wird von einer Fehlermarge von -41 bis 45 begleitet, was bedeutet, dass seine tatsächliche Bewertung irgendwo zwischen 3.569 (3.610 – 41) und 3.655 (3.610 + 45) liegen könnte. Obwohl diese enorme Leistung beeindruckend ist, ist es offensichtlich, dass mehr Spiele benötigt werden, um die Fehlerbalken zu verringern.

Die bemerkenswerte Leistung der Software wurde gegen Gegner mit einer durchschnittlichen Elozahl von 3.466 erzielt, was zu einer beachtlichen Gewinnquote von 68 % führte. Seine Stellung als bestbewertete Engine auf der SSDF-Liste zeigt Leelas beträchtliche Fähigkeiten und Einfluss in der Schachwelt.

Man darf gespannt sein, wie sich die Schachengine schlagen wird, wenn sie weiterhin gegen Spitzenprogramme antritt – ein entscheidender Faktor für ihren Beitrag zur Leistung des besten Schachspielers der Welt.

Stockfish

Stockfish, eine leistungsstarke und frei verfügbare Software, ist ein weiteres Grundnahrungsmittel bei der Vorbereitung des besten Schachspielers der Welt.

Laut der von der SSDF veröffentlichten Bewertungsliste lag Stockfish (Stockfish 15 x64 1800X 3.6 GHz) im Mai 2023 an vierter Stelle unter allen getesteten Schach-Engines. Im Juni 2023 wurde jedoch Stockfish 16 veröffentlicht, das noch nicht in die Rangliste aufgenommen wurde.

Stockfish 15 hat insgesamt 367 Partien gespielt und dabei eine Gewinnquote von 66% erreicht. Die durchschnittliche Gegnerbewertung liegt bei einer Elo von 3.456. Das Programm hat ein durchschnittliches Elo-Rating von 3570 mit einer Fehlermarge von -36 bis 39. Das bedeutet, dass sein tatsächliches Rating zwischen 3.534 (3570 – 36) und 3.609 (3570 + 39) liegen könnte.

Dennoch ist diese Elo-Bewertung beeindruckend und bringt es in die weltweiten Top vier, was seine robusten Fähigkeiten im Bereich des Schachs unter Beweis stellt.

Die Quintessenz

In der komplizierten Welt des Schachs bildet die Mischung aus menschlicher Einsicht und KI-Genauigkeit eine fesselnde Dynamik. Der beste Schachspieler der Welt, Magnus Carlsen, verkörpert diese Dynamik, da er sich auf die Erkenntnisse von Schachengines wie Leela und Stockfish verlässt.

Dennoch spielen Carlsens menschliche Intuition und Unberechenbarkeit weiterhin eine entscheidende Rolle. Diese Mischung aus menschlichem Genie und maschineller Genauigkeit ist das Markenzeichen des modernen Schachs. Carlsen nutzt die von der KI gebotenen Einsichten und erforscht gleichzeitig die einzigartigen menschlichen “Vorteilskonzepte”.

Auch wenn die Schachengines immer neue Rekordwerte erreichen, geht es beim Spiel immer noch um das bemerkenswerte Potenzial des menschlichen Geistes.

Verwandte Begriffe

Maria Webb

Maria Webb ist eine erfahrene Contentspezialistin mit mehr als 5 Jahren Erfahrung im Journalismus und arbeitet derzeit als Technologiejournalistin für Business2Community und Techopedia, wobei sie sich auf datengestützte Artikel spezialisiert hat. Ihr besonderes Interesse gilt den Themen KI und Posthumanismus. Marias journalistische Laufbahn umfasst zwei Jahre als Statistikjournalistin bei Eurostat, wo sie überzeugende datenzentrierte Nachrichtenartikel verfasste, und drei Jahre bei Newsbook.com.mt, wo sie über lokale und internationale Nachrichten berichtete.