Personalabbau im Technologiesektor. Prognosen 2024: Wann ist die Entlassungswelle vorbei?

Transparenz

Im Jahr 2023 wurden in der Tech-Branche weltweit mehr als 240.000 Stellen gestrichen. Viele Tech-Giganten haben im Laufe des Jahres ihre Belegschaft abgebaut. Bislang gab es 2024 mehr als 75.000 Entlassungen im Tech-Sektor.

Wann wird es keine betriebsbedingten Kündigungen in der Technologiebranche mehr geben?

Nach Angaben eines Entlassungsregisters wurden bei 270 Technologieunternehmen in diesem Jahr Stellen gestrichen.

Aber es ist nicht nur Schwarzmalerei. Allmählich zeichnen sich neue Berufsbilder und Möglichkeiten am Horizont ab.

Während Führungskräfte in der Wirtschaft darüber debattieren, ob künstliche Intelligenz (KI) bei der Arbeitssuche von Vorteil ist oder ob sie mehr Karrieren vernichten wird, sollten wir uns die jüngsten Entlassungen in der Technologiebranche ansehen und dann einen Blick auf die weitere Landschaft werfen.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Die Entlassungen bei Technologieunternehmen gehen weiter: Tesla, Amazon, Microsoft, Meta, Apple, Cisco, SAP und Sony haben alle erhebliche Kürzungen vorgenommen.
  • Mehr als 270 Unternehmen im Technologiesektor haben im 1. Quartal 2024 mehr als 70.000 Mitarbeiter entlassen, so der Entlassungs-Tracker.
  • Der Personalabbau spiegelt einen breiteren Trend auf dem Tech-Arbeitsmarkt wider, wo Unternehmen zunehmend auf KI und Automatisierung setzen, um effizienter und innovativer zu werden, was häufig zu einer Verringerung des Humankapitals führt.
  • Massenentlassungen im Technologiesektor gaben den Anstoß zu Kündigungs-Tagebüchern – einem aufkommenden Trend, bei dem Mitarbeiter ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Verlust des Arbeitsplatzes filmen und online teilen.

Leider nimmt der Trend zu Entlassungen in der Technologiebranche weiter zu.

Im April kündigte Amazon an, dass es weiterhin Hunderte Stellen in seiner Cloud-Abteilung streichen werde. Bei Dell Technologies wurde bekannt gegeben, dass 6.000 Mitarbeiter – oder etwa 5 % der Belegschaft – ihren Job verlieren werden.

Microsoft, Google, eBay und Tesla bauen allesamt Stellen ab, wobei Tesla 6.000 Beschäftigte in Texas und Kalifornien entlassen will.

Im März teilte IBM mit, dass in seiner Marketing- und Kommunikationsabteilung massiv Stellen abgebaut werden. Dies folgt auf die Ankündigung des Tech-Giganten im vergangenen August, 8.000 Arbeitsplätze durch KI ersetzen zu wollen.

CEO Arvind Krishna deutete an, dass KI und Automatisierung innerhalb von fünf Jahren bis zu 30 % der Back-Office-Positionen übernehmen könnten.

Die Zahl der gemeldeten Entlassungen in den USA stieg im Februar um 3 % und erreichte mit 84.638 Stellenstreichungen den höchsten Stand seit elf Monaten.

Zu den größten Personalabbaumaßnahmen im Technologiesektor zählte Cisco Systems: Das Unternehmen kündigte eine erhebliche Verringerung der Belegschaft um 5 % an, was mehr als 4.000 Arbeitsplätze entspricht.

Grammarly verringerte sein Personal um 230 Mitarbeiter, um sich auf die Umstellung auf KI-gestützte Arbeitsplatzlösungen zu konzentrieren.

Die Ankündigungen hielten an: Instacart gab die Entlassung von 250 Beschäftigten bekannt, was etwa 7 % der Belegschaft ausmacht.

Damit sollen die Abläufe gestrafft, der Schwerpunkt auf wichtige Projekte gelegt und organisatorische Änderungen vorgenommen werden.

Apple hat seine Sparte für autonome Autos eingestellt, wovon bis zu 1.400 Mitarbeiter betroffen sind. Der Konzern hat das Projekt für Elektrofahrzeuge gestrichen und sich auf andere technologische Innovationen ausgerichtet.

Diese Maßnahmen, die insgesamt 2.320 Arbeitsplätze in vier Unternehmen kosten, spiegeln einen breiteren Branchentrend wider: Anpassungen als Reaktion auf die Marktanforderungen und strategische Verschiebungen in Richtung Effizienz und Innovation.

