Spambekämpfung und Haushaltshilfe: 4 Wege, wie KI breite Akzeptanz finden kann

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

So revolutionär KI auch sein mag, heißt das nicht, dass sie die grundlegenden Gesetze der Wirtschaft außer Kraft setzt: Bietet sie keinen Nutzen, wird sie niemand kaufen. Im Folgenden werden vier positive Trends für 2024 vorgestellt.

Trotz aller Bemühungen der mächtigen Marketing-Maschine der Technologiebranche ist die öffentliche Wahrnehmung von künstlicher Intelligenz (KI) rückläufig.

Immer mehr Menschen stellen ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, den Datenschutz und die öffentliche Sicherheit im Allgemeinen in Frage.

Laut einer aktuellen Umfrage des Pew Research Center machen sich über 50 % der Amerikaner mehr Gedanken über den zunehmenden Einsatz von KI als dass sie sich darüber freuen. Nur 10 % empfinden das Gegenteil.

Je mehr die Menschen über KI hören, desto stärker werden sie beunruhigt.

Im letzten Jahr ist die negative Meinung über KI bei denjenigen, die viel über diese Technologie informiert werden, um 16 % gestiegen. Bei jenen, die relativ wenig davon wissen, nahm sie um 19 % zu.

Die Angst vor dem Unbekannten ist in Technologiekreisen natürlich weit verbreitet. Solange die Öffentlichkeit sich noch nicht auf sinnvolle Weise mit KI auseinandersetzt, kann keine Prognose über die endgültigen Auswirkungen der Technologie abgegeben werden. 

Da 2024 jedoch voraussichtlich das Jahr sein wird, in dem KI endlich der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, steht viel auf dem Spiel. Der erste Eindruck, den KI hinterlässt, muss daher unbedingt positiv sein.

Hier sind nun vier Möglichkeiten, wie sich KI mit Menschen anfreunden kann, indem sie wirklich sinnvolle Hilfe leistet.

KI im Kampf gegen Spam

Berichten zufolge kann KI Spam effektiver gestalten, indem sie E-Mail-Botschaften auf einzelne Nutzer zuschneidet und sogar lebensechte Audio- und Videonachrichten erstellt.

Gleichzeitig kann sie diese Tricks aber auch so weit erkennen, dass sie noch vor dem Erreichen des Ziels blockiert werden können.

Verfälschte Bilder und Töne hinterlassen verräterische Muster in ihren Datenströmen, die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar sind, aber von der KI leicht identifiziert werden können. Bei Text ist es etwas schwieriger.

Die vielen Möglichkeiten, mit denen moderne Spam-Mails aktuelle Filter überlisten, wie Rechtschreibfehler oder hinzugefügte Satzzeichen, werden von einem intelligenten Programm nicht erkannt.

Darüber hinaus kann KI auch legitime Werbebotschaften anzeigen, an denen die Nutzer Interesse bekundet haben. Sollte sie sich jemals unsicher sein, ob eine bestimmte Mitteilung weitergegeben werden soll, kann sie einfach fragen.

KI und Echtzeit-Navigation

Die meisten Navigationsanwendungen leisten gute Arbeit, wenn es darum geht, Menschen an ihr Ziel zu bringen.

KI kann dies jedoch auf ein neues Niveau heben, z. B. mit Echtzeit-Updates zu Verkehrslage, Straßenzustand und Einrichtungen in der Nähe und das alles, ohne mehrere Menüs durchtippen zu müssen.

Anbieter wie Google nutzen KI auch zur Erweiterung ihrer immersiven 3D-Karten, um grafische Darstellungen durch tatsächliche Ansichten der nächsten Kreuzung oder des nächstliegenden Gebäudes zu ersetzen.

Autofahrer werden zudem präzisere und frühere Warnungen über Spurwechsel und Ausfahrten zu schätzen wissen, um Überraschungen in letzter Sekunde zu vermeiden.

Besitzer von Elektrofahrzeugen werden genau wissen, wann sie eine Ladestation aufsuchen müssen und wo sich die nächstgelegenen befinden.

Hilfe im Haushalt

Neue Generationen von KI-gesteuerten Robotern unterstützen auch Senioren und gebrechliche Personen bei grundlegenden Aufgaben, unterrichten und unterhalten Kinder, helfen bei der Hausarbeit und übernehmen eine Vielzahl anderer Aufgaben.

Und dank Spracherkennung, Verarbeitung natürlicher Sprache und visueller Wahrnehmung genügt eine einfache Anweisung an den Roboter oder sogar Handgesten. Keine Programmierkenntnisse sind hierfür erforderlich.

Das wohl Wichtigste ist jedoch, dass diese Bots mit zahlreichen emotionalen Algorithmen ausgestattet werden: Sie können lachen, weinen, Erregung ausdrücken und sich auf andere Weise wie ein Mensch verhalten.

Dies dürfte vor allem Kindern die Scheu vor einem neuen mechanischen Mitglied der Familie nehmen.

Gaming

Wer sich auf eine KI-Invasion am meisten freuen dürfte, sind die Spieler.

In einer Branche, in der die neuesten Entwicklungen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eines Spiels bereits Schnee von gestern sind, kann die künstliche Intelligenz eine virtuelle Revolution in der Art und Weise bewirken, wie Games entwickelt und gespielt werden.

So werden zum Beispiel Nichtspielercharaktere (engl. Non-Player Characters, NPCs) im Vergleich zu den heutigen menügesteuerten Modellen völlig neue Konversationsmöglichkeiten haben. 

Tatsächlich werden viele von ihnen den Eindruck erwecken, als würden sie von einem anderen Spieler gesteuert, der sie anleitet und an Missionen und diversen Inhalten beteiligt.

Und für diejenigen, die ältere Games mit modernem Look bevorzugen, kann die KI Wunder bei der Bildverbesserung und der allgemeinen Aufwertung bewirken.

Fazit

Auch wenn KI eine revolutionäre Technologie sein mag, heißt das nicht, dass sie die grundlegenden Gesetze der Wirtschaft außer Kraft setzt.

Wenn sie keinen sinnvollen Nutzen bietet, werden die Menschen sie nicht kaufen.

Bisher hat KI still und leise hinter den Kulissen gearbeitet.

Soll sie eine Chance haben, die Welt zum Besseren zu verändern, dann muss sie in einer Weise in den Vordergrund treten, die sie unverzichtbar macht.

Verwandte Begriffe

Arthur Cole

Arthur Cole ist ein freiberuflicher Technologiejournalist, der seit mehr als 20 Jahren über IT- und Unternehmensentwicklungen berichtet. Er schreibt für eine Vielzahl von führenden Technologie-Websites, darunter IT Business Edge, Enterprise Networking Planet, Point B and Beyond und mehrere Anbieterdienste.