Rennen um Bitcoin Spot ETF: TradFi hofft, BTC in den Mainstream zu bringen

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

Der Spot-Bitcoin-ETF ist der "Heilige Gral" der Kryptoindustrie. Die Zulassung des ETF wird nicht nur institutionelle Anleger anlocken, sondern auch Kleinanlegern den Einstieg in den BTC erleichtern. Allerdings hat die US-Börsenaufsicht SEC bisher alle Anträge abgelehnt. Jetzt will BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt, einen Versuch wagen. Jetzt oder nie.

Das Rennen um den ersten Spot Bitcoin (BTC) ETF hat begonnen. BlackRock, der weltweit größte Vermögensverwalter, reichte Mitte Juni 2023 einen Antrag für einen BTC-ETF ein. Damit reiht sich BlackRock in eine lange Liste von Bewerbern ein, zu denen auch die traditionellen Finanzunternehmen (TradFi) WisdomTree und Invesco gehören.

Wird die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) ETF-Anträge wie in der Vergangenheit ablehnen? Was ist dieses Mal anders?

In diesem Artikel beantworten wir alle Ihre Fragen.

Warum ist der Spot Bitcoin ETF so begehrt?

Viele haben es versucht – und alle sind gescheitert. Die SEC hat jeden Antrag auf einen Bitcoin-Spot-ETF abgelehnt, den sie bisher erhalten hat. Die Liste der Bewerber ist lang und vielfältig. Die Krypto-Urgesteine Grayscale und Galaxy Digital, die alternativen Investmentfirmen Ark Invest und Valkyrie sowie die TradFi-Unternehmen WisdomTree und Fidelity wurden alle von der US-Regulierungsbehörde abgelehnt.

Was ist ein ETF?
Ein börsengehandelter Fonds oder ETF ist ein Anlageinstrument, das den Kurs eines Vermögenswerts, eines Wertpapiers oder eines Indexes nachbildet. Ein ETF bündelt das Geld von Anlegern und zielt darauf ab, die gleiche Rendite wie der zugrunde liegende Vermögenswert zu erzielen. Der Bitcoin-Spot-ETF wird den Marktpreis von BTC in Echtzeit abbilden.

All dies könnte durch einen ETF gelöst werden, der den Marktwert von Bitcoin abbildet. Er wird es den Anlegern ermöglichen, sich an der größten Münze zu beteiligen, ohne die Kryptowährung selbst zu besitzen.

Technische Schwierigkeiten, die mit dem Besitz eines Bitcoins verbunden sind, werden beseitigt. Die Investitionen werden vor Hacks und Diebstählen geschützt. Darüber hinaus könnte ein von der SEC zugelassener Bitcoin-Spot-ETF problemlos neben Aktien und anderen ETFs bei Ihrem lokalen TradFi-Brokerage gelistet werden.

Ein Gütesiegel der US-Börsenaufsicht SEC wird auch die Spannungen innerhalb der Branche verringern. Nach den Klagen der SEC gegen Binance und Coinbase herrscht Unsicherheit in der Kryptoindustrie. Die Zulassung eines Bitcoin-ETF vor Ort würde zeigen, dass die US-Regulierungsbehörde bereit ist, der Kryptoindustrie auf halbem Weg entgegenzukommen, indem sie dem Anlegerschutz Priorität einräumt.

Gibt es nicht schon einen Bitcoin-ETF?

Die Antwort lautet ja. Der ProShares Bitcoin Strategy ETF (BITO) wurde im Jahr 2021 von der SEC zugelassen. Der ETF war zum Zeitpunkt seines Debüts so beliebt, dass er das schnellste Anlageinstrument wurde, das einen Handelsumsatz von über 1 Milliarde Dollar erzielte. BITO schaffte dieses Kunststück in nur zwei Tagen im Oktober 2021.

BITO folgt jedoch nicht den Bitcoin-Kassakursen.

BITO bietet Anlegern ein Engagement in Bitcoin-Futures. Ein Futures-Kontrakt ist ein derivativer Finanzkontrakt, der den Kontraktinhaber dazu verpflichtet, den zugrunde liegenden Vermögenswert zu einem im Voraus festgelegten Preis und Datum zu kaufen oder zu verkaufen. Futures werden hauptsächlich zur Absicherung und Spekulation verwendet. Futures-Investitionen können zu größeren Verlusten und geringeren Gewinnen führen als eine direkte Investition in den zugrunde liegenden Vermögenswert.

Der ProShares Bitcoin Strategy ETF weist in seinem Verkaufsprospekt ausdrücklich darauf hin, dass der Fonds nicht direkt in Bitcoin investiert.

Es ist klar, dass dieser ETF nicht der ideale Weg ist, um in den Krypto-Coin zu investieren. Deshalb sehnt sich die Branche nach einem Spot-Bitcoin-ETF.

Warum könnte es dieses Mal anders sein?

Hat die SEC nicht jeden Spot-Bitcoin-Antrag abgelehnt, den sie erhalten hat?

Nun, dieses Mal ist BlackRock derjenige, der sich bewirbt. BlackRock ist der größte Vermögensverwalter der Welt mit einem AUM von über 9 Billionen Dollar. Das Unternehmen betreibt mit iShares einen der größten ETF-Anbieter der Welt.

Es scheint, als ob das Rennen um einen Bitcoin-ETF einen Siedepunkt erreicht hat. Auf dem Markt herrscht Optimismus, dass, wenn es jemand schafft, es BlackRock ist. Selbst die Unternehmen, die in der Vergangenheit abgelehnt wurden – wie Valkyrie, WisdomTree, Invesco und Galaxy – haben kurz nach BlackRocks Einreichung neue Anträge gestellt.