Im Februar kündigte Electronic Arts (EA) einen Personalabbau von 5 % und damit 670 Stellen an. Auch der Geschäftsbereich PlayStation von Sony gab bekannt, dass er 900 Mitarbeiter entlassen wird, was 8 % der Belegschaft der Sparte ausmacht.

Die Entscheidung von Twitch, 500 Stellen (35 % der Belegschaft) zu streichen, hat die Branche im Januar erschüttert.

Im Februar gab der Reisekonzern Expedia bekannt, dass er bis 2024 1.500 Positionen in seiner Produkt- und Technologieabteilung streichen und damit seinen operativen Fokus deutlich verändern wird.

Ein weiteres Beispiel für Massenentlassungen ist die Entscheidung von Duolingo, 10 % der Belegschaft von Auftragnehmern zu kündigen.

Dies unterstreicht das wachsende Vertrauen in KI bei der Ausführung von Aufgaben, die traditionell von Menschen erledigt werden.

Dies deutet auf einen breiteren Trend hin, bei dem Automatisierung und Effizienz die Anpassungen im Personalbereich vorantreiben.

Für Schlagzeilen im Februar sorgte auch DocuSign, als das Unternehmen einen erheblichen Stellenabbau ankündigte, bei dem 6 % der Mitarbeiter das Unternehmen verlassen werden, wobei die Vertriebs- und Marketingabteilungen die Hauptlast dieser Veränderungen tragen sollen.

Mark Zuckerberg, CEO von Meta, löste wohl die Welle des Stellenabbaus im Jahr 2024 aus, nachdem er erklärt hatte, dass 2023 das Jahr der Effizienz gewesen sei.

Daraufhin sprang die Aktie um fast 200 % in die Höhe, begleitet von 20.000 Arbeitsplatzkürzungen.

In einem kühnen Schwenk in Richtung KI-zentriertes Wachstum kündigte SAP, beflügelt durch robuste Gewinne, eine bedeutende Umstrukturierungsinitiative zur Neugestaltung der Belegschaftsdynamik an.

Die Initiative wird sich auf 8.000 Stellen durch Umschulung oder Abgänge auswirken.

Unternehmen begrüßen ihren neuen Mitarbeiter – ‚Call Me AI’

Dataminr war eines der Unternehmen, das einen erheblichen Personalabbau vornahm und die Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz als Schlüsselfaktor nannte.

Dataminr, ein mit 4,1 $ Milliarden bewertetes Big-Data-Startup, gab im November die Arbeitsplatzreduzierung von 20 % bekannt, was etwa 150 Stellen ausmacht.

Dieser Schritt steht im Einklang mit dem Fokus der Firma auf die Verbesserung ihrer KI-Plattform, einschließlich der Integration von prädiktiven und generativen KI-Technologien.

In der Zwischenzeit hat der CEO von Klarna, Sebastian Siemiatkowski, einen umstrittenen strategischen Schritt vollzogen, indem er einen Einstellungsstopp im technischen Bereich verhängte. Er ist der Meinung, dass KI die Aufgaben erledigen kann.

Der Ansatz von Klarna zeichnet sich durch seinen Verzicht auf Entlassungen aus. Stattdessen konzentriert sich die Firma auf das Potenzial der künstlichen Intelligenz bei der Bewältigung von Aufgaben, die früher einen erheblichen menschlichen Einsatz erforderten.

Siemiatkowski erklärte gegenüber The Telegraph:

Dinge, für die man früher viel Zeit brauchte, können heute viel schneller und in kürzeren Abständen erledigt werden, und wir brauchen weniger Leute, um die gleiche Arbeit zu leisten. Das Richtige für uns ist einfach zu sagen: ‚Lasst uns jetzt nicht einstellen, lasst uns sehen, wie sich das entwickelt’.“

Diese Verlagerung hin zur KI verspricht zwar unbestreitbare Vorteile in Bezug auf operative Exzellenz und Innovation, wirft aber auch berechtigte Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die Beschäftigung und der rechtlichen Aspekte auf.

Wir gehen davon aus, dass sich der Trend zu KI-Entlassungen fortsetzen wird.

Warum kommt es zu so vielen Stellenkürzungen im Technologiesektor?

Anna Tavis, klinische Professorin für Humankapitalmanagement an der New York University, ist der Ansicht, dass alle Branchen ihre Personalbestände aus Gründen der Effizienz, der Kostensenkung und der Rationalisierung ihres Qualifikationsportfolios weiterhin richtig dimensionieren“ werden.

Nach dem Einstellungsschub im Anschluss an die Pandemie sind die anhaltenden Auswirkungen immer noch offensichtlich. Die Technologieunternehmen haben zu viel Geld für die Aufstockung ihrer Mitarbeiterzahl ausgegeben. Jetzt müssen sie dringend ihre Reihen neu kalibrieren und auf das erforderliche Niveau bringen.“ 

Die Erwartungen an die potenziellen Einsparungen bei den Arbeitskosten durch den Einsatz von KI sind hoch. Es wird zwar angenommen, dass KI einige Aufgaben oder Teile von Aufgaben, die derzeit von menschlichen Arbeitskräften ausgeführt werden, ersetzen könnte, aber es ist wichtig zu beachten, dass diese Vorstellungen ihrer Zeit voraus sein könnten. Dennoch bereiten sich die Unternehmen angesichts der KI-Fortschritte auf einen bedeutenden organisatorischen Wandel vor.“

Im Grunde belohnt der Markt weiterhin den Personalabbau, egal wie überzeugend die Beweise für die schädlichen Auswirkungen auf die Unternehmenskulturen sind. Zu den Branchen, in denen im Jahr 2024 mit Entlassungen zu rechnen ist, gehören Technologie- und technologiebezogene Unternehmen sowie Beratungsdienste.“

Gefährdete Berufsgruppen im Tech-Bereich

Nick Gausling, Unternehmensberater und Geschäftsführer der Romy Group LLC, beleuchtet die Feinheiten der Tech-Welt unter diesen Bedingungen.

Der Technologiesektor ist stark von Aktien und Krediten abhängig. Wenn die Zinssätze steigen, wird die Kreditaufnahme teurer, und die Aktien sinken. Die Zinsen sind auf dem höchsten Stand seit über zwei Jahrzehnten und klettern weiter, was weitere Entlassungen in der Tech-Branche praktisch unvermeidlich macht“, sagte Gausling gegenüber Techopedia.

Gauslings Einblicke erschließen die zentralen Herausforderungen, mit denen etablierte Tech-Unternehmen und junge Startups konfrontiert sind, und beleuchten die Faktoren, die ihr Überleben, ihre Skalierbarkeit und ihre Strategien zur Mitarbeiterbindung in diesem hochsensiblen Umfeld bestimmen.

Viele Tech-Startups bemühen sich um jede erdenkliche Finanzierung, selbst zu ungünstigen Kreditbedingungen.

Diejenigen, die Erfolg haben, überleben vielleicht die Entlassungen von heute, können aber morgen die Schulden nicht mehr bedienen. Sollte Ihr Unternehmen nicht bereits rentabel sein, ist dies eine prekäre Situation.

Während die Unternehmen die für ihr Kerngeschäft unentbehrlichen Funktionen rigoros von denjenigen unterscheiden, die als eher nebensächlich angesehen werden, betont Gausling auch die erhöhte Anfälligkeit bestimmter Funktionen in diesen unsicheren Zeiten.

Mitarbeiter, die direkt an der Entwicklung, dem Verkauf oder der Wartung des Kernprodukts des Unternehmens beteiligt sind, werden im Jahr 2024 am wenigsten von Entlassungen bedroht sein, während Mitarbeiter im mittleren Management und in Supportfunktionen am stärksten gefährdet sind. Aber in neuen oder experimentellen Abteilungen, die nicht zum Hauptgeschäft des Unternehmens gehören, müssen sich auch Ingenieure und Vertriebsmitarbeiter in Acht nehmen.“

Vorbereitung auf einen weiteren Stellenabbau im Jahr 2024

Wann ist Schluss mit Entlassungen im Tech-Bereich? Laut dem Global Severance Report von Randstad RiseSmart befindet sich die globale Beschäftigungssituation in einem tiefgreifenden Wandel.

Erstaunliche 96 % der Unternehmen haben im vergangenen Jahr bereits in irgendeiner Form Personal abgebaut, was die weitreichenden Auswirkungen der wirtschaftlichen Herausforderungen und der sich verändernden Geschäftsstrategien unterstreicht.

Noch aufschlussreicher ist die Erwartung, dass 92 % dieser Arbeitgeber im Jahr 2024 mit einem weiteren Personalrückgang rechnen.

Alarmierenderweise offenbart die Umfrage eine kritische Lücke in der organisatorischen Vorbereitung; den meisten dieser Firmen scheint es an robusten Strategien oder Ressourcen zu fehlen, um ihre Mitarbeiter bei diesem bevorstehenden Stellenabbau effektiv zu unterstützen.