Eric Balchunas, Senior ETF Analyst bei Bloomberg, twitterte, dass BlackRock einen Rekord von 575:1 bei der Genehmigung seiner ETFs durch die SEC hält. Später kühlte Balchunas die Erwartungen ab und sagte, dass der Spot-Bitcoin-ETF eine “50%ige Chance hat, genehmigt zu werden“.

Der Analyst fügte hinzu, dass die SEC die Rolle von Coinbase als Prime Broker für den Fonds in Frage stellen könnte.

Was BlackRock bei seinem Versuch, den ersten Bitcoin-ETF auf den Markt zu bringen, helfen könnte, ist die Beteiligung der Nasdaq-Börse, um die US-Börsenaufsicht SEC zu besänftigen.

Bitcoin-Kursmanipulationen sind ein wichtiges Thema, das der SEC Sorgen bereitet. Um diese Bedenken auszuräumen, schlug die Nasdaq-Börse vor, eine Vereinbarung zur gemeinsamen Überwachung mit einer US-Spot-Bitcoin-Handelsplattform abzuschließen, um Informationen zur Aufdeckung, Untersuchung und Verhinderung von Betrug und Marktmanipulation zu erhalten.

Der Bitcoin-Spot-ETF von BlackRock würde im Falle einer Genehmigung an der Nasdaq-Börse notiert werden.

Bitcoin-Kurs erholt sich aufgrund von ETF-Anträgen und der Einführung einer konformen CEX

Der BTC-Kurs war bereits vor Bekanntwerden der Nachricht über mehrere Bitcoin-Spot-ETF-Anträge stark gefallen. Nach der Klage der SEC gegen Binance und Coinbase war der BTC-Kurs bis Mitte Juni auf einen Tiefstand von etwa 24.750 $ gefallen. Der am 15. Juni eingereichte ETF-Antrag von BlackRock unterstützte den Wiederanstieg des Coins auf über 30.000 $ bis Ende Juni 2023.

Eine weitere Entwicklung, die dazu beitrug, das Vertrauen der Anleger zu stärken, war die Einführung einer neuen Kryptobörse namens EDX Markets.

EDX wird von einem Konsortium großer TradFi-Institutionen unterstützt, darunter Charles Schwab, Citadel Securities und Sequoia Capital. Die Börse, die den “konformen Handel mit digitalen Vermögenswerten” ermöglichen soll, ist zu einem günstigen Zeitpunkt gestartet, da die SEC “nicht registrierte Wertpapierbörsen” in den USA unter Strafe stellt.

Tradfi hofft, BTC in den Mainstream zu bringen: Gute oder schlechte Nachrichten?

Ein altes chinesisches Sprichwort besagt, dass man Nachrichten nicht zu schnell beurteilen soll. Eine Entwicklung, die als “gute Nachricht” wahrgenommen wird, könnte mit der Zeit zu schlechten Konsequenzen führen. Dasselbe gilt für “schlechte Nachrichten”, die am Ende zu guten Ergebnissen führen.

Können wir also sicher sein, dass ein Bitcoin-Spot-ETF sich letztendlich als “gute Nachricht” für die Kryptoindustrie erweisen wird?

Für die Anleger lautet die Antwort wahrscheinlich: ja. Ein Bitcoin-Spot-ETF könnte institutionellen und Erstanlegern den Weg zu einem Engagement in BTC ebnen und mehr Kapital in den Markt bringen. Mit der Zeit könnten Bitcoin-Investitionen sogar zum “Mainstream” werden.

Stellt man dieselbe Frage jedoch einem Cyberpunk, ist die Antwort vielleicht nicht so offensichtlich. Es wurde prophezeit, dass Bitcoin und Kryptowährungen die traditionelle Finanzbranche auf den Kopf stellen würden. Nun, da sich der Krieg der SEC gegen Krypto-Firmen zuspitzt und konforme TradFi-Firmen (BlackRock, EDX) einspringen, um die Lücke zu füllen, müssen wir uns fragen, wie die Zukunft einer dezentralisierten, Peer-to-Peer und die Privatsphäre fördernden Währung wie Bitcoin aussehen könnte.

Werden Kryptowährungen von der schieren Kraft und dem Einfluss von TradFi verschlungen werden? Nur die Zeit wird es zeigen.

Die Quintessenz: Könnte 2023 das Jahr sein?

Krypto-Finanzunternehmen und ihre Pendants von TradFi sind seit fast einem Jahrzehnt hinter dem Bitcoin-ETF her. Viele betrachten den ETF als den “Heiligen Gral” für die Kryptoindustrie.

Es besteht das Gefühl, dass 2023 das Jahr sein könnte, in dem die Welt endlich einen Bitcoin-Spot-ETF in den USA genehmigt sieht.

Verwandte Begriffe

Mensholong Lepcha

Mensholong Lepcha ist ein Finanzjournalist, der sich auf Kryptowährungen und globale Aktienmärkte spezialisiert hat. Er hat für renommierte Unternehmen wie Reuters und Capital.com gearbeitet. Mensholong ist fasziniert von Blockchain-Technologie, NFTs und der Contrarian-Schule des Investierens und hat Erfahrung in der Analyse von Tokenomics, Preisbewegungen und technischen Details von Bitcoin, Ethereum und anderen Blockchain-Netzwerken. Er hat auch Artikel zu einer Vielzahl von Finanzthemen geschrieben, darunter Rohstoffe, Devisen, die Geldpolitik der Zentralbanken und andere Wirtschaftsnachrichten.