Diese Situation verdeutlicht die Notwendigkeit umfassenderer Abfindungs- und Übergangspläne und wirft Fragen zu den langfristigen Folgen für die Arbeitsmoral und das breitere sozioökonomische Gefüge auf.

Die gute Nachricht: Während KI die Effizienz in Bereichen wie Softwareentwicklung und IT-Betrieb steigert, ist sie bei Aufgaben, die menschliches Einfühlungsvermögen und handwerkliches Geschick erfordern, nur schwer einsetzbar.

Interessanterweise sind die Berufe, die am wenigsten von der KI betroffen sein werden, diejenigen, die auf menschliches Einfühlungsvermögen und körperliche Fähigkeiten angewiesen sind, wie z. B. das Gesundheitswesen, das Handwerk, das Bildungswesen und kreative Berufe.

Verständlicherweise stellen sich viele die Frage, welche Jobs sicher und welche gefährdet sind. Doch während KI reift, sollte ihre Rolle eher als Kooperationspartner denn als Ersatz betrachtet werden.

Angesichts der zunehmenden Nutzung von KI durch Unternehmen zur Effizienzsteigerung und zur Verbesserung menschlicher Erfahrungen bringt diese technologische Umarmung die kritische Herausforderung der Einhaltung ethischer Standards mit sich.

Daher müssen Unternehmen in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter für KI-bezogene Kompetenzen investieren, um sicherzustellen, dass die Belegschaft die Fähigkeiten der KI ergänzt.

Dieser Ansatz sichert Jobs und treibt die Arbeitskräfte in Richtung einer fortschrittlicheren, KI-gestützten Zukunft, in der Technologie und menschliches Talent für mehr Innovation und Effizienz zusammenwirken.

Weiterbildung in KI könnte eine Antwort sein

Der globale Technologiesektor ist mit einem Paradoxon konfrontiert: 50 % mehr Entlassungen im Technologiesektor, was im Jahr 2023 weltweit zu mehr als 240 000 Arbeitsplatzverlusten führen wird, und dies bei gleichzeitigen erheblichen Investitionen in KI.

Dieses Szenario verdeutlicht ein komplexes Zusammenspiel zwischen technologischem Fortschritt und Arbeitsplatzunsicherheit und wirft einen Schatten auf die Zukunft der Beschäftigung.

Trotz dieser Herausforderungen zeigte sich der US-Arbeitsmarkt widerstandsfähig und anpassungsfähig. Es besteht ein wachsender Bedarf an Fachkräften mit Kenntnissen in generativer KI, wie die deutliche Zunahme von Stellenausschreibungen mit dem Stichwort GenAI beweist.

Dieser Trend deutet auf eine Verlagerung hin zu einem stärker KI-integrierten Arbeitsmarkt hin, der von Fachkräften Anpassungsfähigkeit und den Erwerb neuer Kompetenzen verlangt, um in einer sich wandelnden Beschäftigungslandschaft erfolgreich zu sein.

Zukunftssichere Karriere

Nach Ansicht von Cliff Jurkiewicz, Vice President of Global Strategy bei Phenom, einem Unternehmen für HR-Technologie, gibt es auch eine positive Seite.

Die gute Nachricht ist, dass es eine enorme Chance für Tech-Jobs in anderen Branchen gibt.

Der Einzelhandel und die Kommunikationsbranche erleben derzeit massive technologische Upgrades. KI treibt die Expansion in der Tech-Branche voran. Wie bereits bei anderen disruptiven Technologien entstehen durch KI neue Rollen und neue Qualifikationsanforderungen für bestehende Rollen, so Jurkiewicz gegenüber Techopedia.

KI-Kuratoren arbeiten eng mit umfangreichen Sprachdatensätzen zum Trainieren von KI-Algorithmen zusammen und stellen sicher, dass deren Ergebnisse mit den Zielen der Organisation übereinstimmen.

KI-Ethiker dienen als ethischer Kompass und befassen sich mit Fragen der Fairness und Transparenz.

„Denken Sie an die Rolle von Jeff Goldblum in Jurassic Park, der immer wieder die Frage stellt: ‚Kann man etwas tun?’ und ‚Sollte man es tun?’“

KI-Politiker und Rechtsberater prüfen die technischen und gesellschaftlichen Auswirkungen, wobei sie mit den KI-Ethikern parallel, aber in getrennter Weise arbeiten. KI-Trainer schulen die Arbeitskräfte und die KI selbst und agieren in Symbiose mit KI-Kuratoren.

KI-Auditoren sind für die Sicherstellung der Rechenschaftspflicht von KI-Systemen verantwortlich, während KI/Tech-Interpreter eine eher strategische Sichtweise einnehmen und die übergreifenden Auswirkungen von KI-Technologien innerhalb einer Organisation übersetzen.

Diese Rollen signalisieren die Reifung von KI in Unternehmen und unterstreichen die vielschichtigen Verantwortlichkeiten, die mit ihrer Einführung einhergehen.

„Technische Fachkräfte haben einen Vorteil. Ihre Kompetenzen sind sehr gut vermarktbar für die enormen Möglichkeiten, die sich für technische Positionen in anderen Branchen bieten. Sie verfügen zudem über den Hintergrund und die Fähigkeit, die Weiterbildung für die neuen KI-basierten Aufgaben zu vereinfachen. Und diese neuen KI-Rollen sind erst der Anfang, denn weitere folgen in naher Zukunft.“

Sechsfacher Anstieg von Jobangeboten im Bereich Daten im Tech-Sektor

Linda Lee, Chief People and Culture Officer bei Velocity Global, teilte Daten zu Jobtrends aus den letzten fünf Jahren.

Daraus geht hervor, dass sich die Zahl der Neueinstellungen in datenbezogenen Berufen zwischen 2018 und 2022 versechsfacht hat.

Nach Ansicht von Lee wird dies auch im Jahr 2024 ein Schwerpunkt sein, da Daten in der Wirtschaft die Oberhand gewinnen.

„Da Grenzen die Arbeitsmöglichkeiten nicht mehr einschränken, gehen wir davon aus, dass die Einstellung von Mitarbeitern im Ausland weiter zunehmen wird, weil die Unternehmen versuchen, ihre Einnahmen zu steigern, ihre Talentpools zu erweitern und gute Mitarbeiter zu halten“, so Lee gegenüber Techopedia.

Da die Tech-Branche ihre Rolle als globaler Akteur des Wandels und als Wachstumsmotor festigt, ist es sowohl für erfahrene Fachleute als auch für Neueinsteiger, die sich einen Namen machen wollen, von entscheidender Bedeutung, die Arbeitsmarkttrends für 2024 zu kennen.

„Der Technologiesektor ist ein Katalysator für globale Veränderungen, Innovation und Wachstum. Der Jobmarkt war in den letzten Jahren eine Herausforderung, aber das Potenzial der Branche spornt jene an, die im Bereich bleiben, sowie neue Talente, die einsteigen wollen. Laut den Daten wird der Sektor bis 2024 nur wachsen, und die Verbesserung Ihrer Datenkenntnisse sowie die Hervorhebung Ihrer Führungserfahrungen werden Ihnen zum Durchbruch und Aufstieg verhelfen.“

Fazit

Angesichts der Komplexität und der Widersprüche in der Arbeitswelt der Technologiebranche im Jahr 2024 liegt es an uns – ob als Führungskräfte, Stellensuchende oder Branchenbeobachter – uns anzupassen, zu innovieren und auf ethische Weise durch dieses sich verändernde Terrain zu navigieren.

Der Sektor steht vor großen Herausforderungen, von unerwarteten Entlassungen unter dem Einfluss wirtschaftlicher Variablen bis hin zum unerbittlichen Streben nach Effizienz.

Allerdings birgt er auch ungenutztes Potenzial. In der Zukunft geht es nicht nur um intelligentere Technologie, sondern um eine integrativere Welt für alle.

Das menschliche Element, das die Innovation antreibt und ihre Auswirkungen bestimmt, darf nicht aus den Augen verloren werden.

Jenseits von Daten und Algorithmen werden unsere kollektiven Entscheidungen den Jobmarkt im Technologiebereich und die Gesellschaft im Allgemeinen bestimmen.

FAQ

Ist entlassen werden dasselbe wie gefeuert werden?

Warum gibt es Entlassungen im Technologiesektor?

Warum gibt es so viele Stellenstreichungen im Technologiesektor?

Welche Tech-Unternehmen entlassen Personal?

Wird es auch 2024 noch Entlassungen geben?

Verwandte Begriffe

Neil C. Hughes
Tech Journalist
Neil C. Hughes
Tech Journalist

Neil ist ein freiberuflicher Tech-Journalist mit über zwei Jahrzehnten IT-Erfahrung. Er wurde als einer der Top Voices in Technology von LinkedIn gefeiert und vom CIO Magazine und ZDNet für seine einflussreichen Einblicke anerkannt. Neil hat für Publikationen wie INC, TNW, TechHQ und Cybernews geschrieben und moderiert außerdem den beliebten Tech Talks Daily Podcast.